Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

Aktuelle Kommentare zu Artikeln / Leserbriefe / News

Rubrik: (Weiterlesen) 3. Liga Frauen

Die Eddschmerinnen sind Meister der 3. Liga West

Nach einem mässigen Spiel erringen die Eddschmerinnen in einem Schlusskrimi gegen wacker aufspielende Oberurseler ein 22:20 und holen sich so den Staffelsieg der 3. Liga West

Meine Bilderserie, Jubelvideos + das Trainerstatement und der offizielle Eddschmer Bericht werden folgen!

Rubrik: (Weiterlesen) 3. Liga Männer

Groß-Umstadt fightet und steigt trotzdem ab

Die MSG Groß-Umstadt berichtet:

TV Großwallstadt – MSG Groß-Umstadt 30:28 (16:14)

Nächste Woche verabschiedet sich Groß-Umstadt vorläufig erst mal aus der 3. Liga zuhause gegen Bad Neustadt, gespielt wird am Samstag, 06.05.2017 um 19.00 Uhr in der Heinrich Klein Halle in Groß-Umstadt.

Nur wenige Spieler Groß-Umstadts gingen verletzungsfrei in die alles entscheidende Partie gegen den Nachbarn Großwallstadt, viele waren angeschlagen und mussten an die Grenzen gehen, doch nach dem, was auf dem Spiel stand, wurden diese Blessuren soweit es ging verdrängt. So entwickelte sich ein durchaus interessantes Handballspiel und viele Zuschauer fragten sich, warum Groß-Umstadt mit diesem Leistungsvermögen eigentlich soweit unten steht.
Beide Teams schenkten sich nichts und die Spielstände waren von Anfang bis zum Ende immer knapp, das Spiel jederzeit für beide Mannschaften zu gewinnen. Dabei erspielte sich Groß-Umstadt sogar Feldvorteile und hatte noch zahlreiche Einschussmöglichkeiten, die jedoch zu oft kläglich vergeben wurden. In Anbetracht der besonderen Drucksituation – des unbedingt gewinnen müssens – sicher ein Faktor, der die Psyche belastete. Anders lässt sich auch nicht erklären, warum fünf Siebenmeter vergeben wurden. Bei etwas mehr Abgeklärtheit in Wurfsituationen hätte Groß-Umstadt das Spiel klar für sich entscheiden können.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: 2. Bundesliga Frauen

TSV Haunstetten – Kurpfalz Bären 26:31

Die Kurpfalz Bären berichten:

KURPFALZ BÄREN auch in Haunstetten erfolgreich – Mit kompakter Mannschaftsleistung zum vierten Auswärtssieg

Foto: Kurpfalz Bären
7 Siege aus den letzten 10 Spielen! Die KURPFALZ BÄREN bewiesen auch in Haunstetten eindrucksvoll, warum sie in der zweiten Handball-Bundesliga der Frauen nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben wollen. Tom Löbich war geradezu begeistert: „Heute haben wir wieder einmal gezeigt, über welch großartige Moral diese Mannschaft verfügt. Bis auf den etwas verschlafenen Start waren wir in allen Belangen überlegen und konnten es uns leisten, munter durchzuwechseln.“ Mitte der zweiten Halbzeit betrug der Abstand zu den tapferen Gastgeberinnen 10 Tore, und Haunstetten schaffte es trotz großen Kampfgeistes nicht, das Spiel noch zu drehen.

Sabine Stockhorst und Sina Michels in prächtiger Form

Zehn Ketscher Spielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen und bewiesen damit, dass die Bären nicht nur über einen Anzug verfügen. Auch ohne Katrin Schneider und Samira Brand funktionierte das kombinationsreiche Tempospiel prächtig, und die außer Gefecht gesetzte „Spielertrainerin“ Kate Schneider konnte es sich erlauben, alle möglichen Formationen aufs Spielfeld zu bringen. Dank einer geschlossenen Defensive und einer erneut bärenstarken Sabine Stockhorst im Tor zeichnete sich bereits vor der Pause ab, dass die Abstiegssorgen der Haunstettener Mannschaft an diesem Abend nicht kleiner werden würden. Und auch Linkshänderin Sina „Hexe“ Michels drehte im Angriff so richtig auf und erzielte insgesamt 7 blitzsaubere Tore.

Nach dem Seitenwechsel die Bären mit munterem Wechselspiel

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: 3. Liga Männer

TV Hochdorf – SG Nußloch 23:30

Der TV Hochdorf berichtet:

Pfalzbiber verabschieden sich mit couragierter Leistung vom Heimpublikum

Foto: TV Hochdorf
Der TV Hochdorf hat im letzten Heimspiel der Saison 2016/2017 eine couragierte und gute Leistung gezeigt. Dass es bei der 23:30-Niederlage gegen Spitzenreiter SG Nußloch nicht zu einem Punktgewinn reichte, konnte man der Mannschaft im Angesicht der Personalnot nicht zu Schulden kommen lassen. Bester Torschütze der Pfalzbiber war Vincent Klug mit neun Treffern.
Sechs Feldspieler aus dem Drittliga-Kader hatte TVH-Trainer Stefan Bullacher zur Verfügung stehen. In anderen Worten: Die erste Sieben stellte sich quasi von selbst auf. Neben ihm nahmen neben Torwart Lennart Schulte lediglich sein Co-Trainer Steffen Christmann, der ohne Einsatz blieb, sowie die Nachwuchsspieler Jona Eschbach und Sebastian Jochem auf der Bank Platz. Das war jedoch nicht das einzige Kuriosum dieser Partie. Ein anderes hatte einen ernsten Hintergrund: Schiedsrichter Julian Köppl leitete die Begegnung allein, weil sein Gespannspartner in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Köppl erbrachte aber, da waren sich alle Beteiligten beider Seiten einig, eine herausragende Leistung.
Auf dem Spielfeld waren die Rollen indessen klar verteilt: Der Tabellenerste SG Nußloch wollte sich keinen Patzer mehr erlauben, um am kommenden Wochenende die Meisterschaft aus eigener Kraft gewinnen zu können, und ging gegen eine dezimierte Hochdorfer Mannschaft, für die es in erster Linie darum ging, sich achtsam aus der Affäre zu ziehen, als glasklarer Favorit ins Spiel.
Die Pfalzbiber erwischten nach 0:2-Rückstand jedoch einen guten Start und lagen bis zum 4:3, welches Emanuel Novo mit einem sehenswerten Dreher erzielte, sogar vorne. Dann gingen die Gäste durch drei Treffer in Serie jedoch erstmals mit zwei Treffern in Führung; beim 5:8 nur kurze Zeit später waren es sogar schon drei. Die übrig gebliebenen Spieler, allen voran der überragende und nur schwer zu stoppende Vincent Klug auf Halblinks, stämmten sich jedoch mit aller Kraft gegen den frühen Kontrollverlust in dieser Begegnung. Als dann erneut Novo zum 8:9 traf und der TVH im Anschluss daran seine einzige Unterzahl im Spiel schadlos überstand, schienen die Gastgeber ihren Gegner da zu haben, wo sie ihn haben wollten.
Das Spitzenteam von der anderen Rheinseite zeigte sich von diesem Aufbäumen jedoch kurzweilig unbeeindruckt und stellte den alten Drei-Tore-Abstand wieder her. Weil der TVH dann aber hervorragend verteidigte und sich auf einen in Durchgang eins klasse aufgelegten Ladislav Kovacin zwischen den Pfosten verlassen konnte, gelang der SGN zwischen der 23. und 33. Minute kein einziges Feldtor. So stand es kurz nach dem Seitenwechsel plötzlich wieder 13:13.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: 2. Bundesliga Männer

TUSEM Essen – HSG Konstanz 38:34

Die HSG Konstanz berichtet:

HSG Konstanz vergibt große Chance in Essen

Paul Kaletsch – Foto: Peter Pisa
Es wurde von beiden Seiten zum extrem wichtigen Spiel im Kampf um den Klassenerhalt ausgerufen und sowohl dem TUSEM Essen als auch der HSG Konstanz waren die Nervosität und die Anspannung in den ersten Minuten deutlich anzumerken. Mit höchstem Tempo schenkten sich beide Mannschaften nichts – am Ende vergab die HSG nach der 24:22-Führung einen möglichen wichtigen Sieg und musste eine bittere 34:38 (18:19)-Niederlage hinnehmen.
Beide Mannschaften suchten in den ersten Minuten ihr Heil im schnellen Ball nach vorne. Vor allem der österreichische Nationalspieler Richard Wöss wirbelte in den ersten Minuten auf Rechtsaußen und traf fast nach Belieben in der ersten und zweiten Welle, aber auch von außen aus spitzem Winkel – vor allem, weil die HSG-Abwehr noch nicht ihre Stabilität der zweiten Halbzeit aus dem Spiel gegen Rimpar gefunden hatte.
So hatten es sowohl zunächst Konstantin Poltrum als auch später der eingewechselte Stefan Hanemann schwer, in die Partie zu finden. Dafür spielten Mathias Riedel und Co. Chris Berchtenbreiter in der Offensive immer wieder schön am Kreis frei – Siebenmeter oder Tor, denn Berchtenbreiter bewies große Durchsetzungsstärke. Und mit zunehmender Spieldauer gelang es Konstanz, auch die Defensive zu stabilisieren und die 6:3 (5.)-Führung der Nordrhein-Westfalen zu kontern. Aus einem 8:11-Rückstand machten die Bodensee-Handballer innerhalb von drei Minuten den 11:11-Ausgleich und hatten kurz darauf mehrmals die Chance zur Führung. Zwei vergebene Siebenmeter und einige freie Großchancen verhinderten jedoch den ersten Führungswechsel, stattdessen ging Essen mit 19:18 in die Kabine.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 2. Bundesliga Männer

TSG Ludwigshafen-Friesenheim – HSG Nordhorn-Lingen

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim informiert:

David Schmidt: „Alles, was wir machen können, ist Spiele zu gewinnen“

Samstag, 29. April 2017, Friedrich-Ebert-Halle, 19 Uhr.

Wollen mit einem Sieg gegen Nordhorn-Lingen auf Tuchfühlung bleiben: David Schmidt und seine Teamkollegen – Foto: Harry Reis
„Alles, was wir machen können, ist Spiele zu gewinnen“, sagte David Schmidt. Der Linkshänder, der eine ganz starke Saison spielt, beschäftigt sich nicht mit dem aktuellen Ranking, das die TSG Ludwigshafen-Friesenheim als Tabellensechsten ausweist, denn: „Wir haben es selbst nicht in der Hand“, weiß der Modellathlet und kennt die Rückstände auf Bietigheim, Hüttenberg und Rimpar. So hat Rimpar einen Minuspunkt weniger als die Eulen, Hüttenberg vier und Bietigheim fünf. Bleibt eines für Kapitän Philipp Grimm und seine Mitstreiter: möglichst viele Spiele zu gewinnen und abwarten, wozu das am Ende reichen wird.
Noch sieben Etappen liegen vor den Pfälzern und eines gilt für das Ensemble von Ben Matschke: Weiter punkten. Gepunktet haben die Rothemden auf der letzten Ausfahrt – und das gleich doppelt. Beim TuS Ferndorf gelang dem Team um Regisseur Alex Feld ein 29:23-Erfolg, der sogar noch deutlicher hätte ausfallen können, denn nach Patrick Webers Goal zum 19:28 verkürzte der abstiegsgefährdete Klub seinen Rückstand mit einem 4:0-Lauf, ehe Patrick Weber mit seinem neunten Treffer für das Endresultat sorgte und von Co-Trainer Frank Müller ein Sonderlob erhielt: „Patrick hat eine sehr gute Wurfauswahl gehabt, das hat er extrem gut gemacht.“ Und fügte hinzu: „Gegenüber Ferndorf, das einen Doppelspieltag zu absolvieren und gegen uns die zweite Partie hatte, hatten wir einen kleinen Vorteil. Zehn Minuten lang hatten wir Probleme ins Spiel zu kommen, doch dann haben wir 50 Minuten lang eine richtig gute Abwehr hingestellt und das Spiel kontrolliert.“ David Schmidt sah im „geduldigen Spiel“ den Schlüssel zum Erfolg. „Nachdem wir uns anfangs verfrühte Würfe genommen haben, spielten wir danach klare Chancen heraus und schlossen effektiv ab.“ Schon zur Pause führte die TSG mit fünf Toren, die einen verdienten Auswärtssieg landete. „Das war eine richtig gute Mannschaftsleistung“, fand Frank Müller.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 2. Bundesliga Frauen

BSV Sachsen Zwickau – FSG Mainz 05/Budenheim

Die FSG Mainz 05/Budenheim informiert:

Verletzungsmisere ist zurück – Gerisch, Schäfer und Cipaian fallen zusätzlich aus

Romana Gerisch fällt bis zum Saisonende aufgrund ihres Daumenbruchs aus und muss operiert werden.
Noch vier Spiele sind in der 2. Bundesliga Frauen zu bestreiten. Aktuell stehen die „Meenzer Dynamites“ auf Platz 10 mit sechs Punkten Vorsprung auf Platz 14, dem durch den Rückzug der SG Kleenheim ersten Abstiegsplatz. Für den kommenden Gegner BSV Zwickau sieht es um einiges enger aus, denn sie haben zur Zeit als 15. nur einen Punkt mehr als der 14. aus Haunstetten. Deshalb hat Interimstrainerin Corina Cupcea, die das BSV-Team für den Abstiegskampf vom wenig erfolgreichen Trainer Andy Palm übernommen hat, einen Sieg gegen die Mainzerinnen zum „Muss“ erklärt und hofft natürlich auf ein volles Haus mit den bekannt lautstarken Fans im Rücken.
Das Hinspiel in Mainz gewannen die Dynamites Ende 2016 mit 36:31. Doch wie soviele Begegnungen der beiden Teams zuvor war auch diese Partie umkämpfter, als es das klare Ergebnis vermuten lässt. Für den Traditionsverein aus Zwickau, der seit 1991 in der Bundesliga spielt, wäre ein Abstieg eine Katastrophe.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: Allgemein

Einige Wochenendtermine

Heimspielwochenende wB DM-Viertelfinale in Bad Soden, SIS, Vorbericht.

Samstag, ab 11.00 Uhr: mA Buli Quali in Wallau mit den Gastgebern, HSG Wiesbaden und Eintracht Baunatal SIS.

Brisante Spiele zur Vermeidung eines möglichen Abstiegs aus der BOL W/F Männer, z.B. am Samstag um 19.00 Uhr HoWi – Münster II SIS.

Samstag, jeweils 19.30 Uhr: Münster (bei Wetzlar II, SIS) und Dotzheim (in Gensungen, SIS) kämpfen um den Klassenerhalt in der HHV Oberliga Männer.

Sonntag, 15.00 Uhr: Abschiedsspiel von André, Jojo, Kai, Niklas, Paddy und Vincent SIS.

Sonntag, 17.00 Uhr: TSG Eddersheims Damen vor der Drittliga-Meisterschaft (!?) im Spiel gegen die TSG Oberursel SIS.

Sonntag: 18.00 Uhr: „Endspiel“ um die BL-A Meisterschaft zwischen den Herren aus Schierstein und Neuenhain/Altenhain SIS.

Rubrik: Jugend-Förderung Nachwuchsgewinnung

Das DHB Kempa Mobil macht Station beim HC Gonsenheim

Der HC Gonsenheim informiert:

Aufgepasst! Hier ist mächtig was los! Das DHB Kempa Mobil macht Station bei dem HC Gonsenheim und lädt alle Schülerinnen und Schüler herzlich ein mitzumachen

Wann?: Sonntag 07.05.17, 10.00 – 14.00 Uhr

Wo?: Halle Am Großen Sand, Obere Kreuzstraße, 55120 Mainz
Fragen?: 0431/6967020

Die Deutsche Handballnationalmannschaft hat es geschafft und steht in Europa ganz oben an der Spitze in einer der besten und schnellsten Sportarten der Welt. Wir zeigen dir, wie man diesen coolen Sport trainiert.
Fühlt euch wie die Handball-Europameister. Trainiert wie die Profis und testet die Produkte aus dem Hause Kempa, die auch von der Nationalmannschaft genutzt werden, gleich vor Ort.
Ein Tag voller Begeisterung wartet auf dich und deine Schule. Das DHB Kempa Mobil macht am 07.05.2017 bei dem HC Gonsenheim Station und dann geht es mit HANDBALL-CAMP.DE in der Sporthalle richtig rund. Ihr seid alle eingeladen, diese tolle Sportart auszuprobieren und einen Schnuppertag zu erleben.

Foto-Quelle: ©ORLEN Deutschland – Handball-Camp

DHB-Trainer Klaus-Dieter Petersen und Mannhard Bech, die Verantwortlichen für die Nachwuchsförderung beim THW Kiel, haben für uns ein sportliches Konzept mit Eventcharakter erstellt. Die Trainingsinhalte, sowie innovatives und modernstes Trainingsequipment werden euch begeistern.

Mit den Trainern des Vereins und dem Team von HANDBALL-CAMP.DE werdet ihr zusammen einen tollen sportlichen Tag erleben und könnt dabei gleichzeitig auch noch neues Trainingszubehör testen und direkt im Anschluss vergünstigt kaufen.
Gemeinsam mit euch, den Klassenkameraden, Freunden und eurer Familie, machen wir die Sporthalle zu einem großen Erlebnisfeld für alle. Ihr könnt trainieren und probieren, eure Eltern können testen, schauen und günstig einkaufen. Also ein großer Spaß für alle.
Wir freuen uns, euch alle in der Halle zu sehen. Kommt vorbei und lasst euch begeistern. Die Deutsche Handball Nationalmannschaft hat es gerade erst gezeigt – Handball begeistert einfach alle.

Rubrik: VideoClips

7Meter – das Handballmagazin (Ausgabe vom 27.04.2017)

Mit freundlicher Genehmigung der Mhoch4 GmbH & Co. KG:

Wir haben mit zwei Göppinger Gipfelstürmern den Weg nach ganz oben angetreten – auf den Hohenstaufen. Manuel Spät und Jens Schöngarth im Gespräch.

Auf Youtube: 7Meter - das Handballmagazin informiert wöchentlich über die Geschehnisse in der DKB Handball-Bundesliga und der 2. Handball-Bundesliga. Außerdem gibt es Interviews, Portraits und vieles mehr.

Beitrag 1: Spielzusammenfassungen DKB Handball-Bundesliga + Tabelle
Beitrag 2: Beitrag Gipfelstürmer FRISCH AUF! Göppingen
Beitrag 3: Überblick Viertelfinal-Hinspiele EHF-Cup
Beitrag 4: Spielzusammenfassung 2. Handball-Bundesliga + Tabelle
Beitrag 5: TV-Termine - hier klicken

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 2. Bundesliga Männer

Eulen-Partner ermöglichen Handball-Highlight beim Heimspiel am 24.05.2017 gegen den EHV Aue

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim informiert:

Die Saison 2016/17 geht in die heiße Endphase und schon heute können wir festhalten, dass unsere Fans auch in dieser Saison wieder erstklassig sind und Bens Jungs bei Auswärts-, aber vor allem bei Heimspielen grandios unterstützen und einen wesentlichen Anteil an der Punkteausbeute haben.

Gerne erinnern wir uns alle auch noch an das Pokalspiel gegen den deutschen Rekordmeister des THW Kiel, bei dem sich die Friedrich-Ebert-Halle in eine rote Wand verwandelte.
Ein eben solches Highlight wird es auch am 24.05.2017 (Anpfiff: 19:30 Uhr), ein Tag vor Christi Himmelfahrt, gegen den EHV Aue geben, wenn es heißt:

Türen auf für das 1 € – Spiel der Eulen.

Aber was heißt das?
Die Idee dahinter ist einfach: Unsere Partner schließen sich zusammen und ermöglichen allen Zuschauern an diesem Spieltag freien Eintritt, indem die teilnehmenden Unternehmen pro
Zuschauer zahlen und den Weg für ein besonderes Handballfest in der Region ebnen. Einzige Bedingung für die Zuschauer ist, ein rotes Shirt zu tragen.
„Eine Idee zu haben, ist das eine – um diese dann auch umzusetzen, bedarf es der Unterstützung anderer und daher sind wir schlichtweg begeistert von der positiven
Resonanz unserer Partner und freuen uns, dass wir gemeinsam das Projekt des 1 € – Spiels stemmen können. Auf diese Weise leben wir in der Konstellation Partner, Fans und Mannschaft den Teamgedanken und schaffen ein gelungenes Event für Jedermann“, so Lisa Heßler, verantwortlich für das Marketing der Eulen.
Und auch Trainer Ben Matschke weiß: „Als wir von dem Vorhaben erfuhren waren auch wir seitens der Mannschaft sofort Feuer und Flamme für die Aktion. Denn was gibt es Geileres als vor einer vollen Friedrich-Ebert-Halle zu spielen?“
Unsere treuen Dauerkarten- und VIP-Karteninhaber haben selbstverständlich ihren Platz sicher. Alle anderen Tickets werden an der Abendkasse ausgehändigt, weswegen es für dieses
Spiel keinen Vorverkauf in der Geschäftsstelle oder online gibt. Daher an alle Eulen-Fans und die, die es noch werden wollen:

Datum merken – frühzeitig in die Halle kommen – rot kleiden – dabei sein!

Rubrik: (Weiterlesen) 3. Liga Frauen

Abschluss- Interview mit Ischn-Torhüterin Gina von Gilgenheimb

Die SG Bretzenheim informiert:

Leon Becker im Interview mit Gina von Gilgenheimb

Anstelle des üblichen Vorberichtes gibt es heute aus gutem Grund ein Interview. Denn unsere Nr. #37 Gina von Gilgenheimb war 4 Jahre lang eine verlässliche Größe zwischen den Pfosten. Am Samstag ist ihr letztes Spiel im Dress der SG Bretzenheim.

Leon Becker: Hallo Gina, schön, dass Du Dich noch einmal für ein Interview zur Verfügung gestellt hast. Am Samstag ist Dein letztes Heimspiel nach 4 Jahren bei der SG. Kommt da jetzt schon ein bisschen Wehmut auf ?

Gina von Gilgenheimb: Ja natürlich, wobei bei mir schon relativ lange klar ist, dass ich aufhören werde. So hatte ich schon ein bisschen Zeit mich damit abzufinden. Aber ich glaube am Sonntag wird es schon nochmal ein ganz anderes Gefühl sein, wenn man wirklich das letzte mal auf der Platte steht.

Du hast ja die letzten Jahre einen wirklich enormen Aufwand auf Dich genommen. 4 Mal die Woche circa 2 Stunden Fahrtzeit. Die einfache Strecke wohlgemerkt. Woher hast Du die Kraft und Motivation dafür genommen?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 2. Bundesliga Frauen

TSV Haunstetten – Kurpfalz Bären

Die Kurpfalz Bären berichten:

Bären stellen sich auf einen harten Kampf ein

Am Samstag in Haunstetten, 18 Uhr

Lene Ebel – Pressedienst Kurpfalz-Bären
Im Abstiegskampf der zweiten Frauen-Handballbundesliga herrscht Spannung pur. Die KURPFALZ BÄREN haben mit 25 Pluspunkten einen relativ komfortablen Vorsprung, sind aber noch nicht ganz in der Sicherheitszone. Anders sieht es beim Gastgeber aus: Der TSV Haunstetten rangiert mit 19 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz, der den Abstieg in die dritte Liga bedeuten würde. Aber das rettende Ufer ist nah! Ein Sieg über die Bären würde das Team aus dem Augsburger Vorort mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den ärgsten Nöten befreien. Kein Wunder, dass Katrin Schneider einen harten Kampf erwartet: „Haunstetten ist eine enorm robuste Mannschaft, die mit einem enormen Kämpferherz ausgestattet ist. Da werden wir schon eine Glanzleistung bringen müssen, um dort gewinnen zu können.“
Haunstetten nach Sieg in Herrenberg mit viel Selbstvertrauen
Mit 21:19 holte Haunstetten einen überraschenden Sieg beim anderen „Wackelkandidaten“ in Herrenberg. Trainer Herbert Horner bezeichnete diesen Erfolg zwar als glücklich, dennoch muss seinen Spielerinnen ein dickes Kompliment gemacht werden. Denn mit einem unbeugsamen Siegeswillen schaffte es seine Mannschaft, Herrenberg auf den vorletzten Rang – mit jetzt drei Punkten Rückstand auf Haunstetten – zurückzudrängen. Als Torschützinnen glänzten dabei Annika Schmidt (8), Saskia Putzke (4) und Sarah Irmler (3). Allerdings gibt es auch Verletzungssorgen im Haunstettener Team, und es ist noch nicht völlig klar, wer am Samstag auflaufen wird.

Samira Brand hofft auf einen Einsatz

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 3. Liga Männer

TV Grosswallstadt – MSG Groß-Umstadt

Die MSG Groß-Umstadt informiert:

Derby mit Spannung erwartet

Gespielt wird am Samstag, 29.04.2017. um 19.30 Uhr in der Sparkassen Arena in Elsenfeld.

Am kommenden Samstag dürfte es – zumindest aus der Sicht der Gäste – spannend werden in der Partie der beiden Nachbarvereine. Denn nur mit einem Sieg hat man noch Chancen zum Klassenerhalt und zum Verbleib in der 3. Liga. Großwallstadt ist aber trotzdem der klare Favorit, schließlich steht der Traditionsverein auf einem hervorragenden 3. Platz und hat längst den Spitzenplatz in der stark besetzten Liga abgesichert. Ganz anders bei Groß-Umstadt, die nach einer verkorksten Saison auf Platz 15 stehen und massiv abstiegsbedroht sind.
Die Vorzeichen sind mal wieder denkbar ungünstig, es gibt immer noch viele verletzte Spieler, die halbe Mannschaft ist angeschlagen und vom Kräfte zehrenden Abstiegskampf mitgenommen. Trotzdem will man alles versuchen um zu punkten und die Chance zum Klassenerhalt ergreifen.
Trainer Tim Beckmann: „Der Fokus muss auf uns liegen und es geht darum, dass jeder einzelne Spieler wieder zu sich findet. Dann können wir als Kollektiv vielleicht besser bestehen und Erfolg haben.“

Rubrik: BL-A Wiesbaden Männer

TG Schierstein – HSG Neuenhain/ Altenhain

Am Sonntag um 18.00 Uhr kommt es zum Spitzenspiel der BL-A zwischen den beiden Aufsteigern in die BOL Wiesbaden/ Frankfurt.

Bei einem Sieg ist die TG Schierstein Meister, ansonsten die Gäste.

SIS

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 3. Liga Frauen

3. Liga Saisonfinale – die Eddschmer Mädels können Meister werden

Die TSG Eddersheim informiert:

Derby gegen Ober-Ursel – Die 3. Liga West biegt auf die Zielgerade ein, nach 21 Spielen finden am Sonntag um 17:00 Uhr alle Spiele der West Staffel zeitgleich statt.

Die TSG Eddersheim hat sich durch den Sieg im Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen II sowie dem Auswärtserfolg in Dortmund eine super Ausgangsposition für den „Kampf um den Titel“ erarbeitet.
Um das nochmal deutlich für alle Leserinnen und Leser zu machen, die Damen der TSG Eddersheim können am Sonntag, den 30.4. um 17 Uhr im Karl Eckel Weg, Staffelsieger der 3. Liga West werden!
Das kleine Örtchen Eddersheim mit 4.800 Einwohnern und minimalen finanziellen Mitteln, 8 Mädels stammen aus der TSG Jugend, genau dieses TEAM, kann diese Sensation schaffen.
Zur Zeit führen die „Eddschmer Mädels“ die Tabelle mit 33:9 Punkten an,können nur noch von Bayer Leverkusen 2 (32:10 Punkte) eingeholt werden. Die Vize- Meisterschaft hat das Team von Trainer Tobias Fischer schon sicher, bei einem Sieg oder Unentschieden am Sonntag gegen die TSG Oberursel, wäre die Meisterschaft der 3. Liga West sicher.
TSG Trainer Tobias Fischer: „Egal was am Sonntag passiert, diese Saison war überragend, die Mädels, Betreuer/innen, Manager/innen und Trainer haben bombastische Arbeit abgeliefert. Die harte Arbeit in der Vorbereitung und der Saison hat sich, ganz offensichtlich, mehr als gelohnt. Das wir evtl. Meister werden, aber nicht aufsteigen können/dürfen, ist natürlich schade, aber der Vernunft geschuldet. Dieser Umstand sollte uns nicht davon abhalten, diese Sensations- Saison zu feiern, egal mit welchem Ende!“

Der Gast aus dem Hochtaunuskreis hat ganz andere Sorgen, steht mit 14:28 Punkten auf einem direkten Abstiegsplatz und muss, bei einer Niederlage von Recklinghausen (gg Leverkusen) mindestens einen Punkt einfahren um auf einen Relegationsplatz zu kommen. Gewinnt Recklinghausen, kann Oberursel die Klasse nicht mehr halten und wird nach nur einem Jahr wieder in die Oberliga Hessen absteigen. Das Team von Trainerin Alexandra Müller ist also „wie ein angeschlagener Boxer“, für sie geht es um alles oder nichts. „Hier liegt ein bisschen die Gefahr für uns, Oberursel hat nichts mehr zu verlieren. Musste allerdings am vergangenen Wochenende im Derby gegen Obereschbach eine deutliche Niederlage hinnehmen. Wir haben den absolut positiven, unser Gast eher den negativen Druck,“ so die Aussicht von Tobias Fischer.
Das Hinspiel konnten die TSG Mädels kurz vor Weihnachten in Oberursel mit 23:20 für sich entscheiden.

Zum Ende einer Saison gilt es leider immer wieder “ Auf Wiedersehen zu sagen“, mit Sarah Bauer, Sarah Dernbach, Judith Büttner und Annika Breitenfelder werden uns vier Mädels verlassen. Die Mädels werden vor dem Spiel, gegen 16.50 Uhr verabschiedet.

Kommt alle am Sonntag um 17Uhr reichlich in die KEW Halle, das Team hat es sich mehr als verdient!!! Lasst uns zusammen einen schönen Saisonabschluss, einer Sensations Saison feiern.

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 3. Liga Männer

TV Großwallstadt – MSG Groß-Umstadt

Der TV Großwallstadt informiert:

Großwallstadt erwartet Groß-Umstadt – Das vorerst letzte Kräftemessen?

Im Gegensatz zur letzten Woche trägt diesmal die Überschrift ein Fragezeichen. Während der vormalige Gegner Kirchzell nämlich längst als Absteiger aus der dritten Liga feststeht, darf Groß-Umstadt zumindest noch zarte Hoffnungen auf den Erhalt der Spielklasse hegen. Die MSG ist vor ihrem Spiel, am Samstag, um 19:30 Uhr, in der Untermainhalle in Elsenfeld, gegen den TV Großwallstadt, zwar nur um einen Rang besser als Schlusslicht Kirchzell platziert, hat aber mit 15 Pluspunkten deutlich mehr Zähler als der TVK. Die Hessen aus dem nur 25 Kilometer von Großwallstadt entfernten Groß-Umstadt werden allerdings auf jeden Fall ihre beiden abschließenden Spiele gewinnen müssen, wollen sie sich die Chance erhalten, weiterhin in einer deutschlandweiten Spielklasse anzutreten. Außerdem müssen sie darauf hoffen, dass die direkt zuvor platzierten Teams, Leipzig und Coburg, keine Punkte mehr holen werden. Angesichts der Gegner beider – Groß-Bieberau/ Modau und Elbflorenz – wohl keine reinen Hirngespinste.

Trainer erwartet Reaktion

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Allgemein Jugend-Förderung

Die TG Schierstein meldet erstmals 10 Jugend-Mannschaften

Bericht des Jugendleiters Handball TG Schierstein:

Der TG Jugendhandball geht nun in die fünfte Saison, seit der Trennung der Jugendspielgemeinschaft mit dem TuS Dotzheim.

Erstmals meldeten wir 10 Jugendmannschaften für den Spielbetrieb. Von der F- bis zur C-Jugend gibt es jeweils zwei Mannschaften. Diese tollen Zahlen sind unter anderem der tollen Arbeit jedes einzelnen Trainers zu verdanken, sowie auch die hohe Kontinuität des Engagements vieler ehrenamtlicher Trainer. Neu dazu gestoßen sind unsere Trainer-Anfänger Dominik Mühlhaus, Isabel Mühlhaus und Simon Schafmeister.
Leider muss der Verein vier Trainer Abgänge verzeichnen. Antonia Straub (Studium), Christine Meilinger-Keppel (beruflich mehr eingespannt), Heiko Bienefeld (Studium) und Patrick Leukel (beruflich mehr eingespannt) verabschieden sich leider aus dem Trainerteam.
Auch in der kommenden Saison werde ich die Mannschaften verstärkt in den Trainingseinheiten besuchen. Somit herrscht weiterhin ein hoher Kontakt zwischen Trainer, Spieler und Eltern zum Vorstand. Und die Trainer bekommen immer wieder Feedback zur Gestaltung ihrer Einheiten. Diese Methode kam in der vergangenen Saison sehr gut bei allen an.
Der Verein sucht aktuell noch nach ein bis zwei neuen Trainern für unser Projekt-Eichendorff-Schule. Ansonsten sind die Planungen für die neue Runde komplett abgeschlossen und die Teams befinden sich derzeit in der Qualifikations-Phase.

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht Deutsche Meisterschaft wB Jugend

Heimspielwochenende DM-Viertelfinale in Bad Soden

Die wJSG Bad Soden/S./N. informiert:

Unsere Mädels freuen sich auf das anstehende Heimspielwochenende in der Hasselgrundhalle am 29./30.04.2017. Zunächst steht am Samstag um 17:30 Uhr das Spiel gegen den bayerischen Meister VfL Günzburg an, der am Sonntag eine etwas zu hohe Niederlage gegen Kappelwindeck/Steinbach einstecken musste und sicherlich einiges gutmachen möchte. Dann kommt es am nächsten Tag um 16:00 zum Rückspiel gegen die Badenerinnen, das vermutlich eine Vorentscheidung im Einzug in das Final Four bringen wird. Unsere Mädels sind gewappnet und hoffen auf die gleich tolle Stimmung und Unterstützung wie im Vorjahr.

Kommt in die Hasselgrundhalle und unterstützt unsere jungen Mädels im Kampf um den Einzug ins „Final Four“

Rubrik: 3. Liga Frauen Oberliga RP/Saar

Henrike Zimmer wechselt von den Ischn ins Oberliga-Team der FSG Mainz 05 / Budenheim

Die SG Bretzenheim informiert:

Heni kam in der letzten Saison von der HSG Bensheim/Auerbach zusammen mit Lea Müller aus der A-Jugend und spielte bei uns ihre erste aktive Saison.
Sie überzeugte mit einer aggressiven Deckung und einem starken eins gegen eins.
Als junge Spielerin ist es natürlich nicht immer einfach direkt in einer Mannschaft Fuß zu fassen und viele Spielanteile zu bekommen. So hat Henni auch die letzten Spiele bei unserer zweiten Mannschaft ausgeholfen, um sie zu unterstützen und weitere Spielanteile zu sammeln. In der neuen Saison sucht sie allerdings eine neue sportliche Herausforderung und wechselt in die Oberliga zu unserem Nachbar der FSG Mainz 05/Budenheim .
Heni selbst zu ihrem Wechsel: „ Leider verlasse ich die SG Bretzenheim nach dieser Saison. Ich startete hier mein erstes Aktivenjahr und durfte viel lernen. Es lief für mich nicht alles so, wie ich es mir vorgestellt hatte und so habe ich mich dazu entschlossen die nächste Saison in der Oberliga zu spielen, auch um wieder Spaß am Handball zu haben und um Selbstvertrauen zu tanken. Auf diesem Wege möchte ich mich bei der Mannschaft bedanken, die mich nett aufgenommen hat, in vielem unterstützte und die ich als sehr sympathische Truppe kennenlernen durfte. Für mich sind daraus tolle Freundschaften entstanden. Sicherlich schaue ich mir das eine oder andere Heimspiel der SG in der nächsten Saison an und freue mich darauf die Mannschaft dann von der Tribüne zu unterstützen. Dem Team drücke ich die Daumen und wünsche ihm alles Gute und eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.“

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Frauen

Für Helen van Beurden kommt Clara Bohneberg im Tor der Meenzer Dynamites

Die FSG Mainz 05/Budenheim informiert:

Wechsel im Tor bei den Meenzer Dynamites

Clara Bohneberg – Neuzugang vom Meister HSG Bensheim-Auerbach – Foto: Jürgen Pfliegensdörfer
Nach nur einer Saison im Tor der Mainzerinnen verlässt Helen van Beurden das Team bereits wieder. Eine Entscheidung, die beiden Seiten nicht leicht gefallen ist. Trainer Thomas Zeitz beschreibt das Dilemma: „Manchmal ist es so, dass beide Seiten eigentlich wollen, aber aufgrund irgendwelcher Faktoren eine weitere Zusammenarbeit nicht möglich ist. Das ist bei Helen und Mainz 05 der Fall. Wir hätten gerne mit Ihr weitergemacht, und auch Helen wäre gerne geblieben, aber der Umstand, beruflich nicht richtig Fuß fassen zu können bzw. nicht das passende berufliche Angebot zu haben hat dazu geführt, dass Helen uns leider nach nur einem Jahr wieder verlassen muss.“

Wohin der Weg der sympathischen Holländerin führt steht derzeit noch nicht fest, aktuell sondiert sie verschiedene Angebote.

Zeitz betrachtet ihren Abschied mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Das weinende Auge trauert der guten Torhüterin hinterher, die eine professionelle Einstellung hat und sehr ehrgeizig und trainingswillig ist. Es trauert genau so um den Typ Helen, der immer offen und angenehm ist und war. Das lachende Auge blickt darauf zurück, mit eben dieser sportlich wie menschlich tollen Spielerin bis zum Ende eine Saison zu bestreiten, die trotz einiger Rückschläge wie z. B. ihrer Verletzung für ihn sehr angenehm und fruchtbar ist und war. „Ich werde Helen vor allem als Typ vermissen, weil ich an ihr eben diese professionelle Einstellung gepaart mit ihrer offenen und kritischen, aber auf jeden Fall immer angenehmen Art sehr schätze. Wir alle wünschen ihr, dass sie das findet, wonach sie sucht, genauso wie wir hoffen, dass wir uns nicht ganz aus den Augen verlieren!“

Nachfolgerin steht bereits fest

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Allgemein

TuS Kriftel: Große Erfolge, großes Team, große Aufgaben

Die TuS Kriftel berichtet:

Das Foto vom Alten und neuen Vorstand – Foto: TuS Kriftel

Jahreshauptversammlung der Handballabteilung

Mit insgesamt fünf Titeln, einem unveränderten Vorstand und jeder Menge Motivation für kommende Aufgaben geht die Handball-Abteilung der TuS Kriftel in die Zukunft. Die Weichen dafür wurden bei der Jahreshauptversammlung gestellt. Personell sieht es dabei recht gut aus. Der komplette Vorstand ist weiterhin an Bord. Abteilungsleiter Oliver Kriz stand nicht zur Wahl, daher leitete er das Votum für seine Kollegen, das allesamt einstimmig ausfiel. Clemens Weißenberger, schon als Schiedsrichterwart in einer wichtigen Rolle, übernimmt nun auch den bisher vakanten Posten des Stellvertretenden Abteilungsleiters. Ihnen zur Seite steht der komplett wiedergewählte Vorstand mit Kassenwart Michael Bukowski, Jugendwart Uwe Seeharsch, Aktivenwart Thomas Huhmann, Pressewart und Schriftführer Frank Weiner sowie den Beisitzern Gudrun Loske, Petra Lehmann, Steffen Wipfler, Christian Albat und Frank Schopper.
Kriz freute sich nicht über diese personelle Unterstützung, sondern auch über eine äußerst erfolgreiche Saison. Es gab drei Meisterschaften und zwei Staffelsiege. Allen voran die Damen I unter Trainer Christian Albat, die nach dem Abstieg aus der 3. Liga souverän den direkten Wiederaufstieg als Hessenmeister schafften. Der Vorstand hatte danach entschieden, das Abenteuer 3. Liga ein weiteres Mal anzugehen – sportlich wie wirtschaftlich. Auch die weibliche A-Jugend wurde unter Albat Bezirksoberliga-Meister, die männliche C1-Jugend jubelte unter Stefan Raumer ebenfalls in der BOL. Hinzu kamen zwei Staffelerfolge der weiblichen D-Jugend mit Tatjana Lehmann und der männlichen D2-Jugend mit Henry Büchter. Kriz bedauerte allerdings auch auf der anderen Seite, dass die Jungen Alten Herren der MSG Schwarzbach nächste Saison kein Team mehr melden.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: BL-A Wiesbaden/ Frankfurt Frauen

TG Eltville – TuS Kriftel II 32:34

Die TuS Kriftel berichtet:

Platz drei gesichert, Relegation noch im Blick

Bei den abstiegsgefährdeten Gastgeberinnen war kein leichtes Spiel zu erwarten, da sie alles in die Waagschale werfen würden, um wichtige Punkte sammeln. Die TuS wollte hingegen ihren dritten Platz sichern, was am Ende gelang. Und nun darf man sogar noch ein bisschen von der Relegation träumen. Die Anfangsphase war durchwachsen. Beide Mannschaften fanden in der Defensive keinen richtigen Zugriff, so dass es nach sieben Minuten bereits 7:7 stand. Anschließend gelang es den Krifteler Mädels, sich in der Abwehr zu stabilisieren, und man konnte sich auf 10:7 absetzen. Dies war der Startschuss für den „Kriftel-Express“, und die Mädels setzten sich über 15:9 und 18:11 zum Halbzeitstand ab.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: Männer

MSG Schwalbach/Niederhöchststadt II – MSG Schwarzbach II 18:27

Die TuS Kriftel berichtet:

Pflichtsieg beim Tabellenletzten

Am späten Sonntagabend reiste das Team vom Schwarzbach nach Eschborn, um dort in der schönen Westerbachhalle gegen den Tabellenletzten anzutreten. Solche Spiele sind immer schwer, oft steht der Sieg in den Köpfen der Spieler schon fest, und die Konzentration ist nicht groß. Doch in Halbzeit eins zeigte die MSG ihre Qualitäten und konnte sich durch die schnelle Mitte und schöne Spielzüge schnell absetzten. Bald stand es 8:2. Doch jetzt kam die befürchtete schwache Phase. Unkonzentriert wurde abgeschlossen, viele technische Fehler schlichen sich im Spiel ein. Wenn hier das Team nicht so schlecht gespielt hätte, wäre ein Kantersieg möglich gewesen.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) Allgemein

SF Budenheim-Handballvorstand Gerhard Mussenbrock: „Ja, die Lage ist dramatisch!“

Der Handball-Abteilungsleiter der SF Budenheim, Gerhard Mussenbrock im Interview mit Ingo Fischer:

„Ohne Euch geht es nicht mehr“ und „es geht um die Zukunft des Vereins!“ Vor der Handball-Jahreshauptversammlung der Sportfreunde Budenheim am kommenden Freitag (28. April, 20:00 Uhr im Vereinsheim an der Waldsporthalle) schlägt Gerhard Mussenbrock Alarm. Steht es trotz der jüngsten Erfolge wirklich so schlimm um den Traditionsverein? Ingo Fischer hat den Abteilungsvorstand befragt.
Gerhard, bei der Jahreshauptversammlung am Freitag gehe es um „nichts Geringeres als die Zukunft unseres Vereins“, hast Du gesagt – ist die Lage wirklich so dramatisch?

Foto: Ingo Fischer
Gerhard Mussenbrock: Ja, das ist sie in der Tat, allerdings nicht in dem Sinne, dass uns das Wasser bis zum Halse stehen würde – dafür machen wir einen zu guten Job in der Abteilung, wie die aktuellen Erfolge zeigen. Es geht um die mittelfristige Ausrichtung der Handballabteilung, die Nachhaltigkeit unserer Erfolge, die in der jetzigen Minimalbesetzung nicht mehr gewährleistet werden kann. Die Organisation der Vorgaben des Handballverbands, wie wir uns ausrichten und wie wir uns künftig finanzieren wollen – das alles unter einen Hut zu bekommen, geht über die Belastbarkeitsgrenzen der derzeitigen Beteiligten hinaus.

Dabei sind es ja doch schon viele Leute, die sich bei den Handballern der Sportfreunden Budenheim engagieren – als Trainer und Jugendtrainer, im Vorstand, im Thekenteam, die Sportler bei Ereignissen wie dem Straßenfest, die Eltern, die Kuchen backen und ihre Kinder zu Auswärtsspielen fahren. Warum reicht das nicht mehr aus?

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht 3. Liga Männer

TV Hochdorf – SG Nußloch

DEr TV Hochdorf informiert:

Ohne Druck in Richtung Saisonende – TV Hochdorf empfängt Tabellenführer Nußloch

Trainer Stefan Bullacher (links) im Gespräch mit seinem derzeit spielenden Co-Trainer Steffen Christmann – Foto: Milo Foto
Vor einem Jahr befand sich der TV Hochdorf in einer ähnlichen Situation. Die Pfalzbiber konnten am vorletzten Spieltag die Meisterschaft entscheiden. Leider nicht für sich, aber für die HSG Konstanz, die nach dem Sieg unserer Hochdorfer gegen die SG Leutershausen auf der Couch zum Meister der Südstaffel wurden und sich am folgenden Spieltag bei den Hochdorfern mit zwei dagelassenen Punkten und sieben Kästen Gerstenkaltschale bedankten. Ganz so entscheidend ist das Spiel am kommenden Wochenende gegen die SG Nußloch nicht, trotzdem könnte ein Sieg oder eine knappe Niederlage das Meisterschaftsrennen noch spannender machen, als es sowieso schon ist. Zumal der Gegner am letzten Spieltag kein Geringerer als der Nußlocher Verfolger TSB Heilbronn-Horkheim ist.

Der Gegner – SG Nußloch:

Trainiert von einem Hochdorfer, der es in der Vorrunde das erste Mal in einem Pflichtspiel schaffte, seinen Heimatverein zu schlagen, schaut die SG Nußloch vom Platz an der Sonne auf die übrigen Konkurrenten der Südstaffel herab — und das mit Recht. »Nußloch hat die beste Mannschaft der 3. Liga Süd«, sagt Hochdorfs Trainer Stefan Bullacher. Die Mannschaft seines Amtskollegen Christian Job verfügt auf nahezu jeder Position über Ausnahmekönner, die vor allem eines wissen: wo das Tor steht. Aktuell stehen den Badenern 857 Tore zu Buche — absolute Ligaspitze! Aber auch im Sachen Defensive machen die Blauhemden ihre Sache gut und liegen mit 743 Gegentoren auf Platz drei. Unsere Pfalzbiber rangieren übrigens auf Platz vier. Mit 722 Gegentoren liegt aktuell die SG Pforzheim/Eutingen, als Absteiger, auf Rang eins, eine interessante Randnotiz. Der Spitzenreiter in Sachen Abwehr konnte dem Tabellenführer am letzten Spieltag mit einer leidenschaftlichen Abwehrarbeit übrigens einen Punkt abringen.

Die Pfalzbiber:

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Vorbericht Bundesliga mA Jugend

A-Jugend der HSG Wallau / Massenheim startet in die Qualifikation zur Jugend-Bundesliga

Die HSG Wallau / Massenheim informiert:

Am kommenden Samstag, 29.04.2017, startet die HHV-interne Vorqualifikation zur Jugendbundesliga.

Mit Unterstützung der Süwag Energie AG ist die HSG Wallau / Massenheim hierbei Gastgeber in der Gruppe B. Gespielt wird ab 11:00 Uhr in der Ländcheshalle.
Die Wallauer A-Jugend trifft hierbei auf die Mannschaften des GSV Eintracht Baunatal und der HSG VfR / Eintracht Wiesbaden. Gespielt wird im Modus jeder gegen jeden, die Spielzeit beträgt 2 x 15 Minuten. Der Gruppenerste und -zweite qualifiziert sich für die Hauptrunde der eigentlichen Qualifikation zur Jugendbundesliga. Diese startet am 28.05.2017.
Trainer Carsten Bengs und Dennis Müller haben ihre Spieler in den letzten Wochen intensiv auf Qualifikation vorbereitet. Gerade die Verwendung von Haftmitteln im Spiel und Training ist für viele Spieler neu. Dank der Unterstützung durch die Firma ERIMA, die der Mannschaft entsprechende Trainingsbälle, zwei Wettkampfbälle und ein geeignetes Haftmittel zu Verfügung stellte, konnten die Spieler aber zügig daran gewöhnt werden.
Los geht es um 11:00 Uhr mit dem Spiel zwischen der HSG Wallau / Massenheim und dem GSV Eintracht Baunatal. Im zweiten Gruppenspiel geht es für die Wallauer A-Jugend um 14:30 Uhr gegen den Nachbarn HSG VfR / Eintracht Wiesbaden.
Die Mannschaft der HSG Wallau / Massenheim wird alles in die Waagschale werfen, um sich für die Hauptrunde zu qualifizieren. Hierbei hofft sie auf eine stimmungsvolle Kulisse und zahlreiche Unterstützung von der Zuschauertribüne.

Rubrik: (Weiterlesen) 3. Liga Frauen

Nathalie Schlesinger komplettiert das Ischn Torhüter Trio in der nächsten Saison

Die SG Bretzenheim informiert:

„Schnatti“ kam aus der Bretzenheimer A-Jugend in die erste Mannschaft und feierte mit ihr den Aufstieg in die 3. Liga.

Dort spielte sie dann noch ein Jahr bevor sie sich in die zweite Damen zurück zog. Seitdem steht sie dort zwischen den Pfosten und glänzt immer wieder mit tollen Paraden. Dabei ist auffällig ihr vielleicht etwas unkonventionelles Torhüter Spiel, das viele Gegner durchaus zur Verzweiflung bringen kann.
Sie selbst: „Nach drei Jahren Oberliga in unserer 2.Mannschaft suche ich noch einmal eine neue sportliche Herausforderung. Ich freue mich auf die Saison und die Mannschaft.“
Somit sind wir im Tor wieder super aufgestellt für die neue Runde und freuen uns dich, liebe Schnatti auch wieder in der ersten Damenmannschaft begrüßen zu dürfen!

Rubrik: Landesliga HHV Mitte Männer

TV Breckenheim – TG Kastel 27:15

Die TG Kastel berichtet:

Fotos: Pressedienst TG Kastel

Desoltate erste Halbzeit führt zu Klatsche in Breckenheim

Selten haben die Handballer der TG Kastel eine so schwache und peinliche Vorstellung wie vergangenen Samstag in Breckenheim abgeliefert. So musste man eine mehr als deutliche 27:15 Pleite quittieren, nachdem man bereits beim Halbzeitstand von 19:5 Gefahr lief, eine historische Pleite hinzunehmen.
Bereits von Beginn an zeichnete sich der Spielverlauf ab. Kastel fand gegen den massiven Innenblock der Breckenheimer kein Mittel, ohne spielerische Ideen nahm man sich einen unvorbereiteten Wurf nach dem anderen. Diese waren gefundenes Fressen für den Breckenheimer Routinier Mathias Beer, der sich Ende der ersten Halbzeit mit einem direkt verwandelten Wurf sogar selbst in die Torschützenliste eintragen konnte. In Summe kassierte man mehr als zehn Gegenstoßtore. Egal, wen Coach Kalli Klein im Rückraum aufbot, an diesem Tag war jeder Kasteler ein totalausfall. Beim Halbzeitstand von 19:5 war die Partie bereits zur Halbzeit entschieden. Eine entsprechende Halbzeitansprache des Trainers folgte.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) 3. Liga Frauen

Lena Kahnert wechselt vom TSV Birkenau aus der 3. Liga Staffel Süd zu den Ischn

Die SG Bretzenheim informiert:

Die 21-Jährige, die gebürtig aus Viernheim stammt, ist im letzten Jahr nach Wiesbaden gezogen, da sie dort ihr Polizei Studium absolviert.

Von daher war sie schon zu diesem Zeitpunkt auf der Suche nach einem Verein in unmittelbarer Umgebung, bei dem sie mit trainieren konnte, um sich fit zu halten und vor allem um einen Ball in der Hand zu halten. Deshalb ist Lena für uns auch kein unbekanntes Gesicht mehr.
Seit dieser Saison trainiert die 1,77 m große Rückraumspielerin, die vermehrt auf Rückraumlinks zum Einsatz kommt, bei uns mit.
Angefangen hat sie bei den Minis in ihrem Heimatverein in Viernheim, danach wechselte sie bereits in der C-Jugend zum TSV Birkenau, dem sie bis heute treu geblieben ist. Dabei war wohl der größte Erfolg der Aufstieg in die 3. Liga letzte Saison.
Momentan ist er leider noch abstiegsbedroht, Lena tut aber alles dafür, dass sie sich am Ende der Saison nicht mit einem Negativerlebnis verabschiedet. Trotz ihres jungen Alters gehört sie nämlich jetzt schon zu den Top-Shooterinnen der 3. Liga und glänzt nicht nur mit ihrem enormen Wurfpotential.

Lena zu ihrem Wechsel:
„Mir ist es schon arg schwergefallen nach 8 Jahren bei der TSV Birkenau aufzuhören, denn ich habe mich an meine Mädels und das Dorf hier gewöhnt. Dennoch musste ich diesen Schritt gehen, denn ich konnte mein Studium in Wiesbaden und den Handball in Birkenau nicht mehr unter einen Hut bringen. Erst wollte ich eine Handballpause einlegen, aber durch das Mittrainieren bei den Mädels habe ich gemerkt, dass es menschlich und sportlich einfach passt. Ich habe den Eindruck, dass das eine coole Truppe ist, die auch privat und außerhalb der Halle viel unternimmt und ne Menge Spaß zusammen hat. Das ist mir bei einer Mannschaft total wichtig und ich hoffe, dass ich da den richtigen Eindruck gewonnen habe.
Ansonsten freue ich mich einfach weiterhin 3. Liga spielen zu dürfen, eine neue Herausforderung anzunehmen und ich erhoffe mir, mich sportlich noch weiter zu entwickeln und mit meiner Leistung einen Teil zum Erfolg beitragen zu können. Außerdem geht’s ja dann doch irgendwie nicht ohne Handball.“

Unser Coach Chris zu ihrem Wechsel:
„Mit Lena wird unser Angriffsspiel deutlich gefährlicher, vor allem durch ihre Wurfgewalt aus der 2. Reihe heraus. Sie bildet mit Ani ein starkes Duo auf Rückraumlinks. Und durch ihre Größe und Aggressivität wird sie uns auch in der Abwehr mehr Stabilität in der 6:0 bringen können.“

Wir freuen uns sehr, dass Lena den Weg nun komplett zu uns gefunden hat. Und wir sind uns sicher, dass du den richtigen Eindruck von der Mannschaft gewonnen hast.

Rubrik: Männer Oberliga HHV

Alexander Müller und Luis Garbo übernehmen die HSG VfR/ Eintracht Wiesbaden I

Offizielle Pressemitteilung:

Die Weichen für die Zukunft sind gestellt. B-Lizenz-Inhaber Alex Müller wird die Rolle des Cheftrainers übernehmen und zusammen mit Co-Trainer und Ex-Zweitligaspieler Luis Garbo die sportlichen Geschicke der HSG I leiten.

„Alex wird für den mannschaftstaktischen und konzeptionellen Part verantwortlich sein und Luis wird vor allem im individuellen Bereich mit der Mannschaft arbeiten. Die Kombination aus Alex und Luis passt hervorragend und wir erhoffen uns dadurch, dass jeder einzelne Spieler einen Schritt nach vorne macht“, so der Sportliche Leiter Tobias Michel.

Alex Müller dazu: „Ich freue mich gemeinsam mit Luis junge Leute weiter nach vorne zu bringen und möchte im Wiesbadener Handball nachhaltig Spuren hinterlassen.“

Und Luis Garbo ergänzt: „Durch meinen neuen Job in Wiesbaden habe ich endlich wieder mehr Zeit meiner Leidenschaft als Trainer nachzugehen und freue mich tierisch auf die Jungs! Gemeinsam mit Alex habe ich viele gute Erinnerungen auf und neben dem Platz erlebt. Ich bin mir sicher, dass sich die Jungs mit uns eigene und neue Erinnerungen schaffen werden.“

Derweil hat ein Großteil des jungen Kerns der Mannschaft seine Zusage für die nächste Saison gegeben: Lorenz Engel, Kenneth Fuhrig, Nils Grallert, Pit Hegebart, Pascal Henkelmann, Philipp Hermann, Jakob Kellner, Max Kellner, Nico Robinson, Danic Seiwert, Joshua Stadermann, Leon Walter und Tim Walter wollen gemeinsam den eingeschlagenen Weg mit der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden beschreiten.

Gespräche bzgl. weiterer Zusagen für die nächste Saison stehen zeitnah an. Ebenso sind weitere Neuzugänge nicht ausgeschlossen.

Rubrik: (Weiterlesen) Deutsche Meisterschaft mB Jugend

Sportfreunde Budenheimer mB-Jugend startet mit Teilerfolg in die Deutsche Meisterschaft

Die SF Budenheim berichten – Fotos: Axel Kretschmer

 

Die HBZ-Bilderserie vom Spiel gegen Lemga ist nach weiterlesen für alle frei zum angucken

Knapp die Sensation verpasst

Zum Auftakt des Viertelfinals um die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend haben die Sportfreunde Budenheim am Wochenende zwei nationale Spitzenteams in der Waldsporthalle empfangen. Nach dem erfolgreichen Auftritt im Spiel gegen Eintracht Hildesheim am Samstag (28:23) verpasste das Team von Trainer Fabian Vollmar im Kracher gegen den TBV Lemgo den zweiten Favoritensturz innerhalb von 24 Stunden beim 25:30 viel knapper, als es das Endergebnis vermuten lässt.
„In dieser Viertelfinale sind wir der absolute Underdog“, gab der Coach die Ausgangstellung im Vorfeld klar zu Protokoll, „für uns geht es darum, den beiden Gegner auf Augenhöhe zu begegnen“. Und das gelang seinen Jungs gleich im ersten Spiel. Hildesheim, vor allem auf den Schlüsselpositionen im Rückraum und am Kreis körperlich überlegen, versuchte aus einer robusten Abwehr heraus dem schnellen Budenheimer Angriff den Zahn zu ziehen. Doch nachdem sich die Anfangsnervosität der Sportfreunde gelegt hatte, schafften sie es, das Tempo hoch zu halten und der recht statischen Abwehr der Gäste das ein ums andere Mal zu entkommen.
In der eigenen Abwehr haperte es beim Oberliga-RPS-Meister dagegen noch gewaltig – insbesondere der körperlich wie technisch starke Kreisläufer der Norddeutschen stellte die Budenheimer Defensive vor gewaltige Probleme. Zum Glück konnte sie sich jedoch auf ihren Keeper verlassen: Robin Sokolis zeigte besonders in der ersten Hälfte eine Galavorstellung, entnervte seine Gegenspieler mit Glanzparaden am Fließband war Garant für die deutliche 14:8-Halbzeitführung.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Deutsche Meisterschaft wB Jugend

SG Kappelwindeck/Steinbach – wJSG Bad Soden/S./N. 23:28

Die wJSG Bad Soden/S./N. berichtet:

Foto: Paul Günther

B-Jugend startet mit einem tollen Sieg in die Deutschen Meisterschaften

Einen ganz starken Auftritt haben unsere Mädels zum Beginn der Deutschen Meisterschaften beim favorisierten Meister aus Baden-Württemberg, der SG Kappelwindeck/Steinbach, hingelegt. Mit einer großen Portion Selbstvertrauen, Teamgeist sowie dem Turniersieg beim IBOT im Rücken schufen sie sich mit dem Auswärtssieg eine tolle Ausgangssituation im Kampf um den Einzug ins Final Four.
Bereits am Vorabend stimmte Trainer Paul Günther seine Mannschaft in der Besprechung auf den Gegner ein. Mit großem Erfolg, wie sich am Folgetag zeigen sollte, denn er hatte aus seinen Spielbeobachtungen die richtigen Schlüsse gezogen und den Mädels die entscheidenden Aufgaben mit auf den Weg gegeben.
Erwartungsgemäß setzten die Gastgeberinnen unsere Mädels vor allem aus dem Rückraum gleich zu Beginn sehr unter Druck. Allerdings stand die Abwehr so gut, dass die Badenerinnen sich jeden Wurf hart erarbeiten mussten und zudem zehrte die herausragende Torwartleistung im Verlauf des Spiels immer mehr an der Kraft der Gastgeberinnen. Dazu fehlten ihnen die ansonst gewohnten einfachen Tore aus dem Tempogegenstoß, die komplett unterbunden werden konnten. Im Gegenzug stabilisierte sich unser Angriff nach anfänglichen Unsicherheiten und der zwischenzeitliche Rückstand von 2 Toren konnte mit einem direkt verwandelten Freiwurf zur Halbzeit egalisiert werden.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) BL-A Wiesbaden/Frankfurt Männer

TG Eltville – TG Schierstein 26:31

Die TG Schierstein berichtet:

Derbysieg bringt Chance zur Meisterschaft – Youngsters trumpfen auf

Was für ein vorletzter Spieltag in der Bezirksliga A: Die Hafenstädter triumphierten im Derby und revanchierten sich somit für die Hinspiel-Niederlage, gleichzeitig siegte die HSG BIK Wiesbaden bei Tabellenführer Neuenhain/Altenhain. Dies bedeutet für die TG noch die unverhoffte Chance auf die Meisterschaft am letzten Spieltag zu Hause. Dank gilt an die HSG BIK Wiesbaden, die sich offensichtlich noch mal voll reingehängt hat. Eine Kiste kühle Getränke und etwas zu knabbern ist schon auf dem Weg in die Fliednerschule.

Anpfiff zu diesem echten Endspiel um die Meisterschaft der Bezirksliga A ist am
Sonntag, 30.4. um 18.00 Uhr im Schelmengraben.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) mC-Jugend Oberliga HHV

mC HSG Hochheim/Wickers Oberligaqualifikation – Der erste Schritt ist vollbracht

Die HSG Hochheim/Wickers berichtet:

„Die Weinstädter haben die bezirksweite Vorqualifikation souverän bestritten und treten nun Mitte Mai in der hessenweiten Qualifikationsrunde an.“

Am vergangen Wochenende ging es für die C1-Mannschaft der HSG Hochheim/Wicker darum, die erste Hürde auf dem langen Weg zur C-Jugend Oberliga zu nehmen. Sechs Mannschaften aus dem Bezirk Wiesbaden/ Frankfurt kämpften an zwei Spieltagen um den Einzug in die nächste Runde.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: BL-A Wiesbaden/ Frankfurt Frauen

TUS Dotzheim – HSG Hochheim/Wicker 21:22

Die HSG Hochheim/Wicker berichtet:

Mit wichtigem Sieg der HSG Damen Hochheim/Wicker dem Aufstieg einen großen Schritt näher gekommen

Das letzte und entscheidende Saison-Spiel der HSG Damen findet am 29.04.2017 um 15:00 Uhr gegen die Damen der TV Hattersheim, den bereits feststehenden Meister, in Hochheim statt. Es bleibt spannend, ob die Weinstädterinnen als zweitplatzierte abschließen und den Aufstieg klar machen können. Die Ho/Wi Damen freuen sich über jede Unterstützung

Am 23.04.2017 führte der Spieltag die HSG Damen in den Schelmengraben zur TUS Dotzheim. Gegen die Wiesbadenerinnen hatten die Gäste aus Hochheim/Wicker noch einiges gut zu machen, verloren sie doch das Hinspiel unglücklich mit 21:25. Mit gleichem Punktestand in der Tabelle wollten beide Mannschaften mit einem Sieg dem Aufstieg entscheidend näher kommen. Dementsprechend motiviert aber auch angespannt zeigten sich sowohl die Gäste als auch die Gastgeberinnen.
Das erste Tor des Spiels fiel in der dritten Spielminute durch Julia Pakula. Doch die Führung währte nur kurz, da Dotzheim im Gegenangriff bereits ausgleichen konnte. Die Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein torreiches Spiel mit schlechten Abwehrreihen. Bis zur 21. Spielminute lieferten sich beide Mannschaften einen ständigen Schlagabtausch, doch dann gingen die Gastgeberinnen mit vier Toren die Führung. Die Weinstädterinnen blieben ihnen aber auf den Fersen und sie konnten sich bis zur Halbzeitpause auf 15:14 heran kämpfen.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: Jugend-Förderung Nachwuchsgewinnung Trainingslehre

GOALCHA™ Street Handball

Schlüssel zu den Sporthallen der Schulen

Der Handballsport findet aktuell in den Schule nicht mehr statt. „Die Regeln sind zu kompliziert, das Material ist nicht vorhanden, die Sportart ist zu komplex und zu brutal“, das sind die meisten Aussagen, die man aus den Schulen von den Sportlehrern übermittelt bekommt.
Um eine breite Basis aufzustellen, muss unser Sport wieder an den Schulen stattfinden. Es gibt immer mal wieder Aktionen von Vereinen durch eine Projektwoche oder vom DHB mit dem Handball-Stars-Go-Schools. Aber diese Aktionen sind nicht nachhaltig genug. Wir müssen den Sportlehrern etwas an die Hand geben, dass sie ohne weiteres selbstständig und mit viel Freude während des Sportunterrichts umsetzen können.
Mit dem GOALCHA™ Street Handball haben wir den Schlüssel zu den Sporthallen der Schulen zur Verfügung. Wir müssen den Schlüssel nur einsetzen und in die richtige Richtung drehen.
Der Ball ist nicht nur ein perfektes Instrument für die Schule. Auch im Vereinstraining sorgt der Ball für Abwechslung im Trainingsalltag und kann hervorragend für die Technikschulung eingesetzt werden.

Weiterführende Informationen: www.handballbasis.com

Kontakt: Oliver Lücke, handballbasis@gmail.com

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Männer

TuS Ferndorf – TSG Lu-Friesenheim 23:29

Die TSG Lu-Friesenheim berichtet:

Mathias Lenz: „Weber kommt und trifft“

Patrick Weber mit 9 Feldtoren
Erleichtert und zufrieden stiegen die Jungs von Ben Matschke in Kreuztal in den Mannschaftsbus. Erleichtert und zufrieden deshalb, weil das Team um Kapitän Philipp Grimm gegen den TuS Ferndorf einen überzeugenden Auftritt hingelegt und durch ein 29:23 einen verdienten Zweier eingefahren hatte. Damit gelang den Pfälzern gegen die Westfalen im vierten Anlauf der erste Sieg, der ungefährdet war und auf souveräne Art zustande kam. Das 23:29 bedeutete Ferndorfs 9. Heimniederlage, und der TuS konnte im Abstiegskampf somit keinen Boden gutmachen. Die Formation von Ben Matschke gewann zum achten Mal in einer fremden Halle und baute ihre Gesamtbilanz auf nun 39:23 Punkte aus. Am kommenden Samstag empfangen die Rothemden den Tabellensiebten HSG Nordhorn-Lingen, der Rostock mit 36:14 distanzierte. Das Match wird in der Friedrich-Ebert-Halle um 19 Uhr angepfiffen, Tickets gibt es unter www.eventimsports.de/ols/eulen und an der Abendkasse.
Zunächst verlief der Vergleich ergebnismäßig auf Augenhöhe. Kai Dippe hatte den Torreigen eröffnet und markierte auch die beiden nächsten TSG-Treffer, 3:3 stand das Match in der 8. Minute. In der Folge unterliefen den Eulen technische Fehler und Kai Bastian Rottschäfer entschärfte darüber hinaus auch den einen oder anderen Wurf. Die Konsequenz: Der TuS lag sowohl in der 12. als auch in der 15. Minute mit drei Toren vorne. Doch dann kippte die zunächst sehr umkämpfte Partie nach Jort Neutebooms zweiten verwandelten Siebenmeter, der das 7:4 gebracht hatte (15.). Ein folgender 7:2-Lauf der Eulen führte in der 24. Minute zu einem 2-Tore-Vorsprung, und bis zur Pause ließen Mathias Lenz und seine Vorderleute nur noch einen Treffer zu. Die Abwehr präsentierte sich bärenstark und so hatte sich die TSG nach 30 Minuten eine 5-Tore-Differenz herausgearbeitet, die Ferndorf ins Mark traf. Patrick Weber zeigte sich im Angriff von seiner besten Seite und auch Keeper Mathias Lenz trug sich in die Torschützenliste ein.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) 2. Bundesliga Männer

Konstanz-Keeper Hanemann zurück im U21-Nationalteam

Die HSG Konstanz berichtet:

„Über kleines Märchen gefreut wie ein kleines Kind“

Foto: Peter Pisa
Es war während der Behandlung bei HSG-Physiotherapeut Marc Götz, als Torwart Stefan Hanemann die frohe Kunde erhielt. Im E-Mail-Postfach des 21-Jährigen: Die Einladung zu einem Lehrgang und internationalen Turnier der deutschen Junioren-Nationalmannschaft. Von 1. bis 2. Mai findet der Lehrgang in der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf statt, von 3. bis 7. Mai nimmt die DHB-Auswahl dann an einem Turnier in Frankreich teil.
„Im ersten Augenblick war ich geschockt“, erzählt Stefan Hanemann von dem Moment, an den er lange nicht mehr zu glauben gewagt hatte. „Ich habe gelesen: Einladung zur Nationalmannschaft. Geil! Ich habe dann meinen Namen auf der Reserveliste gesucht – und ihn nirgends gefunden.“ Kurze Verwirrung, dann die große Überraschung: Er gehört als einer von nur zwei Torhütern dem 14-köpfigen Stammkader der U21-Nationalmannschaft an. „Das gibt’s nicht. Ich habe es geschafft und ich bin wieder zurück“, jubelte der talentierte Schlussmann nach neun Monaten Verletzungspause – in denen er in den ersten drei Monaten nicht einmal richtig laufen konnte – und wurde von seinen Gefühlen übermannt. Im nebenan gelegenen Kraftraum trainierte gerade Kreisläufer Sebastian Bösing – bis er von den Schreien des Torwarts aufgeschreckt wurde und herbeieilte. Hanemann: „Er war einer, der mich immer besonders unterstützt hat. Dann kamen die ersten Glückwünsche und ich habe mich einfach riesig gefreut. Bei meiner Knieverletzung habe ich aus Enttäuschung geweint wie ein kleines Kind, jetzt habe ich mich gefreut wie ein kleines Kind. Es war überwältigend und es macht mich schon ein bisschen stolz.“
Die Hoffnung beim 1,96 Meter großen Hünen war zwar da, sich noch vor dem Lehrgang mit guten Leistungen zeigen und anbieten zu können, planbar war dies jedoch nicht. Erst eine berufliche Verpflichtung von Patrick Glatt bescherte ihm ein überraschendes Comeback in Aue. Vier Spiele konnte der Zweitliga-Neuling nun im Bundesliga-Unterhaus absolvieren, viermal konnte er dabei mit bärenstarken Leistungen brillieren. 31, 37, 29 und am Sonntag beim sensationellen 29:28-Heimsieg der HSG Konstanz gegen den bisherigen Tabellendritten Rimpar sogar unglaubliche 52 Prozent der Würfe konnte er parieren. „Das waren schöne Ausrufezeichen nach meiner langen Leidenszeit“, so der Sport- und Russischstudent. „Es war schon ein wenig Erleichterung mit dabei, als ich gemerkt habe, was ich leisten kann und dass ich richtig fit bin.“

• Weiterlesen »»»

Rubrik: 2. Bundesliga Männer

HSG Konstanz – DJK Rimpar 29:28

Die HSG Konstanz berichtet:

Fotos: Peter Pisa

Vierter Heimsieg in Folge: HSG Konstanz stürzt in Hexenkessel auch Tabellendritten Rimpar

Der Wahnsinn hat einen Namen: HSG Konstanz! Nachdem die HSG bereits zahlreiche Spitzenteams bezwingen konnte, musste sich auch der bisherige Tabellendritte DJK Rimpar im Hexenkessel Schänzle-Hölle mit 28:29 geschlagen geben, trotz 18:14-Führung nach der ersten Halbzeit. Konstanz feierte zusammen mit mehr als 1200 frenetischen Fans im Rücken somit die Punkte 29 und 30 und hat nun als Tabellenzwölfter wieder vier Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone.
Es lief die 46. Spielminute, als Tim Jud den nicht mehr für möglich gehaltenen 22:22-Ausgleich markierte – und die Tribüne der Schänzle-Hölle wackelte. In einer unglaublichen Atmosphäre hielt es nun keinen Zuschauer mehr auf den Sitzen. 1200 HSG-Fans außer Rand und Band und die Spieler der HSG Konstanz wie im Rausch. Eine eher schwache Abwehrleistung in der ersten Halbzeit mit schon 18 Gegentoren – „viel zu viel“ wie HSG-Cheftrainer Daniel Eblen kritisierte –, dazu ein abgeklärt, ruhig und clever spielender Gegner, immerhin der bisherige Tabellendritte, der unbedingt in die 1. Bundesliga möchte. Es war in diesem Moment alles vergessen.
Vergessen die vielen leichten Tore für den Gegner, weil die Gastgeber dem bärenstarken Rückraum der Unterfranken mit Steffen Kaufmann und Ex-Nationalspieler Benjamin Herth zu viele Räume ließen und Torhüter Konstantin Poltrum damit nicht in das Spiel kam, obwohl er gleich in den ersten Minuten zwei freie Würfe entschärfen konnte. „Es war unglaublich emotional“, so Paul Kaletsch zur gelb-blauen Wand auf der Tribüne und dem unbedingten Willen auf dem Spielfeld bei jedem einzelnen Akteur. „Das hat verdammt viel Spaß gemacht, gerade, weil es so intensiv war.“ Trotzdem dominierte zunächst nur der qualitativ gut besetzte Gast, der die 3:2-Führung der Hausherren schnell konterte und bald stets mit zwei bis vier Toren vorne lag.
Einer, der nach dem Seitenwechsel mit deutlich veränderter Körpersprache und fester Entschlossenheit aus der Kabine kam war Mathias Riedel, der seine Mitspieler mitriss. „Wir haben uns vorgenommen, in der zweiten Hälfte nur noch maximal zehn Treffer zulassen“, meinte der Führungsspieler zur Pausenansprache. „Wenn man das Ergebnis sieht, haben wir genau unser Ziel umgesetzt. Wir müssen über eine gute Deckung kommen – und das haben wir geschafft.“ Davon profitierte auch der für die zweiten 30 Minuten eingewechselte Junioren-Nationaltorwart Stefan Hanemann. Von außen, vom Kreis, aus dem Rückraum – im Zusammenspiel mit der aggressiven Konstanzer Deckung lief der 21-Jährige nun richtig heiß und kam am Ende auf elf Paraden und eine sagenhafte Quote gehaltener Würfe: 52 Prozent!

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: (Weiterlesen) Deutsche Meisterschaft wB Jugend

wB-DM: VfL Oldenburg – FSG Mainz 05/ Budenheim 28:34

Die SF Budenheim berichten:

Deutsche Meisterschaft: Nach zehn Minuten den Hebel umgelegt

Jona Reese war bereits im vergangenen Jahr in der DM gegen Oldenburg dabei – Archivfoto
Die lange Anreise der B-Jugend-Mädels der FSG Mainz 05/ Budenheim zum ersten Viertelfinalspiel der Deutschen Meisterschaft zum VfL Oldenburg hat sich gelohnt: Die Dynamighties belohnten sich am Sonntag für ihre starke Leistung mit einem 28:34-Auswärtssieg. Bereits am kommenden Wochenende folgt das zweite Spiel beim DM-Topfavoriten.
Die Fahrt hatte das von Dirk Rochow und Sabine Teuscher gecoachte Team bereits am Tag zuvor angetreten, um sich das erste Gruppenspiel der Oldenburgerinnen gegen den BVB Dortmund am Samstag anzusehen. Dabei wurde Dortmund beim 22:32-Sieg seiner Favoritenstellung gerecht, sodass die Gastgeberinnen gegen die FSG-Mädels schon unter Zugzwang standen und unbedingt gewinnen mussten. Denn nur der Sieger der Dreiergruppe qualifiziert sich für das Final Four, bei dem der Deutsche Meister ausgespielt wird.
Entsprechend gewarnt und mit voller Motivation, aber auch einer gehörigen Portion Nervosität starteten die Dynamighties in die DM-Endrunde, zumal Leistungsträgerinnen wie Jona Reese, Leonie Bollenbach und Sophie von Römer angeschlagen in die Partie gingen. Dennoch hatten sie einen Einstand nach Maß: Sophie Weber, Feline Teuscher und Sophie von Römer markierten die ersten schön heraus gespielten Tore. Doch dann riss der Faden, sodass Oldenburg nicht nur ausgleichen, sondern bis zur achten Minute gar 5:3 vorlegen konnte.

Bekanntes Umfeld in neuer Rolle

• Weiterlesen »»»

Rubrik: BL-C Männer

TB Wiesbaden – TG Rüdesheim 9:34

Der Turnerbund Wiesbaden – Trainer Thomas Guth – berichtet:

Schiedsrichter als Selbstdarsteller

Das hatten die Mannschaften nicht verdient. Der Auftritt des Stefan Raumer vom TuS Kriftel überdeckte alles.
Das Spiel war schon früh in der ersten Hälfte endschieden. Die Rüdesheimer bis in die letzte Haarspitze motiviert und fokussiert ließen den Gastgebern nicht den Hauch einer Chance. Ein Pünktchen brauchten die Rheingauer aus diesem Spiel um sich für die Aufstiegs-Relegation zu qualifizieren. Diesem Willen hatte der Turnerbund weder spielerisch noch kämpferisch etwas entgegen zu setzen.
Dann in Halbzeit zwei, Auftritt Stefan Raumer. Ob es ihm zu langweilig war oder er einfach nur den Turnerbund nicht leiden kann, man weiß es nicht. In der stets fairen Partie gab es nicht eine gelbe Karte, lediglich eine Zeitstrafe (gegen den TBW) und ganze drei rote Karten gegen die Hausherren. Diese wurden dann noch allesamt mit verbalen Kommentaren des Schiedsrichters versehen, die umso offensichtlicher werden ließen, dass es keine sportlichen Gründe waren, die zu dieser Kartenflut führten. Zur falschen Kilometer Geld Abrechnung kam die auf dem Spielbericht vermerkte Lüge, es gäbe in der Peter-Schick-Halle keine SR Kabine.
Dies alles überschattete leider die starke Leistung der TG Rüdesheim und die schlechteste Saisonleistung des TBW.

Turnerbund Wiesbaden: (Tore / 7m): Gutzmann, A. (Tor); Haddad (3/2) * Heselhaus & Schilling (je 2) * Eisenacher & Mielinger (je 1) * Guth * Hübner * Löffler * Riegel *Szidat * Trauden * Völler, D.

Zeitstrafen: 1/0, (Schilling 1 x 2 Min.)
Disqualifikationen: 3/0
7 m: Anz. / Tore: 2/2 ; 6/5
Spielfilm: 0:2, 4:8, 4:17, 5:21 / 6:27, 7:33, 9:34..

Rubrik: (Weiterlesen) 3. Liga Frauen Oberliga HHV

TuS Ottenheim – TSG Ketsch II 25:25

Die TSG Ketsch – Wolfgang Schwan berichtet:

Foto: Pressedienst TSG Ketsch

Der letzte Punkt fehlende Punkt ist geholt: Aufstieg in die 3. Liga

Es wurde eine „Riesen-Sause“ nach dem Schlusspfiff am Samstag in Ottenheim eingeläutet. Der fehlende Punkt für den Aufstieg in die 3.Liga wurde soeben gewonnen und die Ketscher Bank war nicht mehr zu halten.
Die Junior-Bären begannen das Spiel in Ottenheim sehr konzentriert und führten bereits nach wenigen Minuten mit 7:3. Und das, obwohl sie es den großen Bären gleichtaten und Großchancen fahrlässig liegen ließen. Als dann auch noch Lara Eckhardt in der 12. Minute nach einer Fingerverletzung nicht mehr eingesetzt werden konnte, brach das so sichere Spiel der Junior-Bären etwas auseinander. Die kampfstarke Heimmannschaft kam dadurch etwas besser ins Spiel, so dass es nur zu einer knappen 14:13 Führung zur Halbzeit reichen sollte.
Doch bereits jetzt war abzusehen, dass gerade die Ketscher Torhüterinnen einen „Sahnetag“ erwischt hatten. Serienweise parierte Katja Heinzmann schwerste Bälle und auch Sarah Kral hielt unter anderem zwei Strafwürfe, den einen spektakulär mit dem Kopf, wofür die Angreiferin die direkte Disqualifikation der beiden Schiedsrichter aus Lehr kassierte.

In der zweiten Spielhälfte konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) mB Jugend Oberliga HHV Turniere

Wallauer mB-Jugend gewinnt erstes Qualifikationsturnier zur HHV-Oberliga

Die HSG Wallau/ Massenheim berichtet – Fotos: Axel Kretschmer:

 

Die HBZ-Bilderserie vom Turnier ist nach weiterlesen für alle frei zum Angucken

Am Wochenende gelang der mB-Jugend der HSG Wallau/ Massenheim mit dem Sieg des Vor-Quali-Turniers in eigener Halle der erste Schritt zur angestrebten Oberliga.
Die Mannschaft von Alexander Krestan tat sich im ersten Spiel gegen starke Auringer noch etwas schwer. Mit einem 7:6 Vorsprung ging es in die Pause. Nach einer kurzen Ansprache des Trainers lief es dann aber deutlich besser. Wallau/ Massenheim konnte sich Tor um Tor absetzen und besiegt Auringen zum Schluss deutlich mit 19:7 Toren.
Im zweiten Spiel traf das Ländchesteam mit der HSG VfR / Eintracht Wiesbaden auf den vermeintlich stärksten Gegner. Wallau legte los wie die Feuerwehr und ließ den Hauptstädtern von 5:1 über 7:2 bis zum Pausenstand von 12:3 keine Chance, zumal Christoph Weizsäcker im Tor die Wiesbadener mit seinen Paraden zur Verzweiflung brachte. Aufgrund des beruhigenden Vorsprungs ließ es Wallau/ Massenheim in der zweiten Halbzeit etwas ruhiger angehen und gewann am Ende hochverdient mit 19:13 Toren.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: (Weiterlesen) Bundesliga mA Jugend

Bundesliga-Qualifikation der mA-Junioren in Heddesheim

Die mA1 JSG Leutershausen/Heddesheim informiert:

In der Nordbadenhalle in Heddesheim findet am Samstag, den 6. Mai die Vor-Qualifikation des Badischer Handball-Verband zur kommenden Handballbundesliga der männlichen A-Junioren (JBLH) statt.

Anders als in anderen Bundesländern befinden sich in Baden-Württemberg so viele hochklassige Jugendmannschaften, dass die jeweiligen Bereiche erst eine Vor-Qualifikation ausspielen müssen, um dann in die erste Hauptrunde der Bundesliga-Qualifikation einziehen zu dürfen.
Für den Bereich Baden spielen daher am 6. Mai die Teams der HG Oftersheim/Schwetzingen, der SG Stutensee-Weingarten, des TSV Birkenau und des Ausrichters der JSG Leutershausen/Heddesheim die beiden Teilnehmer aus.
Die ersten beiden Plätze berechtigen zum Einzug in die Hauptqualifikation, die am 20./21. Mai ausgespielt wird. Die weiteren Plätze berechtigen zur direkten Teilnahme an der Badenliga.

• Weiterlesen »»»

Rubrik: BL-D Männer

TG Kastel III – FTG Frankfurt II 34:20

Die TG Kastel informiert:

„Ab in die Verlängerung“

Mit dem Sieg in unserem vorletzten Rundenspiel gegen die dritt platzierte FTG Frankfurt II, sicherten wir den zweiten
Platz in der Bezirksliga D Gruppe II und qualifizierten uns somit für die beiden Relegationsspiele am 05.05 und 07.05 gegen den zweit platzierten der Gruppe I, die TG Rüdesheim.
Hatten wir das Hinspiel in Frankfurt noch unentschieden gespielt, gab es am Sonntag schon nach wenigen Minuten wenig Zweifel wer als Sieger vom Platz gehen sollte.
Wir hatten unseren Kader mit drei U21 Spieler ergänzt, was sich am Ende nicht als Nachteil erweisen sollte. Dadurch konnten wir von Anfang an ein sehr hohes Tempo gehen und lagen nach 15 Minuten schon 13:4 vor entscheidend in Front.
Frankfurt kam mit unserer offensiven 5:1 Deckung nicht zurecht was uns ermöglichte einfache Tore über die erste bzw. zweite Welle zu erzielen. Der Halbzeitstand von 22:10 spiegelte den Spielverlauf in aller Deutlichkeit wieder.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: BL-B Frauen

TV Erbenheim II – TSG Eppstein II 21:20

Der TV Erbenheim berichtet:

Saison mit Heimsieg abgeschlossen

Nach einer langen, anstrengenden und chaotischen Saison hatten die Damen II des TV Erbenheim am Sonntag ihr letztes Spiel der Saison. Gegen die Damen aus Eppstein wollte man die Pleite des Hinspiels wieder gut machen und die Saison erfolgreich beenden.
Mit einer vollbesetzten Bank waren die Vorzeichen für dieses Spiel gut. Man konnte auf fast allen Positionen durchwechseln und so jeder Spielerin Pausen gönnen. Einzig Jasmin im Tor musste leider, wie so oft in dieser Saison, den Kasten alleine sauber halten. Und wie so oft in dieser Saison, gelang ihr das mehr als gut. Nach einigen Startschwierigkeiten kämpfte sich unsere junge Torfrau Minute um Minute besser ins Spiel und verriegelte ihr Tor fast vollständig. Mehrere Siebenmeter und viele freie Würfe konnte sie entschärfen und sicherte so der Mannschaft den letzten Sieg der Saison. Jasmin lieferte die komplette Saison konstant gute Leistungen und zeigte auch im Training immer Einsatzbereitschaft und Willen. Sie ist der starke Rückhalt der Mannschaft und die Leistung der kompletten Saison ist beeindruckend.
Auch unsere Abwehr startete holprig in das Spiel. Der Gegenspieler wurde nicht 100%ig angegangen und konnte trotz Körperkontakt den Ball noch zu oft an den nächsten Mitspieler weiterspielen. Wir agierten oft zu langsam, zu passiv und zu spät und gaben dem Gegner so die Chancen frei auf das Tor zu werfen. Die Abwehr war in diesem Spiel ein Auf und Ab. In vielen Situationen stand die Abwehr sicher und agierte als Einheit und der Gegner kam nicht zu seinen Wurfchancen. In anderen Situationen stand man jedoch komplett neben sich und lud den Gegner quasi ein, ein Tor zu erzielen. Am Ende überwogen zum Glück die guten Momente der Abwehr und gemeinsam schaffte man es, den Gegner vom Tor fern zu halten und Ballverlusten zu erzeugen.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Rubrik: BL-D Männer

Turnerbund Wiesbaden – TG Rüdesheim 9:34

Die TG Rüdesheim berichtet:

Relegations-Ticket gelöst!

Eindrucksvoll hat die Männermannschaft am vergangenen Wochenende das Ticket zu den Relegationsspielen für die Bezirksklasse C gelöst. Eine starke Mannschaftsleistung lässt auf den ersehnten Aufstieg hoffen.
Nach dem deutlichen Sieg im Hinspiel nahm man den Gegner keineswegs auf die leichte Schulter. Gerade die starken Ergebnisse gegen die Mit-Aufstiegsaspiranten Bad Camberg und Auringen und der Sieg des Turnerbunds gegen Idstein waren in der Vorbereitung auf das entscheidende Spiel Zur Relegation ein wichtiges Thema. So ging das Team von Trainer Stadermann mit Respekt und dennoch gleichzeitig hochmotiviert in die Begegnung. Die Abwehrreihe stand von Beginn an sehr kompakt, sodass der Gegner selten Lücken zum Torabschluss fand. Dennoch ließ man zunächst zu viele Chancen im Angriff liegen und musste sich nach zehn Minuten mit einem knappen Vorsprung begnügen (3:5). Danach zündete dann die Angriffsrakete. Zahlreiche Fehler im Angriff des Turnerbund wurden konsequent mit Gegenstößen bestraft. Hier zeigte auch C. Heymach wieder seine Klasse. Im Angriff konnten sich die Spieler durch ein gutes Druckspiel zahlreiche Chancen erarbeiten, die auch konsequent genutzt wurden. So erhöhte die TGR den Druck vom 4:10 bis zum 4:17. Spätestens hier zeichnete sich ein deutlicher Sieg ab, gelang es doch dem Turnerbund kaum noch, die TGR-Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Der Halbzeitstand von 5:21 spricht für sich selbst.

• Weiterlesen für registrierte Nutzer oder mit Schnupperzugang!

Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer