Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim – HSG Gedern/Nidda 24:28

Nikolett Nagy, mit 12 Toren die überragende Tor-Shooterin der Gäste!


Linda Bach mit 7 Toren heute die erfolgreichste Ischn-Shooterin

 

Meine HBZ-Bilderserie vom Spiel nach weiterlesen

Der ungeschlagene Tabellenführer lässt Bretzenheim keine wirkliche Chance zum Sieg

Und dabei begann die Partie doch sehr ausgewogen auf beiden Seiten. Einen sehr schönen temporeichen Handball bekamen die zahlreichen Zuschauer in der ersten Halbzeit zu sehen. Aber es zeigte sich auch schon sehr früh, dass Gedern/Nidda, wie erwartet, jeden kleinsten Bretzenheimer Fehler durch einen schnellen Konter in ein Tor verwandeln würde.
Aber noch hielten sich die Fehler bei den Gastgebern in Grenzen. Und so entspann bis zum 10:10 in der 23. Minute auf beiden Seiten ein sehr ausgeglichenes Spiel. Während die Gäste dieses Niveau aber problemlos halten konnten, schlichen sich bei den Ischn zunehmend Probleme in den eigenen Aktionen ein. Gedern/Nidda nun mit einem ersten 3 Tore Lauf zum 10:13. Und die Gastgeber können bis zur Halbzeit nur auf 12:14 verkürzen.
Aber auch nach der Halbzeitpause finden die Ischn nie wirklich vorne ihren Rhythmus – stehen viel zu dicht und gehen dann aber auch nicht in die Tiefe. Und aus dem Rückraum kommt dazu auch noch viel zu wenig.
Christian Grzelachowski: „Wir haben immer gedacht, wir könnten Kim Quetsch über das Kollektiv kompensieren – leider funktioniert das zur Zeit aber nicht wirklich!“

Und dann sind es dann auch immer noch die eigenen individuellen Fehler, Ballverluste und die Probleme im Zuspiel und im Abschluss, und das heute auch noch in der gesamten Mannschaftsbreite.
An der Kondition liegt es nicht wirklich – die Ischn konnten das Tempo gut mitgehen. Da wurde im Vorfeld schon eine sehr gute Vorbereitung gemacht. Aber auf die Frage zu den Fehlern kann Grzelachowski auch nur antworten: „Ich habe da noch keine Antwort drauf, ich weiß noch nicht was die wirklichen Probleme sind. Ob sich die Spielerinnen im Kopf zu viele Gedanken, oder gar keine machen – ich kann es im Moment noch nicht sagen …“.
Fakt ist aber, dass die Gäste in der zweiten Halbzeit durch diese vielen individuellen Fehler auf 19:26 enteilen konnten. Aber eines zeichnete die Ischn heute dann doch aus, der Kampfeswillen!
Nie wurde nachgelassen und immer weiter gekämpft!
Am Ende steht so dann auch eine scheinbar unspektakuläre 24:28 Niederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer auf der Hallenanzeige.
Aber das, obwohl nie eine wirkliche Siegeschance bestanden hatte.
„Wir hätten heute auch ohne weiteres 19:35 verlieren können“, so Grzelachowski. „Aber das haben wir nicht! Das ist das Positive was ich heute aus dieser Partie mit nehme , den Kampfeswillen der gesamten Truppe!“
Den brauchen sie auch, denn am Samstag geht die Englische Woche ja auch schon weiter.
„Morgen ist dann für alle frei – das brauchen wir Alle aber auch! Dann ist noch einmal Training und dann geht es auch schon am Samstag gegen Ober Eschbach!“


   

Vielleicht ist ja auch einer dieser Berichte für Dich interessant?

« « | » »

Zum Weiterlesen einfach auf den jeweiligen Titel-Link klicken!

Oder zu den aktuellesten Infos auf Handball-Zeitung.de - Einfach hier klicken

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Hinweis: Ein neu geschriebener Kommentar muss erst freigegeben werden, damit er öffentlich erscheint.


Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer