Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

Die heimliche Mannschaft der Stunde kommt nach Mainz

Die FSG Mainz 05/Budenheim informiert:

Im Rahmen des Doppelspieltages in der Mainzer Gustav-Stresemann-Sporthalle empfangen die Meenzer Dynamites der FSG Mainz 05/Budenheim um 19:00 Uhr die SG H2Ku Herrenberg.

Foto: Axel KretschmerDie Meenzer Dynamites wollen auch zu Hause wieder mit ihren Fans jubeln – Foto: Axel Kretschmer
Herrenberg hat aus den letzten sieben Spielen 11 Punkte geholt und war damit fünfmal siegreich. Das alleine sagt schon etwas über die Qualität der „Kuties“ des alten und neuen Trainers Hagen Gunzenhausers aus. Dynamites Coach Thomas Zeitz erwartet „eine sehr spielstarke, körperlich robuste Mannschaft, die im Rückraum über viel Qualität verfügt und auch auf allen anderen Positionen gut besetzt ist“. Die Kuties leben dabei vor allem von ihrem temporeichen und zweikampfstarken Spiel – also ein ganz harter Brocken für die Dynamites.
Aber, die Meenzer Dynamites haben sich am vergangenen Samstag mit einem eindrucksvollen Auftritt in Berlin zurückgemeldet und sind in dieser Verfassung sicherlich ebenfalls ein harter Brocken für jeden Gegner. Vor allem die gute Abwehrarbeit war der Schlüssel zum Sieg in Berlin, und genau diese konsequente Abwehrarbeit ist auch ein Schlüssel gegen die zweikampfstarken Herrenbergerinnen. Egal ob in einer offensiven oder in einer defensiveren Variante, es muss wieder jeder Zentimeter „Meenzer“ Strafraum verteidigt werden.

Im Angriff bieten sich ebenfalls Optionen für die Dynamites, die, sofern abrufbar und mit einer gewissen Konsequenz gespielt, für Unruhe im Abwehrverband der Kuties sorgen wird. Es sind alle Spielerinnen an Bord bis auf die noch verletzte Elisa Burkholder und die für Bensheim auflaufende Julia Maidhof. Carina Koepcke wird für die Zweite am Ball sein, die den ersten „Matchball“ zum Aufstieg in die 3. Liga verwandeln will, der Rest brennt darauf, auch wieder zu Hause in positive Fahrwasser zu kommen.

Trainer Thomas Zeitz ist überzeugt, dass mit der Leistung von Berlin auch die starken Herrenbergerinnen geschlagen werden können. „Herz und Verstand“, das sind die Tugenden, die er von seinem Team erwartet.


   

Vielleicht ist ja auch einer dieser Berichte für Dich interessant?

« « | » »

Zum Weiterlesen einfach auf den jeweiligen Titel-Link klicken!

Oder zu den aktuellesten Infos auf Handball-Zeitung.de - Einfach hier klicken

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Hinweis: Ein neu geschriebener Kommentar muss erst freigegeben werden, damit er öffentlich erscheint.


Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer