Handball-Zeitung

  Der interaktive Blog rund um den Handball – Kontrovers – Subjektiv – Emotional – von Fans für Fans  

Jugendberichte der TuS Kriftel

Die TuS Kriftel berichtet:

Nach weiterlesen auch noch:
Männliche E1-Jugend: Hofheim/Kriftel – Goldstein/Schwanheim 30:13 (14:7), nach Torepunkten 300:104
Männliche E2-Jugend: Hofheim/Kriftel 2 – JSG Niederhofheim/Sulzbach 10:12, nach Torepunkten 70:84

Männliche D1 Jugend: TuS Nordenstadt – Hofheim/Kriftel 13:14
Dennis hält Siebenmeter in der Schlusssekunde – und den Sieg fest

In der Vorrunde tat man sich sehr schwer und konnte nur knapp mit zwei Toren Unterschied gewinnen – man war also gewarnt. Die Mannschaft schien in der Tat noch im Winterschlaf zu verharren und bekam in der Verteidigung die agilen Rückraumspieler anfangs überhaupt nicht in den Griff. Sehr schnell lag man mit 0:3 zurück, und da der Auftritt im Angriff genauso statisch und fehlerhaft war, sahen sich die Coaches gezwungen, beim Stande von 4:8 eine Auszeit zu nehmen. Mit deutlichen Worten wurden die Jungs aufgefordert, die Abwehrarbeit konzentrierter zu verrichten und im Angriff die Lethargie abzulegen. Der Rückstand konnte zur Pause dann auch um zwei Tore verkürzt werden.

Wie schon so oft in dieser Saison kam die Mannschaft wie verwandelt nach der Pausenpredigt auf das Spielfeld zurück. In der Abwehr wurde nun Beton angerührt, wobei vor allem Paul Clausen, Andres Bernhard und Felix Wirbelauer die Rückraumspieler in den Griff bekamen. Der Gegner hatte wenige Wechselvarianten und beging deutlich mehr Fehler, so dass das schnelle Spiel nach vorne nun funktionierte. Bei einer besseren Chancenauswertung hätte das Spiel zur Mitte der zweiten Hälfte bereits entschieden sein sollen. Unter anderem brachte die JSG sechs Siebenmeter nicht am starken Torwart aus Nordenstadt vorbei. Vier Minuten vor Schluss lagen die D1 mit drei Toren vorne, und eigentlich sah alles nach einem Sieg der JSG aus. Der Angriff wurde wieder statisch, und wiederholt scheiterten die Jungs am starken Torwart, so dass es plötzlich nur noch 14:13 stand. Prompt wurde der Ball 30 Sekunden vor Ende verloren, und Nordenstadt leitete den Gegenstoß ein. Zum Entsetzen der, wie üblich zahlreich unterstützenden Eltern, entschied der ansonsten sehr gute Schiedsrichter in der letzten Sekunde auf Siebenmeter. Wie so oft in dieser Saison, war auf Dennis Klatt Verlass: Er hielt den entscheidenden Ball und wurde entsprechend von seinem Teamkollegen gefeiert.

Männliche E1-Jugend: Hofheim/Kriftel – Goldstein/Schwanheim 30:13 (14:7), nach Torepunkten 300:104
Mit toller Teamleistung magische 30 Tore geworfen

Einen weiteren sicheren Sieg fuhr die E1 gegen Goldstein ein, dass allerdings auch nur mit einem Auswechselspieler und vielen Jungs des jüngeren Jahrgangs 2006 angereist war. In der ungewohnten Sporthalle der Heiligenstockschule gaben sich die Krifteler und Hofheimer aber von Anfang an keine Blöße und zogen auf 4:0 davon. Der Gegner war zwar immer gefährlich und schaffte es ebenso wie die JSG, dass jeder Spieler ins Tor traf, doch letztlich waren die Gastgeber meist einen Schritt schneller, bissiger und zielsicherer. Wenn einmal die Bälle aufs Tor kamen, waren Cedric Schoenberg in gewohnter Weise und auch Aushilfs-Torwart Moritz May gut zur Stelle. So baute die Mannschaft von Trainer Daniel Pulvermüller den Vorsprung Tor um Tor Auf; über 8:2 und 11:5 ging’s bis zum sicheren halbzeitstand. Beim 6 gegen 6 nach dem Wechsel spielte Kriftel souverän, sah meist den freien Mitspieler und baute den Vorsprung weiter auf. Groß war der Jubel am Ende, so sogar noch das 30. Tor gelang – eine Zahl, die in der E-Jugend in 40 Minuten schon sehr beachtlich ist.
Es spielten: Cedric Schoenberg (Tor/1), Moritz May (Tor/1), Janne Schirrmacher (2), Julian Wiens (1), Ben Breitling (3), Philip Härder (7), Ben Mertes (3), Sebastian Weber (1), Tom Diepenbrock (4), Mika Weiner (7)

Männliche E2-Jugend: Hofheim/Kriftel 2 – JSG Niederhofheim/Sulzbach 10:12, nach Torepunkten 70:84
Ein weiterer Torschütze hätte zum Sieg gereicht

Aufgrund der letzten guten Ergebnisse (gegen FTG Frankfurt und Seulberg gewonnen) war der Gast als Favorit angereist. Das zeigte der stark verbesserte Tabellennachbar, der im Hinspiel noch klar bezwungen wurde, gleich zu Beginn der Partie und ging 2:0 in Front. Die Hofheim/Krifteler wirkten etwas unausgeschlafen, konnten aber noch zum 2:2 ausgleichen. Danach riss der Faden, und der Gegner setzte sich bis zur Halbzeit ab. Trotz intensiver Trainingsarbeit, haben die Jungs das Spiel 2 x 3 gegen 3 immer noch nicht richtig verinnerlicht. Beim Spiel 6 gegen 6, das der Truppe besser liegt und so manche Kohlen aus dem Feuer holt, hoffte man nach dem Wechsel auf Besserung. Wie so oft, legte das Team des Trainergespanns Helmut Eitel und Claudia Stommel los wie die Feuerwehr und holte Tor um Tor auf bis zum 10:10. Maßgeblichen Anteil daran hatte Benedikt Kunz, der nach seinem Treffer ins Tor wechselte und mit zahlreichen Paraden den Gegner nur so staunen ließ. In dieser Phase wurde leider wieder der Fehler gemacht, unbedingt einen weiteren Torschützen ins Spiel bringen zu wollen. Das hätte dann auch zum Sieg gereicht. Auch die beiden die verworfenen Penalty-Würfe trugen zur Niederlage bei. Wenn auch die Enttäuschung groß war, so muss man bedenken, dass der Gegner mit mehreren Spielern des Jahrganges 2005 agierte, was die Eitel-Sieben aber super kompensierte.
Es spielten: Marc Reuther 3, Henri Symhardt 2, Nicolas Stommel 1, Clemens Hahn 1, Johannes Roth 1, Benedikt Kunz 1, Luca Vogeley 1, Niklas Beimel, Leo Groth, Maximilian Kapp, Moritz Steffen, Patrick Pfeffer und Sebastian Lüke


   

Vielleicht ist ja auch einer dieser Berichte für Dich interessant?

« « | » »

Zum Weiterlesen einfach auf den jeweiligen Titel-Link klicken!

Oder zu den aktuellesten Infos auf Handball-Zeitung.de - Einfach hier klicken

Bisher gibt es noch keine Kommentare ...

Hinweis: Ein neu geschriebener Kommentar muss erst freigegeben werden, damit er öffentlich erscheint.


Impressum - AGB - Sitemap


Powered by WordPress • Basierend auf dem Theme: 'WorldNews 1.0' des 2008 verstorbenen Lothar Baier • Adaptiert und erweitert von Axel Kretschmer