Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

Aktuelle Kommentare zu Artikeln / Leserbriefe / News

Rubrik: 1. Bundesliga Männer

Rhein-Neckar Löwen Deutscher Meister

28:19 gegen den THW Kiel vor 13.200 Zuschauer.

Göppingen hat unmittelbar davor Flensburg mit 31:27 besiegt.

Bereits am Sonntag siegten die Löwen bekanntlich in Flensburg 23:21.

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend

mA-Jugend HSG/VfR Eintracht Wiesbaden spielt weiter um Bundesliga Ticket

Die HSG/VfR Eintracht Wiesbaden berichtet – Fotos: Axel Kretschmer

 

Eine kleine HBZ-Bilderserie vom Spiel gegen Hochdorf ist nach weiterlesen für alle frei zum Angucken

Am vergangenen Wochenende fuhr die HSG/VfR Eintracht Wiesbaden erneut nach Wallau (wie schon in der Vorquali), um einen Platz für die höchste deutsche Spielklasse der A-Jugend zu erspielen.

Gleich das erste Spiel war der Gradmesser, denn die Mannschaft der JSG Melsungen/Körle/Guxhagen war die Stärkste des Turniers. Nach sehr gutem Beginn folgten im Spielverlauf vier vergebene 7m und drei verworfene Großchancen. Somit war Melsungen am Ende der verdiente Sieger, deren überragender Torwart den Wiesbadenern ihre Grenzen aufzeigte (10:14 / 19:24).
Damit ging es im zweiten Spiel des Tages darum, mit einem Sieg den zweiten Platz der Gruppe zu sichern und einen Platz für die bundesweite Ausspielung der Restplätze für die Bundesliga zu erreichen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) mB Jugend Oberliga HHV

Die mB1-Jugend des TV Gelnhausen marschiert ungeschlagen in die Oberliga

Der TV Gelnhausen berichtet:

Foto: Pressedienst

Die B1 des TV Gelnhausen spielt auch im nächsten Jahr in der Oberliga Hessen!

Am vergangenen Wochenende qualifizierten sich die Gelnhäuser Jungs mit drei Siegen souverän direkt für die höchste hessische Spielklasse. Im ersten Spiel traf man auf die JSG Wallstadt. Bereits zur Halbzeit lagen die TVG Cracks mit 15:8 in Führung und konnten in der zweiten Halbzeit munter durchwechseln, ohne dass es zu einem Bruch im Spiel kam. Am Ende stand ein klarer 27:14 Erfolg zum Turnierstart zu Buche. Im zweiten Spiel traf man auf die Mannschaft der TuS Holzheim. Nach einer deutlichen 13:8 Pausenführung konnten auch in diesem Spiel alle Spieler Spielanteile erhalten. Mit dem Schlusspfiff war ein deutlicher 23:13 Sieg eingefahren. Anschließend ging es ohne Pause in das entscheidende Spiel um den Gruppensieg gegen die HSG Vfr / Eintracht Wiesbaden, die bis dahin auch ihre beiden Gruppenspiele gewonnen hatte. Der Sieger aus diesem Spiel wäre direkt für die Oberliga qualifiziert, während der Verlierer in zwei Wochen noch einmal die Möglichkeit hat, sich für die höchste hessische Spielklasse zu qualifizieren. Wiesbaden war der erwartet starke Gegner. Im Angriff wurden einige freie Würfe liegen gelassen, so dass es nach 15 Minuten mit einer knappen 11:8 Führung für den TVG in die Halbzeit ging.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Männer

Portrait des Eulen-Spielers Maximilian Haider

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim informiert:

Max Haider: „Kreis ist immer wichtig“

Foto: Harry Reis
Der TSV Milbertshofen war mal eine richtig gute Nummer im deutschen Handball. Pokalsieger, Vizemeister und ein Jahr darauf, 1991, holte sich das Team um Torwart Jan Holpert gar den Europapokal der Pokalsieger. Und 12 Monate später stand der TSV erneut im Finale, unterlag aber dem KC Veszprém. Doch 1993 endete diese Erfolgsstory abrupt, die Münchener mussten Konkurs anmelden. Würde der der TSV Milbertshofen auch heute noch hochklassig spielen, wer weiß, ob Maximilian Haider nicht dort gelandet wäre. Stattdessen schlug der gebürtige Wiesbadener, der in München aufgewachsen und zur Schule gegangen ist, seine Zelte in Baden-Württemberg auf und ging zur SG Kronau/Östringen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: mB Jugend Oberliga HHV

Gute Leistung im bereits „4.“ Qualifikationsturnier

Die HSG Wiesbaden berichtet:

Wieder ein starker 2. Platz in Gelnhausen

Im bereits 4. Turnier im Qualifikationsmarathon mussten unsere Jungs aus der Hauptstadt nach Gelnhausen reisen. Die Gegner in dieser 4er Gruppe bei hochsommerlichen Temperaturen waren der Gastgeber aus Gelnhausen, Wallstadt und Holzheim.

Souveräner Sieg gegen TuS Holzheim

Im Spiel gegen den TuS aus Holzheim konnten unsere Jungs im ersten Spiel des Tages überzeugen. Die Mannschaft hatte diesen unbequem spielenden Gegner weitestgehend im Griff und konnte durch konsequentes Abwehr-, sowie Angriffsspiel überzeugen. 22:17 lautete das Ergebnis nach den ersten 30 Minuten des Tages.

2. Spiel unnötig spannend

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Männer

Chris Berchtenbreiter nach Konstanz-Sieg gegen Leutershausen: „War ein riesen, riesen Schritt in Richtung Klassenerhalt“

De HSG Konstanz berichtet: 

Foto: Michael Elser
Am Ende war nur noch ohrenbetäubender Jubel in der Schänzle-Hölle, die zur gelben Wand geworden war. Mittendrin dabei Kreisläufer Chris Berchtenbreiter, der als erstes auf Matthias Stocker landete und ihn unter einer Jubeltraube begrub. Nach dem wichtigen 25:24-Erfolg der HSG Konstanz gegen Leutershausen und einem großen Schritt in Richtung Klassenerhalt unterhielt sich HSG-Presssprecher Andreas Joas mit dem zu Saisonbeginn von der SG Köndringen-Teningen an den Bodensee gekommenen 23-jährigen gebürtigen Lahrer über den Support von den Rängen, einen Schreckmoment kurz vor Schluss und die Bedeutung des Erfolges. Der gelernte Industriekaufmann bringt bei 1,84 Meter Körpergröße 98 Kilogramm auf die Waage und studiert Betriebswirtschaftslehre.

Chris, wie hast Du diese verrückte Achterbahn der Gefühle erlebt?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend

A-Jugend der HSG Konstanz bärenstark: Nach Turniersieg als bestes süddeutsches Team zur Endrunde

Die HSG Konstanz berichtet:

Paukenschlag in Günzburg

Starkes Team, starkes Kollektiv: Die A-Jugend der HSG Konstanz fährt als bester süddeutscher Vertreter zur Endrunde der Bundesliga-Qualifikation – Foto: Andreas Kempter
Als Außenseiter gegen extrem starke Konkurrenz angetreten, marschierte die A-Jugend der HSG Konstanz mit drei souveränen, deutlichen Erfolgen in drei Spielen und dem Turniersieg wie auf Schienen durch Runde drei der Bundesliga-Qualifikation. Als letztes verbliebenes südbadisches Team und als beste Mannschaft aus Süddeutschland qualifizierte sich der Zweitliga-Nachwuchs für die bundesweite Endrunde der Qualifikation für die deutsche Eliteklasse am 10. und 11. Juni in Ahlen/Westfalen. Dort spielen dann zwölf Vereine aus der ganzen Bundesrepublik die sechs letzten Bundesliga-Teilnehmer aus.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend

A-Jugend der HSG Wallau / Massenheim löst Bundesliga-Ticket

Die HSG Wallau / Massenheim berichtet:

Heimvorteil genutzt, so lautet das Fazit der HSG Wallau / Massenheim am Ende der Qualifikationshauptrunde in der heimischen Ländcheshalle.

Mit Siegen gegen die HSG Wettenberg (24:11) und die TG Osthofen Handball (21:26) sicherte sich die Wallauer A-Jugend den ersten Tabellenplatz in der Gruppe 1 und damit die direkte Qualifikation zur Teilnahme an der Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) in der kommenden Saison.
Bereits im ersten Spiel gegen die HSG Wetttenberg machte die Mannschaft von Trainer Carsten Bengs deutlich, wohin die Reise an diesem Tag gehen sollte. Konsequente Abwehrarbeit, schnelles Umschaltspiel und druckvoller Angriffshandball brachte schon zur Halbzeit eine deutlich 12:6 Führung. Auch in der zweiten Halbzeit ein unverändertes Wallauer Spiel, dem die HSG Wettenberg wenig entgegen setzten konnte. Hinzu kam, dass Fyn Welkenbach im Tor eine bärenstarke Partie zeigte und die Wettenberger Spieler mit seinen Paraden zusätzlich verzweifeln ließ. Mit dem klaren 24:11 Erfolg war der erste Schritt gemacht.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) mB Jugend Oberliga HHV

B-Jugend der HSG Wallau/Massenheim erneut Zweiter beim Quali-Turnier

Die HSG Wallau / Massenheim berichtet:

Am Samstag fand das dritte Qualifikationsturnier der B-Jugendmannschaften zur Oberliga Hessen in Wallau statt.

Bei hochsommerlichen Außentemperaturen und drückender Hitze in der Halle, die allen Akteuren Höchstleistungen abverlangte, startete das hochkarätig besetzte Turnier mit den Mannschaften aus Wallau, Hanau, Griesheim und Pohlheim.
Im ersten Spiel der Gastgeber gegen Griesheim merkte man beiden Mannschaften ihre Nervosität an. Fehlwürfe und unnötige Ballverluste kennzeichneten die ersten Minuten. Doch dann kam Wallau besser ins Spiel und konnte sich bis zur Halbzeitpause mit 8:3 Tore absetzen. Im zweiten Durchgang erhöhte Griesheim den Druck und kam bis auf zwei Tore heran. Doch Wallau kämpfte und schaffte es sich aus der Umklammerung zu befreien und gewann am Ende verdient mit 18:13 Toren.
Das zweite Spiel gegen Pohlheim entwickelte sich von Anfang an als zähe Angelegenheit. Wallau war dem Gegner zwar überlegen, scheiterte aber immer wieder am gegnerischen Torwart und an den eigenen Nerven. Chancen über Chancen wurden vergeben. Zur Pause stand es aus Wallauer Sicht leider nur 6:6 Unentschieden. Trainer Alex Krestan fand in der Halbzeit wohl die richtigen Worte. Das Länchesteam zog nun die Zügel an, nutze konsequenter die Torchancen und gewann das Spiel schließlich mit 14:10 Toren.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Jugend-Förderung

Jugendspieler der HSG Wallau / Massenheim zum 6. Elite-Camp eingeladen

Die HSG Wallau / Massenheim informiert:

Vom 03.06. – 04.06.2017 findet in Melsungen das 6. Elite-Camp des Hessischen Handball-Verbands der männlichen Jugend Jahrgang 2001 und 2002 statt.

Das Elite-Camp dient der gezielten individuellen Förderung der Leistungsträger der beiden Jahrgänge, die sich in Vorbereitung auf die DHB-Sichtung bzw. den Länderpokal befinden.
Hierzu sind von der HSG Wallau / Massenheim die Spieler Tim Klotz, David Kuntscher und Leon Spahr eingeladen.
Insgesamt sind 12 hessische Nachwuchstalente eingeladen. Die HSG Wallau / Massenheim stellt dabei mit drei Spielern den größten Anteil an berufenen Spielern eines Vereins ab.

Rubrik: (Weiterlesen) Allgemein

Hanauer Jugendteams weiter im Aufwind

Die HSG Hanau berichtet:

Bericht zur bisherigen Jugendqualifikation

Die Jugendqualifikation zur Saison 2017/18 für die HSG Hanau ist so gut wie abgeschlossen, einzig die C1 befindet sich noch im Kampf um einen Platz für die Oberliga. Sie kann den Einzug aber am 11. Juni in der heimischen Doorner Halle klar machen. Somit kann die HSG Hanau insgesamt wieder stolz auf das Erreichte sein und es macht sich wiedermal die gute Jugendarbeit von den Kleinsten bis zu den Ältesten bezahlt. Sämtliche Jugendklassen sind mit mindestens 2 Teams besetzt. Bis jetzt schafften alle „1. Mannschaften“ jeweils den Sprung in die höchsten Spielklassen ihrer Jahrgänge und werden dort die Hanauer Farben hoffentlich erfolgreich vertreten. Aber auch die „2. Mannschaften“ gilt es nicht zu vergessen, denn hier wird jeweils die Grundlage fürs kommende Spieljahr gelegt, auch messen sich hier unsere Teams zum größten Teil mit 1. Mannschaften der anderen Vereine auf Hessen- bzw. Bezirksebene.

Hier kurz eine Auflistung der Klassenzugehörigkeit unserer Jugendteams:

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Deutsche Meisterschaft mB Jugend

HSG Handball Lemgo – SG Kronau / Östringen 21:20

Der TBV Lemgo berichtet:

Gekämpft bis zum Schluss – Lemgoer mB-Jugend scheidet trotz Sieg aus

Es hat nicht ganz gereicht für den Finaleinzug. Lemgos B-Jugend schlug zwar am Nachmittag die SG Kronau-Östringen mit 21:20 nach überragendem Kampf, doch am Ende fehlten sechs Tore. „Wir haben uns fest vorgenommen, dieses Spiel zu gewinnen“, verriet Trainer Claus Sauerländer im Anschluss. „Damit haben wir Kronau die erste Niederlage der Saison beigebracht.“ Das, was man im Hinspiel „verdamelt“ habe, habe man im Rückspiel wieder gut gemacht. 450 Zuschauer sahen die Partie in der Lipperlandhalle und machten ordentlich Stimmung, die die Jungs gut brauchen konnten. Die Hypothek aus dem Hinspiel (20:26) betrug sechs Tore.
Lemgo kam nach ein paar wackeligen Anfangsminuten ins Spiel und ging das erste Mal beim 6:5 in Führung. Zwei Tore in Folge und eine gute Deckungsleistung brachten das Team von Trainer Sauerländer mit 10:7 in Front – da waren es nur noch drei. Den Vorsprung konnte man bis zum Halbzeitpfiff behaupten, mit 13:10 ging es in die Kabine. „Die Fehler, die wir bei diesem Vorsprung gemacht haben, hat Kronau einfach gnadenlos ausgenutzt. Darin liegt auch die Qualität dieser Mannschaft“, resümierte Sauerländer im Anschluss.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Deutsche Meisterschaft wB Jugend

Die B-Jugend der wJSG Bad Soden/ Schwalbach/ Niederhöchstadt ist Deutscher-Vize-Meister!

Auf Youtube: Das Statement des noch immer völlig überwältigten JSG Trainers Paul Günther - Danke dafür Pauli! - hier klicken

 

Meine HBZ-Bilderserie vom Spiel ist nach weiterlesen für Alle zum Angucken frei!

HC Leipzig – wJSG Bad Soden/Schwalb/Nieder 21:15

Nach ihrem irre Krimi gegen den BVB Dortmund hatte sich die JSG den Einzug ins Finale ja mehr als verdient. Und es wurde wahrlich kein Abschlachten durch den Favoriten was die JSG gegen Top-Favorit Leipzig da auf die Platte zauberte. Hatte Leipzig im Halbfinale Bietigheim noch völlig von der Rolle gespielt und einen Kantersieg eingefahren, zeigte sich hier jetzt ein ganz anderes Bild.
Zwar agierten die auf diesem Niveau noch völlig unerfahrenen Mädels von Pauli Günther anfangs äußerst nervös und vergaben gute Chance, was auch eine schnelle 3:0 Führung der Gäste ermöglichte, aber dann begann auch der Gastgeber zu spielen. Es entspann ein Kampf der Abwehrreihen was sich auch an den wenigen Toren des Spiels zeigte – so war auch der Halbzeitstand ein Tor armes 12:6.
Denn Leipzig agierte mit einer Topp 6:0 Abwehr gepaart mit der besten Torfrau des Turniers, Hellen Keller, im Kasten. Aber auch Bad Soden agierte mit einer Spitzenabwehr.
Schade nur, dass es Anfangs im Angriff nicht gepasst hatte, denn diesen Toren liefen die Gastgeber nun das ganze Spiel über hinterher.
Aber das Leipziger Internats-Team schaffte es trotzdem nicht Paulis Mädels abzuschütteln – der Rückstand pendelte immer konstant um 5-6 Toren und am Ende war es dann ein 21:15 mit dem Favorit Leipzig sich den Deutschen Meister Titel holte.
Entsprechend positiv fiel dann auch Paul Günthers Statement aus:
„Mit dem Erreichen des Finales hatten wir ja eh schon mehr erreicht, als wir uns erträumt hatten.
Und nur 21 Tore von Leipzig zu erhalten ist auch absolut OK – Denn wir wurden so jedenfalls nicht abgeschlachtet!
Mein einziger Kritikpunkt sind aber die wenigen 15 Treffer im Angriff!“

Am Ende dürfte das aber egal sein, denn der Deutsche Vize-Meister-Titel ist der größte sportliche Erfolg den der kleine hessische Verein bisher verzeichnen konnte.
Deshalb meine absolute Gratulation ans gesamte Team!

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Deutsche Meisterschaft wB Jugend

Die wB des HC Leipzig ist Deutscher Meister der Saison 2016/17

Das individuell stärkere Team erringt durch eine bärenstarke 6:0 Abwehr gepaart mit einer starken Torfrau gegen Gastgeber Bad Soden / Schwalbach / Niederhöchstadt mit einem Start-Ziel-Sieg die Deutsche Meisterschaft!

Die Bilderserie vom Spiel findet ihr hier

Rubrik: 2. Bundesliga Männer

Wilhelmshavener HV – TSG Ludwigshafen-Friesenheim 24:36

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim berichtet:

Max Haider: „Wir haben nie den Glauben verloren“

David Schmidt sorgte mit seinem fünften Treffer für das zwischenzeitliche 25:24, was auch für den Sieg gereicht hätte – Foto: Harry Reis
Letzte Ausfahrt für die Eulen und wieder ein Zweier im Gepäck: Auf der mehrstündigen Heimfahrt von Wilhelmshaven nach Ludwigshafen konnte die Auswahl von TSG-Cheftrainer Ben Matschke noch einmal ausgiebig die 60 Minuten in der Nordfrost Arena, die bei subtropischen Temperaturen alles andere als frostig war, Revue passieren lassen, dabei auf den 10. Auswärtssieg anstoßen und auch darüber sinnieren, wie das Ranking in zwei Wochen wohl aussehen wird.
Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim siegte beim Wilhelmshavener HV mit 26:24 und wiederholte damit ihren Vorjahreserfolg, der seinerzeit mit 24:23 ähnlich knapp ausgefallen war. Und der Spielverlauf in der Schlussphase glich dem aus der vorigen Saison, als die TSG Mitte April des letzten Jahres mit 21:23 in Rückstand gelegen und dank einer tollen Defensivarbeit in den letzten knapp fünf Minuten kein Treffer mehr kassiert hatte. Stattdessen traf Kai Dippe auf der Gegenseite gleich zweimal und Stefan Lex markierte in der Schlussminute gar noch das entscheidende Tor. Am gestrigen Abend ließ die Eulen-Abwehr in den letzten knapp acht Minuten kein Gegentor mehr zu und die Pfälzer drehten dann das Match mit einer vorbildlichen Leidenschaft und Willenskraft. Mit 24:22 hatten die Hausherren nach einem Mertens-Goal und einem Doppelschlag von Kay Smits geführt und niemand konnte ahnen, dass damit für den WHV Schluss war mit dem Torjubel. In den kommenden Minuten schaffte Patrick Weber den Anschluss, Kai Dippe den Ausgleich und David Schmidt, wie Stefan Lex ein Linkshänder, die Führung. Und nach Ablauf der Spielzeit verwandelte Philipp Grimm schließlich auch seinen dritten Siebenmeter, und wer weiß schon, was dieser Treffer noch wert ist. Denn dass am Saisonende die Tordifferenz über den Aufstieg entscheiden kann, ist nicht unwahrscheinlich. Es gilt: Jeder Treffer gewinnt an Bedeutung.
Drei Tage nach dem Heimspielerfolg gegen Aue hatten es Alex Feld und seine Kollegen erneut mit einem Klub zu tun, der die Versetzung in die nächste Zweitligasaison noch nicht sicher hat. Wilhelmshaven, das in der letzten Spielzeit als Aufsteiger für Furore gesorgt hatte und letztlich als Sechster durchs Ziel gegangen war, steckt heuer im Abstiegskampf. Mit 0:12 Punkten war die Formation von Christian Köhrmann in die bald zu Ende gehende Runde gestartet, was sich als Hypothek erweisen sollte, genauso wie die Ausfälle der kreuzbandverletzten Moritz Barkow, René Drechsler und Janik Köhler.
Die Partie entwickelte sich vom Anpfiff weg zu einem Kampfspiel, wobei die ersten Szenen den Rothemden gehörten. Pascal Durak war erster Torschütze, dann stach Kevin Klier einen von Kay Smits geworfenen Siebenmeter und David Schmidt legte schließlich nach. Lukas Kalufat erfreute den WHV-Anhang mit einem ersten Treffer, und der Slowake markierte auch die beiden nächsten Tore für die Jadestädter, 3:3 stand das Match in der 8. Minute. Dieser Gleichstand sollte einer von vielen sein, allein 10 Mal war dies im ersten Durchgang und 20 Mal insgesamt der Fall. Die erste WHV-Führung gelang Lukas Mertens, der eine Überzahlsituation nutzte und das 9:8 besorgte (19.). Dann traf Oli Heß in Unterzahl, wie später auch David Schmidt, Gunnar Dietrich und Patrick Weber. Letzterer stellte den Halbzeitstand her, und die TSG ging mit einer positiven Szene in die Kabine.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: 2. Bundesliga Männer

HSG Konstanz – SG Leutershausen 25:24

Die HSG Konstanz berichtet:

Unfassbarer Jubel: Matthias Stocker mit dem Steal kurz vor Schluss sicherte der HSG Konstanz einen eminent wichtigen 25:24-Erfolg gegen Leutershausen – und wurde dann von einer Jubeltraube begraben.

Fotos: Peter Pisa

Klassenerhalt in greifbarer Nähe: Schänzle-Hölle treibt HSG Konstanz zu Sieg gegen Leutershausen

Mehr als 1400 HSG-Fans hatten die Konstanzer Schänzle-Hölle in eine beeindruckende gelbe Wand und in einen wahren Hexenkessel verwandelt. Nach einem harten, emotionalen und hochspannenden Kampf konnte die HSG Konstanz mit ihren enthusiastischen Anhängern einen eminent wichtigen 25:24 (10:12)-Erfolg gegen die SG Leutershausen feiern, kletterte mit nunmehr 33 Punkten bis auf Tabellenplatz zwölf und steht mit drei Zählern Vorsprung auf Leutershausen, das weiterhin den ersten Abstiegsrang belegt, bei nur noch zwei verbleibenden Spielen dicht vor dem Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga.
HSG Konstanz gegen SG Leutershausen – diese emotionalen Duelle liefern stets emotionalen, packenden Handballsport und ganz besondere Momente. Matthias Stocker, der nur 1,78 Meter große Spielmacher der HSG, scheint dabei zum Mann der außergewöhnlichen Geschichten zu werden. Im letzten Jahr ebnete er Konstanz mit einem Freiwurftreffer nach Ablauf der Spielzeit durch die Mauer hindurch den Weg zum 24:23-Sieg und der Süddeutschen Meisterschaft, nun war es wieder der emotionale, kleine Mann, der die Partie entschied und mit acht Treffern auch noch bester Konstanzer Torschütze war.
60. Spielminute, die Schänzle-Hölle steht Kopf, Standing Ovations, man versteht sein eigenes Wort nicht mehr. Nach einem intensiven Schlagabtausch führt die HSG Konstanz mit 25:24 – und hat nach einer Auszeit 39 Sekunden vor dem Ende Ballbesitz. Dann die Szene, die sinnbildlich für das ganze Spiel war. Matthias Stocker wollte sich durch die dicht gestaffelte SGL-Defensive tanken, bekam aber ein Offensivfoul dafür gegen sich verhängt. Zehn Sekunden noch und Ballbesitz für die Gäste. Ein letzter Angriff, ein paar letzte Sekunden noch vor der Entscheidung. Doch wieder war es Matthias Stocker der für diese sorgte: er hechtete nach einem Pass der „Roten Teufel“ und sicherte mit dem Steal drei Sekunden vor der Schlusssirene den Konstanzer Sieg. Kurz darauf war er verschwunden, begraben unter einer großen Jubeltraube seiner Mitspieler.
„Was für eine tolle Unterstützung“, zeigte sich HSG-Trainer Daniel Eblen begeistert. „Beim Einlaufen schon die Choreografie und die volle Halle – und dann die lautstarke, fantastische Atmosphäre. Das hat uns sehr geholfen.“ Geholfen in einer Partie, in der von Anfang an deutlich zu sehen war, dass viel auf dem Spiel steht und der Druck für beide Teams enorm war. Zu Beginn schien es so, als hätten die Nordbadener trotz heißer Atmosphäre den kühleren Kopf und die besseren Nerven. Die 6:3 (14.) und 11:7-Führung der SGL, jeweils erzielt durch Philip Bauer, trug aber vor allem die Handschrift eines Spielers: Ex-Hannover-Torwart Alexander Hübe. Der 34-Jährige trieb die Offensivkräfte der Hausherren in der ersten Halbzeit schier zur Verzweiflung, parierte zwei Siebenmeter und zahlreiche freie Einwurfmöglichkeiten, dazu kam Pech bei Pfosten- und Lattentreffern.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) Deutsche Meisterschaft wB Jugend

Leipzig mit Kantersieg gegen Bietigheim im Finale der DM gegen Bad Soden

SG BBM Bietigheim – HC Leipzig 13:30

Trotz breiter Leipziger Angriffs-Front war Lucie-Marie Kretzschmar mit 6 Feldtoren beste Leipziger Shooterin

 

Meine HBZ-Bilderserie vom Spiel ist nach weiterlesen für alle frei zum Angucken

Deutlich weniger eng ging es im 2. Halbfinale zu. Die ersten 10 Minuten, bis zum Stand 4:4, begannen noch ganz ausgeglichen. Doch dann begann die starke Leipziger Abwehr kombiniert mit einer starken Helen Keller im Tor zu greifen. Denn es folgte ein 6 Tore Lauf der Leipziger zum 4:10. nur langsam kam Bietigheim wieder in die Spur und so ging es schon mit 7:14 in die Halbzeitpause.
Und auch nach der Pause das gleiche Bild. Leipzig netzte auf breiter Front ein während Bietigheim zunehmend Probleme mit dem Abschluss hatte. Bereits zur 35. Minute dann schon der 10 Tore Vorsprung und obwohl Bietigheim immer wieder gegen hielt, der Abstand wuchs ständig. Und am Ende war es dann gar ein 13:30 das bei Leipzigerinnen den Final-Jubel ausbrechen ließ.
Somit heißt es morgen 15:00 Uhr im Finale um die Deutsche Meisterschaft der Gastgeber Bad Soden trifft auf die HC Leipzig. Und das kleine Finale um 12:30 Uhr bestreiten Dortmund und Bietigheim.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Deutsche Meisterschaft wB Jugend

Gastgeber Bad Soden mit Herzschlag Krimi im Finale der DM

wJSG Bad Soden/Schwalb/Nieder – BVB Dortmund Handball 33:32

Lilly König#17 mit 10 Treffern


Greta Bucher#9 schaffte den Ausgleichtreffer

 

Meine HBZ-Bilderserie vom Spiel ist nach weiterlesen für alle frei zum Angucken

Nein, das war wahrlich nix für schwache Nerven was Paul Günthers Mädels da abgeliefert hatten. Verlief die erste Halbzeit noch ziemlich ausgeglichen und endete mit einem engen 15:16 Pausenstand, so war es in der 40. Minute mit der Ausgeglichenheit dahin, denn speziell den Rückraum bekamen die Gäste jetzt nicht mehr unter Kontrolle. Die Folge war eine 25:30 Führung der Dortmunder, bei der dann wohl die meisten Bad Soden Fans das Finale für ihr Team wohl abgehakt hatten.
Nicht aber so aber Paulis Mädels auf der Platte – die noch lange nicht aufgaben.
Das gesamte Team hielt nun mit einer riesigen Kopf-Leistung gegen. Und es gelang nun immer wieder, allen voran Lilly König, immer wieder zum erfolreichen Abschluss zu kommen und so den Abstand zu verringern.
Die Folge ein Team-Timeout für Dortmund beim 31:32. Aber auch das half nichts, denn das was keiner mehr geglaubt hatte schaffte Greta Bucher, den 32:32 Ausgleich in der 47. Minute.
Und dann war es wieder Lilly König die 20 Sekunden vor Schluss zum 33:32 Siegtreffer einnetzte und in der Halle einen Jubeltaumel bei den Bad Soden Fans auslöste!
Denn ihr Team hat es gegen den großen Favoriten tatschlich geschafft, den Einzug ins Finale der Deutschen Meisterschafft zu erreichen.
SUPER LEISTUNG Mädels – Gratulation!

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 2. Bundesliga Männer

Wilhelmshavener HV – TSG Ludwigshafen-Friesenheim

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim informiert:

Eulen in Wilhelmshaven vor kniffliger Aufgabe

Kai Dippe will an der Nordsee keinesfalls baden gehen, sondern zwei Zähler ergattern – Foto: Harry Reis
„Am Mittwoch haben wir zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten gesehen“, sagte Denni Djozic als einleitenden Satz seiner Analyse der jüngsten Partie der TSG, die Aue zu Gast hatte. Um danach ins Detail zu gehen. „In der ersten Halbzeit waren wir zu unkonzentriert und unterliefen uns viele technische Fehler. So kam dann der Gegner ins Spiel, der die erste Hälfte dominierte.“ Daraus resultierte schließlich ein 9:11 nach 30 Minuten. „In der zweiten Halbzeit hat es im Kopf klick gemacht“, beschrieb der verletzte Linkshänder das, was sich ab der 37. Minute in der mit 1923 Zuschauern sehr gut gefüllten Friedrich-Ebert-Halle abspielte. „Die Mannschaft vollbrachte eine große Willensleistung, kämpfte vorbildlich, stand aufmerksam in der Abwehr und es kamen schöne Spielzüge zustande, die in Tore umgemünzt wurden.“ Binnen acht Minuten drehten die Eulen den Vergleich, machten aus einem 10:14 ein 17:14. Die Halle tobte und half der Mannschaft von Ben Matschke, die in der Schlussphase auch von ihrem breiten Kader profierte. „Das zahlt sich gerade in solchen Spielen aus“, hob Denni Djozic heraus. Nach 60 Minuten bejubelten die TSG-Anhänger einen 24:20-Erfolg über die Sachsen, und so sitzen die Pfälzer Hüttenberg, Rimpar und Bietigheim weiterhin im Nacken. Nur 20 Gegentore hatte Kevin Klier bei diesem 1-Euro-Spiel kassiert, das war der zweitniedrigste Wert in dieser Saison.
Nun steht für die Matschke-Auswahl das letzte Auswärtsspiel an, es geht an die Nordsee, genauer nach Wilhelmshaven. Das Match wird am Samstag, 27. Mai 2017, in der Nordfrost Arena um 19:30 Uhr angepfiffen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 2. Bundesliga Männer

SG BBM Bietigheim zu Gast in Mittelhessen – Liveübertragung im hr-fernsehen

Der TV 05/07 Hüttenberg informiert:

Spitzenspiel in Hüttenberg

Mit einem Heimsieg können Sebastian Roth und der TVH einen großen Schritt in Richtung erste Liga machen – Foto: Pressedienst
Die Auswärtsmisere der Blau-Roten nahm am Mittwoch zu Gast beim HC Empor Rostock ein Ende. Der 23:27-Seg beim als Absteiger feststehenden Tabellenletzten der 2. Handball-Bundesliga war der erste doppelte Punktgewinn in der Fremde für den TV 05/07 Hüttenberg in 2017. Vier Tage zuvor musste das Team um Dominik Mappes gegen den ThSV Eisenach noch seine nächste Auswärtspleite hinnehmen. Gegen das verletzungsgeplagte Kollektiv der Wartburgstädter zeigten die Mittelhessen durchaus gute Phasen, verspielten ihren Drei-Tore-Vorsprung allerdings in den letzten Minuten und verloren mit 26:28. „Die Chance auf den direkten Durchmarsch scheint tatsächlich einige Spieler eher zu hemmen, denn zu beflügeln“, kommentierte Aðalsteinn Eyjólfsson, Trainer des TVH.
Doch auch den Schwaben der SG BBM Bietigheim scheint in den letzten Begegnungen etwas die Luft auszugehen, setzte es in den letzten drei Spielen gegen Dessau-Roßlau, Eisenach und Nettelstedt-Lübbecke jeweils Niederlagen. Mittelmann Valentin Schmidt der kommenden Gäste gibt sich aber weiterhin kämpferisch: „Wir werden 120 Prozent geben und versuchen, jedes der drei verbleibenden Spiele zu gewinnen“, so der Regisseur.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: VideoClips

7Meter – das Handballmagazin (Ausgabe vom 25.05.2017)

Mit freundlicher Genehmigung der Mhoch4 GmbH & Co. KG:

Der EHF-Cup-Sieg von FRISCH AUF! Göppingen, Topspiele in der Liga und das Trainersymposium der DKB HBL – das alles gibts dieses Mal in 7Meter!

Auf Youtube: Beitrag 1: Spielzusammenfassungen DKB Handball-Bundesliga vom Wochenende
Beitrag 2: Spielzusammenfassungen DKB Handball-Bundesliga vom Mittwoch + Tabelle
Beitrag 3: Vorbericht EHF Cup Final Four Göppingen
Beitrag 4: Spielzusammenfassung 2.Handball-Bundesliga + Tabelle
Beitrag 5: TV-Termine - hier klicken

Rubrik: 2. Bundesliga Männer

TSG Lu-Friesenheim – EHV Aue 24:20

Die TSG Lu-Friesenheim berichtet:

Gunnar Dietrich: „Da hat man die unheimliche Qualität der Mannschaft gesehen“

Jan Faith und seine Kollegen scheinen es schon zu ahnen, der wird wohl drin sein: Alex Falk, das TSG-Eigengewächs, spielte stark auf und schloss ungemein effektiv ab – Foto: Harry Reis
„Ich bin einfach nur erleichtert“, gestand Ben Matschke bei der Pressekonferenz. Der 34-jährige, frisch gebackene A-Lizenz-Inhaber und Cheftrainer der TSG atmete nochmals kräftig durch, nachdem seine Auswahl gegen den EHV Aue das Ruder in der zweiten Halbzeit noch einmal herumreißen konnte. Die Eulen setzten sich vor über 1900 Zuschauern gegen die Sachsen mit 24:20 durch, nachdem zur Halbzeit ein 9:11-Rückstand an der Anzeigentafel aufleuchtete, womit die TSG noch gut bedient war. Hätte Kevin Klier in den Siebenmeterduellen nicht so famos reagiert, wäre Aue mit einer höheren Führung in die Pause gegangen. Die Wende in der Partie brachte beim Zwischenstand von 10:14 ein folgender 7:0-Lauf der Pfälzer, die dafür nicht einmal acht Minuten benötigten. Die TSG-Fans, nun komplett euphorisiert, verwandelten die Friedrich-Ebert-Halle in einen Hexenkessel und waren für Alex Feld und seine Kollegen eine wertvolle Hilfe. Die Truppe von Stephan Swat warf in der Schlussphase nochmals alles in die Waagschale und kämpfte mit großer Leidenschaft, musste aber ihrer dünnen Personaldecke Tribut zollen. Ein Dreierpack, von Kapitän Philipp Grimm, David Schmidt und Alex Falk geschnürt, tütete schließlich den 12. Heimsieg der Rothemden ein. Damit bleiben Gunnar Dietrich und seine Mitstreiter in der Verfolgerrolle von Hüttenberg, Rimpar und Bietigheim, Spannung ist damit weiterhin gewährleistet.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Männer

Konstanz-Kreisläufer Simon Flockerzie vor Kracher gegen Leutershausen: „Hoffe auf mehr als 1800 Fans, einen Sieg und dass alle Konstanzer glücklich sind“

Die HSG Konstanz berichtet:

Foto: Peter Pisa
Am Samstag, 20 Uhr, empfängt die HSG Konstanz zu einem wie immer hitzigen und heißen Duell die SG Leutershausen. Neben der ohnehin vorhandenen Rivalität zwischen dem amtierenden Süddeutschen Meister und dem Vizemeister birgt die Tabellenkonstellation viel Brisanz. Konstanz ist mit 31 Punkten Zweitliga-16., Leutershausen folgt direkt dahinter mit 30 Zählern auf dem ersten Abstiegsplatz.
Für den inzwischen 31 Jahre alten Kreisläufer Simon Flockerzie wird es das vorletzte Heimspiel als aktiver Spieler vor seinem Abschied in den Handball-Ruhestand am Ende der Saison sein. Der 2010 vom HBW Balingen-Weilstetten nach Konstanz gekommene gebürtige Weingartener arbeitet als Klinikmanager in der Schweiz, nachdem er zuvor an der mit der HSG durch eine Kooperation zur Förderung des Spitzensports verbundenen HTWG Konstanz ein Masterstudium in Unternehmensführung abgeschlossen hat.

Im Gespräch mit HSG-Pressesprecher Andreas Joas unterhielt sich der 1,86 Meter große Kreisspieler ganz im Zeichen des Zweitliga-Abstiegskrachers über das möglicherweise entscheidende direkte Duell, blickt noch einmal auf das verlorene Hinspiel zurück und zeigt sich beeindruckt von der großen Fanunterstützung. Außerdem freut er sich auf eine atemberaubende Atmosphäre in der voraussichtlich prall gefüllten Schänzle-Hölle, die zur gelben Wand werden und mit einer Choreografie ein spektakuläres Bild abgeben wird und sieht hierin das entscheidende Plus „beim ersten Matchball“ für die HSG.

Simon, heute ist Vatertag und Du bist neben Patrick Glatt als zweitältester Spieler im Kader der HSG Konstanz der einzige Familienvater. Wie sieht Dein Vatertag aus?

Ich war ohnehin schon seit 6.30 Uhr wach, weil die Kleine sich gemeldet hat. Danach habe ich gemütlich am See zusammen mit der Familie, mit Frau, Kind und Tante gefrühstückt, ehe anschließend das Mittagstraining mit der HSG auf dem Programm steht, bevor ich noch einmal ein paar gemütliche Stunden mit den Liebsten genießen werde.

Spielt da auch schon das brisante Duell am Samstag, 20 Uhr, gegen Leutershausen eine Rolle, kribbelt es schon?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend

A-Jugend der JSG Leutershausen/Heddesheim strauchelt in Bundesliga-Qualifikation

Die JSG Leutershausen/Heddesheim berichtet:

Fotos: Hans-Jürgen Schmitt

A-Jugend strauchelt in Bundesliga-Qualifikation

Am vergangenen Samstag ist die mA1 der JSG Leutershausen/Heddesheim in der ersten Hauptrunde der Qualifikation zur Jugendbundesliga im Südbadischen Bietigheim angetreten. Nach dem die Mannschaft leider in der abgelaufenen Saison Abgestiegen ist, machte man sich nun auf, um sich erneut für die Jugendbundesliga (JBLH) zu qualifizieren.
Die Gegner waren mit dem HC Erlangen, der HSG Konstanz und SG BBM Bietigheim allesamt keine Unbekannten im Handballsport. Nach den verletzungsbedingten Ausfällen der drei Stammkräfte Luca Mohringen (Mittelhandbruch), Konstantin Herbert (Muskel Einblutung) und Nils Nasgowitz (Virusinfektion) war allerdings allen Beteiligten klar, dass es sehr schwer werden würde, sich nach zweijähriger Bundesligazugehörigkeit erneut für diese zu qualifizieren. Der erhoffte Vorteil, mit einer eingespielten Mannschaft des überwiegend älteren Jahrgangs anzutreten, war mit dem Ausfall der drei Stamm-Rückraumspieler aus der zurückliegenden Bundesliga-Rückrunde nahezu komplett weggefallen. Die hoffnungsvollen Neuzugänge, die sich in den Trainingseinheiten seit Mitte April sehr gut integriert hatten sowie die bisherigen Stammkräfte gaben alle Ihr Bestes, um diesen Ausfall aufzufangen. Letztlich war der Qualitätsverlust in Abwehr und Angriff über die Dauer von dreimal 40 Minuten Spielzeit nicht zu kompensieren und die JSG musste drei bittere Niederlagen einstecken. Dies war leider auch gleichbedeutend mit dem Ausscheiden aus der Qualifikation. Am Ende flossen Tränen bei allen Beteiligten, denn die Enttäuschung war riesengroß. Mit den drei Ausfällen hätte man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein besseres Ergebnis erzielen können. In der nächsten Saison wird die JSG nun nach zwei Jahren Bundesliga wieder in der Badenliga antreten.

Turnierverlauf:

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) (Weiterlesen) Vorbericht mB Jugend Oberliga HHV

U17 der HSG Wiesbaden kämpft um die „Fleischtöpfe“ – Qualifikation zur mjb Oberliga/ Landesliga Hessen

Die HSG Wiesbaden informiert:

U17 muss beim TV Gelnhausen zur nächsten Runde in der Oberliga-/ Landesligaqualifikation antreten.

Turnierbeginn ist am 27.05.17 um 10:30 Uhr in der Großsporthalle Realschule am Hallenbad in 63571 Gelnhausen. Voraussichtliches Ende ist 16:00 Uhr

Foto: Olaf Schäfer

Am 27.05. findet die nächste Qualifikationsrunde zur Oberliga/ Landesliga Hessen für die männliche B-Jugend beim TV Gelnhausen statt. Nach dem bisherigen Qualifikationsmarathon der Wiesbadener, kommt es nun zu den ersten Entscheidungen. Die Jungs aus der Hauptstadt mussten bereits am 22.04. die erste Vorqualifikation auf Bezirksebene in Wallau spielen. Dort hatten die jungen Nachwuchsspieler den zweiten Platz belegt und sie mussten dementsprechend bereits am nächsten Tag (23.04.) in Münster sich mit den anderen beiden Gruppenzweiten um den letzten Platz zur Qualifikation auf Hessenebene duellieren. Dort erreichte man den Turniersieg und konnte sich somit für die weitere Vorqualifikation am 13.04. in Wallstadt qualifizieren. In diesem Turnier hatte man wieder eine Gruppe mit 4 Mannschaften und erreichte auch dort einen guten zweiten Platz. Durch die Platzierungen in den Gruppen ergaben sich die Gruppen für den „Showdown“ am 27.05. Alle Gruppen müssen an diesem Tag an verschiedenen Orten antreten um die ersten Oberliga-, sowie Landesligaqualifikanten auszuspielen. Der Erste jeder Gruppe qualifiziert sich für die Oberliga und jeder Dritte ist für die Landesliga qualifiziert. Die Gruppenzweiten müssen an einem weiteren Turnier (10.06.) die verblieben zwei Plätze für die Oberliga ausspielen. Die beiden Letzten dieser weiteren Runde kommen somit auch automatisch in die Landesliga. Die 4.Platzierten spielen (ebenfalls 10.06.) die beiden verbleibenden Plätze zur Landesliga in einem weiteren Turnier aus.

Wiesbadener Gruppe: Gelnhausen Favorit – alle weiteren Teams dieser Gruppe auf Augenhöhe

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht Deutsche Meisterschaft wB Jugend

Diese Wochenende Deutsche Meisterschaft der weibl. B Jugend in Bad Soden

Es liest sich wie das Who-is-Who des deutschen Handballs.
Die Teilnehmer stehen fest. Neben unseren Mädels werden folgende Teams am 27./28.2017 bei uns in Bad Soden sein:

– HC Leipzig
– SG BBM Bietigheim
– BVB 09 Dortmund

Spielplan Samstag:
15:00 Uhr wJSG Bad Soden/S./N. – BVB Dortmund Handball
17:30 Uhr SG BBM Bietigheim – HC Leipzig

Spielplan Sonntag:
12:30 Uhr Spiel um Platz 3
15:00 Uhr Endspiel um die Deutsche Meisterschaft

Wir freuen uns auf Euch!

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht

Großes Jugend-Handball-Qualifikationswochenende in Wallau

Die HSG Wallau / Massenheim informiert:

Großes Jugend-Handball-Qualifikationswochenende in Wallau

Am letzten Mai Wochenende dreht sich bei der HSG Wallau / Massenheim alles um den Jugendhandball.
Los geht es am Samstag, 27.05.2017, ab 11:00 Uhr mit der Zwischenrunde der Qualifikation zur Oberliga Hessen der männlichen Jugend B. Gespielt wird die Zwischenrunde in insgesamt vier Gruppen. Die HSG W/M ist dabei Gastgeber in der Gruppe A.
Bisher läuft es recht gut für die Mannschaft von Trainer Alexander Krestan. Die Qualifikation auf Bezirksebene und die Vorrunde auf Hessenebene haben die Spieler erfolgreich absolviert. Nun steht die nächste Qualifikationshürde an. Vier Mannschaften werden sich dann in der Ländcheshalle messen, neben dem Gastgeber die Teams der TuS Griesheim, der HSG Hanau und der HSG Pohlheim. Nach dem Motto „Jeder gegen jeden“ werden die Mannschaften gegeneinander antreten. Am Ende sichert sich der Erstplatzierte direkt das Ticket für die Oberliga, die Gruppendritten sind in der Landesliga. Die Zweitplatzierten jeder Gruppe spielen in einer folgenden KO-Runde noch weitere Oberligaplätze aus, die Verlierer sind in der Landesliga.
„Das Niveau wird von Quli-Runde zu Quali-Runde höher und meine Mannschaft besteht hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang der Altersstufe. Es wird keine leichte Aufgabe für uns, dass wir unter die ersten Zwei in der Tabelle kommen. Aber wir lassen uns auch nicht bange machen, die Jungs werden alles geben, denn sie möchten sich für die Oberliga qualifizieren“, meint Alexander Krestan, wenn er auf den Samstag blickt.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Deutsche Meisterschft mA Jugend

Füchse Berlin – HSG D/M Wetzlar

Endspiele um die Deutsche mA-Jugend-Meisterschaft

Sonntag, 28. Mai 2017 um 16.00 Uhr
Spielort: „Füchse Town“, Lilly-Henoch-Halle, Fritz-Lesch-Straße, 13053 Berlin

Rückspiel:
HSG D/M Wetzlar – Füchse Berlin
Samstag, 03. Juni 2017 um 18.00 Uhr
Spielort: Sporthalle Dutenhofen, Wingertenstraße 3, 35582 Wetzlar

Rubrik: 1. Bundesliga 2. Bundesliga Frauen

Ex- Bretzenheimer- Ische Larissa Platen hat den Sprung ins Oberhaus des Frauenhandballs geschafft

Die SG Bretzenheim berichtet:

Wir gratulieren Larissa Platen und den Flames der HSG Bensheim/Auerbach zur Meisterschaft und dem Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Rubrik: mC-Jugend

Jan Willing stößt zum TG Schierstein Handball Jugendtrainer-Team dazu

Die TG Schierstein informiert:

Die Planungen für die Saison 2017/2018 waren zu 95 % schon im Januar fertig.

Foto: Pressedienst
Aktuell ist noch die männliche C-Jugend 1 ohne Co-Trainer und auch für das Projekt Eichendorff-Schule ist die Trainerstelle noch nicht besetzt.
Jedoch stößt ab sofort Jan Willing zum Jugendtrainer-Team der TG Schierstein dazu. Jan wird vor allem als Athletik-Trainer immer wieder die Einheiten aller Teams besuchen. Des Weiteren wird er das Zusatztraining – findet alle drei Wochen statt – fortführen und zu Saisonbeginn die vereinsinterne Trainer-Fortbildung leiten.
Jan Willing ist Diplom Sportwissenschaftler und hat an der TU Darmstadt Lehramt an Gymnasien mit Schwerpunkt Sport und Geschichte studiert. Die C-Lizenz Handball erwarb er 2005. Sein Erfahrungsschatz reicht dabei von Schul-über Jugendtraining bis hin zu aktiven Mannschaften. Jan arbeitet analytisch und gewissenhaft und macht so die Stärken und Schwächen einer Mannschaft gezielt sichtbar. Durch seine jahrelange Erfahrung kann er sein gesammeltes Wissen mit großer Geduld und Begeisterung weitergeben.
Die TG Schierstein freut sich sehr über diesen Neuzugang und auf seine neuen Impulse!

Rubrik: (Weiterlesen) 3. Liga Frauen

Leah Rosenbaum schafft den Sprung in die 3. Bundesliga

Die SG Hainhausen informiert:

Dass die SG Hainhausen hervorragend Jugendarbeit im Handballsport in der Region leistet, hat sich mittlerweile herumgesprochen.

Foto: TuS Kriftel – Pressedienst SG Hainhausen
Dies spiegelt sich auch in dem großen Jugendbereich wieder. In die neue Saison startet die SGH wieder mit 11-12 Teams, von den Mini-Minis bis zur B-Jugend sind wir sowohl im weiblichen wie im männlichen Bereich besetzt.
Umso erfreulicher ist nun die Nachricht, dass ein Hainhäuser Eigengewächs den Sprung in die 3. Bundesliga der Frauen geschafft hat. Leah Rosenbaum begann Ihre Karriere bei den Mini-Mini’s und blieb dem Hainhäuser Handball bis zur C-Jugend treu. Schon damals schaffte Leah als junge Spielerin nach dem D-Kader den Sprung in den 99er Hessenkader und spielte dort vier Jahre lang. Auch wurde sie später zur Sichtung des deutschen Handballbundes eingeladen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Männer

TSG Ludwigshafen-Friesenheim – EHV Aue

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim informiert:

Zum 1-Euro-Spiel kommt Aue in die Ebert-Halle

Mittwoch, 24. Mai 2017, Friedrich-Ebert-Halle, 19:30 Uhr.

Die Eulen wollen wieder über einen Sieg jubeln: hier machen es Trainer Ben Matschke, Frank Eckhardt und Alex Feld vor – Foto: Harry Reis
Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim, das zeigt ein Blick auf das Klassement, gehört weiterhin einem Quartett an, das um zwei Aufstiegsplätze in die erste Liga kämpft. Weiterhin deshalb, weil die Rothemden am letzten Mittwoch zwar das Derby gegen die SG Leutershausen verloren haben, die Konkurrenz aus Bietigheim und Hüttenberg aber ebenfalls nicht gepunktet hat. Alles deutet auf ein Herzschlagfinale hin, denn die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass die Entscheidung, wer mit dem TuS Nettelstedt-Lübbecke den Aufzug in die oberste Etage nehmen wird, erst auf der letzten Etappe fällt.
Das Team von Ben Matschke hatte sich für das Match gegen die SG Leutershausen viel vorgenommen und ging mit viel Selbstvertrauen in die 60 Derby-Minuten, denn vier Tage zuvor entzauberten Patrick Weber und seine Kollegen den VfL Bad Schwartau in dessen Revier. Beim 34:28-Sieg spielten die Eulen wie aus einem Guss und begeisterten die rund 20 mitgereisten Fans. Der VfL hatte an diesem Abend in der Hansehalle nicht den Hauch einer Siegchance.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: 2. Bundesliga Frauen

Klarheit bei Verletzten der DJK/MJC Trier – Verlängerung bei Simon Varga und Czanik

Die DJK/MJC Trier informiert:

Während die Saison 16/17 seit dem vergangenen Sonnabend für die Miezen als beendet gilt, kann die MJC weitere Informationen verkünden:

„Joline Müller hat sich gegen die HSG Bensheim/Auerbach das vordere Kreuzband gerissen“, bestätigte Vorstand Jürgen Brech am Dienstagmorgen, der gesamte Verein wünscht Scholli eine gute Besserung, wir sind uns ganz sicher dass sie es packt!“ Auch bei der langzeitverletzten Ramona Constantinescu herrscht derweil Klarheit, so ist bei der rumänischen Außenakteurin inzwischen ein Bizepssehnenriss diagnostiziert.
„Während die Verletzungen von Joline und Ramona selbstverständlich schmerzen, gibt es allerdings auch positive Dinge zu verkünden“, so der Miezenchef, „wir konnten gegen Ende der vergangenen Woche Klarheit schaffen, so haben sowohl Dóra Simon Varga als auch Andrea Czanik ihre Kontrakte verlängert.“

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend

A-Jugend der HSG Konstanz war schon mit einem Bein in der Bundesliga – als Zweiter aber eine Runde weiter

Die HSG Konstanz berichtet:

Wie meist, wenn die A-Jugend der HSG Konstanz antritt, war Hochspannung von der ersten bis zur letzten Minute geboten.

Erneut Konstanzer Top-Torschütze bei der Fast-Bundesliga-Qualifikation seiner HSG: Mittelmann Joel Mauch – Foto: Andreas Kempter
Nach einem 20:19-Sieg gegen den HC Erlangen und einem knappen 19:18-Erfolg gegen Leutershausen/Heddesheim war alles für das entscheidende Finale zwischen Gastgeber Bietigheim und der HSG Konstanz angerichtet. Lange hatte die HSG auch hier geführt und war Anfang der zweiten Halbzeit bereits mit einem Bein in der Bundesliga – am Ende nutzten aber doch die Schwaben ihren Heimvorteil und zogen das erste Mal nach der Saison 2013/14 wieder in die Beletage des deutschen Jugendhandballs ein. Konstanz bekommt als Zweitplatzierter am nächsten Wochenende in Runde drei die Chance auf einen Platz zur bundesweiten Endrunde der Qualifikation.
„Ich bin zufrieden, dass wir als Zweiter weitergekommen sind“, sagte Thomas Zilm, gab aber im gleichen Atemzug zu: „Doch ein klein wenig Enttäuschung ist dabei, wenn man schon so kurz vor dem Ziel ist. Wir waren kurz davor, es war eng, aber wir haben weiter die Möglichkeit auf die sechste Bundesliga-Teilnahme.“ Angesichts des Turniermodus, der keine Schwächephase gestattet und der Tagesform als entscheidendes Kriterium großes Gewicht verleiht, hält er zudem fest: „Bei den engen Spielen besteht immer die Gefahr, dass es nach einer Verletzung oder Ähnlichem ganz schnell ganz schwer wird.“

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Jugend-Förderung

Michael Franz ist neuer Jugendkoordinator der HSG Dietzenbach

Die HSG Dietzenbach informiert:

HSG Dietzenbach präsentiert neuen Jugendkoordinator

Marc Stirnweiß & Michael Franz – Foto: Pressedienst
Michael Franz wird zukünftig die Geschicke der Dietzenbacher Handballjugend leiten. Der 61-jährige Wiesbadener besetzt damit die vom Verein ausgeschriebene Position, welche für den Fortbestand des Jugendhandballs in Dietzenbach extrem bedeutsam ist.
Franz bringt im handballerischen Bereich einige beeindruckende Referenzen und Erfahrungen mit. Seit 1984 im Besitz der A-Lizenz zählt er noch immer zu den wenigen Absolventen der „Trainerkademie Köln“ aus dem Bereich des DHB. Als Trainer war er sowohl im Jugend als auch Aktivenbereich bis zur 2. Liga unterwegs, unter anderem für renommierte Vereine wie die HG Oftersheim/Schwetzingen, den TSV Milbertshofen, die SG Wallau/Massenheim oder seinen Stammverein der TuS Eintracht Wiesbaden. Seit 3 Jahren widmet er sich ausschließlich dem Nachwuchshandball, u.a. an einer Wiesbadener Realschule, im Arbeitskreis „Handball & Schule“ des DHB wie auch als Autor der Fachzeitschrift „Handballtraining Junior“. Hauptberuflich als Strategie- und Mentalcoach tätig, betreut er neben Führungskräften auch zahlreiche Sporttalente, u.a. für 8 Jahre den deutschen Handball-Nationalspieler Steffen Fäth.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Turniere

Eddersheimer Beach Turnier 08.- 09. Juli

Die TSG Eddersheim informiert:

Die Anmeldung als PDF zum Download

Bei Fragen: eddschmerbeach@web.de

Rubrik: mB Jugend

mB1-Jugend des TBV Lemgo kämpft um DM-Finaleinzug in der Lipperlandhalle

Der TBV Lemgo informiert:



Foto: Pressedienst

Am Sonntag, den 28. Mai, bestreitet die B1-Jugend von Handball Lemgo um 15 Uhr das Halbfinal-Rückspiel um die Deutsche Meisterschaft in der Lemgoer Lipperlandhalle.

Gegner im Kampf um den Finaleinzug ist die SG Kronau -Östringen. „Den Umzug in die große Halle haben sich die Jungs verdient. Wir wollen der Mannschaft einfach einen schönen Rahmen bieten, denn solche Spiele vergisst man so schnell nicht“, befindet TBV-Jugendkoordinator Christian Plesser.
Das Hinspiel hatte das Team von Trainer Claus Sauerländer 20:26 gegen den Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen verloren. Umso mehr bauen die Jungs nun auf die Unterstützung der heimischen Fans und wollen alles daransetzen, das Ergebnis aus dem Hinspiel zu drehen. Tickets gibt es an der Tageskasse, die ab 13:30 Uhr geöffnet ist. Erwachsene zahlen 5,- Euro, Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre 3,- Euro. Handball Lemgo-Jugendtrainer, -Betreuer und -Spieler bezahlen 1,- Euro.

Rubrik: (Weiterlesen) Oberliga HHV wC-Jugend

Weibliche C- Jugend der JSG Buchberg erneut für Oberliga qualifiziert

Die JSG Buchberg informiert:

Am Samstag den 20.Mai trat die neuformierte weibliche C Jugend der JSG Buchberg Ihre Reise zum Oberliga Qualifikationsturnier nach Bad Soden im Taunus an.

Nach der überragenden letzten Saison mit all den Feierlichkeiten im Anschluss, hieß es für Trainer und Spielerinnen wieder neue Spannung aufzubauen.
Nach Ansicht der Trainer erwischte man eine sehr stark besetzte Qualifikationsgruppe mit der JSG Wallstadt, wJSG Dittershausen/Waldau, HSG Wettenberg und der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt. Im ersten Spiel lief es für die neu formierte Mannschaft noch nicht wirklich rund, während die Abwehr noch nicht sonderlich unter Druck stand, schlichen sich im Spielaufbau einige technische Fehler ein, aber am Ende stand ein 14:4 Erfolg gegen die JSG Wallstadt. Im zweiten Spiel traf man auf die hocheingeschätzte Mannschaft aus Dittershausen/Waldau. Hier funktionierte das Spiel schon wesentlich besser. Man agierte kompromisslos und griffig in der Abwehr und trug schnelle zielstrebige Angriffe vor. Am Ende stand es 17:8 für die jungen Damen aus Buchberg, ein erstes Ausrufezeichen in diesem Turnier. Im folgenden Spiel gegen Wettenberg entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel, in dem auch wieder viele technische Fehler begangen wurden. Am Ende waren es wieder ein paar sehr gute Abwehraktionen, sowie eine gut aufgelegte Torfrau, die uns den 14:10 Sieg sicherten.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Frauen

Ex-Ische Leonie Moormann ab sofort bei Mainz 05

Die FSG Mainz 05/Budenheim informiert:

Rückhalt für die Damen II

Schlag auf Schlag. Die Damen II können einem weiteren Neuzugang vermelden. Torhüterin Leonie Moormann wird ab kommender Saison bei den Damen II das Tor absichern.
Die 1,85 m große Hünin ist 20 Jahre jung und hat bereits bei Vereinen wie Borussia Dortmund, PSV Recklinghausen, SG Mainz/Bretzenheim gespielt.
„Mainz 05 bietet mir neue sportliche Alternativen und das schnelle Spiel sowie die junge Mannschaft sagen mir sehr zu. Die Zusammenarbeit von der 1. und 2. Mannschaften ist super, da kann man sich von den anderen Spielerinnen noch was abschauen, vor allem als Torhüterin hilft mir das sehr weiter.“
Die gebürtige Dortmunderin kann bereits einige Erfolge vorweisen: WHV Auswahl (Spiel gegen die Junioren Natio), a-Jugend Bundesliga, 3. Liga.

Coach Jörg Schulze zum Neuzugang der jungen Studentin: „Auf Leo sind wir insbesondere in den Lokalderbys aufmerksam geworden. Aufgrund ihres ruhigen und routinierten Stellungsspiel bringt sie die gegnerischen Werferinnen regelmäßig zur Verzweiflung. Aufgrund ihrer enormen Reichweite und ihrer schnellen Reaktion kann sie es sich leisten sehr lange abzuwarten. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Leo, denn sie ist sehr ehrgeizig und will sich immer weiterentwickeln.“

Auch Corinna Vogler kann dem nur zustimmen: „Ich habe mit Leo schon länger Kontakt und sie hatte sich nach ihrem Abi im letzten Jahr für Bretzenheim entschieden. Ich weiß, zu was Leonie im Stande ist zu leisten und durch ihre Persönlichkeit können wir nur von ihr profitieren. Sie ist nicht nur als Spielerin unwahrscheinlich wertvoll sondern hilft wo es nur geht. Toll, dass wir mit ihr und Ali für die kommende Runde ein junges und talentiertes Torhüter- Duo auf unserer Seite haben.“

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Frauen

Trierer Miezen mit 4 Neuzugängen

Die DJK/MJC Trier informieren:

Die Saisonvorbereitungen laufen

Alle Fotos: Pressedienst DJK/MJC Trier

Die Saisonvorbereitungen laufen bei den Miezen auf Hochtouren, bereits vor dem offiziellen Saisonende stehen an der Mosel mit Gabriella Szabo, Vesna Tolic, Aaricia Smits sowie Yuko Minami vier Neuzugänge fest.

Der erste Neuzugang ist Gabriella Szabo, die 30-jährige Linkshänderin ging zuletzt beim Vfl Waiblingen in der 3. Liga auf Torejagd und besitzt sowohl die ungarische als auch die rumänische Staatsangehörigkeit. „Gabi Szabo spielte bereits in Rumänien, Frankreich sowie Polen, und bringt einiges an internationaler Erfahrung mit“, so Miezenchef Jürgen Brech, „sie ist Rückraumspezialistin und wird uns als Linkshänderin zu höherer Variabilität verhelfen.“

Mit der Verpflichtung von Vesna Tolic können die Miezen den dritten Neuzugang vermelden. Die 24-jährige Rechtshänderin stand zuletzt beim Ligakonkurrenten des SV Union Halle-Neustadt unter Vertrag und kann bereits auf die Erfahrung des kroatischen Juniorennationalteams zurückblicken. „Vesna Tolic ist eine wurftstarke Spielerin, mit ihren 1,84m Körpergröße wird sie auch unsere Abwehr stabilisieren.“

• Weiterlesen »»»

Rubrik: VideoClips

7Meter – das Handballmagazin (Ausgabe vom 18.05.2017)

Mit freundlicher Genehmigung der Mhoch4 GmbH & Co. KG:

Ein internationales Final Four, drei deutsche Vereine! Am Wochenende schaut die Handballwelt nach Göppingen – wir tun es auch, bei 7Meter!

Auf Youtube: Beitrag 1: Spielzusammenfassungen DKB Handball-Bundesliga vom Wochenende
Beitrag 2: Spielzusammenfassungen DKB Handball-Bundesliga vom Mittwoch + Tabelle
Beitrag 3: Vorbericht EHF Cup Final Four Göppingen
Beitrag 4: Spielzusammenfassung 2.Handball-Bundesliga + Tabelle
Beitrag 5: TV-Termine - hier klicken

Rubrik: (Weiterlesen) Final Four mB Jugend

Nach dem DM-Aus zieht die männliche B-Jugend der SF Budenheim ein positives Saisonfazit

Die SF Budenheim berichten:

Dicht dran an der nationalen Leistungsspitze

Emil Pries (vorne) wird am Abschluss gehindert, hinten sieht sein Mitspieler Paul Baum zu. Archivfoto: SFB / Ingo Fischer
Schon vor dem letzten Spiel der männlichen B-Jugend in der Viertelfinalgruppe der Deutschen Meisterschaft erschien jeder Gedanke an ein Weiterkommen geradezu kühn. Und tatsächlich ließ der Handballnachwuchs des Bundesligisten TBV Lemgo an seinem Heimspielwochenende nichts mehr anbrennen und besiegte beiden Gruppengegner Sportfreunde Budenheim (33:19) und Eintracht Hildesheim (30:19) deutlich. Als Gruppenzweiter ist die erfolgreiche Saison für unsere Oberligameister-Jungs damit beendet. Die Erkenntnis: Wir sind noch nicht nationale Spitze – aber dicht dran. Ein Fazit.

Nach der ernüchternden Niederlage im Rückspiel in Hildesheim standen die Vorzeichen für eine mögliche Teilnahme am Halbfinale für die Jungs der B-Jugend mehr als schlecht. Selbst bei einem Sieg mit mindestens sechs Toren oder mehr bräuchten sie am Folgetag Schützenhilfe der Hildesheimer – ein Hoffnungsschimmer, dem niemand so recht traute. Dennoch war das Ziel ganz klar: Den Bundesliganachwuchs des TBV so lange wie möglich zu ärgern und sich anständig von der großen Bühne zu verabschieden.

Und so zeigten die Sportfreunde von Beginn an eine konzentrierte Leistung, boten dem Favoriten die Stirn und ging sogar in Führung. Doch wie auch im Hinspiel gegen die Ostwestfalen leisteten sich die Gäste zu viele einfache Fehler – dieses Mal sicherlich auch dem starken Keeper der Hausherren geschuldet. Und so stand trotz eines Spiels auf Augenhöge zur Halbzeit bereits ein 4-Tore Rückstand zu Buche. Im zweiten Spielabschnitt drehten die TBV-Youngsters unter den Augen des kompletten Bundesligateams dann auf und erspielten sich unter der Anfeuerung ihres lautstarken Publikums einen Lauf. Am Ende feierte Lemgo den verdienten Einzug ins Halbfinale, auch wenn das 33:19 (12:8)-Ergebnis dann etwas zu hoch war.

SFB auf Augenhöhe – phasenweise

• Weiterlesen »»»

Rubrik: 2. Bundesliga Männer

TSG Lu-Friesenheim – SG Leutershausen 24:27

Die TSG Lu-Friesenheim berichtet:

Mathias Lenz: „Wir haben uns auf das Spiel der SGL eingelassen“

Torwart Mathias Lenz, hier bei einem Siebenmeter-Duell gegen Christopher Räpple: „Wir haben uns auf das Spiel der SGL eingelassen und lassen es zu, dass Hektik bei uns aufkommt.“- Foto: Harry Reis
Wie hoch die Lautstärke in der Friedrich-Ebert-Halle war, welchen Wert sie, in Dezibel angegeben, tatsächlich hatte, ist nicht überliefert. Doch wer die Zweitligapartie zwischen der TSG Ludwigshafen-Friesenheim und der SG Leutershausen in der Eulen-Spielstätte sah, das waren offiziell 2250 Besucher, konnte einige Eindrücke von der großartigen Stimmung wieder mit nach Hause nehmen. Und die wären auf Seiten der Pfälzer sicher noch intensiver, hätte die Mannschaft von Ben Matschke das Derby gewonnen.
Das Team um Kapitän Philipp Grimm konnte an die Gala-Vorstellung vom Vorsamstag in Lübeck gegen die Bergsträßer nicht anknüpfen und verlor die Partie nach einer 2-Tore-Führung zur Halbzeit schließlich mit 24:27. Das lag daran, dass sich der TSG-Angriff zu viele Würfe nahm, die nicht gut genug vorbereitet waren. Entweder wurde das Gästegehäuse verfehlt oder die SGL-Keeper parierten. Darüber hinaus bekam die Abwehr keinen nennenswerten Zugriff vor allem gegen die Halben Stefan Salger und Valentin Spohn. Die Eulen kamen ferner nicht zu ihrem zuletzt so gefürchteten Tempospiel und rieben sich außerdem in vielen Einzelaktionen regelrecht auf. Die Entscheidung fiel in der Schlussviertelstunde, als der Neuling aus einem 19:21-Rückstand mit einem 5:0-Lauf eine 24:21-Führung machte. Die TSG kam in den letzten Minuten nicht mehr auf Schlagdistanz und ließ gegen die Formation von Marc Nagel das zweite Mal in dieser Saison beide Punkte liegen. Nach der vierten Heimniederlage sind Patrick Weber und seine Kollegen mit 43 Pluspunkten weiter auf Rang fünf notiert. Für Leutershausen war der dritte Auswärtserfolg in Sachen Ligaverbleib ein wichtiger Schritt, dem indes noch weitere folgen müssen.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Frauen

SH H2Ku Herrenberg – Kurpfalz Bären 26:23

Die Kurpfalz Bären berichten:

Bären geht nach mehrmaliger Vier-Tore-Führung die Luft aus

Foto: Pressedienst
Nur Meister und Erstligaaufsteiger Bensheim war es bislang gelungen, den Bären zwei Niederlagen in der zweiten Frauenhandballbundesliga zuzufügen. Ausgerechnet dem Abstiegskandidaten aus Herrenberg gelang am Samstag das gleiche Kunststück. Während die Gastgeberinnen alles in die Waagschale warfen, um vielleicht mit dem drittletzten Tabellenplatz doch noch dem Abstieg zu entrinnen, ging den Bären in der zweiten Halbzeit regelrecht die Luft aus. Dazu Tom Löbich: „Im Angriff ging gegen die starke Herrenberger Defensive so gut wie nichts mehr. Man hat heute deutlich gemerkt, dass diese Saison auch ihre Spuren hinterlassen hat. Aber mit dem sechsten Tabellenplatz konnten wir zum Jahreswechsel überhaupt nicht rechnen. Daher können wir sehr stolz sein, wie wir in der Rückrunde aufgetreten sind.“

Starke Phasen in der ersten Hälfte

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Frauen

DJK/MJC Trier – HSG Bensheim/Auerbach 23:34

Die DJK/MJC Trier berichtet:


Müllers Verletzung überschattet MJC-Saisonausklang

Mit 23:34 (8:18) mussten sich die Trierer Miezen am 30. und somit letzten Spieltag der HSG Bensheim/Auerbach geschlagen geben, dabei verloren die Miezen nicht nur das Spiel, sondern mit Joline Müller auch eine Leistungsträgerin.
Bereits im Vorfeld der Partie lag die Favoritenrolle klar beim Team von Heike Ahlgrimm, die Bensheimerinnen konnten bereits vor zehn Spieltagen ihren Erstligaaufstieg bejubeln und dementsprechend frei in der Arena Trier aufspielen. So konnte MJC-Luxemburgerin Tina Welter zwar noch zum 3:3 (4.) ausgleichen, in Folge drückte die HSG allerdings aufs Gaspedal: Ex-Mieze Caroline Thomas netzte zum 4:8 (10.) ein. Daraufhin zog Cristina Cabeza Gutiérrez das Team-Timeout, die Worte der Spanierin, die im Anschluss des Spiels genauso verabschiedet wurde wie Lucia Weibelova und Kapitänin Jessica Kockler, verhallten in Anbetracht der Bensheimer Qualität. Für die MJC war dagegenhalten angesagt, Joline Müller verkürzte zum 7:13 (20.), der nun folgende Angriff überschattete die Partie des Sonnabends: In der 25. Minute verdrehte sich Triers Nr. 22 das Knie und wurde minutenlang behandelt ehe sie unter großem Applaus das Feld verlassen konnte, eine erste Diagnose kurz nach Abpfiff bestätigte den Verdacht auf Kreuzbandriss. Die finalen 5 Minuten der 1. Halbzeit wurden nochmals von der HSG bestimmt, durch ein 4-Tore-Lauf zog man auf 8:18 (28.) davon.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga wA Jugend

JBLH–Bären lediglich auf dem dritten Platz der ersten Qualifikationsrunde zur Jugendbundesliga.

Die Kurpfalz Bären berichten:

Weder „Fisch noch Fleisch“

Foto: Pressedienst
Im ersten Spiel wartete der Bundesliganachwuchs der FA Göppingen auf die Bären. Ketsch wirkte bis zum Halbzeitpfiff der Schiedsrichter etwas verunsichert, ein 5:7 sprach gegen den älteren Jahrgang aus Göppingen Bände. Es fehlte dem Ketscher Spiel die Sicherheit, die es benötigt, um das schnelle Tempospiel der KURPFALZ Bären aufzuziehen. Erst ein reinigendes „Gewitter“ zur Halbzeit rüttelte die Bären auf und aus einem Halbzeitrückstand wurde binnen weniger Minuten ein vermeintlich beruhigender 14:10 Vorsprung. Doch anstatt ruhiger zu spielen, wurden nun die Ketscher Mädchen nervös und der Vorsprung schmolz zusammen. Als beim 17:17 auch noch ein Strafwurf verworfen wurde, kam es knüppeldick für den Ketscher Nachwuchs und das Spiel wurde mit 18:17 verloren.
Mit hängenden Köpfen schlichen die Bären vom Spielfeld, und eine Menge Arbeit wartete auf das Trainergespann Fuladdjusch/Reißner, um die Mädchen wieder aufzurichten.
Doch ein Besuch im Café am Markt und ein paar Kugeln Eis brachten die gute Laune in das Bärenlager zurück.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: 1. Bundesliga 2. Bundesliga Männer

Erstligalizenz für den TV 05/07 Hüttenberg

Der TV 05/07 Hüttenberg informiert:

Mittelhessen erhalten Lizenz für DKB Handball-Bundesliga

Der TV 05/07 Hüttenberg erhält für die Saison 2017/18 die Lizenz für die DKB Handball-Bundesliga. Am Freitagmittag ereilte die Verantwortlichen die frohe Kunde aus Köln. Damit sind wirtschaftlich die Weichen für ein erneutes Abenteuer in der stärksten Liga der Welt gestellt.
Nun gilt es in den verbleibenden fünf Partien auch sportlich die Voraussetzungen für einen erneuten Aufstieg nach 2011 zu erfüllen. Dazu hat das Team um Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson allerdings ein schweres Restprogramm zu bewerkstelligen. Zunächst müssen die beiden Auswärtspartien in Eisenach und Rostock, sowie Anfang Juni in Würzburg gegen Mitkonkurrent Rimpar bestritten werden. Zu Hause erwartet das Original aus Mittelhessen die beiden bestplatzierten Teams der 2. Handball-Bundesliga. Gegen Bietigheim (27. Mai 2017, 15 Uhr, live im hr-Fernsehen) und den bereits als Aufsteiger feststehenden TuS N-Lübbecke (10. Juni 2017, 18 Uhr) besteht eine hohe Kartennachfrage und es wird mit einem ausverkauften Hüttenbeger Sportzentrum gerechnet.

Rubrik: (Weiterlesen) 1. Bundesliga 2. Bundesliga 3. Liga Frauen

Ex-ISCHE Lea Schuhknecht nächste Saison in der Ersten Liga

Die SG Bretzenheim informiert:

Auch wenn eine Spielerin die SG Bretzenheim verlässt, reißt der Kontakt in der Regel nicht vollständig ab.

Dafür sind zwischen den Spielerinnen zu gute Freundschaften gewachsen. Auch das Umfeld beobachtet gerne den weiteren Werdegang der ehemaligen ISCHN. Und bei der 25-jährigen Lea Schuhknecht, die von 2013 bis 2016 im Dress der Bretzenheimer Spielgemeinschaft auflief, hörte man in letzter Zeit nur Positives. Ihre Karriere ging steil nach oben. 2015 wurde sie noch mit SG Meisterin in der 3.Liga West und führte das junge ISCHN Team in der anschließenden Saison als Spielführerin beim Abenteuer 2.Liga an. Trotz der ein oder anderen Verletzung, die sie zum Zuschauen verdammte, spielte sie des öfteren stark auf und ließ die Fachleute erahnen, elches
Potential in ihr steckt. So schloss sie sich im Juli 2016 der TG Nürtingen an, wo sie sich im Rundenverlauf zu einer der besten Rückraumspielerinnen der Liga weiterentwickelte und eine sehr gute Saison mit dem 4.Platz in der Tabelle gekrönt wurde.
Durch ihre starke Leistung empfahl sie sich für das Oberhaus. Jetzt hat Lea beim traditionsreichen FA Göppingen ihren Vertrag für die erste Liga unterschrieben. „Ich bin sehr auf das Abenteuer 1.Liga gespannt. Ich hoffe, dass ich den Unterschied der Ligen im körperlichen Bereich und der Fitness schnell ausgleichen und mich mit der Mannschaft einspielen kann“, wird Lea in der Pressemitteilung ihres neuen Vereins, bei dem sie sich „möglichst viel Spielzeit im Oberhaus holen“ will, zitiert.
Die SG Bretzenheim ist sehr stolz in drei Jahren Leas Entwicklung mitgestaltet zu haben. Ihre Entwicklung ist auch eine tolle Bestätigung für unseren Verein. Wir wüschen Lea viel Erfolg bei der neuen sportlichen Herausforderung im nächsten Jahr und auch neben dem Handballfeld nur das Beste.

Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer