Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans fĂĽr Fans  

Aktuelle Kommentare zu Artikeln / Leserbriefe / News

Testspiel/-Gegner, Spieler, Trainer sucht/gesucht ...

Dieser Artikel bleibt an dieser Position - aktuellere Berichte findet Ihr weiter unten!


Von: Axel Kretschmer • Rubrik/Liga: Bundesliga Deutsche Meisterschaft wA Jugend Weiterlesen-Artikel

wA DM Viertelfinale: FSG Mainz05/Budenheim – Buxtehuder SV 21:30

Auch die besten Angreifer der Dynamighties (in diesem Fall Alicia Soffel) hatten ihre liebe MĂĽhe damit, einen Weg durch diese Abwehr zu finden

 

Meine HBZ-Bilderserie vom Spiel nach weiterlesen

Tolle Show des Deutschen Meisters – und etwas zu viel Respekt auf Seiten der Dynamighties

Es war schon beeindruckend zu sehen, wie schnell der Deutsche Meister aus einer bärenstarken Abwehr heraus zu schnellen Konter-Toren kommen konnte. Da wurde jeder Fehler des Gegners genutzt und nur allzu schnell mit einem Gegentor bestraft. Und Fehler machten die Dynamighties in der Anfangsphase einige, denn das Team von Agnes von Römer und Jörg Schulze agierte in der Anfangsphase ĂĽber nervös. Vertändelte Bälle und zeigte völlig ungewohnte Schwächen im Abschluss. War es der Respekt vor den sehr guten Buxtehuder TorhĂĽterinnen, die selbst sonst so zuverlässige SchĂĽtzinnen wie Alice Soffel und „Pau“ Golla zu etlichen SchĂĽssen auf die „Frau“ bzw knapp am Tor vorbei verleiteten? Jedenfalls konnten so die Gäste schnell mit 2:7 in FĂĽhrung gehen. Erst langsam kamen die Dynamighties in die Spur und zeigten, dass, wenn sie keine leichtsinnigen Ballverluste hatten, sie im gebundenen Spiel auch gute Chancen heraus spielen konnten. Und mit Melissa Kirchner hatten auch sie in dieser Phase eine gute Torfrau zwischen den Pfosten. Wäre da also nur nicht der Respekt vor den Buxtehuder Torfrauen gewesen, der dann nur allzu oft einen glĂĽcklichen Abschluss verhinderten. So ging es dann doch mit einem deutlichen 9:16 fĂĽr die Gäste in die Halbzeitpause.
Nach der Pause fanden die Dynamighties dann etwas besser in ihr Spiel und es gelang ihnen nun auch mehr, verschiedene Akteurinnen in Szene setzen. Immerhin schrumpfte so der Abstand zunächst auf 12:17. Aber Buxtehude war heute nicht der Verein, der Fehler verzieh. Und fehlerhafte Anspiele und ungenaue Pässe leisteten sich die Dynamighties immmer noch viel zu viele! Schnell stand es so wieder 17:28, aber ein Aufgeben gab es für die Gastgeber heute natürlich trotzdem nicht. Immer wieder wurde nun, aus den verschiedensten Positionen heraus, nach Lücken in der starken Buxtehude Abwehr gesucht und es gelang so im gebunden Spiel dann doch noch der ein oder andere schöne Treffer. So schrumpfte der Abstand zwar noch etwas, aber am Ende stand dann für den Favoriten ein verdientes 21:30 auf der Hallenanzeige.
„Wenn wir keinen Gegenstoss gefangen hatten, dann mussten die auch schon etwas fĂĽr ihre Tore tun. Da haben wir die auch schon vor Aufgaben gestellt!„, so eine noch ziemlich gedötschte Agnes von Römer nach dem Spiel. „Ich fand es heute halt nur so schlimm dass, wir uns heute so ungewohnt schnell haben verunsichern lassen. Und das von Anfang an. Hätten wir am Anfang mehr getroffen, wären wir das Spiel wohl ganz anders angegangen. Denn ich habe auch schon einige schöne Aktionen von uns gesehen, aber es zieht einem dann doch den Zahn, wenn man die Dinger dann halt einfach nicht rein macht!“
Jetzt gilt es beim Rückspiel in Buxtehude doch noch einmal zu zeigen, zu welchem Handballspiel das Team eigentlich doch in der Lage ist und so der Saison einen versöhnlichen Abschluss zu geben!

• Weiterlesen »»»


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: Allgemein

SC Potsdam – VC Wiesbaden 1:3, Volleyball

1:3 nach Sätzen (19:25, 25:16, 20:25, 21:25) gewinnt Wiesbaden.

Halbfinale um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft der Damen zunächst beim SC Schwerin am 05.April 2017 um 19.00 Uhr im „best of three“.
RĂĽckspiel am 08.April um 19.00 Uhr in Wiesbaden, Platz der Deutschen Einheit.


Gestern von GĂĽnni Rodius berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: Bundesliga mA Jugend

SG Kronau/ Östringen – HSG Konstanz 32:28

Die HSG Konstanz berichtet:

„Noch ist es nicht ganz zu Ende“: A-Jugend der HSG Konstanz schlägt sich achtbar beim Süddeutschen Meister

Bombensicher im Abschluss und bester Konstanzer FeldtorschĂĽtze in Ă–stringen: Patrick Volz ärgerte den Ligaprimus immer wieder und hofft am Samstag auf ein kleines Wunder am letzten Spieltag – Foto: Peter Pisa
Immer wieder konnte die A-Jugend der HSG Konstanz beim längst als Süddeutscher Meister feststehenden Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen in Führung gehen und sich über die gesamte Spielzeit sehr achtbar beim in der Rückrunde noch gänzlich unbezwungenen Ligaprimus aus der Affäre ziehen. Weil aber Echaz-Erms völlig überraschend gegen Balingen-Weilstetten erfolgreich war, benötigt der Zweitliga-Nachwuchs am Samstag im letzten Saisonspiel ein kleines Wunder für Platz sechs.
„Wir haben uns sehr achtbar beim Meister geschlagen“, hielt dann auch Trainer Thomas Zilm fest und erklärte: „Wir konnten ĂĽber lange Phasen gut Paroli bieten und auch nach RĂĽckstanden haben wir uns immer wieder aufgebäumt.“ So wie gleich zu Beginn, als das Ausnahmeteam aus dem Handballinternat des Deutschen Männermeisters gleich vorlegte, sich aber nicht mehr als einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten konnte. Nach 22 Minuten war auch dieser aufgebraucht und die weiter frech aufspielende HSG glich zum 10:10 aus. Allerdings legte der Löwen-Nachwuchs direkt vor der Pause noch einmal mächtig zu und stellte zur Pause von 12:12 (26.) auf 17:13. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Gestern von Andreas Joas berichtet.


   

Ein Kommentar zu "SG Kronau/ Ă–stringen – HSG Konstanz 32:28":

Rubrik/Liga: Landesliga HHV Mitte Männer

TG Kastel – TuS Holzheim 31:36

Die TG Kastel berichtet:

Kastel verliert dank schwacher Abwehrleistung gegen Tabellendritten aus Holzheim

Fotos: Pressedienst TG Kastel
Im Nachholspiel der Landesliga Mitte zwischen den Handballern der TG Kastel und dem TuS Holzheim hatten die Kasteler nach einer schwachen Abwehrleistung mit 31:36 (14:18) das Nachsehen und stehen weiterhin auf dem zehnten Tabellenplatz.
Ăśber weite Strecken der ersten Halbzeit begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Holzheim begann die ersten Minuten mit einer versetzten 5:1 Deckung auf RĂĽckraumshooter Felix Holtkötter. Doch Kastel zeigte sich hiervon wenig beeindruckt und schaffte es ein ums andere Mal ĂĽber lang ausgespielte Angriffe zum Torerfolg zu kommen. In der eigenen Deckung verfiel man nach zuletzt guten Leistungen in alte Muster und zeigte sich insbesondere im Deckungszentrum extrem anfällig. Als NutznieĂźer erwies sich an diesem Tag der gegnerische Kreisläufer Tobias Baum, der im Verlauf der Partie auf insgesamt 16 Treffer kommen sollte. Zudem war das RĂĽckzugsverhalten der Kasteler völlig indiskutabel. Viel zu häufig wurde man nach eigenem Treffer vom Gegner ĂĽberrumpelt und musste einen direkten Gegentreffer hinnehmen. Zum Ende der ersten Halbzeit summierten sich die Fehler und Holzheim schaffte es sich auf 14:18 abzusetzen. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Gestern von Tobias Fischer berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 2. Bundesliga Frauen

TV Beyeröhde – DJK/MJC Trier 34:33

Der DJK/MJC Trier berichtet:

Kein Happy End in Wuppertal: Miezen mit Auswärtsniederlage

Mit 34:33 (20:16) mussten sich die Trierer Miezen am vergangenen Sonnabend dem TV Beyeröhde geschlagen geben.
Dabei erwischten die Miezen den besseren Start, lagen mit 2:4 (5.) in Front, doch der TVB glich aus: 7:7 (13.). Das Duell des Tabellendritten gegen den Tabellenvierten verlief auf Augenhöhe, fĂĽr die Moselstädterinnen erhöhte in der Folge Joline MĂĽller zum 11:12 (20.) ehe Ex-Mieze Natalie Adeberg das Spielgerät in die Maschen wuchtete. Die Nr. 24 der Wuppertalerinnen war es auch, die ihre Mannschaft nun nach vorne peitschte, innerhalb von 4 Minuten erzielte die 24-jährige Adeberg vier Tore, auf der Hallenuhr der Beyeröhder Buschenburg blinkte: 16:13 (24.) Jene Drei-Tore-FĂĽhrung des Gastgebers ebnete den Weg zur 20:16 HalbzeitfĂĽhrung. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Gestern von Johann Reitz berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 3. Liga Weiterlesen-Artikel

Dominik Lenz kehrt zu seinem Heimatverein TV Hochdorf zurĂĽck

Der TV Hochdorf informiert:

Der TV Hochdorf kann die Verpflichtung von Dominik Lenz bekannt geben.

Der 18-Jährige spielte zuletzt in der Jugend der TSG Ludwigshafen-Friesenheim und wird nun zu seinem Heimatverein zurückkehren.
Lenz und der TVH teilen nämlich eine enge gemeinsame Vergangenheit. Ab seinem dritten Lebensjahr spielte der in Hochdorf-Assenheim wohnhafte Schüler für die Biber und erlernte hier das Handball-ABC. Sein Vater Horst ist aktuell Co-Trainer der A-Jugend und sein drei Jahre älterer Bruder Yannick spielt in der zweiten Mannschaft. 2011 wechselte Dominik zu den VTV Mundenheim und drei Jahre später schließlich zum Stadtrivalen TSG Friesenheim, wo er bereits in seinem ersten Jahr als B-Jugendlicher in der A-Jugend-Bundesliga eingesetzt wurde.
»Ich finde es klasse, dass die Hochdorfer Eigengewächse wieder zurĂĽck zum TVH kommen. Ich halte Dominik fĂĽr einen sehr jungen, talentierten Spieler, dem ich den Sprung in die Dritte Liga definitiv zutraue«, urteilt Trainer Stefan Bullacher ĂĽber ihn. • Weiterlesen »»»


Gestern von Tobias Faller berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: BL-B Männer

MSG Schwarzbach – HSG Obere Aar 26:26

Die HSG Obere Aar berichtet:

Tolles Spiel mit Punkteteilung

Es war von beiden Teams ein tolles Handballspiel und ein Krimi bis zum Schlusspfiff. Wir fingen sehr konzentriert an und es stand nach 7 Minuten 1:5 fĂĽr uns. Dann ging immer hin und her und keine Mannschaft konnte sich absetzten. Ăśber 3:5/6:8/10:9 stand es nach 28 Minuten 12:12. Durch 2 Fehler kam der Gegner noch zur 14:12 PausenfĂĽhrung. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Gestern von JĂĽrgen "Kleini" Kleinjung berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: Bezirksliga mwD-Jugend Weiterlesen-Artikel

Turnerbund Wiesbaden – TG RĂĽdesheim 20:15

Sensationell: „MEISTER!“ – TBW/GHS-Team behält auch im Top-Spiel die Nerven.

Zwischen dem Traum von der Meisterschaft gleich im ersten Spieljahr und der totalen Begeisterung beim Schlusspfiff lag wie erwartet ein ganz hartes StĂĽck Arbeit. Die punktgleiche, aber vom Torverhältnis bessere TG RĂĽdesheim musste ja bezwungen werden, um den ärgsten Konkurrenten noch vom Meisterthron zu stĂĽrzen. Entsprechend startete unser Team zwar in der Abwehr engagiert, im Angriff aber doch recht verhalten und nervös – immerhin waren auch einige Lehrkräfte und die Schulleiterin im Fan-Club. Zuviel Stillstand, wenig Bewegung, zumal Arbenit, Jan und Mahad gerade ein FuĂźballspiel „in den Knochen“ hatten. So fĂĽhrten statt der bisher oft gelungenen Kombinationen nur Einzelaktionen zu einem 3:0-Vorsprung, der ĂĽber 5:2 und 7:4 bis zum 9:6 zur Pause gehalten wurde. Doch das Team war gewarnt, denn schon im Hinspiel reichte es aus der gleichen Ausgangslage am Ende nur zum Unentschieden. Und der Gegner lieĂź sich auch etwas einfallen: Mahad wurde sehr eng gedeckt und in der Abwehr mussten Tore von der LinksauĂźenposition hingenommen werden. Plötzlich leuchtete ein bedrohliches 11:10 auf der Anzeigetafel – und die Unparteiische entschied erneut auf Strafwurf, das Spiel schien zu kippen. • Weiterlesen »»»


Gestern von Michael Franz berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 2. Bundesliga Frauen

FSG Mainz 05/Budenheim – TG NĂĽrtingen 29:36

Die FSG Mainz 05/Budenheim berichtet:

Zu wenig Kampf und Biss – Enttäuschende Niederlage gegen Tabellennachbar NĂĽrtingen

Eine der wenigen erfreulichen Konstanten: Claudia SchĂĽckler mit 100% am 7-Meter und RĂĽckkehr zu alter Stärke nach ihrer Verletzung – Foto: Archiv
Nach dem Hoch gegen Rödertal folgte leider wieder das Tief. Erneut zeigte sich die „handballerische Wetterlage“ des Zweitliga-Teams der FSG Mainz 05-Budenheim äußerst unbeständig. Bei der ernüchternden Heimniederlage gegen die TG Nürtingen ließen die Mainzerinnen vor allem in der 2. Halbzeit ihre bekannten Tugenden in der Kabine und zeigten viel zu wenig Biss und Kampfbereitschaft.
Nach einer eigentlich noch ordentlichen ersten Halbzeit wurde innerhalb weniger Minuten aus dem 17:19 ein 18:25 und das Spiel so frühzeitig entschieden. Alle Maßnahmen, die Trainer Thomas Zeitz noch versuchte, griffen nicht mehr. Vor allem die Defensive war in diesem Spiel das große Manko und so freuten sich die Gäste über einen Sieg mit der bisher höchsten Anzahl an erzielten Treffern.
„Unser Zweikampfverhalten war katastrophal“, ärgerte sich Zeitz. „Und wir haben das, was wir angesprochen hatten, nicht umgesetzt,“ beschrieb Zeitz nach dem Spiel das Hauptproblem. „Ich weiĂź, dass ich gute Mädels habe. Aber heute bin ich sehr enttäuscht“. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Gestern von Daniela Bilo berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 3. Liga Männer

TV GroĂźwallstadt – HSG Burgwedel 32:24

Der TV GroĂźwallstadt berichtet:

Wer am sonnigen Sonntagnachmittag den Weg in die Elsenfelder Halle fand, musste es nicht bereuen.

Es gab auf Seiten der Gäste einen Torhüter mit kurzen Hosen, der an den Ex-TVGler Chrischa Hannawald erinnerte, es gab eine rote Karte für den HSG-Trainer, es gab eine nicht ganz nachvollziehbare rote Karte für Marius Liebald und es gab ein Pressegespräch, das zunächst ohne den HSG-Coach Bätjer stattfand, da dieser nicht auffindbar war.
Handball gespielt wurde auch noch und zwar mäßig von beiden Seiten und trotz des hohen TVG-Sieges. TVG-Trainer Heiko Karrer flĂĽchtete sich danach auch etwas in „lustigen“ Sarkasmus, als er sagte: „Nach unserer klaren FĂĽhrung zwischendurch dachten wir, wir lassen die Gäste etwas herankommen, damit die Fans in der Halle bleiben und nicht frĂĽhzeitig heimgehen…“ Aber er ergänzte schnell: „Es war ein hoch und runter. Tabellarisch sind wir zwar vorne zu finden. Aber wir haben viele Höhen und Tiefen. Dies gilt es abzustellen.“ • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Gestern von Walter Klug berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: Bundesliga mA Jugend Weiterlesen-Artikel

HSG Hanau – HSG VfR/Eintracht Wiesbaden 26:21

Die HSG Hanau berichtet:

A1 sichert sich durch 26:21 Sieg gegen HSG VfR/ Eintracht Wiesbaden die Direktqualifikation für die nächste Saison in der Bundesliga

Foto: Geo Lehr
Die A-Jugend der HSG Hanau hat vorzeitig die Direktqualifikation fĂĽr eine weitere Saison in der Bundesliga geschafft. In heimischer Halle konnte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden vor 150 Zuschauen mit 26:21 (11:7) verdient besiegt werden. Der Jubel war nach dem Schlusspfiff entsprechend groĂź. Aktuell belegt man mit 26:16 Punkten den vierten Platz in der Jugendhandball-Bundesliga Staffel Ost und möchte diesen gerne auch bis zum Schluss halten. Dazu ist ein Sieg im letzten Auswärtsspiel am 8. Mai bei der HSG Hochheim/ Wicker Pflicht. • Weiterlesen »»»


Gestern von Geo Lehr berichtet.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 3. Liga Männer

TV Hochdorf – SG Pforzheim/Eutingen 28:27

Der TV Hochdorf berichtet:

TVH rettet Vorsprung ĂĽber die Zeit

Der achtfache Torschütze Tim Götz- Foto: Milo Foto
Der TV Hochdorf hat auch das zweite Heimspiel in Folge gewonnen. In einer erneut spannenden Schlussphase setzten sich die Pfalzbiber schließlich mit 28:27 gegen die SG Pforzheim/Eutingen durch. Bester Werfer war Tim Götz mit acht Treffern.
650 Zuschauer waren gekommen, um mit dem TV Hochdorf einen denkwürdigen Abend zu feiern. 50 Jahre lag der Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft zurück. Die Mannschaft von damals war in der Halle und wurde von Präsident Christian Deller im Anschluss an eine fünfminütige Zeremonie samt Einlauf von rund 150 Jungbibern geehrt. Die Halle war voll, sodass sich Trainer Stefan Bullacher nach der Partie für den Zuspruch bedankte: »Heute haben wir mal gesehen, welches Potenzial hier schlummert, wenn Jugendspieler und erste Mannschaft Hand in Hand gehen.«
Aufgrund der Zeremonie entstand nach dem Aufwärmen eine ungewohnte Verzögerung, mit der der TVH jedoch deutlich besser zurecht kam. Die Pfalzbiber stellten eine sattelfeste Abwehr hin, an der sich die Akteure der SG in der Anfangsphase reihenweise die Zähne ausbissen. Durch schnelles Umschaltspiel und teilweise überragende Ballstafetten erspielten sich die Gastgeber schon nach sieben Minuten eine 7:2-Führung, weshalb sich Gäste-Trainer Alexander Lipps gezwungen sah, die Grüne Karte zu legen.
Doch auch in der Folge blieben die Hochdorfer das spielbestimmende Team. Steffen BĂĽhler erzielte das 10:3, und die Halle stand Kopf. Erst nach etwa 18 Minuten fanden die Gäste aus der Goldstadt so langsam zu ihrem Spiel. Vor allem in der Offensive mehrten sich die positiven Aktionen, doch auch in der Verteidigung konnten die Blau-Gelben eine Schippe drauflegen. So wurde aus einem 13:6 fĂĽr die Vorderpfälzer in sieben Minuten ein 14:12. Plötzlich war die SG wieder voll im Spiel. Trotzdem: In FĂĽhrung lagen weiterhin die Pfalzbiber. Vincent Klug und Emanuel Novo bauten diese vor der Pause wieder auf drei Treffer aus, doch mit der Sirene stellte Jan Strehlau den 17:15-Halbzeitstand her. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Tobias Faller berichtete am Sonntag, 26. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 2. Bundesliga Frauen

Kurpfalz Bären – HSG Bensheim/Auerbach 24:31

Die Kurpfalz Bären berichten:

Kurpfalz Bären leisten 50 Minuten erbitterte Gegenwehr – aber dann setzten sich die Flames noch klar ab

Foto: Pressedienst Kurpfalz Bären
Als Tom Löbich in der 49. Spielminute beim 22:24 die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legte und Katrin Schneider ihr Team auf den Endspurt vorbereitete, hofften die Bärenfans auf eine spannende Schlussphase des Rhein-Neckar-Derbys. Aber sie hofften vergebens! In den letzten Minuten setzten sich die Gäste von der Bergstraße endgültig ab und feierten vor mehr als 1000 Zuschauern noch einen klaren Erfolg in der Ketscher Neurotthalle. Dr. Robert Becker war sich mit der Bensheimer Trainerin Heike Ahlgrimm nach Abpfiff einig: „Die Bären waren lange Zeit ein starker Gegner, der dem Spitzenreiter alles abverlangte. Dann aber setzte sich die individuelle Klasse der Gäste entscheidend durch.“

Hohe Nervosität auf beiden Seiten

Es war ein echtes Derby, das dem Nervenkostüm von Trainern und Spielerinnen enorm zusetzte. Neben tollen Szenen vor den Toren gab es auf beiden Seiten eine Fülle von technischen Aussetzern und Flüchtigkeitsfehlern. In der brodelnden Atmosphäre brachten beide Mannschaften ihren Kampfgeist zur Geltung, und immer wieder hatte es den Anschein, dass der Tabellenführer sich würde absetzen können. Doch die Bären ließen sich nicht einschüchtern und bewiesen großen Behauptungswillen. Ohne Torjägerin Kate Schneider und Spielmacherin Samira Brand blieben sie bis zum 5:5 in der 14. Minute auf Augenhöhe, und auch eine Vier-Tore-Führung der Flames kurz vor der Pause konnte sie nicht erschüttern. Als Rebecca Engelhardt nach dem Seitenwechsel den 15:15 Gleichstand schaffte, war noch alles offen und nichts deutete auf das spätere Endergebnis hin.

Ivana Sazdowski „versenkte“ alle neun Siebenmeter der Gäste • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Ketscher Pressebär berichtete am Sonntag, 26. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: Allgemein

Interessante Spiele vom Wochenende (Auswahl)

2.Liga Frauen Kurpfalz Bären – HSG Bensheim Auerbach 24:31
HHV LL Mitte Männer: TG Kastel – TuS Holzheim 31:36
2.Liga Frauen FSG Mainz 05/Budenheim – TG NĂĽrtingen 29:36
mA Buli HSG Hanau – HSG Wiesbaden 26:21
wA Buli DM-Viertelfinale: FSG Mainz 05/Budenheim – Buxtehuder SV (KO-Runde x 2) 21:30
mA Buli SC DHfK Leipzig – HSG Hochheim/ Wicker 23:17

Dritte Liga Männer Ost am Wochenende

Dritte Liga Frauen West am Wochenende


Vom HBZ Redaktions-Team am Sonntag, 26. März 2017 veröffentlicht.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 3. Liga Frauen Weiterlesen-Artikel

Alexandra Flebbe kommt von den Ischn nach Eddersheim

Die TSG Eddersheim informiert:

Die TSG Eddersheim präsentiert den ersten Neuzugang

Lexi Flebbe bei einem Ischn-Einsatz in der 2. Liga gegen Herrenberg
Mit der 18 jährigen Alexandra Flebbe, die im Rückraum beheimatet ist, können die Verantwortlichen der TSG den erst Neuzugang für die Saison 17/18 präsentieren.
Alexandra startete ihre Handballkarriere beim TV Bodenheim, spielte dort in der Jugend Oberliga RPS und wechselte zur Saison 14/15 zur SG Bretzenheim. Hier spielte sie ebenfalls in der Jugendoberliga aber auch schon ab und an bei den Oberligadamen mit. Seit der Saison 16/17 spielt sie, obwohl noch Jugendspielerin, fest im zweiten Damenteam der SG Bretzenheim(Oberliga RPS) und zählt dort immer zu den Torschützinnen. Diese Erfahrung wird Ihr mit Sicherheit auch bei den Damen der TSG helfen.
TSG Trainer Tobias Fischer: „Lexi ist körperlich absolut in der Lage, in unserer Klasse zu bestehen. Im Technisch – Taktischen Bereich gibt es natĂĽrlich noch Steigerungspotenzial. Dazu ist sie, obwohl sie erst 18 Jahre jung ist, schon sehr reif. Die Gespräche mit ihr waren sehr angenehm und ich merkte gleich, dass sie äuĂźerst motiviert ist. Ich freue mich ĂĽber Ihre Zusage und auf die Arbeit mit ihr.“ • Weiterlesen »»»


Heiko Pingel berichtete am Sonntag, 26. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 2. Bundesliga Männer

„Sind zu Hause eine Macht“: Konstanz-Talenttrainer Tobias Eblen freut sich auf Wilhelmshaven

Das Interview führte Konstanz´Pressesprecher Andreas Joas:

Tobias Eblen – Foto: Peter Pisa
Nach der 28:35 (11:17)-Niederlage der HSG Konstanz bei der HG Saarlouis bewegte sich bei den Konstanzern viel im Konjunktiv. Was wäre möglich gewesen ohne die fatalen ersten 14 Minuten, die der HSG einen 3:10-Rückstand und genau die Hypothek, mit der sich Konstanz am Ende geschlagen geben musste, eingebracht hatten? Tobias Eblen, 40-jähriger Talent-Trainer der HSG und zwei Jahre jüngerer Bruder von Cheftrainer Daniel Eblen, analysiert im Gespräch mit HSG-Pressesprecher Andreas Joas die Niederlage, freut sich über das mit einem Tor gekrönte Zweitliga-Debüt von Vincent Hummel (22) aus dem Oberliga-Perspektivteam und die tolle Entwicklung der HSG in der 2. Bundesliga trotz engen Tabellenbildes sowie die große Handball-Euphorie am Bodensee.

Tobi, das habt ihr Euch bei einem direkten Konkurrenten um den Abstieg alle ganz anders vorgestellt.

Natürlich. Das Problem ist ja: Ich bin zum dritten Mal in dieser Saison auswärts mit dabei und zum dritten Mal haben wir verloren. Wir haben leider die Anfangsphase komplett verschlafen und lagen mit 3:10 nach 14 Minuten zurück. Während der Gegner vor der ersten Minute an da war, war bei uns ein wenig Anlauf nötig, um alle richtig frisch und in Schwung zu sein. Ich kenne das ja noch selbst als Spieler. Manchmal merkst du nach einer langen Fahrt direkt, dass es trotzdem gut läuft und manchmal, da gibt es Tage, an denen das ein wenig Zeit braucht. Leider waren das am Ende auch genau die sieben Tore Unterschied im Endergebnis, die wir nicht mehr aufholen konnten.

Saarlouis war brandgefährlich aus dem Rückraum und dazu sehr variabel. Woran lag es, dass es einerseits relativ lange gedauert hat, bis man auf Augenhöhe agieren konnte und den HG-Express im Angriff – gerade bei vielen einfachen, schnellen Gegentoren – nie wirklich stoppen konnte?

Man muss es leider so sagen, dass wir den Gegner auch stark gemacht haben. Mit leichten Fehlern, manchmal überhasteten Pässen oder Abschlüssen haben wir Saarlouis immer wieder den Abstand halten lassen. Die Chancen waren öfter da, wieder heranzukommen. Stattdessen haben wir uns immer wieder selbst um einen engeren Spielverlauf und die Chance, Druck aufzubauen, gebracht.

Als Talent-Trainer der HSG Konstanz ist es doch immerhin eine schöne Randnotiz, dass mit Samuel Wendel (20) und Vincent Hummel (22) zwei junge Nachwuchshoffnungen aus dem eigenen Oberliga-Perspektivteam zum Einsatz kamen und sich im Falle von Rechtsaußen Vincent Hummel beim Zweitliga-Debüt auch gleich in die Torschützenliste eintragen konnten.

Das freut mich wahnsinnig und Dani hat das auch super gemacht, dass er die beiden noch eingewechselt hat. Natürlich genial, dass sich Vincent sogar noch mit einem schönen Tor belohnt. So haben wir heute zumindest einen, der garantiert mit einem guten Gefühl nach Hause kommt. Ein Wurf, ein Treffer – was will man mehr. Der Junge ist sicher glücklich – und das zurecht.

24 Punkte und bislang zu keinem Zeitpunkt der Saison auf einem Abstiegsplatz. Wie siehst Du die Entwicklung der HSG in der 2. Bundesliga? • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Andreas Joas berichtete am Sonntag, 26. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 3. Liga Männer

MSG Groß-Umstadt – TV Kirchzell 29:22

Die MSG GroĂź-Umstadt berichtet:

GroĂź-Umstadt nutzt Chance und schlieĂźt auf

GroĂź-Umstadts RechtsauĂźen Kai Kramer beim Wurfversuch – Foto: M. Picolin
Wieder einmal herrschte Derbystimmung in der Halle und es entwickelte sich das erwartete, kampfbetonte Spiel der beiden Tabellenschlusslichter. Während es aber für Kirchzell nur noch eine rein rechnerische Chance auf den Klassenerhalt gab, hat Groß-Umstadt immer noch gute Karten und die Möglichkeit aus eigener Kraft die Klasse zu halten. Dies motivierte die Gastgeber und trotz heftiger Gegenwehr Kirchzells, behielt Groß-Umstadt die Spielkontrolle und geriet kein einziges Mal in Rückstand.

Dabei musste GroĂź-Umstadt auf die verletzten Vöhringer, Sokicic, Eisenträger und Kwiatkowski verzichten, was die Möglichkeiten sicher einschränkte. DafĂĽr präsentierte sich die Abwehr um den jungen Dennis Daschevski, der ĂĽberragend im Abwehrzentrum deckte, in guter Verfassung und auf TorhĂĽter Bolling war wie immer Verlass. Der zeichnete sich nicht nur durch gute Paraden aus, sondern trug sich wieder einmal in die TorschĂĽtzenliste ein. Aus einer sicheren Deckung entwickelte sich dann auch ein gutes Angriffsspiel. Zwar gab es auch da wieder einige Fehler und FehlwĂĽrfe, die sich aber auf beiden Seiten die Waage hielten. Nach 10 Minuten stand es 5:3 und GroĂź-Umstadt wirkte zunehmend sicherer. Die FĂĽhrung konnte bis zur Pause auf drei Tore zum 12:9 ausgebaut werden. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Vom HBZ Redaktions-Team am Sonntag, 26. März 2017 veröffentlicht.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: Bundesliga mA Jugend

JSG Leutershausen/ Heddesheim – TV Gelnhausen 24:32

Die JSG Leutershausen/ Heddesheim – Tobias Geiling – berichtet:

Schwache Leistung

Fotos: Pressedienst JSG Leutershausen/ Heddesheim
Nur beim 1:0 (1.) konnten die Hausherren in FĂĽhrung gehen, darauf ĂĽbernahmen die Gäste das Zepter und nutzen die zu Beginn vielen technischen Fehler des JSG-Angriffs mit GegenstoĂźtoren konsequent aus. Auch in der Verteidigung hatten man zunächst keinen Zugriff auf den dynamisch agierenden RĂĽckraum der Osthessen, allesamt Spieler des älteren Jahrgangs, die durch gezielte StoĂźbewegungen immer wieder LĂĽcken in die Defensive der JSG rissen. Hier konnte sich bereits der noch B-Jugendliche Keeper Jörn-Tore Döding auszeichnen, der einige WĂĽrfe parierte. Beim 4:8 in der elften Minute sah sich das JSG-Trainerduo Herbert/Geiling zum ersten Team-Timeout gezwungen. „Wir haben nicht unbedingt neue Anweisungen gegeben, die Spieler sollten nur konsequenter das umsetzen, was wir uns vor der Partie vorgenommen haben,“ erklärte Tobias Geiling. Das funktionierte nun. Mit besserer Beinarbeit konnte sich die Deckung stabilisieren, vor allem 1:1-Duelle wurden nun aggressiver gefĂĽhrt wodurch die Gäste deutlich bedrängter zum Abschluss kamen.  So endeten die ĂĽbrigen 19. Minuten der ersten Halbzeit mit einem 7:7-Unentschieden, mit einem Vier-Tore-RĂĽckstand ging es in die Pause. „Wir haben den Spielbeginn total verschlafen, waren in der Deckung nicht auf Augenhöhe, haben unkonzentriert im Angriff agiert und dadurch ungewöhnlich viele Bälle verloren. Trotzdem war das Spiel nicht entschieden. Der Gegner hat auch ja Fehler gemacht und konnte sich bis dato nicht vorentscheidend absetzen, also mussten wir unsere Mängel minimieren, um nochmal zurĂĽckzukommen,“ hoffte Tobias Geiling da noch auf eine Aufholjagd. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Sven Klotz berichtete am Sonntag, 26. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 2. Bundesliga Männer

HG Saarlouis – HSG Konstanz 35:28

Die HSG Konstanz berichtet:

Saarlouis behält auch im Rückspiel gegen die HSG Konstanz deutlich die Oberhand

Paul Kaletsch – Foto: Peter Pisa
Wie schon im Hinspiel musste sich die HSG Konstanz nach einem wenig guten Auftritt und viel zu vielen Fehlern einer gut organisierten HG Saarlouis deutlich mit 28:35 (11:17) geschlagen geben. Insbesondere die Sechs-Tore-Hypothek aus der ersten Halbzeit wog schwer, sodass Konstanz nie mehr wirklich aufschlieĂźen konnte.
Schon vor der Partie musste die HSG Konstanz zwei Hiobsbotschaften und den Ausfall zweier Akteure verdauen. Neben dem kurzfristig erkrankten Simon Flockerzie musste auch Fabian Maier-Hasselmann nach einem im Training erlittenen Bänderriss passen. Für ihn stand Vincent Hummel aus dem Perspektivteam zum allersten Mal im Zweitliga-Kader. Aber auch Saarlouis hatte mit einer Grippewelle und einem dezimierten Kader zu kämpfen. Auf dem Spielfeld wirkten allerdings gerade die Gastgeber von der ersten Minute an erfrischend mutig und fest entschlossen.
Mit etwas Glück beim Wurf traf HG-Kapitän Jonas Faulenbach bereits nach knapp acht Minuten zum 5:1, wenig später schlug ein Gegenstoß zum 7:2 hinter HSG-Keeper Konstantin Poltrum ein. Meist folgte alles immer wieder einem einfachen Schema: Saarlouis traf beinahe nach Belieben mit schnellen Toren, weil Konstanz in der Defensive überhaupt keinen Zugriff auf die beiden Shooter Jonas Faulenbach, seines Zeichens bester Feldtorschütze der 2. Bundesliga und Junioren-Nationalspieler Jerome Müller bekam. Und wie schon im Hinspiel wusste Konstanz die sehr aggressive, schnell sehr offensiv werdende Deckung der Saarländer selten in Bedrängnis und in echte Bewegung zu bringen.
Die logische Konsequenz: MĂĽller hämmerte den Ball zum 9:3 unter die Latte, wieder Faulenbach legte ansatzlos zum 10:3 nach. Erst allmählich schwammen sich die Gäste vom Bodensee in der Offensive frei, vor allem dank Paul Kaletsch, der selbst voranging und immer wieder Gregor Thomann schön in Szene setzte. Nach dem 14:9 (23.) legte Saarlouis aber noch einmal zum 17:11-Pausenstand nach. • Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!


Andreas Joas berichtete am Samstag, 25. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: BOL mC-Jugend Weiterlesen-Artikel

BOL Meister vom Schwarzbach bedankt sich beim Meistermacher

Die JSG Kriftel/Hofheim berichtet:

Foto: Presedienst JSG Kriftel/Hofheim

Das Meister-Triple ist bei der TuS Kriftel perfekt.

Nach der weiblichen A- Jugend, die bereits das zweite Jahr in Folge BOL-Meister geworden ist, und den Damen I, die als Hessenmeister zum zweiten Mal in die Dritte Liga aufgestiegen sind, wurde die männliche C1 der JSG Kriftel/Hofheim BOL-Meister im Bezirk Wiesbaden/Frankfurt. Die Mannschaft von Stefan Raumer ist mit der klaren Zielsetzung, Meister zu werden, in diese Saison gestartet. 168 Trainingseinheiten, 24 Testspiele, ein dreitägiges Trainingslager im Sommer, ein Turnier in den Herbstferien, ein Wintertrainingslager, etliche Spielbeobachtungen, einen Tag Go-Kart-Fahren, sowie 46 Laufeinheiten später war es dann soweit. • Weiterlesen »»»


Stefan Raumer berichtete am Freitag, 24. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 2. Bundesliga Frauen Weiterlesen-Artikel

Alexandra Tinti von der HSG Bensheim-Auerbach verstärkt die Meenzer Dynamites

Die FSG Mainz 05/Budenheim informiert:

FSG Mainz 05-Budenheim verpflichtet Wunschspielerin fĂĽr den Kreis

FSG-Manager Karl-Heinz Elsäßer konnte erneut erfolgreich eine Vertragsverhandlung mit einem starken Neuzugang abschlieĂźen. Vom designierten Bundesligaaufsteiger HSG Bensheim-Auerbach wechselt die 1,89 m groĂźe Kreisläuferin Alexandra Tinti fĂĽr die nächsten beiden Runden nach Mainz. „Wir sind sehr stolz, dass wir uns mit unserem Angebot gegen einige andere Vereine durchgesetzt haben. Dabei verliefen die Gespräche mit Alex Tinti von Anfang sehr angenehm. Wir freuen uns auf einen sympathischen „Sonnenschein“ und eine Verstärkung, die sportlich und menschlich absolut zu uns passt“, schwärmt Elsäßer.

Bei der Vertragsunterschrift – Foto: Pressedienst FSG Mainz 05/Budenheim
Auch Trainer Thomas Zeitz ist begeistert: „Mit Alex haben wir die Wunschspielerin fĂĽr die Kreisposition verpflichtet. Ich bin sehr glĂĽcklich, dass wir sie fĂĽr uns gewinnen konnten. Als Florian Bauer mir Anfang des Jahres sagte, dass Alex eventuell was Neues sucht, habe ich nicht lange ĂĽberlegen mĂĽssen und sie angerufen. In den Gesprächen war mir schnell klar, dass wir neben einer sportlich starken Kreisläuferin und Abwehrspielerin auch eine menschlich sehr sympathische, offene und zielstrebige junge Dame bekommen wĂĽrden. Ich schätze ihre Offenheit und bin absolut ĂĽberzeugt davon, daĂź Alex sportlich wie menschlich zu hundert Prozent zu uns passen wird! Mit ihr haben wir in der Defensive und in der Offensive einfach eine Vielzahl mehr an Möglichkeiten, da sie vorne wie hinten gleichermaĂźen stark ist und damit Janka Bauer – neben der nötigen Entlastung – auch mehr in den RĂĽckraum eingebunden werden kann. Was in Alex steckt, konnten wir alle im Spiel der Flames gegen uns Anfang Januar live erleben. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Verpflichtung und freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit ihr!“ • Weiterlesen »»»


Daniela Bilo berichtete am Donnerstag, 23. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: VideoClips

7Meter – das Handballmagazin (Ausgabe vom 23.03.2017)

Mit freundlicher Genehmigung der Mhoch4 GmbH & Co. KG:

Fenster putzen?! Nicht so ganz das Ding von Paul Drux. Das und noch einiges mehr hat er uns bei „Hand aufs Harz“ verraten. Daneben gibt es die Spielberichte der DKB Handball- Bundesliga und der 2. Handball- Bundesliga.

Auf Youtube: 7Meter - das Handballmagazin informiert wöchentlich über die Geschehnisse in der DKB Handball-Bundesliga und der 2. Handball-Bundesliga. Außerdem gibt es Interviews, Portraits und vieles mehr.

Beitrag 1: Spielzusammenfassungen und Tabelle der DKB Handball-Bundesliga
Beitrag 2: Hand aufs Harz, Paul Drux
Beitrag 3: Tag des Handballs 2017
Beitrag 4: Spielzusammenfassung und Tabelle der 2. Handball-Bundesliga
Beitrag 5: TV-Termine - hier klicken


Vom HBZ Redaktions-Team am Donnerstag, 23. März 2017 veröffentlicht.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 2. Bundesliga Männer Weiterlesen-Artikel

TV 05/07 HĂĽttenberg zweimal live im hr-fernsehen

Der TV 05/07 HĂĽttenberg informiert:

Heimspiele gegen Essen und Bietigheim live im TV – Spielverlegungen notwendig

Die bisher so sensationell verlaufene Saison beschert den TVH zwei Livespiele im hr-fernsehen Foto: Preseedienst TV HĂĽttenberg
Die Erfolgswelle des TV 05/07 Hüttenberg findet immer weitere Beachtung. Der mittelhessische Traditionsverein steht derzeit auf dem zweiten Platz der 2. Handball-Bundesliga und hat nach gut zwei Dritteln der Saison ernsthafte Chancen, den Durchmarsch von der 3. Liga in die stärkste Liga der Welt Wirklichkeit werden zu lassen. Dieser Erfolg findet nun immer mehr Interesse und der TVH wird mit zwei Livespielen im hr-fernsehen belohnt.

Der hessische Sender wird die Spiele gegen den Traditionsverein und Altmeister TuSEM Essen am 15. April 2017 und das Spitzenspiel gegen die SG BBM Bietigheim am 27. Mai 2017 live aus dem Hüttenberger Sportzentrum übertragen. Durch die Fernsehspiele muss der TV 05/07 Hüttenberg die Anwurfzeiten an beiden Spieltagen nach vorne verlegen. Somit wird das Spiel gegen Essen bereits um 15.30 Uhr angepfiffen, die Partie gegen Bietigheim um 16.00 Uhr. „Unser Dank geht nach Essen und Bietigheim für die unkomplizierte Verlegung der Anwurfzeiten!“, zeigt sich der Manager des TVH, Lothar Weber, dankbar für die gute Zusammenarbeit. „Für uns sind die Liveübertragungen eines der Highlights der laufenden Runde. Mit den Spielen wird unsere Mannschaft für die bisher so sensationell verlaufende Saison belohnt und auch unsere treuen Sponsoren bekommen dadurch die Möglichkeit, sich einem noch größerem Publikum zu präsentieren.“

Der hessische Rundfunk plant die Spiele vom in Mittelhessen bestens bekannten Sportreporter Florian Naß kommentieren zu lassen. Ein echter Handballexperte, der für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten schon von allen großen Sportveranstaltungen aus aller Welt berichtet hat und sich darüber hinaus auch bestens mit dem TV 05/07 Hüttenberg auskennt. So spielt sein Sohn im Nachwuchsbereich der Mittelhessen und wurde jüngst mit der männlichen Jugend B des TVH Hessenmeister.

„Durch die neu vergebenen Fernsehrechte ab der kommenden Saison, wollen die öffentlich-rechtlichen Sender den Handball in Deutschland noch populärer machen. Wir freuen uns einen Beitrag dazu leisten zu können. Die mediale Aufmerksamkeit macht uns natürlich auch ein wenig stolz.“, zeigt sich Lothar Weber sehr zufrieden, dass der TV 05/07 Hüttenberg als eines der Aushängeschilder im hessischen Handball angesehen wird.


Benjamin Scheld berichtete am Donnerstag, 23. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 3. Liga Frauen Weiterlesen-Artikel

4 Abgänge bei den Eddschmer 3. Liga Damen

Die TSG Eddersheim informiert:

Nach der laufenden 3. Liga Saison werden leider auch vier Damen unsere Mannschaft verlassen.

Drei bleiben dem Verein treu und gehen in die 2. Mannschaft (Landesliga), eine wird mit dem Handball leider komplett aufhören.

Unsere 24-Jährige Kreisläuferin Judith BĂĽttner wird ins Landesliga-Team wechseln. Durch den hohen Zeitaufwand ihres Medizinstudiums konnte und wollte sie den Verpflichtungen im 3. Liga Kader nicht mehr nachkommen. Trainer Tobias Fischer: „Judith kam aus der eigenen Jugend und hat immer Gas gegeben. Jedoch merkte man ihr in den letzten Monaten den Reibungsverlust mit Studium und Handball sowie Privatleben einfach an.“

Ă„hnlich verhält es sich bei Sarah Bauer, die 25-Jährige Lehramtsstudentin kann den hohen zeitlichen Aufwand in der 3. Liga ebenfalls nicht mehr leisten. „Bei Sarah habe ich ein Tränchen verdrĂĽckt. Ich trainiere sie jetzt seit der D-Jugend, das ist ein langer Weg den wir beide zusammen gegangen sind, aber ich verstehe sie“ so Fischer.

„In meinen Augen etwas zu frĂĽh, hat sich Anni entschieden in die Zweite zurĂĽck zugehen. Ein Jahr hätte sie sich noch in der 3. Liga probieren können und ich glaube sie hätte sich durchgesetzt“ so Trainer Fischer zu Annika Breitenfelder. In unserer Landesliga-Mannschaft rechnet sich die 22-Jährige ehemalige Jugenspielerin der TSG mehr Spielanteile aus.

Mit Sarah Dernbach wird eine Spielerin ihre Karriere leider komplett beenden, die vor drei Jahren nach dem 3. Liga Aufstieg zu uns kam und sofort eine Leistungsträgerin wurde.
Trainer Fischer: „Sarah hat uns enorm geholfen in der Klasse FuĂź zu fassen. Sie war in den ersten zwei Jahren unter den Top 5 der TorschĂĽtzinnen, das sagt alles! Ihre Entscheidung kann ich verstehen, in ihrem Job braucht sie gesunde Knochen.“ Nach ihrer FuĂźverletzung vor ein paar Wochen machte sich die 26-Jährige Gedanken ĂĽber ihre handballerische Zukunft und kam zu dem Entschluss die Handballschuhe an den Nagel zu hängen.

Allen vier Damen danken wir sehr herzlich fĂĽr ihren tollen Einsatz ĂĽber die letzten Jahren hinweg!
Die Mädels werden selbstverständlich am letzten Spieltag (30.4.) gegen Oberursel im KEW verabschiedet.


Heiko Pingel berichtete am Donnerstag, 23. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: Jugend-Förderung Weiterlesen-Artikel

# MEHR als nur HANDBALL – Vorstellung des neuen Nachwuchskonzept 2022 des TV Hochdorf

Der TV Hochdorf 1894 e.V. – Stefan Deffert  – informiert:

Am 25.März 2017 wird es 50 Jahre her sein, dass der TV Hochdorf als Gründungsmitglied der Handball Bundesliga im Endspiel um die Deutsche Hallenhandball Meisterschaft gegen den VFL Gummersbach stand. Dies ist auch der Startschuss für das neue Handballjugendkonzept des TV Hochdorf.

Die Hallenhandballbundesliga startete „begleitet von allen guten Hoffnungen, manchen Diskussionen und einigen Zweifel“, so war im Oktober 1966 in der Deutschen Handballwoche zu lesen. Das erste Tor erzielte Josef Hutter vom TV Hochdorf in der ersten Minute beim 14:11 gegen die Reinickendorfer Füchse, am 15. Oktober 1966.
Die vielleicht größte Sensation der nun 50-jährigen Ligageschichte geht auf das Konto des TVH. In der ersten Saison düpierte die Mannschaft um Regisseur Klaus Hutter, dessen Bruder Franz ebenfalls zum Team zählte, die gesamte Bundesliga Süd. Zwar verloren die Pfälzer das Meisterschaftsfinale am 25.3.1967 gegen den VfL Gummersbach deutlich, aber rund tausend Dorfbewohner feierten ihren Vizemeister. Einen Rekord verzeichnete der TVH im Jahr 1968, als er im Heimspiel gegen den TuS 1860 Neunkirchen (10:6) 44 Minuten ohne Gegentor blieb.

Diese Tradition und ganz speziell dieses Jubiläum sind fĂĽr die Verantwortlichen des TVH ein ganz spezieller Antrieb; die Weichen fĂĽr die Zukunft des TV Hochdorf neu zu stellen. In den letzten Wochen wurde mit Hochdruck an der Weiterentwicklung des Jugendkonzeptes gearbeitet umso auf dem Fundament der Tradition die Arbeit mit der erfolgreichen Jugendarbeit der letzten Jahre noch professioneller und attraktiver auszugestalten. Das neue Nachwuchskonzept wird ganz bewusst an diesem besonderen Datum im TVH Sportzentrum im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt, denn wir wollen Tradition und Zukunft verbinden. • Weiterlesen »»»


Stefan Deffert berichtete am Donnerstag, 23. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik/Liga: 2. Bundesliga Frauen Weiterlesen-Artikel

Kurpfalz Bären – HSG Bensheim/ Auerbach

Die Kurpfalz Bären informieren:

„Wir werden brennen, auch wenn die Flames unschlagbar scheinen.“

Am Samstag ist Derbytime in der Neurotthalle ab 17.30 Uhr SIS

Yvonne Rolland – Foto: Pressedienst Kurpfalz Bären
Für Katrin Schneider begann diese Woche mit einem kleinen Schock: Spielmacherin Samira Brand vermeldete eine ganz schlechte Nachricht, denn ihre Kapselverletzung am kleinen Finger der rechten Wurfhand stellte sich als schlimmer heraus als angenommen: Sie wird die nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen. „Das hat uns gerade noch gefehlt, da ich selbst aufgrund meiner Schulterverletzung schwer gehandicapt bin.“ Aber die Mannschaft reagierte trotzig und hängte sich im Training voll rein. Dazu Kate Schneider: „Auch, wenn die Flames haushoher Favorit sind, wollen wir alles daransetzen, ihnen einen großen Kampf zu bieten, ganz egal, in welcher Formation wir am Samstag auflaufen werden.“

Flames mit vielen Spitzenkönnern kaum ausrechenbar. • Weiterlesen »»»


Ketscher Pressebär berichtete am Donnerstag, 23. März 2017.


   

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Rubrik: 2. Bundesliga Frauen Weiterlesen-Artikel

Denise GroĂźheim von der HSG Blomberg-Lippe wird eine Meenzer Dynamite

Die FSG Mainz 05/Budenheim informiert:

LinksauĂźen Denise GroĂźheim wechselt aus dem Bundesligateam der HSG Blomberg-Lippe nach Mainz

Denise GroĂźheim und Manager Karl-Heinz Elsäßer bei der Vertragsunterschrift – Foto Pressedienst Meenzer Dynamites
Jetzt geht es Schlag auf Schlag bei der FSG Mainz 05-Budenheim. Nach den bereits gemeldeten erfolgreich abgeschlossenen Vertragsverhandlungen begrüßt Karl-Heinz Elsäßer mit Denise Großheim den nächsten Neuzugang für die 2. Bundesliga. „Wir freuen uns auf eine sympathische und bodenständige Spielerin, die trotz ihrer Jugend bereits einiges an Bundesliga-Erfahrung mitbringt. Ein schöner Erfolg für unser Konzept ist dabei vor allem, dass wir ein solches Talent wieder ins Rhein-Main-Gebiet zurückholen konnten.“
Denise GroĂźheim begann ihre Handballkarriere bei VFL Goldstein, nachdem ihre „Freundinnen sie mit dorthin genommen haben“. In der C-Jugend wechselte sie zum TuS Griesheim und wurde dort – ĂĽbrigens gemeinsam mit 05erin Katrin Feldmann – 2008/09 SĂĽdwestdeutscher Meister. 2010 wechselte sie in das Handball-Internat der HSG Blomberg-Lippe. Nach dem Abitur begann sie in Lemgo ein Studium in der Fachrichtung Medienproduktion und empfahl sich sportlich fĂĽr einen Bundesliga-Vertrag. Keineswegs einfach hat sich Blombergs Bundesliga-Coach AndrĂ© Fuhr die Entscheidung gemacht, den zum Juni d.J. auslaufenden Vertrag von Denise GroĂźheim nicht zu verlängern. Fuhr äuĂźerte gegenĂĽber der Presse dazu: „Denise kommt aus unserem Internat, hat in den sieben Jahren bei uns auf ihrem Weg zu ihren ĂĽber 100 Bundesligaspielen zwei Deutsche A-Jugend-Vizemeisterschaften, eine Deutsche Schulmeisterschaft feiern dĂĽrfen und einige Einsätze in der DHB-Juniorinnenauswahl gehabt. Wir bedanken uns bei ihr fĂĽr ihren Einsatz und wĂĽnschen fĂĽr die Zukunft nur das Beste.“

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Jugend-Förderung Turniere

Die Elly-Heuss-Schule Wiesbaden ist Hessenmeister

Beim Jahrgang 2000/2001 männlich belegte die Elly-Heuss-Schule aus Wiesbaden im Landesentscheid „Jugend-trainiert-fĂĽr-Olympia“ den ersten Platz

Foto: Elisabeth Moos

Rubrik: BOL mwE-Jugend Weiterlesen-Artikel

HSG Hochheim/ Wicker – TG RĂĽsselsheim 12:12

Die HSG Hochheim/Wicker berichtet:

Im Bild: Jakob (6), Tobias (7), Paul (10) – Foto: Pressedienst HoWi
Am vergangenen Wochenende traf die E1-Handballjugend aus Hochheim und Wicker auf die Spieler der TG RĂĽsselsheim, derzeit Vierter der Bezirksoberligatabelle. Die HSG Hochheim/ Wicker, noch euphorisiert vom knappen Sieg in Seulberg vor einer Woche, trat mit elf Kindern gegen zwölf RĂĽsselheimer sofort in der ersten Halbzeit stark auf, ging schnell mit mehreren TorschĂĽtzen in FĂĽhrung, während RĂĽsselheim nur sehr wenig gelang. Im Modus 2×3 gegen 3 der ersten Halbzeit war die Hochheim-Wickerer Abwehr schier unĂĽberwindlich. Schnell wurde klar, dass diese Begegnung sehr auf Augenhöhe stattfinden sollte: Sehr ballsichere, wache und kämpferisch auftretende Hochheim/ Wickerer lieĂźen den technisch versierten RĂĽsselsheimern nur wenig Gestaltungsspielraum in der Angriffshälfte, während es dem guten Kombinationsspiel der HSG im eigenen Angriff gelang, sorgfältig vorbereitete Treffer zu erzielen. Beide Mannschaften verteidigten stark und gingen mit einer 6:2-FĂĽhrung der Heimmannschaft in die Pause, bei allerdings nur einem TorschĂĽtzen auf RĂĽsselsheimer Seite. Hochheim/ Wicker hatte mit bereits fĂĽnf TorschĂĽtzen einen guten Multiplikator fĂĽr das Endergebnis vorbereitet.

• Weiterlesen »»»

Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer