Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

Frisch Auf Göppingen – HSG Konstanz 36:27

Die HSG Konstanz berichtet:

„Kollektiver Blackout“: A-Jugend der HSG Konstanz nach katastrophaler erster Halbzeit chancenlos in Göppingen

Foto: Peter Pisa
Einen völlig gebrauchten Tag mit einem „kollektiven Blackout“, so HSG-Trainer Thomas Zilm, erlebte die A-Jugend der HSG Konstanz beim Nachwuchs des Europapokalsiegers Frisch Auf Göppingen. Schon nach etwas mehr als 13 Minuten nach einem katastrophalen Start mit 1:10 in Rückstand, musste der Zweitliga-Nachwuchs vom Bodensee zur Pause eine uneinholbare 7:20-Hypothek hinnehmen. Zwar konnte der zweite Durchgang immerhin mit vier Toren gewonnen werden, doch nach den furiosen Leistungen der letzten Wochen folgte nun ein 27:36-Dämpfer.
Dabei wollte den HSG-Talenten von Anfang an nichts gelingen, während sich der Gegner, der bislang meist viel Pech hatte und sein ganzes Potenzial nicht in Punkte ummünzen konnte, in einen Rausch spielte, in dem alles funktionierte. „Es hat vorne und hinten nicht gepasst“, meinte Thomas Zilm. „Im Großen und Ganzen war das leider ein kollektiver Blackout und Göppingen vor allem in der ersten Halbzeit in allen Belangen überlegen.“ Zumindest konnte er sich nach dem 13-Tore-Rückstand zur Pause über den deutlichen Willen zur Besserung bei seiner jungen Mannschaft freuen, die nun, nach vielen Wechseln und Einsatzzeiten auch für die ganz Jungen, deutlich besser ins Spiel kam und nicht nur Paroli bieten, sondern den zweiten Durchgang auch mit vier Toren für sich entscheiden konnte.
Zilm: „Uns ist es gelungen, die zweite Hälfte etwas positiver zu gestalten. Aber zuvor hat bei allen Spielern der letzte Schritt gefehlt.“ Göppingen wirkte entschlossener, agiler und frischer und den Konstanzern in vielen Szenen weit voraus. Für den HSG-Coach funktionierte das Zusammenspiel in keinem Mannschaftsteil auch nur ansatzweise, weder in der Abwehr noch im Angriff, wollte jedoch nichts von mangelnder Einstellung wissen, sondern machte dies an einem komplett gebrauchten Tag fest. „Es lief einfach nichts zusammen, egal was wir versucht haben“, so Zilm, „und Göppingen hat viel Druck und Tempo aufgebaut. Wir haben dagegen nie unser Leistungsvermögen abgerufen.“ • Weiterlesen für Mitmacher, registrierte Nutzer oder mit einem Schnupperzugang!


Der vollständige Inhalt dieses Artikels steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung!

Hier klicken um sich über die Anmeldung als registrierter Nutzer der Handball-Zeitung zu informieren.


   

Vielleicht ist ja auch einer dieser Berichte für Dich interessant?

« « | » »

Zum Weiterlesen einfach auf den jeweiligen Titel-Link klicken!

Oder zu den aktuellesten Infos auf Handball-Zeitung.de - Einfach hier klicken

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Hinweis: Ein neu geschriebener Kommentar muss erst freigegeben werden, damit er öffentlich erscheint.


Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer