Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans fĂŒr Fans  

Aktuelle Kommentare zu Artikeln / Leserbriefe / News

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Heute live: Deutschland – Spanien

Es gibt einen Kommentar »

Sonntag im Ersten ab 14.15 Uhr.

Nach dem LĂ€nderspiel:

16.30-17.15 Uhr: Dokumentation „Handball – Ein Jahrhundertsport“ von Johannes Krause.
Dieser Film steigt tief ins Archiv und zeichnet die bewegte Vergangenheit des Handballs nach. Dabei wird der Bogen vom Olympiasieg 1936 ĂŒber die Weltmeisterschaften 1978 und 2007 bis in die Gegenwart gespannt. Vom Feldhandball hin zum heutigen Hallensport.

http://www.daserste.de/programm/index~_s-327da4d4-3f2c-4e8d-b391-d793e6426c5b_pd-20171029.html

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Nationalteam, Prokop, EM Vorbereitung, Spiele gegen Spanien

Es gibt 2 Kommentare »

Morgenmagazin:

DHB startet Projekt Titelverteidigung: https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/dhb-startet-projekt-titelverteidigung-100.html

Prokop-Interview: „Es wird langsam ernst“https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/handball-bundestrainer-christian-prokop-vor-der-em-100.html

LĂ€nderspiele gegen Spanien am Samstag und Sonntag.
Samstag Live im ZDF; 14.05 bis 16.00 Uhr: https://www.zdf.de/sport/zdf-sportextra/handball-laenderspiel—deutschland—spanien-100.html

Am Sonntag nach dem LĂ€nderspiel im Ersten:

16.30-17.15 Uhr: Dokumentation „Handball – Ein Jahrhundertsport“ von Johannes Krause.
Dieser Film steigt tief ins Archiv und zeichnet die bewegte Vergangenheit des Handballs nach. Dabei wird der Bogen vom Olympiasieg 1936 ĂŒber die Weltmeisterschaften 1978 und 2007 bis in die Gegenwart gespannt. Vom Feldhandball hin zum heutigen Hallensport.

http://www.daserste.de/programm/index~_s-327da4d4-3f2c-4e8d-b391-d793e6426c5b_pd-20171029.html

Rubrik: Frauen MĂ€nner Nationalmannschaft Nationalmannschaft

Die Aufgebote fĂŒr die Doppel-LĂ€nderspiele in Magdeburg und Berlin stehen – Meike Schmelzer fĂŒr Michael Bieglers Aufgebot nominiert

Quelle: DHB

Foto: Die geborene Ingelheimerin Meike Schmelzer (Ehemals Mainz 05 jetzt ThĂŒringer HC)

Aufgebot Frauen-Nationalmannschaft:

Tor: Dinah Eckerle (ThĂŒringer HC), Katja Kramarczyk (TSV Bayer 04 Leverkusen), Clara Woltering (BVB 09 Dortmund)
Linksaußen: Lone Fischer (Buxtehuder SV), Angie Geschke (VfL Oldenburg)
RĂŒckraum links: Emily Bölk (Buxtehuder SV), Saskia Lang (ThĂŒringer HC), Nadja MĂ„nsson (BVB 09 Dortmund), Shenia Minevskaja (TuS Metzingen)
RĂŒckraum Mitte: Anna Loerper (TuS Metzingen), Kim Naidzinavicius (SG BBM Bietigheim), Kerstin Wohlbold (ThĂŒringer HC)
RĂŒckraum rechts: Jennifer Rode (TSV Bayer 04 Leverkusen), Alicia Stolle (HSG Blomberg-Lippe)
Rechtsaußen: Svenja Huber (BVB 09 Dortmund), Stella Kramer (BVB 09 Dortmund), Alexandra Mazzucco (ThĂŒringer HC)
Kreis: Julia Behnke (TuS Metzingen), Antje Lauenroth (SG BBM Bietigheim), Meike Schmelzer (ThĂŒringer HC)

Aufgebot MĂ€nner-Nationalmannschaft:

Tor: Silvio Heinevetter (FĂŒchse Berlin), Andreas Wolff (THW Kiel)
Linksaußen: Uwe Gensheimer (Paris St. Germain HB/FRA), Yves Kunkel (SC DHfK Leipzig)
RĂŒckraum links: Finn Lemke (MT Melsungen), Julius KĂŒhn (MT Melsungen), Philipp Weber (SC DHfK Leipzig)
RĂŒckraum Mitte: Paul Drux (FĂŒchse Berlin), Steffen FĂ€th (FĂŒchse Berlin), Tim Kneule (Frisch Auf Göppingen)
RĂŒckraum rechts: Kai HĂ€fner (TSV Hannover-Burgdorf), Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (FĂŒchse Berlin)
Rechtsaußen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Tim Hornke (TBV Lemgo)
Kreis: Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek (THW Kiel)

Das LĂ€nderspiel-Programm im Überblick:

Samstag, 28. Oktober, GETEC-Arena Magdeburg
14.15 Uhr, MĂ€nner: Deutschland – Spanien
17.15 Uhr, Frauen: Deutschland – Niederlande

Sonntag, 29. Oktober, Max-Schmeling-Halle
14.30 Uhr, MĂ€nner: Deutschland – Spanien
17.30 Uhr, Frauen: Deutschland – Niederlande

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Slowenien 25:20

Es gibt einen Kommentar »

Das „RĂŒckspiel“ zwischen Deutschland und Slowenien in der EM-Quali Gruppe 5 lĂ€uft am Samstag im Ersten Programm. Ab ungefĂ€hr 16 Uhr melden sich Kommentator Florian Naß und Experte Dominik Klein (Facebook) im Rahmen von „Sportschau live“ aus dem Gerry-Weber-Stadion in Halle/ Westfalen.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Slowenien – Deutschland

Es gibt 2 Kommentare »

Heute, 19.55 Uhr auf Sport1 im Free TV und Internet.

Das Pflichtspiel-DebĂŒt fĂŒr den neuen DHB-Bundestrainer Christian Prokop live auf SPORT1, Anwurf 20.00 Uhr: Im EM-Qualifikationsspiel wartet mit Slowenien, dem WM-Dritten, gleich eine enorm schwere Aufgabe auf das Handball-Nationalteam. FĂŒr die DHB-Auswahl geht es darum, nach dem erfolgreichen Start in die EM-Qualifikation und zwei Siegen den Lauf weiter fortzusetzen. Es kommentiert Peter Kohl.

Rubrik: Bundesliga mA Jugend mB Jugend Nationalmannschaft

TV Großwallstadts Torwarttalent Finn Zecher zum DHB Lehrgang

Die TVG-Juniorenakademie e.V. informiert:

GroßwallstĂ€der Tradition im Tor

Foto: Pressedienst TVG
Finn Zecher, Jahrgang 2000 und JugendtorhĂŒter der GroßwallstĂ€dter Juniorenakademie erhielt eine ehrenvolle Berufung. Er wurde vom Deutschen Handball Bund ( DHB) zum Lehrgang der 2000/2001 Jugendlichen vom 5.3. bis 8.3.17 in Kamen-Kaiserau unter Leitung von Jugend Bundestrainer Jochen Beppler eingeladen.
Zecher gilt als ein großes Talent und hat es als B1 TorhĂŒter bereits zu einer Reihe von EinsĂ€tzen in der A-Junioren-Bundesliga gebracht.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Katar 20:21

Es gibt 10 Kommentare »

Aus!

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Kroatien 28:21

Es gibt einen Kommentar »

Andreas Wolff zum „Player Of The Match gewĂ€hlt.“

Sonntag, 18.00 Uhr, 1/8-Finale gegen Katar im Internet auf www.handball.dkb.de

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Weißrussland 31:25

Es gibt 9 Kommentare »

Halbzeit 16:16.
Steffen FĂ€th sechs RĂŒckraumtore bei sechs Versuchen.
Julis KĂŒhn zum „Player of The Match“ gewĂ€hlt.
Holger Glandorf stĂ¶ĂŸt als 16. Spieler zur Mannschaft und kann am Freitag schon eingesetzt werden.
Freitag 17.45 Uhr gegen Kroatien im Internet auf www.handball.dkb.de

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Saudi-Arabien 38:24

Es gibt 6 Kommentare »

Achtelfinale erreicht.

Erste Halbzeit:

Muhammad Alabas bei 6 Versuchen 5 Tore und einmal Pfosten als 1,65 großer RechtshĂ€nder von RechtsrĂŒckraum und Mitte, alles Stemm- oder HĂŒftwĂŒrfe. Super gemacht.
Generell schwache Abwehrleistung beim DHB, vor allem Ernst und Lemke stehen oft falsch.
Saudi-Arabien quasi ohne Abwehrarbeit, kann man aber auch als sehr fair werten, denn das minimiert auch die Verletzungsgefahr bei den Deutschen, sodass sie auch noch keinen 7m bekamen und Saudi-Arabien noch keine Zeitstrafe.
Saudi-Trainer Nenad „Neno“ Kljaić hierzulande bekannt aus seinen Kirchzeller und vor allem GroßwallstĂ€dter Erstliga-Zeiten, bei den Letztgenannten lief der nun 50-jĂ€hrige von 1994 bis 2000 als bulliger 1,95 großer 100 kg Mann auf.
21:13 zur Pause.

Zweite Halbzeit:

Saudi-Arabien ungeschickt in der Abwehr, was dann doch zu vielen 7m fĂŒhrt, von denen Gensheimer alle vier, bei denen er antritt, verwandelt und somit bei der WM noch ohne Strafwurf-Fehlversuch ist.
Deutschland wechselte viel durch.
Steffen FĂ€th mit sechs RĂŒckraumtoren bei sechs Versuchen wird zum „Player Of The Match“ gewĂ€hlt.
Andreas Wolff verletzt sich zwei Minuten vor Schluß ohne Fremdeinwirkung bei einer Parade.
Mittwoch nun gegen Weißrussland, Freitag gegen Kroatien, jeweils um 17.45 Uhr.
Saudi-Arabien kann auch noch das 1/8-Finale erreichen, sicherlich wesentlich das Spiel gegen Chile.

Rubrik: (Weiterlesen) MĂ€nner Nationalmannschaft VideoClips

7Meter – das Handballmagazin – WM-Spezial (3): Spieler des Spiels: Andreas Wolff

Mit freundlicher Genehmigung der Mhoch4 GmbH & Co. KG:

Auf Youtube: Andreas Wolff ist unser Spieler des Spiels gegen Chile! Schaut rein, das ist unser
TorwarthĂŒhne! - hier klicken

Spot On „Andreas Wolff“

Es war eine einseitige Partie gegen Chile, fĂŒr Highlights auf DHB-Seite sorgte in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden TorhĂŒter Andreas Wolff. Im Auftaktspiel noch 60 Minuten auf der Bank, durfte er nun ran und zeigte gleich seine Klasse. Wenn die Chilenen mal den Weg durch die deutsche Abwehr fanden, war der Kieler meistens da und entschĂ€rfte allein in HĂ€lfte eins zehn von sechzehn Versuchen.
Am Ende war es mehr als jeder zweite Wurf der Gegner, den Wolff parierte – eine Wahnsinnsquote!
Der Stern des DHB-Keepers ging spĂ€testens bei der EM 2016 auf. Der damals noch bei Wetzlar unter Vertrag stehende TorwarthĂŒhne, wurde durch seine herausragenden Leistungen zum absoluten Shootingstar. Sein DebĂŒt in der Nationalmannschaft hatte er bereits 2014 gegeben. Wolff begann seine Karriere beim TV Kirchzell, wechselte dann mit 18 Jahren in die DKB Handball-Bundesliga
nach Großwallstadt bevor es fĂŒr ihn 2013 nach Wetzlar ging. Das Engagement beim THW Kiel seit dieser Saison  krönt den rasanten Aufstieg des 1,98Meter-Mannes, der heute zu den weltbesten TorhĂŒtern gehört. In der Bundesliga kommt er statistisch auf die zweitbeste Quote bei den gehaltenen BĂ€llen aller Keeper. Zudem hat er schon das ein oder andere Spiel fĂŒr die Zebras mit seinen Paraden gerettet.
Unser Handballwolff – der Spieler des Spiels gegen Chile und einer der LeistungstrĂ€ger im DHB-Team.

Rubrik: (Weiterlesen) MĂ€nner Nationalmannschaft VideoClips

7Meter – das Handballmagazin – WM-Spezial (2): Spieler des Spiels: Silvio Heinevetter

Mit freundlicher Genehmigung der Mhoch4 GmbH & Co. KG:

Auf Youtube: Ein Bad Boy aus der DKB Handball Bundesliga ĂŒberragte neben KapitĂ€n Uwe Gensheimer, der 13 Buden machte, beim deutschen WM-Auftakt. Keeper Silvio Heinevetter stand von Beginn wie eine Mauer im Tor. Die Ungarischen Angriffsversuche prallten reihenweise an Super Silvio ab. - hier klicken

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Österreich 33:16

Es gibt 6 Kommentare »

17:11 zur Pause.

Steffen FĂ€th sehr stark. Er wird auch von SigurĂ°sson gelobt.
Auch Simon Ernst, Paul Drux und Kai HĂ€ffner lobt der Bundestrainer im RĂŒckraum namentlich.
Tobias Reichmann spielte nach seinen Wadenproblemen zeitweise.

Uwe Gensheimer nach gestrigem Tod seines Vaters nach Mannheim gereist. WM-Teilnahme völlig offen.

Erik Schmidt, Jens Schöngarth und Philipp Weber am gestrigen Sonntag aus Kader gestrichen und abgereist.

Holger Glandorf war zunĂ€chst fĂŒr das Ă–sterreich-Spiel nachnominiert und spielte ca. 20 Minuten. Er fĂ€hrt zunĂ€chst wieder zur Vorbereitung der SG Flensburg-Handewitt. Der Bundestrainer mit Kai HĂ€ffner sehr zufrieden, er will ihm bei der WM in der Abwehr Pausen geben, damit er viel Angriff spielen kann. HĂ€ffner ist einziger LinkshĂ€nder im DHB-Team, der zunĂ€chst zur WM nach Frankreich fĂ€hrt.

Bis spĂ€testens Donnerstagabend muss der Bundestrainer dem Weltverband IHF maximal 16 Spieler melden. Inklusive Gensheimer und ohne Glandorf hat er derzeit 15 Spieler. Wer die Nummer 16 sein wird oder ob er möglicherweise zunĂ€chst nur 15 Akteure benennt, oder ohne Gensheimer und ohne Glandorf nur 14, ist derzeit unklar.

Am Freitag (17.45 Uhr) bestreiten die deutschen Handballer ihr erstes Gruppenspiel gegen Ungarn. WĂ€hrend des Turniers kann SigurĂ°sson maximal zwei Spieler durch Nachnominierungen ersetzen. Die nachnominierten Spieler mĂŒssen allerdings aus seinem erweiterten 28 Spieler umfassenden WM-Aufgebot stammen, das er im Dezember benannt hatte. Sollte der Bundestrainer allerdings vorerst nur 14 oder 15 Akteure auf seine Liste setzen, wĂŒrde er sein Aufgebot jederzeit wieder um einen, bzw. zwei Spieler aus diesem Aufgebot auffĂŒllen können.

Möglich ist aber auch, dass SigurĂ°sson direkt mehr als 16 Spieler am Mittwoch mit nach Frankreich nimmt. Einige von ihnen könnten dann zwar zunĂ€chst nicht zum Einsatz kommen, könnten aber mit dem Team trainieren, wĂ€ren in den AblĂ€ufen drin und stĂŒnden im Falle einer Nachnominierung sofort zur VerfĂŒgung.

Rubrik: Event-Termin MĂ€nner Nationalmannschaft

Handball-Deutschland bekommt die #BadBoys LIVE bei der WM!

Es gibt einen Kommentar »

Weitere Infos:

http://www.dkb-handball-bundesliga.de

http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-25-88901.html
Hier bekommt ihr die WM zu sehen:

http://handball.dkb.de

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – RumĂ€nien 30:21

Es gibt 4 Kommentare »

Halbzeitstand war 17:9.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Schweiz – Deutschland 22:23

Es gibt 2 Kommentare »

Europameisterschaft MĂ€nner

Sport 1 Spielbericht: „Deutschland duselt sich zum Sieg“

Handball-World Spielbericht: „Deutschland mit glĂŒcklichem Sieg bei Rekordspiel in der Schweiz“

Auf dem Weg zur EHF EURO 2018 muss Europameister Deutschland im Vergleich mit Portugal, der Schweiz und Slowenien Platz zwei belegen, um die Endrunde in Kroatien zu erreichen. Die letzten Spiele der Qualifikation werden im Juni des kommenden Jahres ausgetragen.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Olympia-Bronze! Deutschland schlÀgt Polen mit 31:25

DĂ€nemark wird erstmals Olympiasieger

Foto: Marco Wolf/DHB

Hinten von links: Physiotherapeut Reinhold Roth, Physiotherapeut Peter GrÀschus, Co-Trainer Axel Kromer, Bundestrainer Dagur Sigurdsson, Co-Trainer Alexander Haase, Mannschaftsarzt Prof. Dr. Kurt Steuer, Teammanager Oliver Roggisch.
Mitte: Finn Lemke, Paul Drux, Hendrik Pekeler, Fabian Wiede, Steffen Weinhold, Steffen FĂ€th, Kai HĂ€fner, Christian Dissinger, Patrick Wiencek, Julius KĂŒhn.
Vorn: Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Carsten Lichtlein, Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Martin Strobel.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Katar 34:22

Es gibt 5 Kommentare »

Nun am Freitag Halbfinale gegen Frankreich um 20.30 Uhr MESZ live im ZDF.

Weiteren 1/4-Finals DĂ€nemark – Slowenien 37:30 und Kroatien – Polen 27:30.

Halbfinale DĂ€nemark – Polen um 01.30 Uhr Samstag morgens in den Live-Streams von ARD und ZDF.

Hinten von links: Physiotherapeut Reinhold Roth, Physiotherapeut Peter GrÀschus, Co-Trainer Axel Kromer, Bundestrainer Dagur Sigurdsson, Co-Trainer Alexander Haase, Mannschaftsarzt Prof. Dr. Kurt Steuer, Teammanager Oliver Roggisch.
Mitte: Finn Lemke, Paul Drux, Hendrik Pekeler, Fabian Wiede, Steffen Weinhold, Steffen FĂ€th, Kai HĂ€fner, Christian Dissinger, Patrick Wiencek, Julius KĂŒhn.
Vorn: Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Carsten Lichtlein, Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Martin Strobel.

Foto: Marco Wolf/DHB

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Ägypten 31:25

Dank klasser TorhĂŒterleistung als Gruppensieger ins Viertelfinale

Hinten von links: Physiotherapeut Reinhold Roth, Physiotherapeut Peter GrÀschus, Co-Trainer Axel Kromer, Bundestrainer Dagur Sigurdsson, Co-Trainer Alexander Haase, Mannschaftsarzt Prof. Dr. Kurt Steuer, Teammanager Oliver Roggisch.
Mitte: Finn Lemke, Paul Drux, Hendrik Pekeler, Fabian Wiede, Steffen Weinhold, Steffen FĂ€th, Kai HĂ€fner, Christian Dissinger, Patrick Wiencek, Julius KĂŒhn.
Vorn: Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Carsten Lichtlein, Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Martin Strobel.

Foto: Marco Wolf/DHB

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Slowenien 28:25

Es gibt 2 Kommentare »

Viertelfinale erreicht

Hinten von links: Physiotherapeut Reinhold Roth, Physiotherapeut Peter GrÀschus, Co-Trainer Axel Kromer, Bundestrainer Dagur Sigurdsson, Co-Trainer Alexander Haase, Mannschaftsarzt Prof. Dr. Kurt Steuer, Teammanager Oliver Roggisch.
Mitte: Finn Lemke, Paul Drux, Hendrik Pekeler, Fabian Wiede, Steffen Weinhold, Steffen FĂ€th, Kai HĂ€fner, Christian Dissinger, Patrick Wiencek, Julius KĂŒhn.
Vorn: Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Carsten Lichtlein, Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Martin Strobel.

Foto: Marco Wolf/DHB

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Brasilien 30:33

Es gibt 3 Kommentare »

Hinten von links: Physiotherapeut Reinhold Roth, Physiotherapeut Peter GrÀschus, Co-Trainer Axel Kromer, Bundestrainer Dagur Sigurdsson, Co-Trainer Alexander Haase, Mannschaftsarzt Prof. Dr. Kurt Steuer, Teammanager Oliver Roggisch.
Mitte: Finn Lemke, Paul Drux, Hendrik Pekeler, Fabian Wiede, Steffen Weinhold, Steffen FĂ€th, Kai HĂ€fner, Christian Dissinger, Patrick Wiencek, Julius KĂŒhn.
Vorn: Patrick Groetzki, Tobias Reichmann, Silvio Heinevetter, Carsten Lichtlein, Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Martin Strobel.

Foto: Marco Wolf/DHB

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft VideoClips

Deutschland – Ägygten 30:27

„Viel bessere Chancenverwertung“ – die Stimmen zum Sieg gegen Ägypten DHB

„Wir mĂŒssen uns alle Gedanken machen“ – Stimmen zur 19:25 Niederlage gegen DĂ€nemark DHB

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Die Nominierung des Teams fĂŒr die Olympischen Spiele steht

Es gibt einen Kommentar »

Quelle: DHB.de

Dagur Sigurdsson hat fĂŒr das Handballteam nach dem Lehrgang in Stuttgart  14 Spieler und einen Reservisten (sogenannte P-Akkreditierung) ausgewĂ€hlt

Nominiert sind:

Tor: Silvio Heinevetter (FĂŒchse Berlin), Andreas Wolff (THW Kiel)
Linksaußen: Uwe Gensheimer (Paris St. Germain HB/FRA)
RĂŒckraum links: Finn Lemke (SC Magdeburg), Julius KĂŒhn (VfL Gummersbach), Christian Dissinger (THW Kiel)
RĂŒckraum Mitte: Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Paul Drux (FĂŒchse Berlin)
RĂŒckraum rechts: Fabian Wiede (FĂŒchse Berlin), Kai HĂ€fner (TSV Hannover-Burgdorf)
Rechtsaußen: Tobias Reichmann (KS Vive Tauron Kielce/POL), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen)
Kreis: Patrick Wiencek (THW Kiel), Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen)
P-Akkreditierung: Steffen FĂ€th (FĂŒchse Berlin)

Als 16. und 17. Spieler werden nach derzeitigem Stand auch Torwart Carsten Lichtlein und LinkshÀnder Steffen Weinhold (Muskelfaserriss) nach Rio reisen.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Dagur Sigurdsson kĂŒrzt Olympia-Kader des DHB-Teams

Ohne Simon Ernst, Johannes Sellin, Niclas Pieczkowski, Dario Quenstedt, Matthias Musche, Evgeni Pevnov und Michael MĂŒller in die Olympia Vorbereitung.

Quelle: DHB

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Dagur Sigurdsson gibt das Aufgebot fĂŒr das LĂ€nderspiel gegen Russland bekannt

Quelle: DHB

Mittwoch, 8.Juni: Deutschland – Russland 18:55 Uhr auf Sport1 / Sport1.de

Das aktuelle Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft:

Tor: Silvio Heinevetter (FĂŒchse Berlin), Carsten Lichtlein (VfL Gummersbach), Andreas Wolff (HSG Wetzlar)
Linksaußen: Rune Dahmke (THW Kiel), Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen)
RĂŒckraum links: Christian Dissinger (THW Kiel), Julius KĂŒhn (VfL Gummersbach), Finn Lemke (SC Magdeburg)
RĂŒckraum Mitte: Paul Drux (FĂŒchse Berlin), Tim Kneule (Frisch Auf Göppingen), Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten)
RĂŒckraum rechts: Kai HĂ€fner (TSV Hannover-Burgdorf), Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (FĂŒchse Berlin)
Rechtsaußen: Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Tobias Reichmann (KS Vive Tauron Kielce/POL)
Kreis: Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar), Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek (THW Kiel)

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Dagur Sigurdsson ist Welttrainer 2015

Quelle: IHF

Mit 59,1% wurde der 43 jÀhrige IslÀnder zum Welttrainer des Jahres 2015 gewÀhlt

Damit liegt er klar vor vor Christian Berge (Norwegen/29,8), Valero Rivera (Katar), Claude Onesta (Frankreich) und dem neuen Frauen-Bundestrainer Michael Biegler.

Portrait des Welttrainers 2015

Dagur Sigurdsson
Geburtstag: 3. April 1973
NationalitÀt: Island
Teams: Wakunaga Hiroshima, A1 Bregenz, Austria national team, FĂŒchse Berlin, 2014-today Germany men’s national team
Bisherige Erfolge: 2015 EHF European Cup winners (FĂŒchse Berlin), 2016 European Champion

Bei den Frauen-Nationalmannschaften gewann ebenfalls ein IslÀnder: Thorir Hergeirsso

Rubrik: (Weiterlesen) MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – DĂ€nemark 33:26

Deutschland gewinnt nach einer Anlaufphase souverÀn gegen DÀnemark




Ich durfte Dank eines Geschenks meiner Family! live dabei sein – Danke dafĂŒr!
Aber deshalb fĂŒr Alle die (und vor Allem an die, die vor allem auch wegen der Termin-Verlegung!) nicht dabei sein konnten, hier ein paar meiner Fotoimpressionen!
Aber im Gegensatz zu sonst, wenn ich NUR fotografiere habe ich eigentlich mehr NUR das Spiel geguckt …
Das war ja auch der eigentliche Sinn des Geschenks 😉
Deswegen sind die Fotos auch nicht ganz auf dem Niveau wie sonst – Aber trotzdem VIEL SPASS beim angucken!

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Katar 24:26

Alles richtig gemacht, Dagur Sigurdsson. Er hat in seinem Abschiedsspiel im Fuchsbau den Testspielcharakter in den Vordergrund gestellt. Das Ergebnis ist völlig egal in Hinblick auf die kommenden Turniere. Die Spieler mĂŒssen auch ihre SchwĂ€chen erkennen und tun dies auch. Sie mĂŒssen in solchen Spielen Fehler machen dĂŒrfen und Dagur lies es zu, wechselte nicht aus, um das Spiel noch zu gewinnen. Und das bei einer Fernseh-Live-Übertragung und in „seinem“ Berlin – Chapeau.
Diese Niederlage ist so viel wertvoller als der wirklich tolle Sieg vom Freitag. Gut, dass jeder aus dem „30er-Kader“ in LĂ€nderspielen sich beweisen muss und darf, sofern er nicht verletzt ist. Und jeder von ihnen wird sich weiterentwickeln, da Dagur die Szenen mit ihnen sehr genau analysieren wird. Kein gesunder Spieler wird sich – z.B. in Bezug auf den 14er Olympia-Kader – beschweren können, nicht genĂŒgend Chancen bekommen zu haben.

Und es wurmt ihn. Dagur Sigurdsson im Sport1 Interview:

• Weiterlesen »»»

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Deutschland – Katar

Es gibt 2 Kommentare »

Freitag Live ab 18.00 Uhr im Ersten: Europameister vs Vizeweltmeister.

Deutschland u.a. ohne FĂ€th und Kohlbacher. Auch Erik Schmidt verletzt nicht dabei. Tobias Reichmann hat mit seinem polnischen Club ein Liga-Spiel.
Einige namhafte RĂŒckkehrer wieder dabei im Wettbewerb um eine Nominierung in den kleinen 14er-Kader fĂŒr die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Sportschau-Vorbericht

Am Sonntag gilt es dann nochmal gegen Katar, nach dem Motto „HĂ€rtetest statt Freundschaftsspiel“.
15.00 – 17.00 Uhr auf Sport 1 Live aus Berlin.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft RĂŒckblicke

40 Jahre danach: DDR – BRD

Es gibt einen Kommentar »

Am 06.MĂ€rz 1976 war das legendĂ€re RĂŒckspiel zur Olympia-Qualifikation mit dem in letzter Sekunde von Manfred Hofmann gehaltenen 7m.

Ein SahnestĂŒck deutscher Sport-Dokumentationen findet ihr hier in der NDR-Mediathek.

Ich will nicht zu viel verraten.
Lasst euch ĂŒberraschen von den vielen historischen Aufnahmen, den aktuellen Interviews der Protangonisten und der Beleuchtung der damaligen politischen Brisanz.

Die Aufnahmen mit Stenzel, KlĂŒhspies, Hofmann, Spengler & Co. fanden im Restaurant Mauritius in der Schwalbacher Straße in Wiesbaden statt.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Stimmen zum EM-Sieg (Teil 24)

Stefan Bartels: Imponierend, grandios, ĂŒberragend.
(Trainer Herren I der TG RĂŒsselsheim)

Was fĂŒr ein imposanter Auftritt! Imponierende Deckungsarbeit, grandiose Torwartleistungen und ĂŒberragender Teamspirit. Beeindruckt bin ich auch von der Ansprache Dagur Sigurdssons wĂ€hrend der Auszeiten!

___

Stefan Becht: Absoluter Siegeswille bringt den Titelgewinn!
(Abteilungsleiter Handball TV Erbenheim)

Aufgrund der vielen verletzungsbedingt ausgefallenen Spieler im Vorfeld der EM, hatte ich einen Platz zwischen 8 und 10 erwartet. Trotz allem schaut man sich ja jedes Spiel an und hofft auf die Überraschung. Und jedes Spiel brachte eine neue Überraschung, viel Spaß und plötzlich den Medienrummel, den wir uns ja immer fĂŒr „unsere Sportart“ wĂŒnschen.
Die Mannschaft hat gerade in der Abwehr eine Wahnsinnsarbeit geleistet. Egal wer auf dem Feld war, egal ob sich jemand verletzt hat und von „NachrĂŒckern“ ersetzt wurde. Die Bandbreite junger deutscher Spieler ist mal wieder so hoch wie schon lange nicht mehr. Bei unseren TorhĂŒter wird einfach eine Tradition fortgefĂŒhrt – an ToptorhĂŒtern hat es uns noch nie gefehlt. Und der absolute Siegeswille bringt dann den Titelgewinn.
Respekt vor diesen Jungs, das war Weltklasse. Das Team hat noch sehr viel vor sich, wird auch RĂŒckschlĂ€ge einstecken mĂŒssen aber hat einfach den Charakter um immer wieder tolles zu leisten. Schon 2007 hatte man gehofft, dass nun der Handballboom einsetzt, dem war letztendlich nicht so – schade – ob es diesmal so sein kann?
Gerade im Bezirk Wiesbaden/ Frankfurt erleben wir ja immer mehr Abmeldungen, Spielgemeinschaften und auch im Jugendbereich sowie im SR-Bereich immense Probleme. Gerade jetzt sind die Vereine wieder gefragt, den Schwung mitzunehmen und fĂŒr diesen tollen Sport zu werben.
Wir dĂŒrfen gespannt sein.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Wetzlarer Europameister im Waldstadion

Es gibt 2 Kommentare »

Übernachtung in Wiesbaden

Jannik Kohlbacher, Andreas Wolff und Steffen FĂ€th waren heute beim  Spiel Eintracht Frankfurt – VfB Stuttgart (2:4) und wurden von 42.000 Zuschauern jubelnd empfangen. Nach einem kleinen Interview vor der Partie bekamen sie jeweils Eintracht Frankfurt Trikots mit ihrem Namen beflockt ĂŒberreicht.

Die komplette Nationalmannschaft mit Ausnahme von Tobias Reichmann ĂŒbernachtet ĂŒbrigens im Wiesbadener Penta-Hotel.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Stimmen zum EM-Sieg (Teil 23)

Es gibt einen Kommentar »

André Sikora-Schermuly: Man hat gesehen, was möglich ist, wenn man an etwas glaubt.
(Handballtrainer)

Sensationeller Weg einer jungen, hungrigen Truppe mit charismatischem Trainer und fokussiertem Betreuer-Stab. Rundum ein Erfolg des gesamten Europameisterschaft-Teams.
Man hat gesehen, was möglich ist, wenn man an etwas glaubt, Dinge ohne wenn und aber umsetzt und neben dem Talent das notwendige QuĂ€ntchen GlĂŒck hat. Die Spiele, mit Ausnahme des Endspiels, waren so eng, dass wir durchaus heute auch ĂŒber eine andere Situation reden könnten. Aber egal, ich bin mĂ€chtig stolz auf dieses Team und wie sie sich, Deutschland und den Handball an sich prĂ€sentiert haben. Sich in jeden Ball reinhauen, eine Abwehr, die den Grundstein fĂŒr alles war mit einem ĂŒberragenden Lemke, Schmitt, Pekeler und dahinter Wolff,  der insbesondere im Endspiel fast jeden Ball magisch anzog, ein Trainer, der irgendwie immer die richtigen Mittel fand, Leitfiguren wie ein FĂ€th, Weinhold oder Reichmann. NachrĂŒcker, die von der Couch weg Spiele entschieden – verrĂŒckt, genial und eigentlich nicht zu erklĂ€ren, aber genau das macht unseren Sport aus. Leidenschaft, Wille, Zusammenstehen und taktische Einstellungen. Hut ab Bad Boys – eine geile Leistung!

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Stimmen zum EM-Sieg (Teil 22)

Jörg Schulze: Eine perfekte Teamleistung – in jeder Hinsicht!
(Trainer Damen II der FSG Mainz 05 / Budenheim, ehemaliger Spieler und Zweitligatrainer der SG Wallau/ Massenheim, vielseitiger Jugendförderer u.v.m.)

Viele Handballer haben diesen grandiosen Erfolg unserer MĂ€nnernationalmannschaft hier in der Handballzeitung bereits in vielen Aspekten beleuchtet und gewĂŒrdigt. Ihnen allen kann ich mich nur in vollem Umfang anschließen und möchte aus meiner Sicht lediglich drei Beobachtungen unterstreichen: den Teamgedanken, die Fokussierung sowie das Vertrauen auf die eigenen StĂ€rken.

Angesichts der zahlreichen verletzungsbedingten AusfĂ€lle vor und wĂ€hrend des Turniers rĂŒckte das „Team“ noch stĂ€rker in den Vordergrund als es im Vorfeld wahrscheinlich schon vom Trainerstab praktiziert wurde. Die Konsequenz, mit der in diesem Team die Gleichwertigkeit aller Spieler mit der WertschĂ€tzung fĂŒr die jeweilige, individuelle Aufgabe verbunden und umgesetzt wurde, war einfach beeindruckend und Ă€ußerst vorbildlich. Unter BerĂŒcksichtigung der jeweiligen Rolle und Aufgabe erfolgte zugleich eine konsequente „Belastungsverteilung“ unter den Spielern. Der Teamgedanke erstreckte sich in gleicher Weise auf den Trainer-/ Betreuerstab sowie die „medizinische Abteilung“.

Von diesem TeamgefĂŒge hatte man als Zuschauer immer den Eindruck, dass vor allem wĂ€hrend der Spiele wirklich alle absolut im „Hier und Jetzt“ fokussiert waren. FĂŒr mich stellte dies eine wichtige Grundlage dar, auf der sich dieses Team auf ihrem Weg durch dieses Turnier immer mehr Sicherheit geholt hat.

Diese Sicherheit ging jedoch fĂŒr mich nicht allein auf die „Eigendynamik“ im Verlauf des Turniers zurĂŒck, sondern war durch eine systematische Vorbereitung angelegt, die offenbar ein unerschĂŒtterliches Vertrauen in die eigenen, individuellen StĂ€rken und vor allem in die eigenen taktischen Konzepte vermittelt hat. Die großartige VariabilitĂ€t in Abwehr und Angriff, immer unter BerĂŒcksichtigung der jeweiligen individuellen StĂ€rken – ich denke z.B. an Julius KĂŒhn hinter einem Viererblock mit Simon Ernst im gelben Trikot gegen DĂ€nemark bei einem 2-Tore-RĂŒckstand – hat es möglich gemacht, die personellen Widrigkeiten mehr als nur zu kompensieren.

Ich hoffe, dass bei aller berechtigten Freude ĂŒber diese ĂŒberragende Leistung die vom Bundestrainer ausgegebene Grundausrichtung, inklusive der geforderten „Demut“, mit der gleichen Konsequenz weiterverfolgt wird, die dieses Team wĂ€hrend der EM ausgezeichnet hat.  Die Fortsetzung und BestĂ€tigung des jetzt Erreichten dĂŒrfte nĂ€mlich mindestens genauso schwer sein wie das Erreichen dieses Titels.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Stimmen zum EM-Sieg (Teil 21)

Amelie Knippert: FĂŒr mich ist diese Mannschaft ein tolles Beispiel dafĂŒr, dass man manchmal RĂŒckschlĂ€ge einstecken muss, um weiterhin an seine Ziele zu glauben und sie erreichen zu können.
(Spielerin wA-Jugend Bundesliga + 3. Liga Frauen TSV Bayer 04 Leverkusen)

Erstmal auch GlĂŒckwunsch meinerseits zum grandiosen EM-Titel! Die deutschen Handballer haben eine Vorbildfunktion fĂŒr viele Sportler eingenommen.
Sie haben gezeigt, dass man AusfĂ€lle, wie z.B. von KapitĂ€n Uwe Gensheimer oder auch von den Kielern Christian Dissinger und Steffen Weinhold, mannschaftlich kompensieren muss, um weiterhin Erfolg zu haben. Dieser Erfolg resultiert aus geschlossenen Mannschaftsleistungen, aus der Leichtigkeit, mit der die Deutschen in die entscheidenden Spiele gegangen sind, aus WillensstĂ€rke, nicht aufzugeben, wenn man RĂŒckstĂ€nden hinterherlaufen muss und sich erst in der Schlussphase herankĂ€mpfen und den Sieg sichern kann wie beispielsweise gegen DĂ€nemark. Den Titel haben die Jungs geholt, weil sie jederzeit hart gearbeitet haben, weil sie die Spiele vor allem in ihrer kompakten 6:0-Deckung entschieden haben und weil sie die Emotionen jedes Einzelnen auf und neben dem Spielfeld in die Spiele transportieren konnten.
Es ist beachtlich, wie schnell die nachnominierten Spieler in dieses Team gefunden haben, wie zĂŒgig sie ihre Rolle erkannt und ihre Aufgaben mit Bravour erfĂŒllt haben. So erzielte Kai HĂ€fner im EM-Finale gegen Spanien sehr wichtige Tore in der Anfangsphase und den entscheidenden Treffer in der VerlĂ€ngerung des Halbfinals gegen Norwegen.
FĂŒr mich ist diese Mannschaft ein tolles Beispiel dafĂŒr, dass man manchmal RĂŒckschlĂ€ge einstecken muss, um weiterhin an seine Ziele zu glauben und sie erreichen zu können.

Rubrik: MĂ€nner Nationalmannschaft

Stimmen zum EM-Sieg (Teil 20)

Dago Leukefeld: Ich wĂŒrde mir vor allem eine Trainerinitiative fĂŒr den Kinder- und Jugendbereich wĂŒnschen.
(Ehemaliger DHB Damennationaltrainer, als Trainer mit den Damen von DJK/MJC Trier Deutscher Meister, Handballschule u.v.m., http://leukefeld-handball.de/)

Ich hoffe das man aus den VersĂ€umnissen nach der WM 2007 gelernt hat und jetzt richtig Gas gibt ! Ich glaube aber das da Bob der richtige Mann in Verbindung mit dem PrĂ€sidium und der Marketingagentur ist. Wichtig ist es jetzt auch, weiter in die Zukunft zu investieren . Hier wĂŒrde ich mir vor allem eine Trainerinitiative fĂŒr den Kinder- und Jugendbereich wĂŒnschen. Genauso wichtig wĂ€re jetzt mit dem Erfolg der MĂ€nner fĂŒr die WM 2017 der Frauen zu arbeiten. Aber das wichtigste ist jetzt kein Stillstand sondern diese tolle Leistung eines großartigen Gesamttteams zu vermarkten und die richtigen Wege auch im weiblichen Bereich anzugehen. 

Knut Schaeffter: Wir haben hier die Mannschaft der Zukunft gesehen.
(1. Vorsitzender der Handballabteilung TG RĂŒsselsheim, ehemaliger Erstligaspieler beim TSV Milbertshofen)

Das war ein unverhoffter und dadurch noch schönerer Erfolg der jungen deutschen Nationalmannschaft. Man darf aber jetzt nicht die RealitĂ€t aus den Augen verlieren, sondern sollte alles klar analysieren. Ohne die tolle Leistung der Mannschaft und des Trainerstabes klein reden zu wollen, sollte man sehen, dass hier auch viel fĂŒr unsere Mannschaft gelaufen ist. In der Gruppenphase hatten wir mit Spanien den richtigen Einstieg. Die Mannschaft hat gesehen, dass sie mit einem Topfavorit mithalten kann. Dann kamen zwei Gegner auf Augenhöhe, die man durch tolle Leistungen schlagen konnte. In der Gruppenphase kam zunĂ€chst der leichteste Gegner mit Ungarn, dann etwas schwerer mit Russland und zum Ende ein Endspiel gegen DĂ€nemark – immer steigernd mit wachsendem Selbstvertrauen. Und hĂ€tte DĂ€nemark den Punkt gegen Schweden nicht liegengelassen, wĂ€ren wir mit unseren Ergebnissen nur 3. der Hauptrunde geworden. Ich will hier nur aufzeigen, wie eng das alles zusammenliegt. Was dann kam, war jugendliche UnbekĂŒmmertheit gepaart mit tollen Handballspielern. Jetzt sind wir Europameister und mĂŒssen zeigen, dass wir dieses Niveau auch halten können. Es wird RĂŒckschlĂ€ge geben – aber das sollte kein Beinbruch sein. Wir haben hier die Mannschaft der Zukunft gesehen. Ich hoffe das wird sich auch wieder, wie schon beim WM-Titel, auf die einzelnen Vereine auswirken. Medial erhoffe ich mir hier auch eine Verbesserung. Wenn ARD und ZDF die Übertragungsrechte fĂŒr die WM 2017 nicht bekommen, könnte ja SKY die Spiele im Internet fĂŒr einen kleinen Obolus freischalten – nur mal so als Idee.

Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer