Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

wA der JSG Bad Soden/ Schwalbach/ Niederhöchstadt verpasst knapp die Qualifikation für die Bundesliga

Die wJSG Bad Soden/S./N. berichtet:

Die weibliche A-Jugend spielte am Wochenende in Ketsch die zweite Qualifikationsrunde der JBLH.

Für sechs Mannschaften in der Südgruppe waren noch drei direkte Plätze für die Bundesliga zu vergeben. Die ersten beiden Plätze gingen bereits am Samstag an die unangefochtenen Sieger der beiden Dreiergruppen TV Nellingen und SG BBM Bietigheim.
Unsere Bilanz des ersten Tages: Chancenlos gegen eine starke Mannschaft aus Nellingen, mit zu viel Respekt in das Spiel gegen den Thüringer HC gegangen und letztlich etwas unglücklich knapp verloren.
Nachdem somit bereits zwei Bundesligavertreter feststanden, ging es am Sonntag für die verbliebenen vier Mannschaften darum, den letzten Platz zu ergattern. Im ersten Spiel trafen unsere Mädels auf die JSG Süd-Ostsaar, gegen die in der Vorrunde nur ein knappes Unentschieden erzielt werden konnte. Dieses Mal machten unsere Mädels es deutlich besser und besiegten die Saarländerinnen ungefährdet mit 20:17.

Da zuvor die TSG Ketsch in einem dramatischen Spiel den Thüringer HC mit einem Tor in der Schlusssekunde besiegte, hatten unsere Mädels im letzten Spiel gegen die TSG Ketsch wieder alles in ihrer Hand. Ein Sieg mit drei Toren Unterschied würde reichen, und die Sensation wäre perfekt. Leider meinte es der Spielplan nicht gut mit uns. Als einzige Mannschaft mussten wir zwei Partien direkt hintereinander bestreiten, ohne jegliche Pause. So hatten die Mädels zunächst Schwierigkeiten, in das Spiel zu kommen und lagen schnell 0:3 zurück. Diesen verpatzten Beginn konnten sie zwar zum 3:3 wieder ausgleichen, und es blieb ein spannendes Spiel zwischen den beiden jüngsten Mannschaften des Turniers, in dessen Verlauf unser Team immer wieder in Rückstand geriet. Die ohnehin angeschlagene Mannschaft gab aber nie auf und konnte nach einem zwischenzeitlichen 11:14-Rückstand drei Minuten vor Schluss sogar noch einmal ausgleichen und hatten mit ihrem letzten Angriff gar die Möglichkeit, das Spiel noch für sich zu entscheiden. Am Ende jedoch siegte die TSG Ketsch mit einem Treffer in der Schlusssekunde knapp und glücklich mit 17:16 und feierte damit den Einzug in die JBLH.

Sehr schade für unsere Mädels, aber kräftemäßig war nach einer langen Saison mit der Doppelbelastung von A- und B-Jugend Oberliga bzw. bei den Damen und der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der B-Jugend wohl nicht mehr drin. Die Mannschaft hat aber alles gegeben und bis zum Umfallen gekämpft. Super Mädels, wir sind stolz auf Euch. Ihr habt gezeigt, dass ihr auf dem hohen Niveau mithalten könnt.

Besonders erwähnenswert noch, dass Nina Cutura am Sonntag endlich ihr Comeback feierte. Erst am Vortag nach 1-jährigem Auslandsaufenthalt aus Florida zurück gekehrt, ließ sie es sich nehmen, sofort wieder ihre Mannschaft auf dem Spielfeld zu unterstützen. Welcome back, Nina!!!

Es spielten:
Linda Pollak, Sophie Löbig, Vivienne Rüdig (alle Tor), Nina Cutura, Fabienne Leichtfuss, Hanna Leidner, Hannah Kohnagel, Nana Schurmann, Greta Bucher, Jule Meck, Laura Büscher, Caro Weihe, Katharina Löbrich, Pia Özer und Lilly König.

Alle Spiele unserer Mannschaft im Überblick:
wJSG Bad Soden/ Schwalbach/ Niederhöchstadt – TV Nellingen 14:27
wJSG Bad Soden/ Schwalbach/ Niederhöchstadt – Thüringer HC 21:23
wJSG Bad Soden/ Schwalbach/ Niederhöchstadt – JSG Süd-Ostsaar 20:17
wJSG Bad Soden/ Schwalbach/ Niederhöchstadt – TSG Ketsch 16:17


   

Vielleicht ist ja auch einer dieser Berichte für Dich interessant?

« « | » »

Zum Weiterlesen einfach auf den jeweiligen Titel-Link klicken!

Oder zu den aktuellesten Infos auf Handball-Zeitung.de - Einfach hier klicken

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Hinweis: Ein neu geschriebener Kommentar muss erst freigegeben werden, damit er öffentlich erscheint.


Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer