Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

„Ich hatte keine Ahnung, wo dieser Ball hinfliegt“ – Jugend-Nationalspielerin Alicia Soffel über ihr spektakuläres „DKB Tor des Monats Mai“:

Ingo Fischer von den Sportfreunden Budenheim im Interview mit Alicia Soffel:

„Unbeschreiblich – eine große Ehre für mich“

Es liegt in der Natur der Dinge, dass „Tore des Monats“ immer außergewöhnliche Tore sind. Das „DKB Tor des Monats Mai“ ist allerdings selbst unter besonderen Toren ein besonderes:

Alle Fotos: Ingo Fischer

Erzielt wurde es im Rückwärtsfallen, fast sitzend – von einer (unserer!) B-Jugend-Spielerin, die sich bei der Wahl als einzige Frau selbst gegen gestandene Bundesliga-Profis wie Uwe Gensheimer durchsetzen konnte. „Der Sportfreund“ hat mit Jugend-Nationalspielerin Alicia Soffel über ihr spektakuläres Tor gesprochen, das sie für unsere „Dynamighties“ der FSG Mainz 05/Budenheim im Spiel um Platz 3 der Deutschen B-Jugend-Meisterschaft erzielte.

18 Minuten und sieben Sekunden sind gespielt, gegen Deine Mannschaft ist Zeitspiel angezeigt. Hast Du da den Entschluss gefasst, den Torabschluss zu suchen – komme was da wolle?

Alicia Soffel: Hmm, klar ich wusste, dass ein Torabschluss her muss, ob von mir oder jemand anderem. Aber ich habe mich natürlich versucht freizulaufen und mir eine Chance zu erarbeiten. Es war jedoch nicht geplant, rückwärts Richtung Tor zu fallen und so das Tor zu erzielen (lacht).

Die gegnerische Mitte-Spielerin hatte Dich sehr offensiv gedeckt und gleich bei der Ballannahme auch leicht gefoult. Du hättest jetzt einen Freiwurf in zentraler Spielposition bekommen – doch den wolltest Du nicht?

Naja daran hab ich in dem Zeitpunkt gar nicht gedacht, sondern eher, dass jetzt ein Torabschluss her muss. Und lange Zeit zu überlegen hatte ich auch nicht, also dachte ich mir: ‚Okay, ein Versuch ist es wert.‘ Und der hat sich ja dann auch gelohnt (zwinkert)!

Anschließend bist Du drei Schritte rückwärts aufs Tor eher „zugefallen“ – wie Du selber sagst – und hast fast im Sitzen abgeschlossen. Hast Du ernsthaft damit gerechnet, dass dieser Ball rein gehen könnte?

Nein, damit hab ich nicht gerechnet. Ich hab es im ersten Moment ja auch nicht realisieren können, aber dann haben alle gejubelt. Erst zu diesem Zeitpunkt war mir klar, dass mein Rückwärtswurf wohl drin gewesen sein muss.

Hast Du gezielt in die – von Dir aus gesehen – rechte untere Ecke geworfen oder nach dem Motto „einfach drauf das Ding“?

 Nein, ich hatte keine Ahnung, wo dieser Ball hinfliegt. Also passt dieses Motto hier doch ziemlich gut (lacht).

Was hast Du gedacht und gefühlt, als der Ball drin war und das gesamte Publikum in der Budenheimer Waldsporthalle von den Sitzreihen aufgesprungen ist?

Das war ein unglaubliches Gefühl, alle standen, haben gelacht und gejubelt. Dafür hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Wir haben in Budenheim einfach das beste Publikum!

Dein Tor ist inzwischen zum offiziellen „DKB Tor des Monats Mai“ gekürt worden. Was bedeutet Dir das?

Dass mein Tor überhaupt zur Wahl gestellt wurde, hätte ich nicht gedacht. Dass ich dann auch noch gewinne, ist natürlich super und ich freue mich sehr darüber! Vor allem, dass ich gegen so große Namen wie Uwe Gensheimer & Co. antreten durfte, ist unbeschreiblich. Es ist eine große Ehre für mich.

 

Wie läuft das eigentlich ab, wenn man ein „Tor des Monats“ im Handball geworfen hat? Schickt der Ausrichter „DKB Handball Bundesliga“ dann eine Medaille, Glückwünsche und Blumensträuße? Und wie groß ist das mediale Interesse?

Ich bekomme wohl einen Pokal oder so etwas in der Richtung zugeschickt. Ganz genau weiß ich es nicht. Ansonsten hat mich noch keiner außer Dir befragt, was das betrifft.

Stell Dir vor, Du als B-Jugend-Spielerin hättest im Fußball das „Tor des Monats“ vor, sagen wir Robert Lewandowski geschossen, statt es im Handball vor Uwe Gensheimer geworfen zu haben- dann wäre die öffentliche Aufmerksamkeit jetzt sicherlich enorm und die Medien würden sich überschlagen. Ärgert Dich das?

Natürlich finde ich es schade, dass Handballer nicht die Aufmerksamkeit kriegen wie Fußballer, obwohl sie es sicherlich genauso verdient hätten. Klar, beim Fußball würde es deutlich mehr durch die Medien gehen, aber das ist mir gar nicht so wichtig. So kann ich meinen Gewinn in Ruhe genießen. Denn so eine große Unterstützung und so viele Stimmen zu bekommen, hat mich echt glücklich genug gemacht: Da sind mir die Medien gar nicht so wichtig!


Im Final Four hast Du ein Geheimnis um Deinen gesundheitlichen Zustand gemacht – willst Du es jetzt lüften?

Ja, ich hab mir wenige Tage zuvor einen Bänderriss im rechten Fuß zugezogen. Aber da mir das Final Four sehr wichtig war und wir uns so lange dahin gekämpft haben, wollte ich natürlich trotzdem unbedingt spielen! Gut getapt und vollgepumpt mit Adrenalin habe ich auch keine Schmerzen gespürt (lacht).

Hat Dich diese Verletzung Deinen Einsatz bei der U20-WM in Russland gekostet, die derzeit läuft?

Nein, bei der U20 wäre ich auch so nicht dabei gewesen, da bin ich mir ziemlich sicher. Eher die U18-WM Ende Juli in der Slowakei. Aber da wird es in den nächsten Jahren noch weitere Chancen geben.

Für die WM in Slowenien bist Du in der Reserve. Sommerurlaub is demnach trotzdem nich?

 Nein, außer dass ich mit der DJK-Auswahl nach Ungarn auf ein Turnier fahre, nicht.

Wie geht es Deinem Fuß heute?

 Dem geht es soweit eigentlich wieder ganz gut. Nächste Woche versuche ich, wieder ins Training einzusteigen.

Das freut mich! Was sind Deine Ziele in der kommenden Saison mit den Meenzer Dynamites in der Zweiten Frauen-Bundesliga und mit den A-Juniorinnen der JSG Mainz 05/Budenheim in der „Jugend Bundesliga Handball“?

Bei der A -Jugend wollen wir auf jeden Fall in Runde 2 kommen und, wenn möglich, natürlich auch weiter. Bei den Damen bin ich mal gespannt: Bald kommen viele neue Spielerinnen dazu, aber ich denke, dass das Schwung in die Mannschaft bringen wird und wir auf jeden Fall das Mittelfeld – oberes Mittelfeld – anstreben werden.

Und mit den DHB-Auswahlmannschaften?

 Bei der DHB-Auswahl will ich weiter dabei bleiben und die EM nächstes Jahr ins Visier nehmen.

Alicia Soffel
Geboren 11.02.1999 in Meisenheim

Vereine
2005 – 2013   SSV Meisenheim
Seit 2013      DJK Sportfreunde Budenheim/ 1. FSV Mainz 05

Größte Erfolge
3. Platz Deutsche Meisterschaft 2016 (B-Jugend)
1x Südwestdeutscher Meister (C-Jugend)
3 x Oberliga-RPS-Meister (C- und B-Jugend)
Teilnahme an der JBLH 2014
Länderspiele gegen Frankreich
Seit 2015: Einsätze in der Zweiten Frauen-Bundesliga


   

Vielleicht ist ja auch einer dieser Berichte für Dich interessant?

« « | » »

Zum Weiterlesen einfach auf den jeweiligen Titel-Link klicken!

Oder zu den aktuellesten Infos auf Handball-Zeitung.de - Einfach hier klicken

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Hinweis: Ein neu geschriebener Kommentar muss erst freigegeben werden, damit er öffentlich erscheint.


Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer