Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

TV Breckenheim – TSV Griedel 32:25

Der TV Breckenheim berichtet:

TV Breckenheim weiter unter Strom / Heimsieg über starke Griedeler Mannschaft

Mit 32:25 (16:14) gewann der TV Breckenheim auch sein zweites Heimspiel in Folge und steht aktuell, bei 7:1 Punkten, auf Platz Zwei der Tabelle. Die 200 Zuschauer sahen eine kämpferisch ansprechende Partie mit einem verdienten Sieger.
Breckenheim musste auf Yannick Mrowietz verzichten, dessen Ellbogenverletzung aktuell keinen Einsatz zulässt. Nach vierzig Minuten, der nächste Rückschlag. Vincent Robinson zog sich bei einer Parade eine Blessur im Halsbereich zu und nur Minuten später erwischte es Lucas Crecelius. Gut die Weitsicht der TVB Verantwortlichen, die zur Saisonbeginn die Breite verstärkten.

Von Beginn an ergriff der Favorit die Initiative. Keeper Robinson zeigte vom Start weg, sein hohes Level, auf dem er aktuell agiert. In der ersten Hälfte parierte der TVB-Torhüter bereits 19 Bälle, darunter zwei Strafwürfe. Breckenheim ging schnell mit 3:0 (3.) in Führung, versäumte es aber im weiteren Verlauf das Ergebnis klarer zu gestalten. Aktivposten bei Breckenheim waren Arne, Jan Walter und der pfeilschnelle Timo Treber. Der Gegner unbequem, suchte ständig mit Eins gegen Eins Situationen zum Erfolg zu kommen. Die Gastgeber agierten im ersten Abschnitt in der Abwehr zu passiv. Es fehlte der letzte Dampf. Die Folge eine wahre Strafwurfflut für Griedel. Auch die Zeitstrafe gegen Daniel Manns tat weh. Binnen zwei Minuten schafften die Gäste den 13:13 (27.) Ausgleich. Crecelius und Luft trafen zur 16:14 Halbzeitführung.

Mit Beginn des zweiten Akts folgte die stärkste Phase der Hausherren. TVB-Trainer Gilles Lorenz brachte Raphael Barisch und Robin Lorenz. Das zeigte Wirkung. Das TVB-Bollwerk wirkte, allen voran Daniel Manns, weitaus aggressiver. Die entstehenden Ballgewinne münzten Seitz und Co. in Torerfolge um. Barisch war ein ständiger Gefahrenherd und profitierte von tollen Anspielen seiner Kollegen Seitz und Luft. Der Blondschopf markierte sieben Tore im zweiten Abschnitt. Daniel Manns schraubte der Vorsprung auf 21:15 (35.). Wichtiger Rückhalt in dieser Phase war Keeper Moritz Weißhaupt, der sich mit einer spektakulären Reaktion gegen Siek prächtig einfügte. Breckenheim war Chef im Ring. Der einsatzfreudige Robin Lorenz bediente Lucas Crecelius beim 23:17 (40.) mustergültig. Der TSV Griedel gab sich nie auf und forderte das Ländchesteam bis zum Abpfiff kräftig. Breckenheim jedoch ließ nichts mehr anbrennen und beim 30:23 (55.) durch Barisch war die Messe gelesen. Am Ende ein verdienter Breckenheimer Erfolg. Was folgte war eine weitere Hiobsbotschaft. Fabian Luft wird, aufgrund seiner Schulterverletzung mehrere Wochen pausieren müssen.

„Wir haben heute gesehen, wie wichtig jeder Spieler ist. Wir haben gegen einen unbequemen Gegner geduldig gespielt. Wir entwickeln uns weiter“, freute sich Gilles Lorenz über die geschlossene Mannschaftsleistung. Am nächsten Wochenende ist Pause und dann reist der TVB zur TSG Oberursel.

TV Breckenheim: Robinson, Weißbeck; Seitz 1, Treber 6, Jan Walter 2, Arne Walter 2, Barisch 7, Crecelius 2, Buckel, Mrowietz, Luft 6/5, Robin Lorenz 4, Manns 2.
Zuschauer: 200
Schiedsrichter: Volker Georg/Tobias Haas (TV Wersau / TSG Groß-Bieberau)
Spielfilm: 1:0 (2.), 3:1 (5.), 6:4 (9.), 9:5 (15.), 13:8 (21.), 13:11 (25.), 16:14 – 20:15 (35.), 23:18 (40.), 26:21 (46.), 28:23 (53.), 31:25 (57.), 32:25.


   

Vielleicht ist ja auch einer dieser Berichte für Dich interessant?

« « | » »

Zum Weiterlesen einfach auf den jeweiligen Titel-Link klicken!

Oder zu den aktuellesten Infos auf Handball-Zeitung.de - Einfach hier klicken

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Hinweis: Ein neu geschriebener Kommentar muss erst freigegeben werden, damit er öffentlich erscheint.


Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer