Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Klaus Heuser D-Jugendtrainer der TG Friedberg

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Klaus Heuser

„Bei der TG Friedberg wird die Jugendarbeit seit vielen Jahren GROSSGESCHRIEBEN, vielen Dank an die Handball-Zeitung, dass wir das hier auch mal darstellen können!“

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Heuser, Sie sind der verantwortliche Trainer der D-Jugend der TG Friedberg. Ihre Jungs haben eine klasse Saison gespielt mit einem einzigartigen Ergebnis. Sieger der BOL-Süd mit 18 Siegen, 36:0 Punkte und 567:290 Toren. Was ist das besondere Konzept diese Saison gewesen?
Klaus Heuser (KH): Ich trainiere, betreue und kümmere mich um die Jungs seit ihrer Mini-Zeit, über die Hälfte der Mannschaft im 6. Jahr. Seit 4 Jahren ist mit Sebastian Jahr ein junger Mann mit dabei, der sich über ein Schulpraktikum bei mir vom Helfer bis zum C-Lizenztrainer entwickelt hat. Sebastian spielt in seinem letzten Jugendjahr in unserer A-Jugend um die Bezirksoberliga-Meisterschaft (zwei Endspiele gegen Kleenheim). Das bedeutet einen Co-Trainer der selbst als Mini im Verein aufgewachsen ist und in der A-Jugend seinen Mann steht.
Mit der Mannschaft wurden wir bereits im 2. E-Jugendjahr ungeschlagen Bezirksmeister, dann folgte ein Lehrjahr in der Bezirksoberliga D-Jugend, mit 5 Mannschaften und einer Doppelrunde, 16 Spiele mit 16, wenn auch zum Teil knappen Niederlagen. Das hat das Team durchgestanden und gegen körperlich überlegene Mannschaften gelernt sich zu behaupten. Wir hatten im Frühjahr 2013 6 Jungs in die Sichtung zum Bezirk geschickt (unsere 2 Torleute + 4 Feldspieler). Auch diese zusätzlichen Trainings in der Auswahl hat sich positiv auf die Mannschaft ausgewirkt.
Unsere Trainingsschwerpunkte sind, Abwehrverhalten im 1 gegen 1, hohe Passgeschwindigkeit, durchgängiges Tempospiel und Verbesserung der Athletik, das hat uns neben dem Talent der Jungs so weit gebracht.

MK: Geben Sie uns doch bitte ein paar Tipps aus der Trainingspraxis und der besonderen Motivation für die Mannschaft. Wer steht im Trainerteam noch helfend an Ihrer Seite?

KH: Unsere D-Jugend besteht aus 17 Spielern je zur Hälfte Jahrgang 2001 und 2002. Die Aufgabe war und ist, die starken weiterzuentwickeln und die “kleinen“ mitzunehmen. Das ist in den Spielen mit neun Auswechselspielern bei 2x 20 Minuten Spielzeit nicht ganz einfach den “kleinen“ ausreichend Spielanteile zu geben. In unseren 2 x 1,5 Stunden Training pro Woche versuchen wir jeden Spieler weiterzuentwickeln, da ist unser Wahlspruch keinen überfordern aber auch keinen unterfordern! Das geht aber nur, weil wir neben Sebastian und mir als Trainer noch unseren FSJ-ler Ole Reeb und Lukas Roth (beide Spieler im 2. Jahr A-Jugend) Unterstützung im Training haben. Eine große Rolle spielen natürlich die Familien unserer Spieler, ohne Fahrer, Trikots Wäscher, Kuchenbäcker …
würde das alles nicht funktionieren.

MK: Wie sieht das Jugendkonzept der TG Friedberg im Handball aus? Was können Sie uns da besonderes berichten?

KH: Ab der E-Jugend 2 x Training in der Woche, zwei Trainer/Betreuer pro Mannschaft (einen “Alten“ Hasen und einen jungen Trainer), dass hat sich bei uns absolut bewährt. Der Stadt Friedberg und dem Wetteraukreis sei Dank für ausreichende Hallenzeiten!
Einen Hauptverein, eine Handballabteilung die das Konzept mittragen, den Verein zur Förderung des Handballs in Friedberg e.V. der finanziell toll unterstützt. Ständiger Austausch mit den Eltern und den Schulen (speziell Grundschulen). Unser FSJ-Stelle im Verein (im 7. Jahr besetzt). Herbstcamp langes Wochenende für “große Minis“, E- und D-Jugend, Turnierteilnahmen, Weihnachtsfeiern für die kleinen (bis E-Jugend), Abschlussfahrten für die großen. Und immer wieder ab 16 Jahre die Jugendlichen als Helfer im Training für Mini, E- und D-Jugend ansprechen.

MK: Am Wochenende spielen Sie die Bezirksmeisterschaft mit dem 1. der BOL-Nord die HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen aus. Der Wetzlarer Nachwuchs hat eine ebenfalls beeindruckende Saison gespielt, wie schätzen Sie die Chancen ein und verraten Sie uns vorab schon etwas?

KH: Die Chancen stehen 50/50, da wird die Tagesform und die Nerven der Jungs entscheiden. Es ist ja für beiden Mannschaften eine neue Situation gegen einen gleichstarken Gegner zu spielen. Ein großer Teil der Spieler kennt sich ja gut aus der Bezirksauswahl Jahrgang 2001.


   

Vielleicht ist ja auch einer dieser Berichte für Dich interessant?

« « | » »

Zum Lesen einfach auf den jeweiligen Bericht-Titel-Link klicken!

Oder doch lieber direkt zur Startseite mit den aktuellesten Infos auf Handball-Zeitung.de gehen?
Dazu einfach nur hier links - oder ganz oben auf der Seite auf unser Logo klicken!

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Hinweis: Ein neu geschriebener Kommentar muss erst freigegeben werden, damit er öffentlich erscheint.


Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer