Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

Aktuelle Kommentare zu Artikeln / Leserbriefe / News

Rubrik: (Weiterlesen) 1. Bundesliga Frauen Rückblicke

Deutsche Jugendkraft Sport Club Schwarz-Weiß Wiesbaden e.V. – Chronik der Handballabteilung 1967-1995

Es gibt einen Kommentar »

Quelle: Aus der Vereinschronik 40 Jahre Schwarz-Weiß Wiesbaden 1956-1996

Chronik der Handball – Abteilung 1967-1995

Der steile Aufstieg ab 1967, mit einem Jahr 1. Bundesliga 1992/93 und der Niedergang, mit der Auflösung der Abteilung 1995.

Die Gründung der Handballabteilung erfolgte im November 1967. Die ersten aktiven Spielerinnen waren 8 Mädchen, allesamt Sportplatzbesucherinnen bzw. Fußballbräute der aktiven Fußballer, denen das Zuschauen bei ihren besseren Hälften nicht ausreichte, und die selbst aktiv Sport treiben wollten. Federführend oder treibende Kraft in diesen Anfangsjahren war Gerda Hennemann, die auch bis Ende 1980 als Abteilungsleiterin fungierte. Ohne sie wäre die Gründung und der Aufschwung der Handball – Abteilung nicht möglich gewesen. In diesen Jahren wurde durch die hervorragende Arbeit und die Talentförderung in den Schulen der Grundstein für den erfolgreichen Aufstieg bis zur 1. Handball – Bundesliga gelegt. Die neue Abteilung arbeitete so gründlich und professionell, dass schon nach kurzer Zeit die ersten Erfolge zu verzeichnen waren.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Männer Nationalmannschaft Rückblicke Weltmeisterschaft

HBZ-Interview mit Manfred Freisler, Weltmeister 1978

Manfred Freisler im Telefongespräch mit Michael Kleinmann:

„Das Schöne und Besondere ist die Gemeinschaft danach.“

Michael Kleinmann: Schön das Sie sich für die Handball-Zeitung die Zeit nehmen und uns in der kleinen Zeitreise unterstützen. Was denken Sie, wenn Sie sich an das Finale vor 40 Jahren am 5.2.1978 erinnern? Erlauben Sie mir den Ausdruck „Hochemer Bub“? (Anm. MF kommt aus der Wein- und Sektstadt Hochheim am Main, wo er auch mit 11 Jahren angefangen hat Handball zu spielen und als Startpunkt für seine erfolgreiche Karriere gilt)

Manfred Freisler: Das tue ich gerne und unterstütze die HBZ und ja klar, ich bin Ur-Hochheimer und wohne ja auch wieder hier. Ich denke heute nicht mehr viel an diese Zeit, es ist ja schon so lange her und ich habe ja auch neue Aufgaben/Tätigkeiten, die mich täglich beschäftigen.

MK: Wirklich Herr Freisler? Das war doch ein bedeutendes Ereignis, in Ihrer sehr erfolgreichen Handball-Karriere!

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Männer Nationalmannschaft Rückblicke Weltmeisterschaft

HBZ-Interview mit Manfred Hofmann, Weltmeister 1978

Manfred Hofmann im Telefongespräch mit Michael Kleinmann:

„Wir mussten unsere Frauen um Erlaubnis fragen.“

Manfred Hofmann feierte vor wenigen Tagen seinen 70. Geburtstag und trainiert ehrenamtlich die 1. Mannschaft vom TV Großwallstadt (aktuell in der 3. Liga Ost der Tabellenführer mit Aufstiegsambitionen) – Foto: Wolfgang Zaeh von S-I-S.

„Wir wollten alles, nur keine Denkmäler werden, das ist nicht so angenehm“.

„Es ist schwer zu beschreiben, diesen Titelgewinn zu erklären. Wir haben im Endspiel das beste Spiel der WM gespielt und das knappe Ergebnis sagt wenig über den Spielverlauf aus. Unser Team war, vor allem in der 2. Halbzeit die klar bessere Mannschaft! Unsere Überlegenheit kann man klar aus der Spielstatistik raus lesen und wir hätten mit 4-5 Toren Vorsprung gewinnen müssen. Es gelang uns die klaren Favoriten UdSSR voll im Griff zu haben und auch die Siebenmeter und Zeitstrafen sprechen ein eindeutiges Bild. Die Mannschaft der UdSSR bestand aus Vollprofis, die sich jeden Tag intensiv auf solche Turniere vorbereiteten haben.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Allgemein

NEU: FANSHOP der Handball-Zeitung

Liebe Fans, Freunde und Förderer der Handball-Zeitung

Jetzt ist es so weit, der Testlauf des HBZ Fanshops ist gestartet…
Der erste Fanartikel ist ein Funktionsshirt mit neuem HBZ Logo.

 Bestellen könnt ihr es für 19,99 € inkl. 19% MwSt. zzgl. 5 € Porto.

Im Duopack für nur 34,99 € inkl. Porto.

Größen: L, XL so lange der Vorrat reicht.

Bestellung bitte nur per E-Mail an fanshop@handball-zeitung.de mit Angabe von Namen, Anschrift.

Mannschaftsshirts auf Anfrage an: fanshop@handball-zeitung.de

Zahlungsweise:
– Per PayPal unter der Angabe von Namen und Mailadresse.
– per Vorabüberweisung an:
Kontoinhaber: Rodius GmbH, IBAN: DE56510500150117035581, BIC: NASSDE55XXX

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS Turniere

mC1-Jugend der SG Bretzenheim holt den Turniersieg in Wörth am Rhein

Die SG Bretzenheim berichtet:

In der Saisonvorbereitungsphase ging es ins 130 km entfernte Wörth am Rhein (neben Karlsruhe), zum traditionellen Jugendturnier. Namhafte Gegner aus den Bezirken Pfalz/Baden, sollten eine echte Leistungsorientierung vor dem Saisonstart bringen. Mit einer stark verbesserten Abwehrleistung und vier absolut unerwarteten, klaren Siegen kamen die Bretzenheimer Buben mit dem Turniersieg, überglücklich zurück. Als Turniergewinner, bekam man noch Freikarten für das 2. Saisonheimspiel der TSG Friesenheim (2. Bundesliga), so geht es nächsten Sonntag nach Ludwigshafen den Gewinn einlösen.

JSG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam/Kuhardt – SGB 7:11
SGB – TSG Friesenheim 6:2
TSG Hassloch – SGB 4:10
Endspiel: JSG Sandhausen/Walldorf – SGB 6:13

Diese starke Mannschaftsleistung wurde noch abgerundet, im Geschwindigkeitswettbewerb (Ballwurf aufs Tor) mit Platz 3 von Henry 72 km/h und Platz 1 von Max 80 km/h.

Rubrik: (Weiterlesen) 1. Bundesliga Männer Rückblicke

40 Jahre das Wunder von Hassloch am 27.3.2016; eine Zeitreise zum Aufstieg der TuS Eintracht Wiesbaden 1846 von der Oberliga zum Bundesligist; Teil 3 1. Bundesliga Staffel Süd

Ein großes und herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung und tiefen Einblicke in die „Schatzkammer“ vom Vereinsarchiv, an die Zeitzeugen von damals Hans-Werner Maul und Hans-Jürgen Scheuer von der TuS Eintracht Wiesbaden. Wir danken dem Wiesbadener Tagblatt/Rhein-Main-Presse für die Genehmigung zur Veröffentlichung der Zeitungsartikel.

1976/77 1. Bundesliga Staffel Süd:
Die Saison 1976/77 der Handball-Bundesliga ist die elfte der zweigleisigen Spielzeiten in ihrer Geschichte und auch die letzte Saison. Zwanzig Mannschaften spielten in zwei Staffeln zu je zehn Mannschaften um die Deutsche Meisterschaft 1977. Deutscher Meister 1977 wurde am 15. Mai vor 6000 Zuschauern in der Dortmunder Westfalenhalle, zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft von TSV Grün-Weiß Dankersen/Minden in Nordrhein-Westfalen, die im Finale den Erstplatzierten der Staffel Süd, den TV Großwallstadt 21:20 besiegte.

Die ersten sechs Mannschaften, beider Staffeln qualifizierten sich direkt für die zur Saison 1977/78 neu eingeführte eingleisige Bundesliga. Im Einzelnen waren dies die Mannschaften der Vereine aus der Staffel Süd: TV Großwallstadt, TuS Hofweier, TV 05/07 Hüttenberg, SG Dietzenbach, TSV Milbertshofen, Frisch Auf Göppingen, aus der Staffel Nord: OSC 04 Rheinhausen, THW Kiel, TuS Derschlag 1881, TuS Nettelstedt, TSV Grün-Weiß Dankersen, VfL Gummersbach. Mit zwei weiteren Teams aus den Regionalligen startete diese neue eingleisige 1. Bundesliga nun mit 14 Mannschaften.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: 1. Bundesliga Männer Rückblicke

40 Jahre das Wunder von Hassloch am 27.3.2016; eine Zeitreise zum Aufstieg der TuS Eintracht Wiesbaden 1846 von der Oberliga zum Bundesligist; Teil 2 der Regionalligameister

Ein großes und herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung und tiefen Einblicke in die „Schatzkammer“ vom Vereinsarchiv, an die Zeitzeugen von damals Hans-Werner Maul und Hans-Jürgen Scheuer von der TuS Eintracht Wiesbaden.

Die Regionalliga:
Die Handball-Regionalliga war seit der Einführung der 2. Bundesliga zur Saison 1981/82 die dritthöchste Spielklasse im deutschen Männerhandball. Nach der Saison 2009/2010 wurde die Regionalliga durch eine viergleisige 3. Liga ersetzt.
Bis 1981 war die Regionalliga in fünf Staffeln aufgeteilt. Jeder Regionalverband des Deutschen Handballbundes organisierte eine eigene Regionalliga, die gleichzeitig die höchste Spielklasse der Verbände war. Zwei der Regionalverbände, der Nordostdeutsche Handball-Verband und der Südwestdeutsche Handballverband, wurden im Jahr 2011 aufgelöst, der norddeutsche 2012 und der süddeutsche 2015. Die Sieger der Staffeln stiegen in die jeweilige 2. Bundesliga auf. Die Absteiger wurden in die Oberligen der jeweiligen Landesverbände eingegliedert.
Zur Saison 2010/2011 wurde die Regionalliga der M

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) mC-Jugend Oberliga RPS

Rückblick mC1-Jugend der SG Bretzenheim

Die SG Bretzenheim berichtet:

Die prämiere Saison in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar der Bretzenheimer C1-Jugend ist zu Ende und das Fazit fällt absolut positiv aus. Alle 18 Spiele sind gespielt, mit Platz vier beendet die mC1-Jugend diese Saison. Als Neuling ging die Mannschaft etwas unsicher in die Runde, es waren keine Erfahrungswerte da und keiner wusste was einem an Spielstärke der anderen Teams aus dem Rheinland, Saarland, Pfalz erwarten würde. Nach dem sechsten Spiel gegen die TSG Friesenheim war die Truppe richtig in der Oberliga angekommen und es konnte ein erstes und absolut positives Fazit gezogen werden. Als Neuling schaffte man es, wenn auch etwas holprig in die Saison zu starten und auch die ersten Punkte konnten zu Beginn gesammelt werden.
Auch einem Leistungsvergleich mit den spielstarken Mannschaften/ Vereinen konnte die SGB Mannschaft standhalten und durchaus auch mitspielen. Natürlich gehörten auch Rückschläge dazu. Die Spiele gegen Saarlouis, welche in den letzten zwei Minuten jeweils knapp verloren wurden, der eigentliche Sieg gegen Hunsrück zuhause, wo das Siegtor nicht gezählt hatte, weil der Schiedsrichter schon vor dem Ablauf der Uhr abgepfiffen hatte. Der eine oder andere Punkt wäre auch zusätzlich noch möglich gewesen, aber das gehört einfach dazu in der Weiterentwicklung, dass auch ein Vorsprung ruhig und sicher über die Zeit gespielt werden kann und muss, wenn man gewinnen will. Absolut positiv zu bewerten ist die Leistungsbereitschaft der Mannschaft, die mit dem 17er Spielerkader und einigen verletzungsbedingten Ausfällen eine starke Saison gespielt hatte.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Männer Rückblicke

40 Jahre das Wunder von Hassloch am 27.3.2016; eine Zeitreise zum Aufstieg der TuS Eintracht Wiesbaden 1846 von der Oberliga zum Bundesligist; Teil 1 der Oberligameister

Ein großes und herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung und tiefen Einblicke in die „Schatzkammer“ vom Vereinsarchiv, an die Zeitzeugen von damals Hans-Werner Maul und Hans-Jürgen Scheuer von der TuS Eintracht Wiesbaden.
Wir danken für die Artikel von damals: Volker Eckhardt, Heinz Bierbrauer, Heinz-Jürgen Hauzel, Klaus Pfitzner, Bruno Schrep (Text) und Adalbert von Bremen, Wolfgang Eckhardt, Gerd Nahke (Bild).

Die Kontaktdaten der Fotografen konnten wir trotz allseitiger intensiver Recherche nach 40 Jahren nicht mehr ausfindig machen. Sollten die Fotografen von damals sich hier wiederfinden, so bitten wir freundlich um Kontaktaufnahme an redaktion@handball-zeitung.de.

Die Aufstiege wurden mit Wiesbadener Buben geschafft, erst in Bundesligasaison 1976/77 kamen Spieler aus dem Umland dazu, heute ist das undenkbar mit „Eigengewächsen“ aus der Region in die 1. Bundesliga aufzusteigen, oder doch?!

1974/75 Oberliga; Meister im Bezirk Wiesbaden:

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Männer Rückblicke

TuS Eintracht Wiesbaden – TSV Jahn Gensungen 15:11 vom 3.1.1976

Ein großes und herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung und tiefen Einblicke in die „Schatzkammer“ vom Vereinsarchiv, an die Zeitzeugen von damals Hans-Werner Maul und Hans-Jürgen Scheuer von der TuS Eintracht Wiesbaden.
Alle Artikel mit Genehmigung des Wiesbadener Tagblatt und der Verlagsgruppe Rhein-Main.
Wir danken für die Artikel von damals: Volker Eckhardt, Heinz Bierbrauer, Heinz-Jürgen Hauzel, Klaus Pfitzner, Bruno Schrep (Text) und Adalbert von Bremen, Wolfgang Eckhardt, Gerd Nahke (Bild).

Die Kontaktdaten der Fotografen konnten wir trotz allseitiger intensiver Recherche nach 40 Jahren nicht mehr ausfindig machen. Sollten die Fotografen von damals sich hier wiederfinden, so bitten wir freundlich um Kontaktaufnahme an redaktion@handball-zeitung.de.

Das Wiesbadener Tagblatt schrieb in der Ausgabe vom 5. Januar 1976: “ König Fußball ist in Wiesbaden tot – es lebe der Eintracht-Handball“:

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Nationalmannschaft Rückblicke

Joachim „Jo“ Deckarm, tragischer Sportunfall am 30. März 1979 im Europapokalspiel des VfL Gummersbach in Tatabánya, Ungarn

Es gibt einen Kommentar »

Mit dem Benefiz-Buch und Biographie „TEAMGEIST-Die zwei Leben des Joachim Deckarm“ von Rolf Heggen unterstützen Sie direkt auch Joachim Deckarm, die Erlöse fließen in den Joachim-Deckarm-Fonds. Deckarm-Buch „TEAMGEIST“ in 3. Auflage erschienen  und TEAMGEIST – die zwei Leben des Joachim Deckarm

Quellenangabe: „obs/Stiftung Deutsche Sporthilfe“

Am 19. Januar 1954 in Saarbrücken geboren, war der damals 25-jährige Joachim Deckarm bis zu seinem Unfall einer der besten Handballspieler der Welt und maßgeblich beteiligt an den Deutschen Meisterschaften vom VfL Gummersbach 1973 bis 1976, Deutscher Pokalsieger 1977, 1978 und den Europapokaltiteln 1974 und 1978. Ebenfalls mit der Deutschen Handballnationalmannschaft beim 4. Platz der Olympischen Spielen in Montreal 1976 und dem Weltmeistertitel 1978 in Dänemark. Sein Debüt in der Nationalmannschaft war am 2. Dezember 1973, er absolvierte 104 Spiele mit 381 Toren.

Am 30. März 1979 kam es in der 23. Spielminute, bei einem Tempogegenstoß mit seinem ungarischen Gegenspieler Lajos Pánovics zu dem tragischen und folgenschweren Unfall. Bei diesem Zusammenstoß fiel er zu Boden und stürzte mit dem Kopf auf den, mit nur einer dünnen PVC-Schicht überzogenen Hallenboden aus Beton. Joachim Deckarm erlitt einen doppelten Schädelbasisbruch, schwere Gehirnquetschungen, ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und lag 131 Tage im Koma.

Seit seinem Unfall 1979 haben verschiedene Freunde, Partner und Förderer ihn unterstützt und u.a. auch den Deckarm-Fonds ins Leben gerufen, der durch Benefiz-Spiele, Spenden und das Buch „Teamgeist“ gefüllt wird. Joachim Deckarm ist seit seinem Unfall, bis heute auf fremde Hilfe und auch finanzielle Unterstützungen angewiesen und lebt seit 2002 in einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Saarbrücken.

Weitere Informationen auf der Webseite von Joachim Deckarm

Video zum 60. Geburtstag 2014: VfL Gummersbach: Joachim Deckarm – Für immer Einer von uns!

Vlado Stenzel über Joachim Deckarm zum 60. Geburtstag: „Joachim Deckarm ist ein Glanzstück für den Handball“

Video | 20.06.2015 | Dauer: 00:28:20 | SR Fernsehen – (c) SR

Rubrik: (Weiterlesen) 1. Bundesliga Männer Rückblicke

40 Jahre das Wunder von Hassloch am 27.3.1976: TSG Haßloch – TuS Eintracht Wiesbaden 13:13

Es gibt 2 Kommentare »

Ein großes und herzliches Dankeschön für die tolle Unterstützung und tiefen Einblicke in die „Schatzkammer“ vom Vereinsarchiv, an die Zeitzeugen von damals Hans-Werner Maul und Hans-Jürgen Scheuer von der TuS Eintracht Wiesbaden.

Alle Artikel mit Genehmigung des Wiesbadener Tagblatt und der Verlagsgruppe Rhein-Main.
Wir danken für die Artikel von damals: Volker Eckhardt, Heinz Bierbrauer, Heinz-Jürgen Hauzel, Klaus Pfitzner (Text) und Adalbert von Bremen, Wolfgang Eckhardt (Bild).

Fotos unten: Privat aus dem Vereinsarchiv der TuS Eintracht Wiesbaden 1846.

Die Kontaktdaten der Fotografen konnten wir trotz allseitiger intensiver Recherche nach 40 Jahren nicht mehr ausfindig machen. Sollten die Fotografen von damals sich hier wiederfinden, so bitten wir freundlich um Kontaktaufnahme an redaktion@handball-zeitung.de.

Die Handball-Zeitung würdigt die „Wiesbadener Helden“ von Hassloch zum 40. Jahrestag vom „Wunder von Hassloch“ am 27.3.1976.

Auf dem Foto unten:
obere Reihe von links: Trainer Fritz-Peter Schermuly, Günther Werner, davor Helmut Sossenheimer, Betreuer Hans-Walter Kaltenbach, Georg Frankenstein, verdeckt Hans-Werner Maul, Norbert Schaaf, Betreuer Jürgen Scheuer, Manfred Freisler, Norbert Schild, Karl-Heinz Schermuly
vordere Reihe von links: Peter Lohaus, Roger Schneider, Axel Huth, Hugo Slowik, Bernhard Herzer, Claus Beil, Wolfgang Köpfle, Masseur Horst Fachinger

Das Wiesbadener Tagblatt schrieb die Schlagzeile: „Tränen der Freude über das Wunder von Hassloch“ Sechshundert Eintracht-Anhänger lagen sich in der Pfalz-Halle in den Armen.

 

TuS Eintracht Wiesbaden: Meister der Regionalliga Südwest und Aufstieg in die 1. Bundesliga Saison 1976/77 Staffel Süd.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Rückblicke

Neue Rubrik „Rückblicke 2016“:

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Jahr 2016 bringt eine neue HBZ-Rubrik. Bei „Rückblicke 2016“ schauen wir zurück auf besondere Ereignisse, Erfolge, Persönlichkeiten etc.

Start war am Montag 7.3. mit „40 Jahre danach DDR – BRD Länderspiel vom 6.3.1976“

Die erste Staffel widmet sich dem Thema 1. Bundesligahandball in Wiesbaden.

Sowohl im Herren-, wie auch im Damenbereich wurde in Wiesbaden Handball in der 1. Bundesliga gespielt. Lassen Sie sich überraschen, was wir da alles aufbereiten konnten.

Sportliche Grüße
Michael Kleinmann

Rubrik: Männer Nationalmannschaft

Stimmen zum EM-Sieg (Teil 10)

Hans-Jürgen „Hansi“ Maul: Die deutsche Nationalmannschaft spielte teilweise im Minutentakt ein anderes Abwehrsystem und war dabei in der Lage, auch größere Aktionsräume zu verteidigen.
(TV Idstein, ehemaliger Erstbundesligaspieler von Eintracht Wiesbaden)

Es gab einen klaren Masterplan: Am Anfang stand die Leidenschaft, mit dem surfen auf der Erfolgswelle wurde es von dem jungen Team dann mit stoischer Ruhe und Gelassenheit (wohl isländische Tugenden) und mit grandioser Disziplin zum Erfolg gebracht.
So wurde 2014 auch der WM-Erfolg der Fußballer umschrieben. Nur mit dem Unterschied, dass es die Handballer mit einem jungen, teilweise doch sehr unbekannten Team geschafft haben.
Dabei hat sich wieder einmal gezeigt, dass große Turniere in der Abwehr gewonnen werden und dass es sich lohnt, Abwehr“arbeit“ zu forcieren. Das unglaublich kämpfende Abwehr“team“ machte es dem Keeper teilweise leicht und ließ die Spanier ja fast verzweifeln. Und mit den dann noch weggenommenen freien Bälle gab Keeper Wolff ihnen den Rest.
Gegenüber der Ära Heuberger reagiert die deutsche Nationalmannschaft darüber hinaus im Spiel auf Stärken des Gegners, spielte teilweise im Minutentakt ein anderes Abwehrsystem und war dabei in der Lage, auch größere Aktionsräume zu verteidigen. Hier ging die Taktik des Trainerteams voll auf. Aber auch das Angriffs“spiel“ zeigte sich trotz der Ausfälle höchst selbstbewusst und variabel und konnte unaufgeregt die Angriffe ausspielen. Wenn man die Konter unterband, konnte man sich ja dann wieder auf die Abwehr verlassen. Die inzwischen in den Vereinen wieder höheren Spielanteile unserer Nationalspieler auf Schlüssel- und Shooterpositionen hat dazu geführt, dass immer wieder andere Spieler die Entscheidung zu unseren Gunsten herbeiführen konnten.

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

mC1-Jugend der SG Bretzenheim mit zwei Siegen zum Rückrundenstart

Die SG Bretzenheim berichtet:

9. Saisonspiel: SG Bretzenheim – TV Hochdorf 30:28; 10. Saisonspiel: SV 64 Zweibrücken – SG Bretzenheim 26:34

SG Bretzenheim – TV Hochdorf 30:28 (16:12)
Rückrundenauftakt mit dem ersten Spiel 2016; Nachlässigkeiten nach sicherer Führung in Halbzeit zwei; gute Vorbereitung durch den Niddacup

Zum ersten Heimspiel im neuen Jahr begann auch die Rückrunde der laufenden Saison. Der Gegner waren die starken Hochdorfer, die sich aufgrund des Hinspiels einiges vorgenommen haben. Das erste und auch das dritte Tor erzielten die Hochdorfer, dann ging es los und es gelang den Bretzenheimern in Spielminute zehn eine Führung von 7:4. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zu Beginn, lief es jetzt besser und die Führung konnte zur Pause auf 16:12 ausgebaut werden.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) mC-Jugend Oberliga RPS Turniere

mC-Jugend der SG Bretzenheim holt den 3. Platz beim Niddacup

Die SG Bretzenheim berichtet:


Die Entscheidung beim Niddacup 2016 zu starten fiel kurzfristig vor Anmeldeschluss im Dezember. Nach 3-wöchiger Handballpause sollte dieses stark besetzte Turnier als Vorbereitung genutzt werden, bis am 17.1. die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen Hochdorf wieder startet. Los ging es zu nächtlicher Stunde, um 8 Uhr in die IGS West nach Höchst. Neun starke Mannschaften, darunter 5 Oberligisten und 4 BOL Teams gingen in 3 Gruppen an den Start. In der neuen Halle in Höchst angekommen, bekam man die Meldung, dass eine Mannschaft kurzfristig abgesagt hat und der Spielplan auf 2 Gruppen mit jeweils 4 Teams geändert wird und der Spielbeginn sich um einige Minute verzögern wird.
In Gruppe 1 waren die unbekannten Gegner HSG Rodgau Nieder Roden (Bezirk Offenbach/ Hanau), HSG Eckbachtal (Bezirk Pfalz) und das befreundete Team aus Nordenstadt was bestens bekannt ist.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Dago Oliver Leukefeld

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit dem EHF Master Coach mit eigener Handballschule, ehemaligem Nationaltrainer der Damen und Förderer des Jugendhandballs

Fotos: Leukefeld Handball; SG Bretzenheim

Michael Kleinmann (MK): Hallo Dago, vielen Dank, dass wir das Interview mit der Anrede dem „Du“ führen können. Eine sehr beeindruckende Karriere und tolle Projekte, die du neben deiner eigenen Handballschule machst. Bitte lass uns mal eine kleine Zeitreise machen, zu deinen Anfängen im Handballsport. Wann und wie bist du zum Handball gekommen?

Dago Leukefeld (DL): Hallo Michael, eigentlich erst relativ spät im Alter von 13 Jahren bis dahin war ich leidenschaftlicher Fußballer. Ein Lehrer, der selber ein sehr erfolgreicher Handballer war. hat mich mit „sanftem Druck“ in der Schule überredet.

MK: Deinen Werdegang im Handball beschreibst du sehr schön auf deiner Webseite. Hier der Link (Leukefeld Handball) zum nachlesen. Erzähle uns doch bitte etwas von deinen größten Erfolgen.

DL: Tja da stellt sich die Frage wie man als Trainer für sich „Erfolg“ definiert. Da ich alle Facetten dieses schönen Berufes erlebt habe ist oft ein nicht so spektakulärer Erfolg schöner als ein Titel. Jeder Titel, jedes Finale, jeder Aufstieg, jede Medaille, jede Platzierung, hat ja auch seine eigene Geschichte. Natürlich ist die Deutsche Meisterschaft mit Trier (die beste Mannschaft, die ich je trainieren durfte) ein großes Highlight. Aber auch die Aufstiege zweimal mit Erfurt einmal mit Blomberg in die erste Liga. Das Europapokalfinale mit Erfurt in einer ganz schweren Bundesligasaison. Die Medaillengewinne mit der DHB Auswahl bei Europa und Weltmeisterschaften. Aber oft war ein Erreichen eines Europacupplatzes oder der Klassenerhalt genauso schön.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Henning Opitz

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit dem Vorsitzenden des FDDH e.V. und Förderer des Jugendhandballs

Fotos: Pressefotos freigegeben von Henning Opitz, FDDH

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Opitz, es ist für mich sehr beeindruckend mit welchem Einsatz Sie sich immer noch für den Handballsport engagieren und wir sind sehr stolz, Sie als HBZ-Mitmacher zu begrüßen. Ihr beeindruckender Werdegang im Handball reicht bis in die 50er Jahre zurück. Ich verrate kein Geheimnis, dass Sie im 77. Lebensjahr sind, auf 40 Berufsjahre zurückblicken, darunter 22 als leitender Angestellter. Sie sind 61 Jahre im Ehrenamt (eine Auflistung ist am Ende des Interviews), dazu kommt noch die Familie. Wie konnten Sie das alles unter einen Hut bringen?

Foto: Krebs

Henning Opitz (HO): Hallo Herr Kleinmann, vielen Dank, dass ich die Arbeit des FDDH hier in der Handball-Zeitung vorstellen darf. Wenn ich zurückblicke, frage ich mich das selbst. Doch es war möglich und machbar, wenn auch mit Hürden. Auch weil meine Familie mitgespielt hat, meine Frau mir den Rücken frei hielt, vier versetzungsbedingte Umzüge meisterte, obwohl sie selbst noch in der Bundesliga gespielt hat und dann viele Jahre als Trainerin bis zur Bundesliga der Frauen erfolgreich war.

MK: Was hat sie motiviert, so viele Jahre, bis zum heutigen Tag dabei zu bleiben?

HO: Im Beruf und Sport waren es immer neue Aufgaben, Herausforderungen, Tätigkeitsfelder und Zielvorstellungen, die damit verbunden waren. Auch heute ist das so. Einzig das jetzt mehr Konstanz eingetreten ist, nachdem ich 18 Jahre Präsident des Handball-Verbands Berlin gewesen und jetzt schon 20 Jahre Vorsitzender des Freundeskreises des Deutschen Handballs bin. Der setzt sich für die Förderung der Jugend im Deutschen Handballbund, seinen Verbänden und Vereinen ein, denn die Jugend ist unsere Zukunft! Für sie lohnt es sich einzubringen. Auch für die vielen Menschen, die sich für die Jugendarbeit in unseren Vereinen, den Kreisen, den Bezirken, Verbänden und im DHB engagieren.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Allgemein

Das Märchen vom modernen, erfolgreichen Jugendhandball & Hans im Handballglück

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da lebte ein kleiner Junge namens Hans in einem kleinen Dorf unweit des Königsschlosses und direkt am Rande des dunklen und fürchterlichen Waldes.

Eines Tages saß er vor dem Haus seiner Eltern, langweilte sich und überlegte, was er nur tun könne gegen die Langeweile. Plötzlich hörte er laute Rufe einiger Kinder, die sich ihm näherten, „was machst du so alleine Hans? Komm doch mit uns zum Handballtraining“.
Hans überlegte nicht lange, warf sein Bündel über die Schultern und folgte den Jungs aus seiner Klasse. Mit funkelten Augen sah er die hell erleuchtete Halle mit den großen Glastüren und vielen, vielen Fenstern. Dort angekommen wurde er sehr freundlich und herzlich von einem älteren Jungen begrüßt, der sofort wissen wollte wer er ist, wie es dazu gekommen ist, dass er her gekommen ist und warum er bisher noch nicht da war, da die anderen Jungs ja schon seit über einem Jahr regelmäßig in diese helle Halle kommen würden.
Am Anfang war es Hans etwas mulmig, da er nicht wusste, was er machen solle und wie er sich denn verhalten soll. Das wurde ihm aber gleich von den anderen Jungs genommen und er durfte direkt mit ihnen aufs Feld und bekam, wie selbstverständlich einen neuen Ball in die Hand gedrückt. Er freute sich riesig, dass die Menschen in dieser hellen Halle so freundlich zu ihm waren.
Bei der Verabschiedung machten die anderen Kinder und der ältere Trainer einen Kreis um Hans und baten ihn, dass er doch beim nächsten Mal wieder mitkommen solle. Der tolle und nette Umgang gefiel ihm sehr und er sagte spontan zu.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Allgemein Interviews Jugend-Förderung

Vorankündigung für HBZ-Interviews zur Jugendförderung über die Weihnachtstage

Liebe Leserinnen und Leser der Handball-Zeitung.de,

das Handballjahr 2015 geht zu Ende, der Ball ruht jetzt bis Mitte Januar in den verschiedenen Bezirken und Spielklassen. Auch wir im Redaktionsteam nutzen die spielfreie Zeit, um durch zu atmen und neue Kraft zu schöpfen für das neue Jahr 2016.

Als absolute Leckerbissen präsentieren wir euch über die Feiertage noch zwei Interviews:

25.12. mit Henning Opitz, dem Vorsitzenden des Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V. (FDDH).

26.12. mit Dago Oliver Leukefeld, EHF Master Coach mit eigener Handballschule, ehemaliger Nationaltrainer der Damen.

Sportliche Grüße
Euer HBZ-Redaktionsteam

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung Transparenz & Klartext Veranstaltungen

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Olaf Kühnel

Es gibt 2 Kommentare »

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit dem Leiter des Organisationskomitees vom 15. Niddacup 8.-10.1.2016

Das größte international besetzte Jugendhandballturnier in Hessen und größte nichtkommerzielle Sportveranstaltung in Frankfurt entwickelte sich immer weiter für leistungsorientierte Jugendmannschaften aus der Region, dem ganzen Bundesgebiet und auch aus dem benachbarten Ausland. Gespielt wird in fünf Sporthallen und die Finalspiele werden alle in der Niddahalle ausgetragen.

Michael Kleinmann (MK): Hallo Olaf, ihr seid mitten in der Endphase der Vorbereitungen für den Niddacup 2016. Im 15. Jahr hattet ihr euch große Ziele gesetzt und wollt die 100er Grenze der teilnehmenden Mannschaften knacken. Wie geht es euch im OK (Or­ga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tee), gestern war Anmeldeschluss und wie ist der aktuelle Stand der Dinge?

Olaf Kühnel (OK): Hallo Michael, leider konnten wir bei weitem unser gesetztes Ziel über 100 Mannschaften zu kommen, nicht erfüllen. Ewig lange Verhandlungen im Bereich der Übernachtungsmöglichkeiten während des Turniers mit der Stadt Frankfurt haben uns weit zurückgeworfen. Wir konnten erst im Oktober mit der Anmeldephase beginnen. Daher haben wir zur Zeit 54 Mannschaften aus sechs Bundesländern bei unserem Turnier am Start. Wir freuen uns trotzdem, dass viele Mannschaften trotz aller Schwierigkeiten, das Vertrauen schenken.

MK: Wir haben seit ca. drei Jahren eine sehr intensive Kooperation der HBZ (handballzeitung.de) und dem Niddacup. Ich konnte mich mehrfach von der tollen Stimmung und dem klasse Jugendhandball persönlich überzeugen. Aus den Vorgesprächen weiß ich aber, dass der Niddacup schon wieder kurz vor der Absage war und das dich als Leiter des OK einiges übel aufgestoßen ist. Was ist los und rumort im Hintergrund?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

MJSG Ingelheim/ Budenheim/ Ober-Hilbersheim – SG TSG/ DJK Mz-Bretzenheim 26:39

Die SG Bretzenheim berichtet:

Souveräner und nie gefährdeter Derbysieger von der 1. Minute; nicht den Hauch einer Chance für die Heimmannschaft; die 40-Toremarke hat gewackelt; starke Schiedsrichterleistung vom jungen Gespann

Im achten Saisonspiel kam es an Nikolaus zum Mainzer Derby in der Oberliga RPS in der Budenheimer Waldsporthalle. Die Budenheimer sind amtierender Meister der neuen Oberliga RPS, die letztes Jahr als oberste Spielklasse der C-Jugend eingeführt wurde. Von der ersten Spielminute waren die Bretzenheimer Buben hell wach und sind mit 1:0 in Führung gegangen. Gut eingestellt vom Trainerteam und mit dem richtigen Einsatz und Motivation konnten die Gäste direkt, dass schnelle und druckvolle Angriffsspiel aufziehen. Am Anfang konnten die Budenheimer noch mithalten, aber dann wurden Sie mit dem druckvollen Spiel im Angriff einfach überrannt, und die völlig überforderte Heimmannschaft kam nicht zum Zug. Nach 10 Minuten stand es schon 4:8 und dieser Überlegenheit konnte bis zum Halbzeitstand auf 11:20 ausgebaut werden. Auch Philipp im Tor konnte sich in die gute Mannschaftsleistung einreihen, mit einigen tollen Paraden.

Zum Start in Halbzeit zwei ließen es die Bretzenheimer etwas ruhiger angehen und schauten, wie die Reaktion des Heimteams ist. Die Budenheimer kamen bis auf 6 Tore heran, bis die Bretzenheimer den Schalter wieder umgelegt haben und wieder konzentriert das Angriffsspiel und die Abwehrarbeit aufnahmen. Ab Mitte der zweiten Hälfte wurde dann munter durchgewechselt um allen Spielanteile zu geben. Einige sehenswerte Überläufe und tolle Spielkombinationen rundeten den tollen Auftritt noch ab.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

SG Bretzenheim – JSG Mülheim/Urmitz/Güls 25:25

Die SG Bretzenheim berichtet:

Dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer einen guten Fight geliefert und am Rande einer Niederlage gehabt. Der Sieg für Bretzenheim war möglich, aber durch einige technische Fehler und überhastete Aktionen ist letztlich nur 1 Punkt heraus gekommen.

Im siebten Saisonspiel kam der Tabellenführer die JSG Mülheim/Urmitz/Güls, mit sechs Siegen in Folge und 12:0 Punkten in die Sporthalle nach Mainz-Bretzenheim. Die Bretzenheimer Buben sind sehr gut ins Spiel gestartet und haben ohne jeglichen Respekt vor dem Tabellenführer, die Partie und den Kampf angenommen. In der ersten Halbzeit ging es munter hin und her und eine Halbzeitführung der SGB wäre möglich gewesen, wenn nicht diese Fehler im Abspiel und diese Fehlwürfe gewesen wären. So kam es zur 1-Toreführung (11:12) der Gäste nach dem ersten Spielabschnitt.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) mC-Jugend Veranstaltungen wC-Jugend

Einlaufkids der SGB bei den RN Löwen in Frankfurt

Die SG Bretzenheim berichtet:

Die wC- und mC-Jugend der SG Bretzenheim waren die Einlaufkids und Fahnenträger beim Spiel der Löwen im Europacup


Am Donnerstagabend spielten die Rhein-Neckar Löwen das Europapokalspiel gegen den Meister aus Schweden IFK Kristianstad, in der Ballsporthalle Frankfurt. Durch einen persönlichen Kontakt, ist die SG Bretzenheim eingeladen worden die Einlaufkids für dieses europäische Spiel zu übernehmen. Da der Anpfiff erst um 20:45 Uhr war, fiel die Wahl auf die weibliche und männliche C-Jugend.

Es wurden je Mannschaft acht Spielerinnen/Spieler ausgelost und in mehreren Autos ging es im Schneetreiben nach Frankfurt-Unterliederbach. Gut am Parkplatz angekommen, gab es erst einmal etwas durcheinander beim Einlass am Sportlereingang, aber die verantwortliche Mitarbeiterin der Löwen war auch schnell zur Stelle und klärte den Einlass. Nach der Sicherheitskontrolle und dem Abstellen aller Getränkeflaschen ging es in den Vorraum und dann auch für die 16 Jugendlichen in die Umkleidekabine.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

SG Bretzenheim – TSG Friesenheim 24:28

Die SG Bretzenheim berichtet:

Gut ins Spiel gekommen, aber die Jungeulen haben die Fehler gnadenlos ausgenutzt. Starke Leistung der Bretzenheimer und verdienter Sieg für Friesenheim. Sichere und souveräne Schiedsrichterleistung.

Im sechsten Saisonspiel kamen die Jungeulen aus Ludwigshafen in die IGS Bretzenheim. In der laufenden Saison spielten die Ludwigshafener bisher verlustpunktfrei und konnten 4 Siege einfahren, die gute Ballschule kam von der ersten Spielminute an zum Tragen. Die Bretzenheimer sind gut und motiviert ins Spiel gestartet und konnten zweimal in Führung gehen. Bis zum 5:5 war es eine Partie auf Augenhöhe, dann machten die Bretzenheimer mehrere technische Fehler und die Friesenheimer nutzten diese Schwäche gnadenlos aus und konnten sich mit drei Toren absetzen und bis zur Halbzeitführung von 13:9 auf vier Tore ausbauen.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

TuS KL-Dansenberg – SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim 16:33

Die SG Bretzenheim berichtet:

Wieder die 1. Halbzeit fast verschlafen und die Tormaschine erst in der 2. Halbzeit gestartet

Auch im 5. Saisonspiel in Dansenberg brauchte die Bretzenheimer C1 die Hälfte der 1. Halbzeit um in Schwung zu kommen und das Spiel aufzunehmen. Erst in der 4. Spielminute gingen die Gastgeber in Führung und auch das 2:1 war der scheinbar notwendige Weckruf für die Bretzenheimer Buben. Dann gelang den Bretzenheimern ein 9-Torelauf und man konnte endlich die schnellen Überläufe für die sichere Führung nutzen. Dann klappte wieder nicht viel und die Heimmannschaft schaffte es wieder heran zu kommen bis zum Halbzeitstand von 10:14.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

SG Bretzenheim – JSG Hunsrück 25:25

Die SG Bretzenheim berichtet:

26:25 Siegtreffer mit der Schlusssirene erzielt, aber der Schiedsrichter pfiff vorher schon ab.

Waren bei der SGB zwei verschiedene Mannschaften auf dem Feld in Halbzeit 1 und 2?

Eine katastrophale 1. Halbzeit mit sieben Toren Rückstand und einer ganz schwachen Mannschaftsleistung hatten die Ursachen in vielen technischen Fehlern, einigen Fehlwürfen und eine völlig unsortierte Abwehr. Die Jungs standen völlig neben sich, sind gar nicht ins Spiel gekommen und die gut auftretende Gastmannschaft aus dem Hunsrück konnte schnell mit 4:1 in Führung gehen und lief fast mühelos durch die SGB Abwehr. Zur weiteren Verunsicherung der SGB-Jungs sorgten dann noch einige sehr strittige und einseitige Schiedsrichterentscheidungen. Zur Halbzeitpause stand es 9:16.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: Feriencamp Jugend-Förderung Veranstaltungen

Handballjugend der SG Bretzenheim ins 7. Jugendtrainingslager nach Nordhessen

Foto: Katrin Siemon/SGB


Mit viel Vorfreude von 120 Jugendlichen der weiblichen und männlichen D- bis A-Jugend geht es in zwei Bussen ins Trainingslager nach Nordhessen. Als „Chefcoach“ konnte wieder der ehemalige Nationaltrainer der Damen Dago Leukefeld gewonnen werden, der mit dem Trainerteam der SG eine intensive Trainingswoche vorbereitet hat. Neben der Weiterentwicklung im Handball und der jugendspezifischen Spielerentwicklung stehen auch das Teambildung der einzelnen Mannschaften und natürlich auch der Spaß und die Geselligkeit auf dem Wochenplan.

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

HG Saarlouis – SG Bretzenheim 23:21

Die SG Bretzenheim berichtet:

Knappe Niederlage der C1 trotz starker Leistung im 3. Spiel der Oberligasaison RPS

Spannung und ausgeglichen bis zum Schluss beim Spiel im Saarland in voller Halle; harte Schiedsrichterentscheidungen mit 11x 2-Minutenstrafen und 3 gelben Karten; Tor in doppelter Unterzahl nach der Pause und insgesamt sieben SGB-Torschützen

Nach drei Wochen Spielpause ging es zum weitesten Auswärtsspiel ins 170 KM entfernte Saarlouis zum Bundesliganachwuchs. In der Vorbereitung schätzte man eine starke, gegnerische Mannschaft ein und das Trainerteam versuchte in den Trainingseinheiten darauf einzuwirken und die SGB Jungs entsprechend einzustellen.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung Turniere

Bezirksauswahl WI/FFM m2003 gewinnt 3-Bezirke-Turnier

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Jens Klein:

Die männliche Auswahlmannschaft vom Jahrgang 2003 des Bezirks Wiesbaden/Frankfurt überzeugte mit starker, geschlossener Mannschaftsleistung und gewinnt verdient das 3-Bezirke-Turnier.
Foto: Alfred Winzer

Michael Kleinmann (MK): Hallo Jens, die Ergebnisse deiner Jungs hören sich fulminant an. Beide Spiele gegen die stark einzuschätzenden Mannschaften aus den Bezirken Gießen und Offenbach/Hanau mit jeweils 10 Tore Differenz gewonnen. Gratulation!

Jens Klein (JK): Vielen Dank. Ich werde es der Mannschaft und meinen Trainerkollegen (Markus Czmok, Felix Cholschreiber, Jan Hendler) weiterreichen.

MK: Hast du dies im Vorfeld so erwartet?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

SG TSG/DJK Bretzenheim – SV 64 Zweibrücken 30:17

Die SG Bretzenheim berichtet:

Erstes Heimspiel der C1 und zweiter Sieg in der Oberliga RPS; starker Beginn mit sicherer Abwehr; Nachlässigkeiten in der zweiten Halbzeit; ungefährdeter Sieg

Zum ersten Heimspiel in der alten IGS Sporthalle in Bretzenheim wollte das Team vom Trainergespann Mela Gottron/ Holger Blaha an die guten Leistungen von letztem Spiel in Hochdorf anknüpfen. Der Gegner aus Zweibrücken hatte sein erstes Spiel ebenfalls klar gewonnen und es blieb abzuwarten, wer am besten ins Spiel finden würde und für die ersten Akzente sorgen kann.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

TV Hochdorf-SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim 25:30

Die SG Bretzenheim informiert:

Starke Auswärtsleistung der mC1-Jugend zum Start in die Oberligasaison – überzeugende Mannschaftsleistung mit kämpferischer zweiten Hälfte und hohem Siegeswillen

Mit einem etwas ungewissen Gefühl im Bauch ging es mit 12 Spielern zum 1. Spiel der neuen Oberligasaison in das Handballverrückte Dorf zum TV Hochdorf in der Pfalz. Hochdorf macht seit Jahren eine gute und leistungsorientierte Jugendarbeit und in der letztjährigen Premierensaison der mC-Jugend Oberliga RPS wurde Hochdorf Tabellenzweiter.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Frauen

HBZ-Interview mit Steffen Piffkowski, neuer Cheftrainer der SG Mainz-Bretzenheim Damen I „die Ischn“

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Steffen Piffkowski

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Piffkowski, herzlich Willkommen bei der SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, bitte stellen Sie sich kurz vor und Ihren Werdegang im Handballsport.

Steffen Piffkowski (SP): Erst einmal vielen Dank für den freundlichen Empfang! Ich bin Steffen Piffkowski, 43 Jahre alt, verheiratet und habe einen Sohn. Nach meiner aktiven Karriere, die ich leider verletzungsbedingt mit 23 Jahren beenden musste, habe ich meine Trainerscheine gemacht. Als Trainer betreute ich im Badischen bei vier Vereinen weibliche Jugendmannschaften und jeweils die erste Damenmannschaft. Seit 2005 arbeite ich beim Badischen Handballverband zuerst als Auswahltrainer und seit 2013 als stellvertretender Landestrainer weiblich. Außerdem habe ich seit 2008 meine eigene Handballschule Rhein-Neckar gegründet.

MK: Wie kam es zu Ihrer Verpflichtung bei der SG Bretzenheim?

SP: Irgendwann Mitte April kam erst eine Nachricht und dann ein Anruf von Corinna Vogler, sie würde mich gern als Trainer verpflichten. Denke dass der Kontakt über meinen Auswahltrainerkollegen vom Hessischen HV Thomas Zeitz kam. Dann habe ich mir noch 2 Heimspiele angeschaut, danach mit meiner Frau die Angelegenheit besprochen und nach 14 Tagen habe ich mich dann entschieden diese reizvolle Aufgabe zu übernehmen.

MK: Sie haben jetzt frisch das Traineramt der 1. Damenmannschaft „die Ischn“ übernommen. Wie waren Ihre ersten Eindrücke und was können Sie uns vom Trainingsauftakt berichten?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung Turniere

13. Beachhandball bei der SG Mainz-Bretzenheim am 3.-5. Juli 2015

HBZ-Interview von Michael Kleinmann und dem Organisator Dirk Spingat

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Spingat, wie mir der Leiter der SGB Rainer Besch mitgeteilt hat, sind Sie der verantwortliche Organisator vom Beach-Mixed-Turnier. Bitte stellen Sie sich und den Bezug zum Handball kurz vor.

Dirk Spingat (DS): Mein Name ist Dirk Spingat und lebe mit einer Handballverrückten Familie in Wiesbaden-Nordenstadt. 25 Jahren bin ich jetzt Mitglied bei der TSG Bretzenheim und war auch jahrelang im Vorstand bei den Handballern dort tätig.
Seit 2014 bin ich nun Handball-Abteilungsleiter bei der TuS Nordenstadt in Wiesbaden, des Weiteren bin ich seit 1986 fast ununterbrochen Trainer bei verschieden Mannschaften in Bretzenheim und Nordenstadt. Aktuell trainiere ich die mC1 und mC2 Jugend in Nordenstadt in der Oberliga/Bezirksoberliga.
Das Organisationsteam für den sportlichen Teil beim Bretzenheimer Beachturnier umfasst 4-5 Personen. Darüber hinaus gibt es natürlich noch den Wirtschaftsausschuss der den Rest koordiniert.

MK: Das Turnier findet zum 13. Mal statt, können Sie uns berichten, wie es dazu gekommen ist?

DS: Seit 2003 findet nun das Beach-Mixed-Turnier statt. Wir versuchen maximal immer 20 Damen und 20 Herrenteams anzusprechen. Wie die Idee genau zustande kam, Beachplätze in Bretzenheim zu bauen, ist gar nicht mehr richtig nachvollziehbar. Es könnte in fröhlicher Runde 2001/2002 gewesen sein, eine sogenannte Schnapsidee. Die 80-Jahr-Feier der TSG Bretzenheim stand an, und es wurde nach Möglichkeiten gesucht, dies entsprechend zu feiern. Beachhandball lag im Trend, die Tartanplätze der Bezirkssportanlage wurden schon lange nicht mehr genutzt. Des Weiteren wollten wir unserer Jugend mal was Besonderes anbieten. Gerade in den Sommermonaten ist das Training auf den Beachfeldern eine willkommene Abwechslung zu der Halle. Und bei den Turnieren steht trotz allem Wettkampfgedanken der Spaß absolut im Vordergrund!

MK: Was sind die Besonderheiten des Beachhandballs in „Bretzenum Beach“?

DS: Der Sand macht prellen unmöglich; das verkleinertes Spielfeld; 3 Feldspieler +1 Torwart; der Torwart geht mit in den Angriff -> immer Überzahlsituationen -> noch schnelleres Spiel und mit mehr Toren als in der Halle; besondere Tore sowie Torwarttore werden besonders belohnt (2 Punkte); auch die kurze Spielzeit stellt sehr hohe Anforderungen an die Kraft und Kondition.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Turniere

mC1-Jugend der SG Mainz-Bretzenheim gewinnt das Turnier bei der HSG Mörlen in der Wetterau

Das hochkarätig besetze Turnier war für die neu formierte Mannschaft ein voller Erfolg und tolles Event mit zwei Übernachtungen im SGB-Zeltlager.
Die neu zusammen gesetzte C1-Jugendmannschaft der SG Mainz-Bretzenheim konnte im ersten Turnier einen tollen Achtungserfolg verzeichnen. In der Vorrunde traf die Mannschaft von Trainerin Melanie Gottron auf namhafte Gegner: SGB-HSG Mörlen 2 13:1; SBG-HSG Wallau/Massenheim 6:6; SGB-TSV Griedel 13:5. Im Finale konnte die starke Mannschaft der HSG Mörlen 1 mit 15:10 besiegt werden. Dieses Testturnier wurde zum vollen Erfolg da sich schnell gezeigt hat, dass die neuen Spieler sich schon gut ins Team integriert haben und eine Verstärkung und Bereicherung sind. Es wurden zwei Blöcke gebildet, die in jedem Spiel munter durchgewechselt wurden. Diese Art von Teambilding zeigte neben den Trainingseinheit zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen, welches Potential in den Jungs steckt.

Dazu die Trainerin Melanie Gottron: „Es war ein wirklich anstrengendes Wochenende und für mich persönlich etwas zu wenig Schlaf, aber die zwei Nächte im SGB-Zeltlager haben einwandfrei funktioniert und die Jungs haben mich mit ihrer Leistung auf dem Rasen und den neu gesteckten Aufgaben sehr positiv überrascht! Es hat sich auch gegen die schweren Gegner mit Oberligamannschaften gezeigt, dass sich unsere Mannschaft super ergänzt und das sie richtig Lust auf Handball haben. Das lässt aufbauen, auf die schweren Aufgaben die uns in der neuen Oberligasaison-RPS erwarten!“
C1-Jugend: Finn Engelmann, Tim Bingel, Julian Metz, Michel Albert (verdeckt), Henry Gottron, Jonas Hansen, Niklas Hartmann, Philip Regner, Paul Scheffel, Carl Wisker, Luca Molner, Noel Eichinger, Max Kleinmann

Rubrik: mC-Jugend Oberliga HHV

mC-Jugend Oberliga Hessen Mitte 2015/2016 Qualifikation

6 Vereine aus dem Bezirk Wiesbaden/Frankfurt spielen um die 3 Direktplätze in der Oberliga Hessen Mitte für die neue Saison 2015/2016.
Die ersten drei aus dem Qualiturnier am 18.4./19.4. in Wallau und Wiesbaden sind direkt qualifiziert und der viertplatzierte bekommt noch eine Chance in den Entscheidungsspielen am 30.5./31.5. gg den Bezirk Gießen.

Rubrik: mC-Jugend Oberliga RPS

mC-Jugend Oberliga RPS 2015/2016

3 Startplätze für den HV Rheinhessen in der neuen Saison 2015/2016 durch das Abgeben eines Startplatzes vom HV Rheinland.

Alle drei Qualifikanten sind jetzt schon kampflos für die Oberliga qualifiziert. Damit spielen die mC-Jugend vom TV Nierstein, der SG DjK/TSG Mainz-Bretzenheim, und der MJSG Ingelheim/ Budenheim/ Ober-Hilbersheim in der Oberliga RPS.
SIS

Rubrik: (Weiterlesen) Bezirksliga mD-Jugend

TG Kastel D-Jugend – das beste Team der Rückrunde in der BL-A

Die Rückrunde begann mit dem ersten Heimspiel am 18.1.2015 gegen Rüsselsheim und endete mit dem letzten Spiel beim Meister in Eltville. Diese Wochen sorgten bei den Kasteler Buben für Jubelstürme und entschädigte für die etwas unglückliche Vorrunde. Mit einer fast makellosen Bilanz von sechs Siegen und nur einer unnötigen Niederlage, wurde die Kasteler die D-Jugend die beste Mannschaft der Rückrunde in der Bezirksliga A West.

Diese starke Leistung und Aufholjagt in der Rückrunde, über die gesamte Saison und man hätte wahrscheinlich ein kleines „Wörtchen“ über die vorderen Plätze in der Tabelle mitreden können, so musste man sich mit dem Anschluss an die Spitze und zwei fehlenden Punkten auf Platz 2 am Ende zufrieden geben. Trainer Jürgen Grzeschik zur Hinrunde: „In der Hinrunde hatten wir richtig Pech durch einige auch langzeit Verletzungen und waren bei keinem Spiel komplett! Und wenn dann noch das Selbstvertrauen fehlt, dann kommen teilweise komische Spiele und Ergebnisse zustande.“
Mit der TG Eltville ist die beste Mannschaft der Saison mit nur zwei Niederlagen aus 14 Spielen der verdiente und souveräne Meister geworden. Ein positives Signal dabei ist, dass für eine der beiden Eltviller Niederlagen in der Rückrunde, die Kasteler verantwortlich waren.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bezirksliga mwD-Jugend

TG Eltville – TG Kastel 14:19 Auswärtssieg beim Meister im letzten Saisonspiel

Ende der Saison beim Meister in Eltville; letztes Spiel in der Trainerkarriere vom erfolgreichen Kasteler Trainerduo Jürgen Grzeschik & Bernhard Krause
Die HBZ-Fotoserie nach „weiterlesen“

Herzliche Glückwünsche aus Kastel an den verdienten Meister der BL-A die TG Eltville! Blumen hatten die Kasteller Buben nicht mitgebracht, aber mit einer guten Mannschaftsleistung wollte man zum Saisonende die Eltviller noch einmal fordern.

Einen konzentrierten Blitzstart legten die Kasteler hin und konnten die Heimmannschaft damit völlig überraschen. Es gelang nach dem ersten Tor, dann bis zur 10. Spielminute schnell mit 8:1 in Führung zu gehen. Die etwas überrumpelten Eltviller kamen nach dem Timeout und den deutlichen Worten von Trainer Walter Clören, dann besser ins Spiel und schafften mit sicheren Torabschlüssen den Anschluss bis zur Halbzeit mit dem 7:11.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Holger Steitz

Es gibt einen Kommentar »

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Holger Steitz, dem 1.Vorsitzender der neuen HSG Lumdatal im Bezirk Gießen; die Spielgemeinschaft vor der HSG Lumdatal war die SG Nordeck-Winnen/Allendorf/Londorf/ Bezirk Gießen

„Handball spielt bei mir und meiner Familie – meine Frau ist Jugendwart in der HSG – schon eine recht große Rolle 🙂 “

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Steitz, vielen Dank für das Interview. Es gibt eine positive Entwicklung im Gießener Norden im Handball und davon möchte ich Sie bitten, für unsere Leser zu berichten. Bitte stellen Sie sich kurz vor, welche Aufgaben betreuen Sie in der neuen HSG Lumdatal/Bezirk Gießen und welchen Bezug haben Sie zum Handballsport?

Holger Steitz (HS): Wir haben mir unserer „alten“ SG Nordeck-Winnen-Allendorf-Londorf schon seit 5 Jahren im Jugendbereich mit dem TV Mainzlar kooperiert. Im Jahr 2013 stellte sich die Frage, wie geht es weiter mit dem Handballsport im Lumdatal. Die ersten Spieler, die in der Jugend als JSG zusammen gespielt haben, kamen in den aktiven Bereich, wodurch sie sich hätten entscheiden müssen, wo sie in Zukunft spielen. Mit allen Nachteilen, wie Spielerabwanderung und Potentialverlust, die das mit sich bringt.
Zusätzlich dazu kam die Entscheidung des Hessischen Handballverbandes, der ab der Saison 14-15 nur noch maximal vier Mannschaften im Jugendbereich als JSG zulassen wollte. Dadurch hätten wir im Jugendbereich wieder Lücken gehabt, weil wir Mannschaften nicht hätten stellen können, was auch wieder zur Folge gehabt hätte, dass wir keine vernünftige und durchgängige Jugendarbeit hätten leisten können.
Es stellte sich also die Frage, was tun wir, um den Handballsport im Lumdatal langfristig zu fördern und zu entwickeln.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: mC-Jugend Oberliga HHV

mC-Jugend HHV-Oberliga Nord und Süd

Es gibt einen Kommentar »

GSV Eintracht Baunatal, TV Gelnhausen, TSG Münster spielen um die Hessenmeisterschaft am 28.3.2015 in der Welzbach-Halle Großostheim.

Spannender hätte der Ausgang der Meisterschaft in der Oberliga Nord und Süd vor dem 14. Spieltag nicht sein können.

Letztes Spiel um die Meisterschaft in der Oberliga Nord HSG Zwehren/Kassel – GSV Eintracht Baunatal 20:28
HHV-Oberliga Nord
1. Platz GSV Eintracht Baunatal 28:0 T195
2. Platz HSG Zwehren/Kassel 24:4 T179

SIS

Letztes Spiel um die Meisterschaft in der Oberliga Süd TV Gelnhausen – JSG Wallstadt 31:27
HHV-Oberliga Süd
1. Platz TV Gelnhausen 27:1 T130
2. Platz JSG Wallstadt 25:3 T185

SIS

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews

Die Woche der Rheinhessen – Interview mit Rainer Besch der SG TSG/ DJK Mainz-Bretzenheim

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Rainer Besch

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Besch, Sie sind der Leiter der SG Bretzenheim. Bitte stellen Sie sich kurz vor und Ihren Werdegang/Bezug zum Handballsport und zum Verein.

Rainer Besch (RB): Hallo Herr Kleinmann, vielen Dank. Abteilungsleiter bin ich seit 1984, dann 1. Vorsitzender der TSG Mainz-Bretzenheim und seit der Gründung der Spielgemeinschaft 2007 auch der Leiter der SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim. Unsere ganze Familie ist dem Handballsport sehr eng verbunden, meine Frau trainiert eine Jugendmannschaft und meine beiden Kinder sind auch aktive Handballer und im Verein engagiert.

MK: Was ist das Besondere in Ihrem Verein und welche Zielsetzungen haben Sie?

RB: Das besondere bei uns ist der menschliche Umgang untereinander und der Zusammenhalt vom Vorstand und Trainerteam. Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich sage, dass wir eine verschworene Gemeinschaft sind. Wir versuchen stets im Wohle unserer Aktiven und Jugendspieler zu Handeln. Wichtig sind für uns respektvoller Umgang, gegenseitige Unterstützung und die Förderung eines jeden einzelnen Spielers um nur einige Punkte zu nennen. Aktuell stellt die SG Bretzenheim 20 Mannschaften, die mit steigender Tendenz am Spielbetrieb teilnehmen. Wir sind sehr bemüht dies finanziell und von den Rahmenbedingungen her auch für die Zukunft zu gewährleisten. Eine unserer Stärken ist da der weibliche Jugendbereich, bei dem wir sehr gut aufgestellt sind.
Des Weiteren hat für uns neben dem Training auch ein funktionierendes Vereinsleben eine hohe Priorität. Wir sehen es auch als Erfolg, dass viele unserer Jugendlichen die Spiele der Aktiven besuchen und hier ihre Vorbilder haben. Andersherum helfen unsere Damen und Herren gern bei Jugendaktivitäten aus oder stehen uns bei dem ein oder anderen Event als ehrenamtliche Helfer zur Verfügung.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend Transparenz & Klartext

Jugendbundesliga A-Jugend Saison 2015/2016

Michael Kleinmann spricht Klartext für die Handball-Zeitung mit Uwe Wieloch

Am Telefon gab mir der HHV Vizepräsident Jugend und Mitglied in der Jugendspielkommission vom DHB Herr Uwe Wieloch noch ein paar Einblicke über die Regularien für die kommende Saison 2015/2016.

Die Vorbereitungen für die Jugendbundesliga laufen auf Hochtouren und am Wochenende tagt die Jugendspielkommission zur Vorbereitung auf die kommende Spielrunde und die bevorstehende Qualifikation.
Fakt ist: die Plätze 1-6 der laufenden Saison in der Staffel Ost bekommen einen festen Startplatz für die neue Saison, ebenfalls die 12 Oberligameister der Jugend B (sofern keine Doppellung mit Jugend A). Alle anderen Plätze werden in den regionalen Qualifikationsrunden und weitere Restplätze in einer bundesweiten Runde ausgespielt.
Für Hessen hat sich die Einführung des Online-Meldebogens (im gesamten Qualifikationsbereich) vor ca. 5 Jahren bewährt. Hier gilt der Meldeschluss 20.04.2015 09.00 Uhr für Bundesliga. Über diesen Termin sind die betroffenen Vereine informiert. Alle anderen Termine sind aus den ausführlichen Durchführungsbestimmungen ersichtlich und über die HHV – Homepage (Jugend > Qualifikation) abrufbar.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews

Die Woche der Rheinhessen – Interview mit Gerd Offer, Andreas Hannappel vom TV Bodenheim

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Gerd Offer und Andreas Hannappel

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Offer, hallo Herr Hannappel, Sie sind der Vorsitzende und der Jugendleiter vom TV Bodenheim. Bitte stellen Sie sich kurz vor und Ihren Werdegang/Bezug zum Handballsport und zum Verein.

Gerd Offer (GO): Mein Name ist Gerd Offer, 45 Jahre alt, 3 Kinder. Ich bin beim TVB Vorsitzender seit 2009 und war vorher Jugendwart des TVB, da wir in Bodenheim versuchen eine gute Jugendarbeit zu leisten mit den Mitteln die uns zur Verfügung stehen.

Andreas Hannappel (AH): Mein Name ist Andreas Hannappel, Spieler der ersten Mannschaft, Trainer der Damen, C Jugend männlich und der D Jugend weiblich und Jugendleiter beim TVB.

MK: Was ist das Besondere in Ihrem Verein und welche Zielsetzungen haben Sie?

Wir sind einer der grössten Vereine in Rheinhessen und die Handballabteilung hat knapp 450 Mitglieder. Das besondere ist, das alles sehr familiär ist und wir dies auch weiter bleiben wollen. Wir wollen dass unsere Kinder und Jugendlichen sich heimisch fühlen, gerne in die Halle kommen und sich Spiele der Aktiven anschauen, ebenso die Aktiven bei den Jugendspielen vorbeischauen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews

Die Woche der Rheinhessen – Interview mit Axel Eichholtz der HSG Rhein-Nahe Bingen

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Axel Eichholtz

Michael Kleinmann (MK): Hallo Axel, Du bist der verantwortliche Trainer der HSG Rhein-Nahe Bingen. Bitte stelle dich kurz vor und den Werdegang/Bezug zum Handballsport und zum Verein.

Axel Eichholtz (AE): Ich bin Axel Eichholtz, 49 Jahre alt, verheiratet, zwei Söhne, selbstständiger Unternehmer. Werdegang – nun, angefangen im 4. Lebensjahr mit Handball, höchste Spielklasse OLM RPS und mit 37 das letzte Spiel bestritten.
Mit 18 neben den Aktiven auch der Einstieg in die Vereins- und Vorstandsarbeit. Daher dem Grunde nach seit über 30 Jahren auch Funktionär und seit 28 Jahren Trainer (B-Lizenz) für Jugend und Aktive. Neben der Vereinsarbeit kam auch die Arbeit in den Verbänden dazu, Jungenwart HVR, VP-Jugend HVR, Vorsitzender des Lehrstabes im HVR, Mitglied im erweiterten Jugendausschuss im DHB, Auswahltrainer über viele Jahre, Leiter der Rheinland-Pfalzauswahlmannschaften (später dann Geschäftsführer der ARGE RLP) 2005 bis 2013.
Als Trainer selbst oder als der Verantwortliche Trainer konnte ich, bzw. durfte ich viele Erfolge
(mit-)feiern – fünfmal in Folge HVR-Meister der CJmOL (hieß damals noch so im HVR), B- und AJ-Regionalliga, Jugendbundesliga, Männer 4. und 5. Liga … usw. – ein gute Zeit bislang, mit all‘ ihren Höhen und Tiefen, die im Sport nun mal dazu gehören.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews

Die Woche der Rheinhessen – Interview mit Karin Portz vom TV Nieder-Olm

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Karin Portz

Michael Kleinmann (MK): Hallo Frau Portz Sie sind die Abteilungsleiterin vom TV Nieder-Olm. Bitte stellen Sie sich kurz vor und Ihren Werdegang/Bezug zum Handballsport und zum Verein.

Karin Portz (KP): Seit einem Jahr leite ich die Geschicke mit einem Team rund um die Handball Abteilung. Da ich selbst schon seit Jahren aktiv spiele und auch eine Mädchen Mannschaft trainiere habe ich mich dieser Herausforderung gestellt.

MK: Was ist das Besondere in Ihrem Verein und welche Zielsetzungen haben Sie?

KP: Das besondere an unserem Verein ist die Teamarbeit. Das jeder dem anderen hilft und wenn es mal brennt man zusammen eine Lösung findet. Die Jugendarbeit weiter ausbauen und leistungsorientierte zu arbeiten um den Unterbau der aktiven Mannschaften aus der eigenen Jugendarbeit zu stemmen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews

Die Woche der Rheinhessen – Interview mit Oliver Reiß der SG Saulheim

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Oliver Reiß

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Reiß, Sie sind der Abteilungsleiter der SG Saulheim. Bitte stellen Sie sich kurz vor und Ihren Werdegang/Bezug zum Handballsport und zum Verein.

Oliver Reiß (OR): Hallo Herr Kleinmann, zunächst mal vielen Dank für die Möglichkeit des – nennen wir es mal -„grenzüberschreitenden“ Gedanken- und Informationsaustauschs in Sachen Handball. Ich empfinde das als einen sehr positiven Ansatz unsere Sportart regional wieder etwas mehr ins Rampenlicht zu rücken. Zu meiner Person: Oliver Reiß, 46 Jahre alt, verheiratet und mit zwei Handball begeisterten Kindern gesegnet. Ich spiele selbst seit über 30 Jahren Handball und habe auch den einen oder anderen Verein als Spieler kennengelernt. Aber als Saulheimer ist die SG Saulheim für mich halt eine Herzenssache.

MK: Was ist das Besondere in Ihrem Verein und welche Zielsetzungen haben Sie?

OR: Das besondere bei der SG ist der Zusammenhalt bei den Aktiven und bei all jenen, die sich darüber hinaus ehrenamtlich bei uns engagieren. Das macht die Zusammenarbeit über Mannschaften hinweg einfacher. Aber das muss auch so sein, da wir bei den Herren drei Mannschaften haben, die voneinander abhängig sind. Steigt die Herren 1 ab, trifft dies auch die Herren 2 und Herren 3. Und da uns daran gelegen ist, dass wir jungen Spielern eine möglich breite Leistungsplattform bieten ist somit die Zielsetzung eigentlich auch schon automatisch vorgegeben: Leistungsorientierter, moderner Handball im Südwesten, aber auch in Rheinhessen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bezirksliga mwD-Jugend

TG Schierstein – TG Kastel 20:27

Die TG Kastel berichtet:

Starker Auftritt und Auswärtssieg beim Tabellenzweiten – Sternstunde von Max mit 16 Toren
Die HBZ-Fotoserie nach „weiterlesen“


Mit diesem unerwarteten Sieg, bei den starken Hafenstädtern konnte die unnötige Niederlage letzte Woche mehr als wiedergut gemacht werden. Mit dieser Heimniederlage von Schierstein ist eine Vorentscheidung um die Meisterschaft zugunsten der TG Eltville, bei noch vier ausstehenden Spielen gefallen.
Mit geringen Chancen reisten die TGK Buben zu den guten Schiersteinern in die Dyckerhoff-Halle nach Biebrich. Die bisherigen Saisonleistungen und das verlorene Hinspiel sprachen eine eindeutige Sprache für die TG Schierstein, die auch vor drei Wochen dem Tabellenführer verdient die ersten Punkte abgenommen hatten und die Meisterschaft noch einmal spannend gemacht haben. Noch dazu ist ein Leistungsträger der Kasteler krank ausgefallen.
Der Turbostart der Schiersteiner sorgte gleich in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse und bestätigte die geringen Chancen für Kastel. Nach und nach kamen die Kasteler mit viel Kampf und starken Einzelaktionen besser ins Spiel und schafften in der Mitte des ersten Abschnitts den nicht für möglich gehaltenen Ausgleich zum 8:8. Es war das Signal jetzt in Führung zu gehen, weil die Schiersteiner mit laufender Spieldauer durch die aktive Abwehrarbeit der TGK mehr und mehr verunsichert wurden. Das durchwechseln der Schiersteiner Trainer führte nicht zum erhofften Erfolg und es gelang der TG Kastel die Führung von zwei Toren (11:13) mit in die Pause zu nehmen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews

Die Woche der Rheinhessen – Interview mit Hans Teßnow der DJK Sportfreunde Budenheim

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Hans-Georg Teßnow

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Teßnow, Sie sind der Abteilungsleiter Handball der Sportfreunde Budenheim. Bitte stellen Sie sich kurz vor und Ihren Werdegang/Bezug zum Handballsport und zum Verein.

Hans Teßow (HT): Hallo Hr. Kleinmann, ich spiele seit meinem achten Lebensjahr in Budenheim Handball und habe dabei alle Jugenden durchlaufen, mit Abschluss in der A-Jgd und dem Endspiel um die Südwestmeisterschaft. Anschließend habe ich über den Weg unserer „Zweiten“, den Sprung in die Erste Herren, damals noch in der Regionalliga geschafft und dort ca. 10 Jahre gespielt. Ein weiteres Highlight meiner Spieler-Karriere war das Projekt unsere Zweite Herren von der A-Klasse bis in die Oberliga RPS gebracht zu haben, damals noch unter Jürgen Haas und einem Haufen von ehem. Regional- und Oberligaspielern. Nach der Aktiven-Zeit, wurde ich vom damaligen Abteilungsleiter Fred Bühring „überredet“, dem Abteilungsvorstand beizutreten und so bin ich seit nunmehr 11 Jahren Abteilungsleiter der Sportfreunde Budenheim, aktiver Schiedsrichter in der Oberliga RPS und Co-Trainer der männlichen A-Jugend in der OL RPS.
Zu meiner Person, ich bin mittlerweile 46 Jahre alt, selbstständig als Maurermeister, verheiratet und habe 3 Kinder. Meine freie Zeit verbringe ich mit meiner Familie und meinen Hunden.

MK: Was ist das Besondere in Ihrem Verein und welche Zielsetzungen haben Sie?

HT: Ich denke, dass das Besondere an Budenheim, die familiäre Atmosphäre ist. Jeder kennt jeden, es gibt keine Berührungsängste unserer Jüngsten mit den Aktiven, Helfern oder Ehrenamtlichen, die Fans z. B. sitzen nach unseren Heimspielen immer mit den Spielern der Ersten Herren zum Essen zusammen. Auch Eltern unserer Jugendspieler haben immer einen Ansprechpartner oder wissen, wen Sie bei Fragen ansprechen müssen, unser Verein ist nicht anonym und lebt auch davon „eine große Familie“ zu sein.
Unser Ziel ist dieses Gefühl der Zugehörigkeit weiter zu fördern und den Verein entsprechend nach außen attraktiver zu machen, um für in Frage kommende Mitglieder das Gefühl „dabei sein“ noch mehr entwickeln zu wollen, bzw. uns interessanter zu machen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Interviews Transparenz & Klartext

Die Themenwoche der Rheinhessen – kein Interview mit Präsident Klaus Kuhn

In der Themenwoche der Rheinhessen, wird ab heute, jeden Tag ein Interview mit einem Vereinsverantwortlichen veröffentlicht. Dabei wurde bei der Vereinsauswahl der Großraum um Mainz genommen und die Vereine aus Budenheim, Saulheim, Nieder-Olm, Bingen, Bodenheim, Bretzenheim kommen hier ausführlich zu Wort.
Geplant war auch ein Interview mit Präsident Kuhn, leider bekam ich nach dem Nicht-zustande-Kommen des Gesprächstermins und Nachfrage keine Antworten mehr auf die Interviewfragen.

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga Transparenz & Klartext wA Jugend

Jugendbundesliga wA-Jugend Saison 2015/2016 – JSG Mainz 05/ Budenheim

Michael Kleinmann spricht Klartext mit Dirk Rochow, dem Trainer der neuen JSG Mainz 05/ Budenheim.

Die zukünftige wA Mannschaft wird zur Zeit aufgestellt und das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen, da noch einige Verhandlungen und Gespräche mit Spielerinnen laufen. Das Grundgerüst werden die 97ziger Mädels aus diesem wA Jahr stellen. Mit Lara Hilbert und Helen Kiefer haben wir zwei erfahrene JBHL und Oberliga RPS Damenspielerinnen, welche dieses wA Team anführen sollen. Aus der eigenen starken wB Jugend stoßen einige starke Spielerinnen (u.a. Michelle Nicolay, Elena Taboada-Meyer) nach. Hinzu wird das Team mit einigen Spielerinnen aus dem Rhein-Main-Gebiet verstärkt werden. Mit Youngstar Alicia Soffel wird das JBHL Team weiterhin mit wohl einer der stärksten Spielerinnen der diesjährigen JBHL Vorrunde versehen sein.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend Transparenz & Klartext

Jugendbundesliga mA-Jugend Saison 2015/2016 – Sportfreunde Budenheim

Michael Kleinmann spricht Klartext mit Hans Teßnow, dem Abteilungsleiter der Sportfreunde Budenheim

Wir nehmen die Sache in Angriff, da wir in der Oberliga eine gute Rolle spielen und evtl. sogar Meister werden. Der nächste Schritt ist dann eine Klasse höher zu melden, sprich JBLH. Das Statement der TSG Münster hat mir in Bezug auf das Schwächen anderer Vereine sehr gut gefallen. Auch das entspricht unserer Intention. Wir möchten gemeinsam mit „Partnern“ diese Klasse angehen und haben mit Ingelheim im männlichen und den 05er’n im weiblichen Bereich, verlässliche und starke Partner gefunden. Wir verfolgen alle die gleichen Ziele, nämlich die bestmögliche Ausbildung, in der für unsere Verhältnisse spielstärksten Klasse.
Wir haben die Möglichkeit als erster Verein überhaupt, mit beiden A-Jugenden JBLH zu spielen. Das ist auch ein Resultat unserer Jugendarbeit und dem fairen Umgang mit unseren Partnern.
Der Aufwand ist enorm und auch in finanzieller Hinsicht eine außerordentliche Belastung, daher auch der Bezug auf das Statement der TSG Münster. Nicht allein und anderen Vereinen die Talente abwerben, sondern gemeinsam versuchen eine Basis zu schaffen, die für alle Vorteile bringt und den Jugendlichen den Rahmen zu bieten, in ihrem Sport auf höchstem Niveau Erfolge feiern zu können.

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend Transparenz & Klartext

Jugendbundesliga mA-Jugend Saison 2015/2016 – TSG Münster

Michael Kleinmann spricht Klartext mit Stefan Dobhan, Abteilungsleiter der TSG Münster

Die TSG Münster hat in diesem Jahr auf eine Meldung zur Qualifikation für die A-Jugendbundesliga verzichtet. Wir haben dies mit der mangelnden Qualität und Quantität unserer Spieler des Jahrgangs 1997/1998 begründet, die in dieser Konstellation als B-Jugend in der Saison 2013/2014 nur Bezirksliga A gespielt haben. Wir werden mit unserer Mannschaft die Vorqualifikation des Bezirkes Wiesbaden/ Frankfurt zur Oberliga spielen um zu sehen, wo unser Team Leistungsmäßig steht. Auf eine Aufrüstung der Mannschaft zu Lasten anderer Vereine um BuLi spielen zu können haben wir verzichtet, da wir hiermit in der Premierensaison der A-Jugend-Bundesliga 2011/2012 keine guten Erfahrungen gemacht haben.
Wir setzen auf Nachhaltigkeit und werden unsere starken Jahrgänge 2000 (aktueller Tabellenführer C-Jugend-Oberliga Mitte), 2001 (D-Jugend Bezirksmeister 2014) und 2002 (aktueller Tabellenzweiter BOL mJD), 2003 (aktueller Tabellenführer BLB West mJD),2004 (aktueller Tabellenführer BOL mJE) und 2005 (aktueller Tabellenführer BLA-Ost mJE) weiter qualifizieren und gezielt verstärken, so dass wir spätestens in 2 Jahren wieder mit einer Bundesliga-Quali liebäugeln können.
So viel zu unserem Konzept!

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend Transparenz & Klartext

Jugendbundesliga mA-Jugend Saison 2015/2016 – HSG Rhein-Nahe Bingen

Michael Kleinmann spricht Klartext mit Axel Eichholtz, dem verantwortlichen Trainer der HSG Rhein-Nahe Bingen und Teilnehmer von 2 Jahren an der JBLH

Michael Kleinmann (MK): Hallo Axel, nach zwei Jahren in der JBLH und zwei Jahren der Qualifikation habt Ihr die A-Jugend sogar abgemeldet?
Axel Eichholtz (AE): Ja das war eine sehr schöne und auch sehr intensive Zeit, die einiges an Kraft und Ressoursen gekostet hat. Für die Jungs eine lehrreiche Zeit und besonders auch bei der Weiterentwicklung der Persönlichkeiten im Handball, ein paar der Jungs haben nach der Zeit bei uns tolle Wege eingeschlagen. Ca. die Hälfte der damaligen JBLH-Mannschaft hat ganz aufgehört, von den übrig gebliebenen haben uns dann auch noch drei verlassen und da wir nicht permanent aus der B-Jugend auffüllen wollten kam es zu der schweren Entscheidung der Abmeldung letzte Saison.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend Transparenz & Klartext

Jugendbundesliga mA-Jugend Saison 2015/2016

Hohes Interesse im Großraum Rhein-Main an der JBLH der A-Jugend. Welche Vereine schaffen einen direkten Startplatz in der laufenden Saison? Welche wollen die Qualifikation spielen?

Nach HBZ Recherche haben, als aktueller Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz/ Saarland die MJSG Ingelheim-Budenheim im Verband Rheinhessen zur JBLH-Qualifikation gemeldet. Für die 3 Oberligaplätze haben zur Qualifikation der Oberliga RPS gemeldet: Osthofen, Bretzenheim, Büdesheim, Meisenheim, Worms.

Welche Vereine wollen aus dem Hessischen Handballverband auch in der nächsten Saison in der JBLH spielen? Aktuell gibt es in der laufenden Saison der Staffel Ost nach dem 17. Spieltag von 22 folgende Platzierungen: SIS

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bezirksliga mwD-Jugend

TG Kastel – PSV Grün-Weiß Wiesbaden 14:16

Es gibt einen Kommentar »

Erste Halbzeit fast verschlafen – unnötige Niederlage

Die Vorzeichen für dieses Heimspiel waren nicht gut, zwei verletzte Leistungsträger und drei die beim Spiel davor bei der C-Jugend mitgespielt haben, dass eine Mannschaft überhaupt gestellt werden konnte. Kurzfristig wurde noch Benjamin aus der E-Jugend zur Unterstützung geholt.
Der Start in die Partie war sehr zerfahren und die ersten 10 Minuten wurden komplett verschlafen. Erst beim Spielstand von 1:6 wurden die Jungs wach und waren dann konzentriert im Spiel. Schnell gelang es, den Rückstand aufzuholen zum 6:6 Ausgleich und 7:7 Halbzeitstand. Schade, dass in dieser Phase schon Halbzeit war, als die Kasteler Buben endlich ins Spiel gefunden haben.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: 2. Bundesliga Allgemein Frauen Oberliga RP/Saar

FSG Mainz 05/ SF Budenheim

Neues Konzept der Sportfreunde Budenheim im weiblichen Bereich „die Budenheimer weibliche Jugend kann dann bis in 2. Liga spielen“. Neue Spielgemeinschaft mit Mainz 05 ab der kommenden Saison 2015/2016. JSG Boudenheim endet nach der laufenden Saison.

Die Testphase läuft ja bereits in dieser Saison mit dem Zweitspielrecht der wA-Jugendlichen in der Oberligamannschaft von Mainz 05. Jetzt haben sich die Vereinsverantwortlichen geeinigt und starten in der neuen Saison mit der FSG Mainz 05/ SF Budenheim. Die Damen 1 spielt 2. Bundesliga, die Damen 2 in der Oberliga und die Damen 3 in der Rheinhessenliga. Die talentierten A- und B-Jugendlichen bekommen ein Doppelspielrecht und können entsprechend in den Aktivenmannschaften eingesetzt werden. Dieses Modell bringt die Förderung der Spielerinnen auch in den höheren Klassen und ein heran tasten an die Aktiventeams der Oberliga und 2.Bundesliga.
Die wA-Jugend wie auch die mA-Jugend nimmt an der Qualifikation zur Jugendbundesliga teil. Auch im männlichen Bereich gibt es bis in die C-Jugend eine erfreuliche Entwicklung.

Rubrik: (Weiterlesen) Bezirksliga mwD-Jugend

HSG BIK Wiesbaden – TG Kastel 15:17

Die „verbliebenen Acht“ holen den dritten Sieg in Folge
Die HBZ-Fotoserie nach „weiterlesen“.

Tolle Siegesserie nach der Winterpause löst Jubelstürme aus…

Als Abwechslung zum letzten Abendspiel durften die Kasteler Buben diesmal am frühen Sonntagmorgen in Wiesbaden spielen. Mit einer „Rumpfmannschaft“ von nur sieben Feldspielern und Torwart, ging es wieder im Schneetreiben zum Wiesbadenderby, dieses Mal in die Fliednerhalle nach Bierstadt. Bei diesem Spiel, ging es um die Entscheidung für den 4. Tabellenplatz. Das Hinspiel, am dritten Spieltag der Hinrunde, wurde von BIK Wiesbaden knapp gewonnen. Das sollte bei diesem Spiel anders werden…
Entschlossen ging die TG ins Spiel und schaffte es schnell zu einem drei Tore Vorsprung, der immer wieder gehalten werden konnte. Als die Halbzeit nahte war die Konzentration wie weggeflogen und die Heimmannschaft schaffte den Ausgleich zum 9:9. Eine beherzte Einzelaktion von Felix sorgte noch zum 10:9 Halbzeitstand.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bezirksliga mwD-Jugend

TG Schierstein – TG Eltville 17:15

Mit starkem Kampf und Willen schafften die Hafenstädter den Sieg gegen den Tabellenführer; erster Punktverlust für Eltville mit nur 7 Spielern und ohne festen Torhüter
Die HBZ-Fotoserie nach „weiterlesen“.

Eine sehr starke Trainer- und Mannschaftsleistung sorgte für diesen erkämpften Sieg der Schiersteiner im Spiel gegen den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer, mit 16:0 Punkten aus dem Rheigau. Die gut eingestellte Abwehr von Trainer Dennis Reiman war der Grundstein zu diesem Heimerfolg im Spitzenspiel vom dritten gegen den ersten in der Tabelle. Durch diese Niederlage von Eltville kann der Kampf um die Meisterschaft, in den verbleibenden 5 Saisonspielen noch einmal spannend werden.
Spielfilm: 0:1, 3:2, 5:3, 5:5, 6:7/ 7:9, 9:9, 10:10, 11:12, 13:12, 14:12, 15:12, 16:12, 17:12, 17:15

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bezirksliga mwD-Jugend

TV Breckenheim – TG Kastel 16:21

Starke zweite Halbzeit sichert den Auswärtssieg und Platz 4 in der Tabelle
Die HBZ-Fotoserie nach „weiterlesen“.


Zum ungewohnten Abendspiel um 18:30Uhr fuhr die D-Jugend, im Schneetreiben nach Breckenheim zum Wiesbadener Stadtderby, dem Süden gegen den Osten. Das Hinspiel am zweiten Spieltag ging knapp verloren und man reiste gestärkt und motiviert mit einem klaren Ziel an. Das Trainerteam Jürgen und Tim Grzeschik gab vor dem Spiel das Ziel vom Auswärtssieg aus.
Nach einem guten Start mit 1:0, 3:1 und 4:2 schaffte es die Mannschaft nicht, diese weiter auszubauen und der Schlendrian in Abwehr und Angriff sorgte dafür, dass die Breckenheimer immer wieder den Ausgleich zum 5:5, 6:6, 7:7 und 8:8 schafften. Kurz vor Halbzeitpfiff gelang noch die 9:8 Führung.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Allgemein mwD-Jugend

Mannschaft der Woche/ Siegertypen gesucht

In der Rubrik „Mannschaft der Woche“ wählt die Wiesbadener Tagespresse ( Kurier und Tagblatt) jede Woche die Mannschaft der Woche. In der Kalenderwoche 4 am 20.1.2015 fiel die Wahl auf die D-Jugend der TG Kastel.

Rubrik: (Weiterlesen) Bezirksliga mwD-Jugend

TG Kastel – TG Rüsselsheim 19:9

Starke erste Hälfte legt mit dem 11:1 den Grundstein zum souveränen Sieg
Die HBZ-Fotoserie nach „weiterlesen“.

Die Aufholjagt nach der Winterpause für die D-Jugend der TG Kastel hat begonnen. Alle verletzten Spieler sind wieder zurück und auch die Neuzugänge sind spielberechtigt.
Die starke erste Halbzeit mit 11:1 und die tollen Paraden der Torhüter legten den Grundstein für diesen souveränen Heimsieg nach der langen Spielpause. Ein nervöser Start von beiden Mannschaften sorgte erst in der 4. Spielminute für den ersten Treffer zum 1:0 für die TG Kastel. Nach den Anfangsschwierigkeiten fand die neu formierte Heimmannschaft schnell in das Spiel und schaffte es nach dem 2:1 zügig den Vorsprung weiter auszubauen und führte in der 15. Spielminute bereits mit 7:1.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung Veranstaltungen

Handball-Camp von Christian Fleischer/ TG Schierstein

Eine erfolgreiche Handballwoche mit vielen Spaßmomenten im Wintercamp von Christian Fleischer und seinem Trainerteam.
Die Fotoserie vom letzten Camptag nach „weiterlesen“.


Die handballfreie Zeit nutzten 41 Jugendspieler und Spielerinnen von der F- bis zur C-Jugend zur guten Vorbereitung in die Rückrunde nach der Winterpause und fanden den Weg zum diesjährigen Wintercamp in die Sporthalle am Schelmengraben in Dotzheim. Auf dem Programm standen 5 Tage intensives Handballtraining mit dem abschließenden Siebenkampf, aus dem kurzer Hand ein 8-Kampf wurde und die Besten drei Spieler einer jeden Jugend, mit den meisten Punkten ausgezeichnet und prämiert wurden. Das 4-köpfige Trainerteam Christian, Swen, Dennis und Heiko hat die 5 Camptage wieder voll gepackt mit verschiedenen Trainingseinheiten, Übungen, verschiedenen Parkours und teilte die Gruppe in vier altergerechte Trainingsgruppen ein. Der Faktor „Spaß haben“ stand wieder ganz oben und konnte auch wieder bei den Campteilnehmern und Trainern voll erfüllt werden. Die Trainingspausen wurden genutzt um verschiedene Spiele auszuprobieren und kennen zu lernen und der traditionelle „längste Camptag mit 28 Stunden“ durfte natürlich auch nicht fehlen in der Campwoche. Details wurden weder von den Trainern noch den Campteilnehmer verraten…

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung Turniere

Niddacup- Jugendhandballturnier in Frankfurt; HBZ-Fotoserien

Das größte international besetzte Jugendhandballturnier in Hessen und größte nichtkommerzielle Sportveranstaltung in Frankfurt entwickelte sich immer weiter für leistungsorientierte Jugendmannschaften aus der Region, dem ganzen Bundesgebiet und auch aus dem französischen Ausland. Die Finalspiele wurden alle in der Niddahalle gespielt.

Ein paar Impressionen vom Turnier als HBZ-Bilderserien …

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung Turniere

Niddacup-Jugendhandballturnier in Frankfurt

Es gibt einen Kommentar »

Das größte international besetzte Jugendhandballturnier in Hessen und größte nichtkommerzielle Sportveranstaltung in Frankfurt entwickelte sich immer weiter für leistungsorientierte Jugendmannschaften aus der Region, dem ganzen Bundesgebiet und auch aus dem französischen Ausland, aber stand vor den Weihnachtsferien kurz vor der Absage.

Als gutes Turnier für Jugendmannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet präsentierte sich zum vierzehnten Mal der Niddacup, mit mehreren Spielorten im Frankfurter Westen an den beiden Spieltagen. Über 70 Jugendmannschaften der weiblichen und männlichen Jugend von der E- bis zur A-Jugend, von Hannover bis vor den Toren von München und dem benachbarten französischen Ausland fanden auch 2015 trotz der Ferien und widrigen Wetterbedingungen wieder den Weg in die Sportstadt Frankfurt. Die Jugendteams nutzen das gut organisierte und unter den Fairplayregeln ausgetragene Turnier um sich mit anderen spielstarken Mannschaften zu messen und als gute Vorbereitung für die Saison nach den Weihnachtsferien.

Die Niddahalle, als Spielstätte der Finalpartien war an den beiden Turniertagen wieder voll besetzt und es gab zeitweise keine Sitzplätze mehr. Die interessierten Zuschauer und Eltern konnten tollen und spannenden Jugendhandball der verschiedenen Altersklassen miterleben und es waren viele glückliche Kinder- und Jugendaugen zu sehen. Dazu eine Mutter einer weiblichen D-Jugendspielerin: „Es ist Wahnsinn, wie dieses tolle Jugendturnier die Leistungen der Mannschaften bis zur Leistungsgrenze bringt. Meine Tochter ist nach dem Turnier ganz ausgepowert, aber überglücklich dabei gewesen zu sein.“

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Humor

Das Märchen vom modernen, erfolgreichen Jugendhandball und Hans im Handballglück

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da lebte ein kleiner Junge namens Hans in einem kleinen Dorf unweit des Königsschlosses und direkt am Rande des dunklen und fürchterlichen Waldes. Eines Tages saß er vor dem Haus seiner Eltern, langweilte sich und überlegte, was er nur tun könne gegen die Langeweile. Plötzlich hörte er laute Rufe einiger Kinder, die sich ihm näherten, „was machst du so alleine Hans? Komm doch mit uns zum Handballtraining“. Hans überlegte nicht lange, warf sein Bündel über die Schultern und folgte den Jungs aus seiner Klasse. Mit funkelten Augen sah er die hell erleuchtete Halle mit den großen Glastüren und vielen, vielen Fenstern. Dort angekommen wurde er sehr freundlich und herzlich von einem älteren Jungen begrüßt, der sofort wissen wollte wer er ist, wie es dazu gekommen ist, dass er her gekommen ist und warum er bisher noch nicht da war, da die anderen Jungs ja schon seit über einem Jahr regelmäßig in diese helle Halle kommen würden. Am Anfang war es Hans etwas mulmig, da er nicht wusste, was er machen solle und wie er sich denn verhalten soll. Das wurde ihm aber gleich von den anderen Jungs genommen und er durfte direkt mit ihnen aufs Feld und bekam, wie selbstverständlich einen neuen Ball in die Hand gedrückt. Er freute sich riesig, dass die Menschen in dieser hellen Halle so freundlich zu ihm waren. Bei der Verabschiedung machten die anderen Kinder und der ältere Trainer einen Kreis um Hans und baten ihn, dass er doch beim nächsten Mal wieder mitkommen solle. Der tolle und nette Umgang gefiel ihm sehr und er sagte spontan zu.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung mC-Jugend Oberliga RP/Saar

HBZ-Jugendförderung-Interview zur neuen Oberliga RH/RLP/S der C-Jugend von Bodenheim und Budenheim

Beide Vereine setzen bei der Jugendarbeit auf „Eigengewächse“; mit „Bodenumer“ und „Budenumer“ Jungs in der Oberliga

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Andreas Hannappel, C-Jugendtrainer des TV Bodenheim:

„Alle Spieler der jetzigen Mannschaft spielen mindestens seit der E-Jugend in Bodenheim, manche sogar schon länger. Es ist da keiner dazu geholten worden, sondern das sind alles „Bodenumer Jungs“ und da bin ich persönlich und natürlich der gesamte Verein extrem stolz drauf. 8 von 13 Spielern wohnen auch direkt in Bodenheim, die übrigen 5 kommen aus den direkten Nachbarortschaften.“

Michael Kleinmann (MK): Hallo Andi, die Vorrunde der neuen Oberliga ist jetzt gespielt, ihr steht aktuell auf Platz 10. Welche Bilanz zieht ihr nach der Hinrunde? Welche Erfahrungen konntet ihr in der neuen Oberliga für den Verein und die Mannschaft sammeln?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Pascal Hens

Es gibt einen Kommentar »

Die Entwicklung vom Jugendspieler und Kasteler Bub zum erfolgreichen Bundesliga- und Nationalspieler

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit „Pommes“, Welt- und Europameister, Kapitän vom HSV Hamburg

Alle Fotos sind aus dem Familienarchiv…

„Die größten Förderer sind natürlich immer noch die Eltern! Denn wenn ich zurückdenke, muss ich ein riesen Dankeschön an all die Eltern geben, die uns Kinder damals schon jedes Wochenende (teilweise um 9 Uhr morgens) zu den Auswärtsspielen gefahren und unterstützt haben!“

Michael Kleinmann (MK): Hallo Pascal, herzlichen Dank, dass du trotz der knappen Zeit und kurzen Nächte durch die Geburt deiner Tochter dich für die Handball-Zeitung.de zur Verfügung stellst und uns von deiner Entwicklung und deinem Werdegang für die Jugendförderung berichtest. Persönlich freue ich mich sehr, dass ich das Interview mit dir machen darf, da unsere Familien ja seit Jahrzehnten befreundet sind.
Den Schwerpunkt vom Interview möchte ich für unsere vielen jungen Leser und Jugendverantwortlichen auf deine Entwicklung legen „vom Jugendspieler und Kasteler Bub zum erfolgreichen Bundesliga- und Nationalspieler“, aber dazu kommen wir gleich.
Bitte berichte uns kurz, wie es deinem Körper geht und zu deiner aktuellen Situation beim HSV Hamburg, dein Vertrag läuft im Sommer 2015 aus. Führst du schon Gespräche über eine Vertragsverlängerung und möchtest du weiterspielen, oder steht für dich jetzt schon fest, die aktive Handballkarriere 2015 zu beenden?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) BOL mwD-Jugend

HC Gonsenheim – HSG Zotzenheim/ St. Johann/ Sprendlingen 5:26

Mit einfachen Mitteln zum Auswärtserfolg; schwarzer Tag für Gonsenheim


Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf und die Leistungsstärke beider Mannschaften wieder. Bei Gonsenheim kommt wirklich die Handballweisheit zum Tragen „Wenn du kein Glück hast, dann kommt auch noch Pech dazu…“. Bei der HSG Z./St.J./S. waren einfache Mittel z.B. Anspiele an den Kreis und der starke Spieler mit der Nummer 17 entscheidend für diesen hohen Auswärtssieg in der Sporthalle vom Schlossgymnasium in Mainz.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Jürgen Kleinjung

Es gibt 2 Kommentare »

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung-Interview mit Kleini

„Wir haben viele junge engagierte Trainer, die von meiner Erfahrung lernen können. Ich schaue mir die Trainings an, werte sie aus und bespreche das dann mit ihnen und was man evtl. verbessern kann. Dann gebe ich Anregungen und bin Ansprechpartner für Fragen. Gerade im Jugendbereich muss mehr investiert werden!“

Michael Kleinmann (MK): Hallo Kleini, du bist seit ca. 40 Jahren im Handballsport aktiv. Eine wahnsinnige Zeitspanne! Gib uns doch bitte mal ein paar Beispiele, was du so gemacht hast in dieser Zeit und wie du es schaffst, dich immer wieder für die Aufgaben zu motivieren.

Jürgen Kleinjung (JK): Ich habe in der langen Zeit sehr viele verschiedene Trainertätigkeiten ausgeübt. Hier ein kleiner Auszug:

Auswahltrainer B+A Jugend im Kreis und danach im Bezirk Wiesbaden.
Männliche B+A Jugend, weibliche B-A Jugend
Männer bis Oberliga
Frauen bis Oberliga
Talenttraining + Trainerausbildung
Beauftragter Methodik Bezirk Wiesbaden/ Frankfurt
Mitglied im Trainerkreis Rhein-Main
Ich bin ein „Handballverrückter“ im positiven Sinn. Mir macht die „Mannschaftssportart Handball“ sehr viel Spaß. Ich habe eine tolle Zeit mit Handball verbracht und dabei viele Freunde gewonnen.

Ohne Handball würde mir was fehlen!

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) BOL mwD-Jugend

SG TSG/DJK Mz-Bretzenheim – SF Budenheim 24:32

Budenheim mit starker Mannschaftsleistung, heute keine Chance im Derby für Bretzenheim

Das Team aus Budenheim hatte sich für dieses Derby in der IGS Bretzenhein einiges vorgenommen und legte einen Blitzstart mit der Führung 12:3 nach 12 Minuten hin. Bretzenheim hatte den Start der Partie komplett verschlafen und fand schwer ins Spiel was dann auch zum Halbzeitstand von 9:19 führte.
Die Kabinenansprache vom Bretzenheimer Trainer Thorsten Frank zeigte Wirkung und seine Jungs schafften es durch klare Torchancen und die Umstellung in eine offensive Abwehr, vor der 9-Meterlinie den Abstand bis auf 5 Tore zu verkürzen. Die geänderte und dann starke Abwehr der SGB, und nah am Gegenspieler sein stoppte die Torwürfe in der zweiten Hälfte der Budenheimer Jungs und konnte den Spielfluss immer wieder erfolgreich stören.
Zwei komplett andere Halbzeiten, mit klaren Vorteilen von Budenheim in Halbzeit eins und eine kampfbetonte, starke zweite Hälfte von Bretzenheim sorgte für ein unterhaltsames Jugendhandballspiel. Die Größenunterschiede der D-Jugendspieler waren teilweise sehr hoch und die besserer Mannschaft in diesem Fall die SF Budenheim kam zu diesem verdienten Auswärtserfolg.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Interviews

HBZ-Interview mit Dirk Lösel, Therapie und Training, Physiotherapie für Spitzensportler

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Dirk Lösel 

Dirk Lösel, Jahrgang 1964, er bringt in seine physiotherapeutischen Behandlungen und sein Personal Training mehr als 20 Jahre Berufserfahrung aus den Bereichen Physiotherapie, Leistungsdiagnostik und Athletiktraining ein. Seit 1994 ist er leitender Physiotherapeut der Basketball Bundesligamannschaft der LTi Gießen 46ers und betreute lange die A2- und Juniorennationalmannschaften des Deutschen Basketballbundes. Spitzenathleten aus Leichtathletik, Fußball, Handball und Triathlon gehören zu seinen Patienten. Der regelmäßige Austausch mit den Athletiktrainern im In- und Ausland, sowie führenden deutschen Physiotherapeuten gewährleistet, dass international anerkannte Therapie- und Trainingskonzepte in die tägliche Behandlung und das Training mit einfließen. Seit 2005 hält Dirk Lösel regelmäßige Vorträge und Workshops zu physiotherapeutischen Fachthemen, u.a. bei sportmedizinischen und physiotherapeutischen Fortbildungen und Symposien in Boston, Basel, Barcelona und Zürich.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung Überregionale Projekte

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Burkhard Müller 2. Vorsitzender und Abteilungsleiter Handball vom TV Großwallstadt 1888 e.V.; JSG Wallstadt (TV Großwallstadt/TV Kleinwallstadt)

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Burkhard Müller

TV Großwallstadt

Interview mit Geschäftsführer Andreas Klein zum Start in die Saison 2014/2015


TV Großwallstadt 1888 e.V. und TV Großwallstadt Handball GmbH stellen sich vor:
Beim Turnverein Großwallstadt 1888 e.V. wird seit 1925 Handball gespielt. Im Jahr 2001 wurde die TV Großwallstadt Handball AG, als erste Aktiengesellschaft in der Handball-Bundesliga, gegründet und am 6. Februar 2012 in die TV Großwallstadt Handball GmbH umgewandelt.
In den 70er, 80er Jahren war der TVG Handball im 4.000 Einwohner-Dorf Großwallstadt in Unterfranken, ein Aushängeschild des deutschen und europäischen Handballsports mit vielen Nationalen und Internationalen Titeln und mit Manfred Hofmann, Kurt Klühspies, Claus Hormel als Spieler Handball-Weltmeister 1978. Seit der 1977 neu gegründeten eingleisigen Handball-Bundesliga spielte der Verein in der höchsten deutschen Spielklasse und ging als erster Deutscher Meister in die Geschichte der Handball-Bundesliga ein. Im Jahr 1980 gelang dem TVG eine historische Leistung, mit dem Gewinn aller möglichen Titel: der Deutschen Meisterschaft, dem Deutschen Pokal, dem Europapokal der Landesmeister und dem Supercup. 2013 stieg der Verein nach 44 Jahren Erstligazugehörigkeit in die 2. Bundesliga ab.
Aktuell spielt die Erste Mannschaft im Mittelfeld der 2. Bundesliga und trägt seit 2010 die Heimspiele in der 4.200 Zuschauer fassenden f.a.n. Frankenstolz-Arena im 20 km entfernten Aschaffenburg aus.
Film vom Bayerischen Rundfunk zum 125. Jubiläum

JSG Wallstadt
Die beiden Trägervereine TV Großwallstadt und der TV Kleinwallstadt haben 2004 eine Jugendspielgemeinschaft, die JSG Wallstadt gegründet. Aktuell sind alle Jugendaltersklassen (5 weibliche-, 9 männliche Jugend-Mannschaften plus 5 Minimannschaften) besetzt, von der E-C Jugend im männlichen Bereich sogar doppelt oder dreifach.
..weitere Informationen dazu gibt es unten im Interview…

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Müller, Sie betreuen den Bereich Handball im TVG und sind noch 2. Vorsitzender vom Hauptverein. Bitte stellen Sich sich unseren Lesern kurz vor und was Sie im Handball bisher so gemacht haben.

Burkhard Müller (BM): Hallo Herr Kleinmann, ich habe 1973 als sechsjähriger im Verein als Handballer angefangen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung Überregionale Projekte

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Manfred Hofmann, Leiter der TVG Junioren Akademie, Deutscher Meister, DHB-Pokalsieger und Europapokalsieger mit dem TV Großwallstadt, Weltmeister 1978

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Manfred Hofmann

„Wir können uns auf unsere Aufgabe, junge, talentierte Jugendliche zu kompletten Sportlern und Menschen auszubilden, konzentrieren. Die Erfolge der letzten Jahre beweisen die hohe Qualität unserer Ausbildung und Spielphilosophie.“

Die TVG Junioren-Akademie arbeitet zwar eng mit dem TV Großwallstadt zusammen, ist aber ein eigenständiger und unabhängiger Verein.

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Hofmann, für mich ist es sehr beeindruckend, wie intensiv Sie immer noch mitarbeiten bei „Ihrem“ TV Großwallstadt und das Sie sich so stark für die Jugendarbeit engagieren. Bitte verzeihen Sie mir, dass ich Sie als „Urgestein“ des TV Großwallstadt bezeichne! Wo kommt Ihre hohe Motivation für die Aufgaben her und Ihre absolute, treue Verbundenheit zu „Ihrem“ TVG?

Manfred Hofmann (MH): Vom Alter her ist die Bezeichnung korrekt! Zum Verständnis: Meine Mitarbeit bei den TVG Junioren gibt es erst seit 2011. Sie ist einem Zufall geschuldet. Ich sollte nur kurzfristig als Trainer und Betreuer der B-Jugend-Mannschaft mitwirken, da deren Trainer erkrankt war. Sicherlich erinnern Sie sich noch an die Turbulenzen, die das Handball-Leistungszentrum in Großwallstadt bedrohten. Ab diesem Zeitpunkt war meine Mitarbeit bei den TVG Junioren unerlässlich. Mittlerweile haben wir den Verein, die TVG Junioren, in ruhigeres Fahrwasser gebracht. Wir können uns auf unsere Aufgabe, junge, talentierte Jugendliche zu kompletten Sportlern und Menschen auszubilden, konzentrieren. Die Erfolge der letzten Jahre beweisen die hohe Qualität unserer Ausbildung und Spielphilosophie.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung Überregionale Projekte

HBZ- Jugendförderung- Interview mit Vanja Radic, Jugendkoordinator der TVG Junioren Akademie

Die TVG Junioren-Akademie arbeitet zwar eng mit dem TV Großwallstadt zusammen, ist aber ein eigenständiger und unabhängiger Verein.

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Vanja Radic

„Unsere Akademie hat das Ziel, den Handballtraum der Jungs zu erfüllen!
Was die Philosophie auf dem Handballfeld betrifft, versuche ich, das Beste des jugoslawischen Handballs mit den Handballkonzeptionen aus Deutschland und Skandinavien zu vereinen.“

Die TVG Junioren Akademie Großwallstadt stellt sich vor:
Die TVG Junioren Akademie arbeitet tagtäglich daran aus handballbegeisterten jungen Sportlern Menschen zu formen, die in der Handballbundesliga bestehen können. Um dieses gemeinsame Ziel zu erreichen, bieten wir Ihnen optimale Trainingsbedingungen im Sportpark Großwallstadt und gezielte pädagogische Betreuung. Sportmedizinisch und leistungsdiagnostisch arbeiten wir auf höchstem Niveau. Wir haben uns als Ziel gesetzt junge, talentierte Jugendliche für den Handball Leistungssport der ersten und zweiten Bundesliga auszubilden. Alles unter Berücksichtigung der schulischen Laufbahn, der beruflichen Ausbildung oder des weiterführenden Studiums an einer Universität oder einer Fachhochschule.

Unser Konzept ist gläsern, transparent und zukunftsorientiert
• Unser Image: tragfähig, authentisch, sozial
• Unsere Zusammenarbeit: DHB, Bayerischer HV, Region Unterfranken, TV Großwallstadt
• Unser Personal: qualifiziert, pädagogisch, sozial kompetent, interessiert und motiviert

Michael Kleinmann (MK): Hallo Herr Radic, Sie sind der Jugendkoordinator der TVG Junioren Akademie. Bitte stellen Sie sich kurz vor, was Sie im Handball bisher so gemacht haben, seit wann Sie beim TVG dabei sind und wie es dazu gekommen ist.

Vanja Radic (VR): Hallo Herr Kleinmann, ich bin 29 Jahre alt und komme aus Bosnien und Herzegowien. Vor 11 Jahren habe ich mich entschieden, meine Heimat zu verlassen und meine sportliche und schulische Laufbahn in Deutschland (Saarbrücken) fortzusetzen. Im Saarland habe ich von der 6. bis zur 3. Liga gespielt und gleichzeitig eine oder zwei Jugendmannschaften betreut. Im Jahr 2011 habe ich mein Sportwissenschaftliches Studium an der Universität des Saarlandes erfolgreich abgeschlossen. Kurz danach habe ich in Luxembourg zwei tolle Jahre beim HB Museldall verbracht. Dort habe ich fast alle Jugendmannschaften und gleichzeitig die 1. Damen- und die 1. Herren-Mannschaft betreut.
Seit 1. August 2013 bin ich ein Teil dieser tollen Akademie. Ich habe sofort auf die Anzeige der Stellenausschreibung reagiert, eine Trainingseinheit gehalten und danach war ich schnell mit den Verantwortlichen der Akademie einig.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung Überregionale Projekte

HBZ- Jugendförderung- Interview mit Maria Jonas, Jugendsekretärin vom Deutschen Handballbund und verantwortlich für das Jugendzertifikat „Ausgezeichnete Jugendarbeit“

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Maria Jonas

„Wir verfolgen damit das Ziel, dass insbesondere die Handballvereine oder –Abteilungen sich nicht nur um den reinen Handballsport sondern auch um die persönliche und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen kümmern.“

Das Gütesiegel:
Das Gütesiegel „Ausgezeichnete Jugendarbeit“ wird von der Deutschen Handballjugend im Deutschen Handballbund in Zusammenarbeit mit „Kinder stark machen“ an Vereine mit hervorragender Jugendarbeit verliehen.
Mit dem Gütesiegel soll Handballvereinen oder Handballabteilungen in Sportvereinen ermöglicht werden, anhand von zehn zu erfüllenden Kriterien die hohe Qualität ihrer Jugendarbeit nachzuweisen bzw. die Qualität ihrer Jugendarbeit deutlich zu verbessern, wenn sie die Erfüllung der Kriterien anstreben.
Zur Webseite

Michael Kleinmann (MK): Hallo Frau Jonas, bitte stellen Sie sich unseren Lesern kurz vor, welche Aufgaben Sie im DHB betreuen, wie lange Sie bereits dabei sind und wie Ihr Bezug zum Handballsport ist.

 

Maria Jonas (MJ): Ich bin Maria Jonas, Diplomsportlehrerin, und seit dem Jahr 2000 beim DHB beschäftigt. Ich leite als Jugendsekretärin seit 2000 das Jugendsekretariat des DHB. Bezug zum Handball hatte ich vor meiner Tätigkeit beim DHB nur über Familie und Freunde, habe selbst kein Handball gespielt sondern Wasserball.

MK: Wie lange gibt es das Gütesiegel, was können Sie von der Entstehung berichten und wie lange betreuen Sie schon das Projekt?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Dennis Krumpholz, Abteilungsleitung und Konstantin Mende, Jugendleiter Handball vom PSV Grün-Weiß Wiesbaden

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Dennis Krumpholz und Konstantin Mende

„Als ich vor 10 Jahren beim PSV angefangen habe, wurden wir für unsere noch frische Jugendarbeit und der eher erfolglosen Herrenmannschaft belächelt. Das hat sich in den letzten Jahren aufgrund der jüngsten Ausrichtung und neuen Teams stark verändert.“

Die Ballräuber Wiesbaden: „Handball ist Spiel, Handball ist Spaß, wir geben gas, gas, gas!“
Getreu diesem Motto spielen und trainieren wir!

Michael Kleinmann (MK): Hallo Dennis, du hast 2012 die Abteilungsleitung übernommen. Wie kam es dazu und was hast du bereits davor im Verein gemacht?

Dennis Krumpholz (DK): Richtig, der Wechsel ist wie in jedem Verein demokratisch entschieden worden. Mit klaren und immer noch aktuellen Zielen bin ich damals angetreten, aber meine Geschichte in der PSV-Handballabteilung beginnt bereits vor 12 Jahren. Damals hat mich der leider mittlerweile verstorbene Rolf Freiler gefragt, ob ich eine Jugendarbeit beginnen möchte. Mit 4 Kindern ging es damals los und mittlerweile sind es knapp 200. Aus der damaligen Sicht als Trainer und danach als Jugendleiter war es ein wichtiges Ziel für mich, das begonnene quantitativ weiter aufzubauen und so nachhaltig und zeitgleich qualitativ zu unterstützen. Beispielsweise wurden Anfänger-Workshops für das Ferienprogramm der Stadt Wiesbaden, Schul-Vereins-Kooperationen in Grund- und Realschulen sowie die vereinsübergreifende Konzeption die HandballCampsFürAlle, ins Leben gerufen. Dass dieser Weg der richtige war und immer noch ist, zeigen die steigenden bzw. gleichbleibenden Mitgliederzahlen trotz der natürlichen Mitgliederfluktuation.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Allgemein Veranstaltungen

Handball beim 17. DJK-Bundessportfest 6.-9. Juni in Mainz

Die qualifizierten Mannschaften haben in der Sommerpause des letzten Jahres teilweise Qualifikationsturniere gespielt. Das Bundesgebiet ist in 4 Bezirke aufgeteilt (Nord, Süd, Süd-West, West). Je nach Anzahl der Meldungen erhielten die Bezirke Plätze beim Bundessportfest, die teilweise ausgespielt werden mussten. Mannschaften ab Regionalliga erhielten eine Wildcard.

Teilnehmende Mannschaften:
(kurzfristige Änderungen vorbehalten)

Turnierbeginn in den verschiedenen Hallen: Samstag, den 7.6.2014 um 9:00 Uhr

Frauen:

HSG Sulbach/Leidersbach SG, TSG/DJK Bretzenheim, DJK Tura 05 Dümpten, DJK Oespel-Kley, DJK Blau-Weiß Hildesheim, DJK Germania Oppum SG , DJK Rimpar, DJK-SSV Großenlüder/Hainzell, DJK Winfried Huttrop, DJK SF Budenheim, DJK Westfalia Hörde, DJK St. Michael Marping

Männer:

DJK Oespel-Kley, SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, DJK Westfalia Hörde, DJK SF Budenheim, DJK-SSV Großenlüder/Hainzell, DJK Westfalia Welper, DJK Blau-Weiß Hildesheim, DJK Nordsaar, DJK Augsburg-Hochzoll, SG DJK Rimpar

mA-Jugend:

DJK Oespel-Kley, JSG DJK Hattingen-Welper, SG DJK Rimpar, DJK Singen, DJK Blau-Weiß Hildesheim, DJK Nordsaar, DJK-SSV Großenlüder/Hainzell, SG TSG DJK Mainz-Bretzenheim, DJK Saarlouis-Roden

wA-Jugend:

DJK-SSV Großenlüder/Hainzell, HSG Sulzbach/Leidersbach, SG DJK Rimpar, DJK Oespel-Kley, DJK St. Michael Marpingen, SG DJK Oberthal/Namborn, DJK SF Budenheim, SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim

mB-Jugend:

SG DJK Rimpar, DJK Augsburg-Hochzoll, DJK Blau-Weiß Hildesheim, DJK Oespel-Kley, HSG DJK Oppum/TVB Linn, DJK Nordsaar, DJK SF Budenheim, DJK Saarlouis-Roden, SG TSG/DJK Bretzenheim

wB-Jugend:

DJK St. Michael Marpingen, DJK Lübeck, SG DJK Oberthal/Namborn, DJK Oespel-Kley, DJK SF Budenheim, SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, DJK Blau-Weiß Hildesheim, HSG Sulzbach/Leidersbach

Rubrik: (Weiterlesen) Interviews Jugend-Förderung Überregionale Projekte

HBZ-Jugendförderung-Interview mit Arno Jung, Jugendkoordinator und Team-Manager der HSG Wetzlar und HSG Dutenhofen-Münchholzhausen

Michael Kleinmann im Handball-Zeitung.de-Interview mit Arno Jung

„Wer Talent und die richtige Einstellung hat, der soll bei uns von den Trainern und dem Umfeld her auch den Weg in die Spitze gehen können.“

Historie der HSG Wetzlar:
1904 wurde der TSV Dutenhofen und 1909 der TV Münchholzhausen gegründet. Aus den traditionsreichen Handballabteilungen dieser beiden Wetzlarer Stadtteil-Vereine wurde 1992 die „Handballspielgemeinschaft Dutenhofen/ Münchholzhausen“ gebildet, der Stammverein der HSG Wetzlar. Seit der Saison 1999/2000 startet die Bundesliga-Mannschaft des Vereins unter dem Namen „HSG D/M Wetzlar“, der im Frühjahr 2004 in „HSG Wetzlar“ geändert wurde.
Wirtschaftlicher Träger ist seit dem 01.07.2001 die „HSG D/M Wetzlar Handball Bundesliga Spielbetriebs GmbH & Co. KG.“ – ebenfalls geändert in „HSG Wetzlar Handball Bundesliga Spielbetriebs GmbH & Co. KG“.
Link zur Historie und Entwicklung

HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen:
Der TSV Dutenhofen e.V. gegründet 1904 und der TV „Gut Heil“ 1909 Münchholzhausen e.V. sind nicht nur Nachbarvereine aus zwei ehemaligen Nachbargemeinden, sondern Vereine mit einer weitreichenden Tradition. Diese Vereine hatten und haben noch mehrere Sparten. Der Ursprung, wie auch sonst, war von Turnvater Jahn geprägt und hatte die Ursportart Turnen und Leibesertüchtigung.
Am 23.03.1992 wurde dann die Satzung von beiden Vorständen zur HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen unterschrieben.
Link zum Leitbild und den Vereinszielen

Michael Kleinmann (MK): Hallo Arno, du betreust die beiden verantwortlichen Position Jugendkoordinator und Team-Manager im Verein. Bitte stell deinen Werdegang im Handball und die Aufgaben im Verein kurz vor.

Arno Jung (AJ): Hallo Michael, hier ein paar kurze Impressionen von meinem langen Werdegang im Handball. Mein Stammverein ist die SG Kleenheim. Mein Jahrgang ist 1958, Handballer bin ich seit 1967, Trainer seit 1977 und die A-Lizenz habe ich seit 1989. Im Jahr 2011 habe ich diese nochmal gemacht, da ich 2004-2011 pausiert habe. Meine verschiedene Trainerstationen in Mittelhessen sind die männliche und weibliche Jugend, Männer (bis 3. Liga/ Regionalliga) und Frauen (bis 1. Liga). In den Vereinen (HSG Wetzlar und HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen) habe ich aktuell drei Funktionen. Ich bin Trainer der Bundesliga-A-Jugend (seit Juli 2011),  Jugendkoordinator (seit Januar 2012) für den männlichen Nachwuchs und Team-Koordinator (September 2013 – Ende Mai 2014).

• Weiterlesen »»»

Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer